In Deutschland sinken die Auftragseingänge der Industrie nur leicht - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Oleg Totskyi / shutterstock.com

Bild und Copyright: Oleg Totskyi / shutterstock.com

Nachricht vom 09.01.2018 09.01.2018 (www.4investors.de) - Im November gingen die Auftragseingänge der deutschen Industrie gegenüber dem Vormonat um 0,4% zurück. Rechnet man jedoch die stets volatilen Großaufträge heraus, so ergibt sich ein deutlicher Zuwachs von 1,8% M/M. Generell bleibt der Aufwärtstrend der meisten Unterkomponenten intakt. Besonders hoch zeigte sich die Nachfrage bei Konsum- und Vorleistungsgütern. Bei Kapitalgütern ging sie dagegen zurück. Insgesamt spricht dies für eine weiter wachsende Industrieproduktion, nachdem in jüngster Vergangenheit auch schon andere Frühindikatoren wie zum Beispiel der Ifo-Geschäftsklimaindex ordentlich zulegen konnten.

Anleihen


Deutschland: Industrieproduktion (Nov.), 8:00 Uhr
Deutschland: Handelsbilanz (Nov.), 8:00 Uhr
Euroraum: Arbeitslosenquote (Nov.), 11:00 Uhr

Zum Wochenauftakt gingen die Renditen am Rentenmarkt leicht zurück. Gegenüber Freitag sank die laufende Verzinsung der zehnjährigen Bundesanleihe um einen Basispunkt auf 0,43%. Dies verwundert insofern, als überwiegend positive Wirtschaftsdaten gemeldet wurden. Zwar gingen die Auftragseingänge in der deutschen Industrie im Monatsvergleich zurück (-0,4%), dies liegt aber in erster Linie an den volatilen Großaufträgen. Ohne Großaufträge ergibt sich ein Zuwachs von 1,8% M/M. Der Trend bei den Auftragseingängen weist weiterhin nach oben. Es fällt auf, dass im Jahresverlauf die Auslandsnachfrage größer als die Binnennachfrage war (siehe auch „Im Blickpunkt“). Heute früh wurde für die deutsche Industrieproduktion im November ein unerwartet kräftiger Anstieg gegenüber dem Vormonat um 3,4% bekannt gegeben, nachdem sie zwei Monate hintereinander gefallen war. Im Jahresvergleich ergibt sich ein Zuwachs von 5,6%. Der Handelsbilanzüberschuss vergrößerte sich wieder, denn die Exporte wuchsen im November mit 4,1% (M/M) stärker als die Importe mit 2,3% (M/M). Für das laufende Jahr rechnen wir aufgrund des anhaltend positiven Umfelds mit einer Fortsetzung des kräftigen Wirtschaftswachstums. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt sollte 2018 um 2,5% ansteigen. Auch für die Eurozone wurden gestern starke Daten gemeldet. So legten die Einzelhandelsumsätze im November überraschend um 1,5% gegenüber dem Vormonat zu und konnten damit den Rückgang des Oktobers (-1,1% M/M) mehr als ausgleichen. Das Wirtschaftsvertrauen der Eurozone (Economic Sentiment Indicator – ESI) sprang von 114,6 auf 116,0 Punkte im Dezember. Dies ist der höchste Stand seit Oktober 2000.

Aktien


Continental, vorläufige Jahreszahlen

Auch in der zweiten Handelswoche des Jahres konnten die europäischen Aktienbörsen an die gute Entwicklung der Vortage anknüpfen, allerdings mit deutlich geringerer Dynamik. Positiv wirkte sich vor allem ein wieder etwas schwächerer Euro aus. Der Dax 30 näherte sich so wieder seinem Rekordhoch von Anfang November. Kurz vor Handelsschluss präsentierte der Nivea- und Tesa-Produzent Beiersdorf vorläufige Geschäftszahlen für das Jahr 2017, die besser als erwartet ausfielen. Die Aktie (+1,0%) gehörte damit zu den Börsenfavoriten. Am Ende der Kursliste standen dagegen die Titel der Deutschen Bank (-1,0%), die damit ihren Kursrutsch vom Freitag fortsetzten. Die deutsche Großbank hatte eine Gewinnwarnung für das vierte Quartal ausgesprochen. Im Leitindex des Euroraums, dem EUROSTOXX 50, konnten indes bis auf die defensiven Sektoren Versorger (-0,2%) und Nahrungsmittel (-0,4%) alle Branchen zulegen. Besonders positiv präsentierten sich dabei erneut Automobile und Grundstoffe (jeweils +0,9%). Auch an der Wall Street setzte sich der Rekordlauf mit etwas geringerer Geschwindigkeit weiter fort. Die meisten Indizes verzeichneten moderate Gewinne. Der Dow Jones verbuchte sogar einen kleinen Verlust. Kurz vor dem Beginn der Berichtssaison zeigten sich die Anleger zurückhaltend. Vor allem die Papiere von General Electric (-1,4%) mussten ihrem zuletzt gezeigten Erholungslauf Tribut zollen. Deutlich positiv entwickelten sich dagegen die Aktien des Baumaschinenproduzenten Caterpillar (+2,5%), die von einer Kaufempfehlung profitierten. Die meisten Branchen konnten weiter leicht zulegen. Vor allem Energie (+0,6%) setzte dabei den positiven Trend fort. Die asiatischen Börsen legen ebenfalls in der Breite zu. Der japanische Aktienmarkt startete mit Gewinnen in die gestern durch einen Feiertag verkürzte Handelswoche.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“
Pfeilbuttonwallstreet:online: Kryptowährungen und ein App-Juwel
Pfeilbuttonwindeln.de: Nachhaltiges und profitables Wachstum als Ziel







Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.02.2018 - First Sensor übertrifft Ziele für 2017
16.02.2018 - artec: Der nächste Großauftrag
16.02.2018 - Bitcoin Group: FDP-Politiker Schäffler legt Mandat nieder
16.02.2018 - Westag + Getalit verzeichnet Belastungen im Ergebnis
16.02.2018 - Eyemaxx verzeichnet Gewinnplus
16.02.2018 - Volkswagen: Zweistelliger Zuwachs im Januar
16.02.2018 - TTL erreicht die Gewinnzone
16.02.2018 - Pfeiffer Vacuum legt Zahlen für 2017 vor
16.02.2018 - Vossloh setzt ab 2019 auf Belebung in China
16.02.2018 - adesso: 2017 besser als erwartet


Chartanalysen

16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?
16.02.2018 - Paragon Aktie: Kommt jetzt die Kursrallye?
15.02.2018 - Wirecard Aktie: „Insiderkauf” beflügelt! Durchbruch nach oben?
15.02.2018 - Aixtron Aktie: Die nächsten Kaufsignale sind möglich!
15.02.2018 - 4SC Aktie: Was ist hier los?
14.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Sorgen!
14.02.2018 - Heidelberger Druck Aktie vor Comeback? Das muss passieren!
13.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Nur eine Pause vor dem nächsten Kursschub?
13.02.2018 - Amazon Aktie: Entscheidende Phase!
13.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Erholungsrallye voraus?


Analystenschätzungen

16.02.2018 - HHLA: Hochstufung treibt den Kurs an
16.02.2018 - Freenet: Ein weiteres Plus
16.02.2018 - Wirecard: Große Skepsis
16.02.2018 - ThyssenKrupp: Kaufen nach den Quartalszahlen
16.02.2018 - BB Biotech: Positives Umfeld
16.02.2018 - Allianz: Erwartungen werden reduziert
16.02.2018 - K+S: Neue Impulse
16.02.2018 - Software AG: Ein Verkaufsvotum
16.02.2018 - Daimler: Neue Impulse möglich
16.02.2018 - Hella: Nach dem Kapitalmarkttag


Kolumnen

16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne
15.02.2018 - Übernahme- und Fusionsfieber - Commerzbank Kolumne
15.02.2018 - Vierte Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank wird immer wahrscheinlicher- National-Bank Kolumne
15.02.2018 - Daimler Aktie: Erholung könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
15.02.2018 - DAX: Die Kursschwankungen bleiben hoch - UBS Kolumne
14.02.2018 - US-Einzelhandel: Kälte als Belastungsfaktor - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - Deutsches BIP wächst 2017 um 2,2% – Boom setzt sich im ersten Halbjahr fort - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - USA: Neue Pläne für Handelshemmnisse? - National-Bank Kolumne
14.02.2018 - In Großbritannien verharrt die Inflationsrate im Januar bei 3% - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR