Lufthansa: Einer der Gewinner aus der Marktkonsolidierung - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Lufthansa.

Bild und Copyright: Lufthansa.

Nachricht vom 19.01.2018 19.01.2018 (www.4investors.de) - Immer noch wird um die Reste der insolventen Air Berlin gerungen. Zunächst gingen wesentliche Teile der Konkursmasse, vor allem Flugzeuge, die dazugehörigen Start- und Landerechte sowie die kleinere Tochtergesellschaft Walter an die Lufthansa. Wie erwartet lag der Fokus auf der Kurzstrecke und im Ferienflug-Geschäft. Der deutsche Marktführer übernimmt vor allem Besatzungen zu günstigen Eurowings-Konditionen. Ein Betriebsübergang fand nicht statt. Die Leasingverträge werden neu ausgehandelt. Kartellauflagen vereitelten eine Übernahme der Ferienflugtochter Niki, die prompt in die Insolvenz fiel. Auch der neue Favorit für die Übernahme, die britisch-spanische IAG (Muttergesellschaft von British Airways und Iberia) kämpft mit erheblichen Problemen. Der Fortbestand der österreichischen Linie ist offen. Viele der Flugzeuge, die für Air Berlin und deren Tochtergesellschaften flogen, mussten während der Umstellung- und Unsicherheitsphase zunächst am Boden bleiben. Die fehlenden Kapazitäten wirkten zunächst preistreibend. Wir rechnen nun aber mit einer allmählichen Entspannung. Die Lufthansa bringt Flugzeuge nach und nach wieder in Betrieb. Ungenutzte Start- und Landerechte werden mittlerweile von easyJet besetzt. Damit kommt auch der Preiswettbewerb wieder in Gang. Unzweifelhaft hat das Verschwinden von Air Berlin die Position der Lufthansa verbessert. Der Markt konzentriert sich nun auf das weitere Schicksal der maroden Alitalia. Auch hier ist die Lufthansa als übernehmende Fluglinie im Gespräch. Wir halten das aber für zunehmend unwahrscheinlich, die unverändert hohe Einflussnahme von Staat und Gewerkschaften schaffen ein hohes Risiko für eine erfolgreiche Integration einer solchen Fluglinie. Die Lufthansa hat allerdings bereits jetzt eine sehr starke Position im Italienischen Markt. Und auch im Langstreckengeschäft gibt es wegen der Schwäche der Golf-Wettbewerber Rückenwind.

Anleihen


Deutschland: Erzeugerpreise (Dez.), 08:00 Uhr
Großbritannien: Einzelhandelsums. (Dez.), 10:30 Uhr
USA: Verbrauchervertr. Michigan (Jan.), 16:00 Uhr

Die Rentenmärkte tendierten gestern leicht schwächer. Die Bundesanleihen holten die schwächere Tendenz vom Mittwoch in den USA zunächst nach. Nachdem die Rendite 10-jähriger US-Treasuries gestern Vormittag über die Marke von 2,60% anstieg, den höchsten Stand seit März 2017, stieg die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen in Richtung 0,60%. Grund für die Stimmungseintrübung waren die freundliche Tendenz an den Aktienmärkten sowie gute Konjunkturdaten aus China. Gefragt waren dagegen Anleihen aus dem südlichen Euroraum wie Staatsanleihen aus Spanien, Italien und Portugal. Die Nachfrage nach den neu emittierten Staatsanleihen war hoch und verhalf zur guten Stimmung bei Euro-Peripherieanleihen. Die Daten vom US-Immobilienmarkt sahen auf den ersten Blick schwächer als erwartet aus. So gingen die Hausbaubeginne im Dezember um 8,2% M/M zurück. Der Rückgang konzentrierte sich aber auf den Einfamilienhaussektor und war wohl auch wegen der Stürme verzerrt. Die Baugenehmigungen zeigten sich dagegen relativ stabil und gingen nur minimal zurück. Das Wachstum der US-Baubeginne ist nicht sehr dynamisch. Somit dürften die Bauinvestitionen in den USA einen geringeren Wachstumsbeitrag für das 4. Quartal liefern als ursprünglich erwartet. Dagegen gab es wieder Hinweise auf einen sehr robusten US-Arbeitsmarkt. So fiel die Zahl der Anträge auf Arbeitslosenunterstützung in der Vorwoche auf 220.000, den niedrigsten Niveau seit den 70er Jahren. Nachdem der Euro am Mittwoch auf 1,2180 USD gesunken war, erholte er sich gestern. Nach den durchwachsenen US-Zahlen nahm die Erholung an Fahrt auf und der Euro stieg auf über 1,2260 USD.

Aktien


Schlumberger, Ergebnis Q4

Die europäischen Aktienmärkte gaben gestern ein gemischtes Bild ab. Die Performancespanne der größeren Indizes reichte zwischen -0,4% (IBEX35) und +0,7% (Dax). Während am spanischen Markt nach einer negativen Brokerstudie insbesondere die Versorger unter Druck kamen, waren es beim Dax zyklische Titel, die den Markt nach oben brachten. Während das stärkere britische Pfund beim FTSE 100 (-0,3%) offensichtlich die Kurse drückte, konnte der stärkere Euro auch gestern nicht die gute Stimmung der Investoren trüben. An der Dax-Spitze standen Infineon (+5,6%), die von einer positiven Analystenstudie profitierten. Am Nachmittag brachte auch BASF (+2,8%, gute Geschäftszahlen) den Dax kurzfristig in Bewegung. Die Aktie konnte zwischenzeitlich um 3,5% steigen. Die Bewegungen auf Einzelwertebene schlugen sich dann auch entsprechend in der Branchenperformance nieder. Chemie (+1,4%) und IT (+1,4%, neben Infineon gab es positive Analystenstimmen zu ASML (+3,3%) und STMicroelectronics (+3,8%)) führten die Gewinner an, während die Versorger (-0,8%) und Immobilientitel (-0,7%) am deutlichsten nachgaben. An den US-Märkten notierten die Indizes etwas leichter. Positive Impulse von der Makroseite fehlten und auch bei den Quartalsberichten fielen die Ergebnisse gemischt aus. Nach Handelsschluss enttäuschten American Express und IBM mit ihren Zahlen und verloren nachbörslich 2,5% bzw. 4,4%. Zudem belastete der drohende „Regierungsstillstand“ angesichts des Erreichens der festgelegten Schuldengrenze. Nach dem Repräsentantenhaus gestern muss nun noch der Senat der Erhöhung der Schuldengrenze zustimmen. In Asien notieren die Indizes per saldo etwas freundlicher. Insgesamt scheint den Märkten aktuell etwas die Luft auszugehen. Für mehr Bewegung werden in der kommenden Woche Makro- und Unternehmensdaten sowie die Notenbanken sorgen.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

NEU! Interaktive Chartanalyse-Tools für die Lufthansa Aktie: Hier klicken!!
(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“
Pfeilbuttonwallstreet:online: Kryptowährungen und ein App-Juwel
Pfeilbuttonwindeln.de: Nachhaltiges und profitables Wachstum als Ziel







Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.02.2018 - First Sensor übertrifft Ziele für 2017
16.02.2018 - artec: Der nächste Großauftrag
16.02.2018 - Bitcoin Group: FDP-Politiker Schäffler legt Mandat nieder
16.02.2018 - Westag + Getalit verzeichnet Belastungen im Ergebnis
16.02.2018 - Eyemaxx verzeichnet Gewinnplus
16.02.2018 - Volkswagen: Zweistelliger Zuwachs im Januar
16.02.2018 - TTL erreicht die Gewinnzone
16.02.2018 - Pfeiffer Vacuum legt Zahlen für 2017 vor
16.02.2018 - Vossloh setzt ab 2019 auf Belebung in China
16.02.2018 - adesso: 2017 besser als erwartet


Chartanalysen

16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?
16.02.2018 - Paragon Aktie: Kommt jetzt die Kursrallye?
15.02.2018 - Wirecard Aktie: „Insiderkauf” beflügelt! Durchbruch nach oben?
15.02.2018 - Aixtron Aktie: Die nächsten Kaufsignale sind möglich!
15.02.2018 - 4SC Aktie: Was ist hier los?
14.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Sorgen!
14.02.2018 - Heidelberger Druck Aktie vor Comeback? Das muss passieren!
13.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Nur eine Pause vor dem nächsten Kursschub?
13.02.2018 - Amazon Aktie: Entscheidende Phase!
13.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Erholungsrallye voraus?


Analystenschätzungen

16.02.2018 - HHLA: Hochstufung treibt den Kurs an
16.02.2018 - Freenet: Ein weiteres Plus
16.02.2018 - Wirecard: Große Skepsis
16.02.2018 - ThyssenKrupp: Kaufen nach den Quartalszahlen
16.02.2018 - BB Biotech: Positives Umfeld
16.02.2018 - Allianz: Erwartungen werden reduziert
16.02.2018 - K+S: Neue Impulse
16.02.2018 - Software AG: Ein Verkaufsvotum
16.02.2018 - Daimler: Neue Impulse möglich
16.02.2018 - Hella: Nach dem Kapitalmarkttag


Kolumnen

16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne
15.02.2018 - Übernahme- und Fusionsfieber - Commerzbank Kolumne
15.02.2018 - Vierte Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank wird immer wahrscheinlicher- National-Bank Kolumne
15.02.2018 - Daimler Aktie: Erholung könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
15.02.2018 - DAX: Die Kursschwankungen bleiben hoch - UBS Kolumne
14.02.2018 - US-Einzelhandel: Kälte als Belastungsfaktor - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - Deutsches BIP wächst 2017 um 2,2% – Boom setzt sich im ersten Halbjahr fort - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - USA: Neue Pläne für Handelshemmnisse? - National-Bank Kolumne
14.02.2018 - In Großbritannien verharrt die Inflationsrate im Januar bei 3% - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR