USA: Lässt sich der „shut down” der Verwaltung noch vermeiden? - National-Bank Kolumne

Bild und Copyright: Andrea Izzotti / shutterstock.com

Bild und Copyright: Andrea Izzotti / shutterstock.com

Nachricht vom 19.01.2018 19.01.2018 (www.4investors.de) - Die Blicke der Investoren werden sich heute vor allem auf die Politik in den USA richten. Schließlich hat der Kongress es immer noch nicht geschafft, den shut down um Mitternacht zu verhindern, obwohl sich im Repräsentantenhaus eine Mehrheit gefunden hat, die Verschuldungsobergrenze temporär bis zum 16. Februar anzuheben. Im Senat gab es dazu bislang keine Abstimmung. Gestern hat es dort einen Schlagabtausch und gegenseitige Schuldzuweisungen zwischen dem Mehrheitsführer der Republikaner und dem Minderheitsführer der Demokraten geben. Es ist noch nicht einmal eine Abstimmung über die temporäre Anhebung der Verschuldungsgrenze für den heutigen Tag angesetzt. Aufgrund der Dringlichkeit dieser Fragestellung kann eine Abstimmung sicher noch kurzfristig einberufen werden. Dennoch besteht nun ein erhebliches Risiko, dass erst einmal Teile der öffentlichen Verwaltung ab Samstag Null Uhr stillstehen könnten. Eines darf mit in der gesamten Diskussion nicht übersehen: Ein temporäre Anhebung der Verschuldungsobergrenze löst keine grundsätzliche Differenzen zwischen beiden US-Parteien hinsichtlich der Gestaltung des Haushalts. Das Glaubwürdigkeitsproblem der US-Regierung bleibt bestehen.

Von den Wirtschaftsdaten werden kaum Impulse ausgehen. Die deutschen Erzeugerpreisdaten werden keine Rolle spielen. Am Nachmittag wird man allenfalls auf den Indikator der Uni Michigan achten. Die Konsumentenstimmung dürfte auf einem hohem Niveau verharren, nichts Neues also. Gestern haben die Daten über die US-Immobiliendaten die Erwartungen nicht erfüllen können, was jedoch von der Veröffentlichung der niedrigsten Zahl an Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung seit Jahrzehnten überlagert wurde. Allerdings könnte hierbei einige Sondereffekte eine Rolle gespielt haben. Sollte sich das nämlich fortsetzen, müssen sich die US-Notenbanker nämlich schnell Gedanken machen, wie sie auf diese Situation am Arbeitsmarkt reagieren wollen. Immerhin setzt sich bei den Anlegern die Erkenntnis durch, dass mindestens drei Leitzinsanhebungen im laufenden Jahr kommen können. Genau dafür hat die in diesem Jahr im FOMC stimmberechtigte Cleveland Fed-Chefin erneut geworben.

Trotz der von den USA ausgehenden Unsicherheit dürfte der Bund Future mit Verlusten in den Tag starten. Im Laufe des Tages bleiben die Blicke auf die USA gerichtet. Sollte sich gegen Abend tatsächlich abzeichnen, dass es zu der Schließung der öffentlichen Verwaltung kommt, dürfte das den Bund Future unterstützen. Im Handelsverlauf sollte er sich zwischen 159,90 und 161,20 bewegen. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries dürfte zwischen 2,55 und 2,67% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der NationalBank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“






Aktie: Dollar
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung der USA - Wechselkurs Euro/US-Dollar

News und Informationen zur Dollar Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2018 - Volkswagen meldet Zahlen: Dividende wird fast verdoppelt - Aktie rutscht ab
23.02.2018 - RIB Software: Kooperation mit Microsoft
23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - BMW: MINI-Jointventure mit Great Wall Motor geplant
23.02.2018 - Rhön-Klinikum erwartet 2018 Gewinnanstieg
23.02.2018 - OHB: Neuer Bundeswehr-Auftrag
23.02.2018 - CytoTools: Gericht macht Weg für Wandelanleihe frei
23.02.2018 - Telefonica Deutschland will profitabler werden und Dividende stützen
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?


Chartanalysen

23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?
23.02.2018 - Allianz mit News - was macht die Aktie?
23.02.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Weitere Impulse sind gefragt!
23.02.2018 - Mensch und Maschine Aktie: Was ist hier los?
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?


Analystenschätzungen

23.02.2018 - Mensch und Maschine: Starke Zahlen sorgen für neues Kursziel
23.02.2018 - Capital Stage: Aktie bleibt ein Kauf
23.02.2018 - Deutsche Konsum REIT: Expansion geht weiter
23.02.2018 - Süss MicroTec: Nichts Neues
23.02.2018 - E.On: Gute Nachricht aus Frankreich
23.02.2018 - Ströer: Veränderung beim Kursziel
23.02.2018 - ProSiebenSat.1: Keine gute Nachricht für Investoren
23.02.2018 - Deutsche Telekom: Eine Hochstufung der Aktie
23.02.2018 - Aixtron: 2018 kann ein sehr gutes Jahr werden – Aktie mit starker Entwicklung
22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel


Kolumnen

23.02.2018 - Vonovia und Co.: Zinssorgen belasten Wohnaktien, fundamentales Bild intakt - Commerzbank Kolumne
23.02.2018 - FMC Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Die Volatilität bleibt hoch - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Erholung zum Wochenende - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR