Schwellenländerbörsen erzielen im Jahr 2017 eine kräftige Outperformance - Commerzbank Kolumne

Nachricht vom 17.01.2018 17.01.2018 (www.4investors.de) - Die Schwellenländerbörsen übertrafen im Jahr 2017 alle Erwartungen. Der MSCI Emerging Markets (EM)-Index gewann 2017 34,3%. Damit erzielte er sowohl gegenüber dem Developed Markets-Index (+20,1%) als auch gegenüber dem MSCI Welt-Index (+21,6%) eine deutliche Outperformance. Die vielen kritischen Äußerungen nach der Wahl über Trump zum neuen US-Präsidenten - mit überwiegend negativen Einschätzungen in Bezug auf die Entwicklung an den Schwellenländerbörsen - erwiesen sich fast alle als falsch. Die von vielen befürchtete protektionistische Politik seitens der USA blieb aus. Politische Störfeuer innerhalb der EM, die es 2017 zahlreich gab, belasteten die Aktienmärkte allenfalls zeitweise. Die Widerstandsfähigkeit vieler Volkswirtschaften innerhalb der EM war stärker als gedacht. Verantwortlich für die beste EM-Performance seit 2009 zeichneten mehrere Faktoren. Ein wichtiger Grund war die Beschleunigung des Gewinnwachstums der Firmen in den EM von +8% im Jahr 2016 auf geschätzte +23% im Jahr 2017 (jeweils ggü. dem Vorjahr). Hinzu kam nach einer langen Phase der Underperformance ein deutlicher Bewertungsabschlag der EM ggü. den DM. Eine unverändert expansive Geldpolitik in vielen Ländern gepaart mit oftmals niedrigen Inflationsraten, weitgehend solide makroökonomische Fundamentaldaten u.a. aus Europa, den USA und China sowie Fortschritte bei der US-Steuerreform gaben den EM-Aktienmärkten ebenso Rückenwind. Sektoral glänzte im Jahr 2017 vor allem der IT-Sektor. Hier lag das Gewinnwachstum der Unternehmen bei geschätzten 52% (2016: +13%). Davon profitierte auch unser Länderfavorit Südkorea; hier wiesen die Firmen 2017 ein Gewinnwachstum von rd. 53% (J/J) auf (2016: +7%). Der MSCI Korea-Index gewann damit 2017 rd. 45,5%. Eine bessere Performance erzielten nur noch Polen (+52,2%) sowie China (+51,1%). Wir bestätigen unsere neutrale Gewichtung für die EM-Aktien.

Anleihen


Japan: Aufträge Maschinenbau (November), 00:50 Uhr
USA: Industrieproduktion (Dezember), 15:15 Uhr
USA: NAHB Wohnungsmarkt-Index (Jan.), 16:00 Uhr
Kanada: BoC-Zinsentscheidung, 16:00 Uhr

Laut einer Meldung von Reuters wird die EZB nächste Woche ihre Kommunikation noch nicht ändern. Die Mitglieder des geldpolitischen Rats bräuchten mehr Zeit, um die konjunkturelle Lage zu bewerten. Nachdem das Protokoll der jüngsten geldpolitischen Sitzung von einigen Beobachtern als Signal für ein Ende der Anleihekäufe im September interpretiert wurde, zogen die Renditen insbesondere von Bundesanleihen merklich an – die Kurse fielen entsprechend. Gestern ging es in die andere Richtung, wobei vor allem griechische und italienische Staatsanleihen gefragt waren. In Griechenland wurde ein weiteres Reformpaket beschlossen und z.B. das Streikrecht eingeschränkt. Ein Streik ist künftig nur dann legal, wenn 50% der Gewerkschaftsmitglieder zustimmen – bislang reichten 20%. Auch am Kurs des Euro zum US-Dollar war eine Reaktion ablesbar. Der Euro verlor knapp 0,5%. Auch weil laut dem Präsident der Banque de France die jüngsten Änderungen der Markterwartungen wohl verfrüht waren. Die Inflation sei noch zu niedrig. In Großbritannien liegt die Inflation – gemessen an der Veränderung der Verbraucherpreise ggü. dem Vorjahr – dagegen mittlerweile bei 3%. Zum Teil ist der Anstieg der Preise wohl auf höhere Importpreise zurückzuführen, was wiederum auch auf der relativen Schwäche des Pfunds zum Euro beruht. In den USA blieb der Empire State Index für die Region New York hinter den Erwartungen zurück. Jedoch hat der Wintereinbruch einen Einfluss gehabt, wie ein Blick auf einzelne, stärker vom Wetter abhängigen Unterkomponenten zeigt. Der japanische Maschinenbau verzeichnete einen kräftigen Auftragseingang im November nachdem schon die Oktoberbestellungen sehr gut waren.

Aktien


Alstom, Umsatz Q3
BHP Billiton, Produktionsbericht Halbjahr
Goldman Sachs, Ergebnis Q4
Zalando, Trading Update Q4

Nach einem verhaltenen Wochenstart setzte sich der Aufwärtstrend an den europäischen Börsen am gestrigen Handelstag wieder fort. Die Leitindizes aus der Region gewannen um bis zu 0,5% (Spanien) an Wert. Für etwas Rückenwind sorgte dabei der Euro, der gegenüber dem US-Dollar leicht nachgab. Das half v.a. Automobiltiteln wie Volkswagen (+2,3%) oder BMW (+3,2%). In der zweiten Reihe gewann die Aktie von Hugo Boss rd. 2,9%; die Börsianer honorierten damit die soliden Geschäftszahlen. Auf europäischer Sektorenebene erklommen gestern Immobilienwerte die Performancespitze; sie legten im Schnitt um 1,1% zu, dicht gefolgt von Versorger- und Automobiltiteln (+1% bzw. +0,9%). Am Ende der Performancerangliste notierten mit klarem Abstand Werte aus dem Bereich Rohstoffe, die im Schnitt um 1,4% nachgaben. Im Fokus stand gestern auch wieder einmal der Bitcoin (-23%), der seinen jüngsten Abwärtstrend fortsetzte. Seit dem 5. Januar 2018 verlor er in der Spitze somit fast 40 Prozent. Verantwortlich hierfür zeichnen u.a. Sorgen in Bezug auf zunehmende Regulierung der Digitalwährungen. Die Börsen in den USA setzten ihren Aufschwung nach der feiertagsbedingten Pause zunächst fort. Alle drei Leitindizes erzielten neue Rekordhochs, fielen dann aber zurück und schlossen im Minus. Auf Sektorenebene (S&P 500-Index) standen vor allem Werte aus den Bereichen Rohstoffe und Energie unter Druck (-1,2%). Wie in Europa waren dagegen Immobilienaktien gefragt (+0,5%). Die Börsen in Asien tendierten zur Wochenmitte nach der jüngsten Rally zumeist mit leichten Kursverlusten. Der Nikkei 225-Index gab um 0,4% nach. H-Aktien in Hongkong tendierten kurz vor Handelsschluss leicht im Plus.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“
Pfeilbuttonwallstreet:online: Kryptowährungen und ein App-Juwel
Pfeilbuttonwindeln.de: Nachhaltiges und profitables Wachstum als Ziel







Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.02.2018 - Safedroid: ICO beim Wirecard-Partner
18.02.2018 - Adler Real Estate will Wohnungsportfolio ausbauen
16.02.2018 - First Sensor übertrifft Ziele für 2017
16.02.2018 - artec: Der nächste Großauftrag
16.02.2018 - Bitcoin Group: FDP-Politiker Schäffler legt Mandat nieder
16.02.2018 - Westag + Getalit verzeichnet Belastungen im Ergebnis
16.02.2018 - Eyemaxx verzeichnet Gewinnplus
16.02.2018 - Volkswagen: Zweistelliger Zuwachs im Januar
16.02.2018 - TTL erreicht die Gewinnzone
16.02.2018 - Pfeiffer Vacuum legt Zahlen für 2017 vor


Chartanalysen

16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?
16.02.2018 - Paragon Aktie: Kommt jetzt die Kursrallye?
15.02.2018 - Wirecard Aktie: „Insiderkauf” beflügelt! Durchbruch nach oben?
15.02.2018 - Aixtron Aktie: Die nächsten Kaufsignale sind möglich!
15.02.2018 - 4SC Aktie: Was ist hier los?
14.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Sorgen!
14.02.2018 - Heidelberger Druck Aktie vor Comeback? Das muss passieren!
13.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Nur eine Pause vor dem nächsten Kursschub?
13.02.2018 - Amazon Aktie: Entscheidende Phase!
13.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Erholungsrallye voraus?


Analystenschätzungen

16.02.2018 - HHLA: Hochstufung treibt den Kurs an
16.02.2018 - Freenet: Ein weiteres Plus
16.02.2018 - Wirecard: Große Skepsis
16.02.2018 - ThyssenKrupp: Kaufen nach den Quartalszahlen
16.02.2018 - BB Biotech: Positives Umfeld
16.02.2018 - Allianz: Erwartungen werden reduziert
16.02.2018 - K+S: Neue Impulse
16.02.2018 - Software AG: Ein Verkaufsvotum
16.02.2018 - Daimler: Neue Impulse möglich
16.02.2018 - Hella: Nach dem Kapitalmarkttag


Kolumnen

16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne
15.02.2018 - Übernahme- und Fusionsfieber - Commerzbank Kolumne
15.02.2018 - Vierte Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank wird immer wahrscheinlicher- National-Bank Kolumne
15.02.2018 - Daimler Aktie: Erholung könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
15.02.2018 - DAX: Die Kursschwankungen bleiben hoch - UBS Kolumne
14.02.2018 - US-Einzelhandel: Kälte als Belastungsfaktor - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - Deutsches BIP wächst 2017 um 2,2% – Boom setzt sich im ersten Halbjahr fort - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - USA: Neue Pläne für Handelshemmnisse? - National-Bank Kolumne
14.02.2018 - In Großbritannien verharrt die Inflationsrate im Januar bei 3% - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR