Steinhoff Aktie: Böse Überraschungen oder die Chance des Jahres?

Bild und Copyright: SergeyP / shutterstock.com.

Bild und Copyright: SergeyP / shutterstock.com.

Nachricht vom 05.01.2018 05.01.2018 (www.4investors.de) - An der Börse hört man weiterhin nicht auf Steinhoff. Während das Unternehmen wiederholt zu einem vorsichtigen Umgang mit den eigenen Aktien warnte, passiert am Markt das genaue Gegenteil: Es wird zum Teil wild gezockt. Dabei hat sich in den letzten Tagen eine Veränderung gezeigt: Reagierte die Börse zuvor auf sämtliche Steinhoff-News negativ, egal worum es ging, so passiert nun das Gegenteil. Die Folge ist eine Erholungsbewegung der Steinhoff Aktie von 0,248 Euro bis an die Marke von 0,60 Euro, die gestern knapp erreicht wurde.

Die Erholung lässt natürlich die Spekulationen unter Zockern hochkochen: Kann sich Steinhoff retten oder nicht? Von Anfang an stand dabei das operative Geschäft des niederländisch-südafrikanischen Möbel- und Retailkonzerns im Fokus, zu dem es zuletzt durchaus positive Nachrichten gab, So berichteten Töchter in Australien und Großbritannien von einem starken Weihnachtsgeschäft, in den USA geht es bei der Restrukturierung von Mattress Firm voran - wir berichteten. Auffällig: Steinhoffs Tochterfirmen suchen zunehmend eine größere finanzielle Unabhängigkeit von der bisher alles dominierenden Muttergesellschaft, bei der das Finanzgebaren nach einem milliardenschweren Expansionstrip des Managements quer über den Globus teils chaotische Züge angenommen hatte.

Zwar ist derzeit noch völlig unbekannt, welche Dimension die Bilanzlöcher bei Steinhoff nach den aufgedeckten Unregelmäßigkeiten haben, eine ganze Reihe von Abschlüssen muss neu aufgestellt werden, dennoch scheint man an der Börse zurzeit eine Pleite des Konzerns als wenig wahrscheinlich anzusehen. Interessant: Obwohl Steinhoff selber einräumt, dass man den vorgelegten Jahresabschlüssen kein Vertrauen entgegen bringen kann, sind es immer wieder die Bilanzrelationen des Konzerns, die als Argument herhalten müssen, warum die Steinhoff Aktie derzeit so etwas wie die Chance des Jahres sein muss - eine gefährliche Argumentation, solange keinerlei detailliertere Informationen zur Größe der Bilanzlöcher auf dem Tisch liegen.

Steinhoff: Zwischen Hoffen und Bangen


Zumal noch eine zweite große Unbekannte auf dem Tisch liegt: Der Weg, mit dem sich Steinhoff sanieren will, ist offen. Derzeit hat man beim Unternehmen alle Hände voll zu tun, Aufräumarbeiten durchzuführen, die Bilanzen auf den Kopf zu stellen, das Personal auszutauschen, das bei Großinvestoren sämtliches Vertrauen verspielt hat, und vor allem die Liquidität zu stabilisieren. Trotz einiger Fortschritte in diesem Bereich musste Steinhoff gestern einräumen, dass immer noch in vielen Bereichen des Konzerns erhebliche Liquiditätslücken für das operative Geschäft existieren - wir berichteten. Der bisherige Finanzvorstand Ben la Grange soll sich nun vor allem darum kümmern - zumindest der offizielle Grund, warum der Manager als CFO abgelöst wurde. Ohnehin sorgte die Personalie bisher bei Anlegern für Ärger: Die Darstellung Steinhoffs, dass la Grange als Finanzverantwortlicher von dem Bilanz-Skandal nichts gewusst haben soll, wirkt alles andere als überzeugend. Längst waren Stimmen laut geworden, die offen den Rücktritt des kompletten Managements gefordert haben, das vom Skandal kompromittiert sei.

Und so könnte der Sanierungprozess, auf den bei Steinhoff alles hinausläuft, für Aktionäre unangenehme Überraschungen bereit halten. Erste Beteiligungen wurden verkauft, um Finanzlöcher zu stopfen - nicht etwa, um Schulden abzubauen. Die angekündigte Berufung eines Managers, der sich um die Sanierung der Finanzen kümmern soll, lässt auf weitere Transaktionen in den kommenden Monaten schließen. Dabei muss es nicht beim Verkauf von einzelnen Geschäftsbereichen bleiben, bei denen ohnehin nur ein Teil des Verkaufserlöses in die Tilgung von Schulden fließt, eher könnte zum Beispiel ein „Umtausch” der Steinhoff-Anleihen in Aktien ein Deal sein, auf den der Konzern zur Rettung hinarbeitet. Das allerdings wäre, siehe vergleichbare Beispiele in den letzten Jahren, mit massiven Verwässerungeffekten für die derzeitigen Aktionäre verbunden. Steinhoff wäre dann zwar gerettet, die Anteilseigner aber möglicherweise nicht mehr Herr im eigenen Haus. Ob eine solche Perspektive tatsächlich die explosiven Kursgewinne verspricht, die einige Börsendienste derzeit den Anlegern schmackhaft machen, darf definitiv in Frage gestellt werden.

NEU! Interaktive Chartanalyse-Tools für die Steinhoff International Aktie: Hier klicken!!

Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion - Steinhoff: Gute Neuigkeiten aus Großbritannien

Die komplette News des Unternehmens: hier klicken
(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“







Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.02.2018 - publity erwartet 2018 wieder steigende Gewinne
20.02.2018 - CeoTronics: Auftrag aus Norddeutschland
20.02.2018 - Grammer erwartet „weitere Steigerung bei Umsatz und operativer Profitabilität”
20.02.2018 - Corestate will Dividende je Aktie verdoppeln
20.02.2018 - mic AG schließt Vergleich mit Klägern
20.02.2018 - Scout24 will Schuldscheindarlehen platzieren
20.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Achtung, Kaufsignal!
20.02.2018 - Daimler Aktie: „Bad news” bringen keinen großen Schaden
20.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht sehr interessant aus!
20.02.2018 - Mensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“


Chartanalysen

20.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Achtung, Kaufsignal!
20.02.2018 - Daimler Aktie: „Bad news” bringen keinen großen Schaden
20.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht sehr interessant aus!
19.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Neuer Schwung für die Kurserholung?
19.02.2018 - Daimler Aktie unter Druck: Was ist hier los?
19.02.2018 - Nordex Aktie: Starke Nerven sind gefragt
16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?
16.02.2018 - Paragon Aktie: Kommt jetzt die Kursrallye?
15.02.2018 - Wirecard Aktie: „Insiderkauf” beflügelt! Durchbruch nach oben?
15.02.2018 - Aixtron Aktie: Die nächsten Kaufsignale sind möglich!


Analystenschätzungen

20.02.2018 - Covestro: Gute Vorgabe
20.02.2018 - Corestate: Zufriedene Stimme
20.02.2018 - E.On: Favorit der Analysten
20.02.2018 - HeidelbergCement: Prognose und Kursziel sinken
20.02.2018 - Patrizia Immobilien: Erfreuliche Eckdaten
20.02.2018 - Morphosys: Kaufen vor den Zahlen
20.02.2018 - Innogy: Was passiert mit der Dividende?
20.02.2018 - Linde: Vom Vorschlag soll man sich nicht täuschen lassen
19.02.2018 - Patrizia Immobilien: Kaufen nach den Zahlen
19.02.2018 - Mensch und Maschine: Neues Kaufrating


Kolumnen

20.02.2018 - Schwellenländerbörsen korrigieren nach glänzendem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
20.02.2018 - DAX: Bearish-Engulfing und schlechter ZEW - Donner + Reuschel Kolumne
20.02.2018 - Adidas Aktie: Seitwärtsphase hält an - UBS Kolumne
20.02.2018 - DAX: Erneut an wichtigem Widerstand abgeprallt - UBS Kolumne
19.02.2018 - Allianz Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Fortsetzung der Erholung stimmt positiv - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Weiterhin Stabilisierung nach gesundem Abverkauf - Donner + Reuschel Kolumne
16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne
15.02.2018 - Übernahme- und Fusionsfieber - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR