Steinhoff: Kommt bald eine Milliarde von STAR?

Bild und Copyright: Steinhoff.

Bild und Copyright: Steinhoff.

Nachricht vom 15.12.2017 15.12.2017 (www.4investors.de) - Bei Steinhoff geht es Schlag auf Schlag: Während im Board von Steinhoff mit dem Rückzug von Christo Wiese eine einschneidende Personalie bei dem krisengeschüttelten Möbelhauskonzern passiert, kommt das Unternehmen bei der Stabilisierung seiner Liquidität möglicherweise weiter voran. Neben dem Verkauf von Randbereichen, für die ein Verkauf per Platzierungsverfahren an institutionelle Investoren geplant sein soll, stellt die Sparte Steinhoff Africa Retail Ltd., kurz STAR, eine Rolle: An die seit kurzem börsennotierte Gesellschaft hat Steinhoff ein Darlehen in Höhe von rund 1,0 Milliarden Euro ausgegeben, das STAR nun an den Konzern zurückzahlen will.

Allerdings benötigt STAR hierzu eine Refinanzierung, die man mit Hilfe der FirstRand Ltd.’s Rand Merchant Bank bewältigen will. Das Kreditinstitut soll ein Bankenkonsortium zusammen stellen, das über einen neuen Kredit die Ablösung von Steinhoffs Gesellschafterdarlehen ermöglichen soll. Mit dem Schritt dürfte sich STAR auch unabhängiger von der strauchelnden Konzernmutter machen wollen. Zudem hat STAR seine vorläufig gemeldeten Zahlen für das Geschäftsjahr 2016/2017 bestätigt. Die Gesellschaft meldet einen Umsatzrückgang von 61,15 Milliarden Südafrikanischen Rand auf 57,85 Milliarden Rand. Dagegen sind die Gewinne gestiegen: Operativ weist STAR einen Gewinnanstieg von 3,64 Milliarden Rand auf 5,79 Milliarden Rand aus, unter dem Strich klettert der Überschuss von 1,32 Milliarden Rand auf 3,57 Milliarden Rand.

Steinhoff: Das nächste Erdbeben


Derweil spitzt sich die Lage bei STARs Konzernmutter Steinhoff International erneut zu: Nachdem zuletzt der Druck auf den Konzern von Aktionären und Anleihegläubigern wuchs, wir berichteten, tritt nun Christo Wiese, größter Einzelaktionär der Gesellschaft, von seinem Board-Posten und damit auch als Vorsitzendes des Gremiums zurück. Wiese wolle mit dem Schritt die Unabhängigkeit der Konzernleitung stärken, heißt es von Steinhoff. Dem Interimschef wurden zuletzt mehrfach Interessenskonflikte bei der Aufklärung der Ungereimtheiten vorgeworfen, die nach der Ablösung des CEO Markus Jooste nun zu einer Neufassung der Bilanz von 2016 und möglicherweise auch älterer Abschlüsse führen. Wieses Posten nimmt Heather Sonn ein, die dem Board bereits angehört und zusammen mit Johan van Zyl und Steve Booysen in einem bereits vor Tagen eingesetzten Komitee den sich anbahnenden Bilanzskandal beim Möbelhauskonzern aufklären soll. Auch Jacob Wiese, der älteste Sohn von Steinhoffs Hauptaktionär, ist aus dem Board des Unternehmens zurückgetreten.

Zuletzt hatte der Government Employees Pension Fund, Steinhoffs zweitgrößter Aktionär nach dem Interims-CEO und bisherigem Aufsichtsratschef Christo Wiese, den Konzern für seine Corporate Governance hart kritisiert und die Frage nach Interessenskonflikten bei Wiese in seiner aktuellen Rolle gestellt. Der Fund will nun eigene Personen ins Board bei Steinhoff und Star sowie dem Prüfkomitee bringen. Harte Kritik kam auch vom Assetmanager Benguela Global Fund Managers, der in einem Brief an Wiese diesen und das komplette Board des Unternehmens zum Rücktritt auffordert. Benguelas Chief Investment Officer Zwelakhe Mnguni hält es für nicht glaubwürdig, dass der bisherige Konzernchef Jooste die einzige in die fehlerhaften Bilanzierungen einbezogene Person sei. Es sei ebenso unglaubwürdig, dass das Board und insbesondere dessen bisheriger Chairman Wiese von den Dingen nichts gewusst habe, so die Fondsgesellschaft. Derartige Stimmen mehrten sich in den letzten Tagen deutlich, zuletzt hatten Analysten bereits gemutmaßt, dass auch Wiese Gegenstand der laufenden Ermittlungen werden könnte.

Wieses Einfluss schrumpft - Aktien-Zwangsverkauf durch Banken


Doch Wieses Rücktritt ist nicht alles, was von Steinhoff kommt: Zudem meldet der Konzern, dessen operative Zentrale in Südafrika liegt, einen Aktienverkauf der es in sich haben könnte: Aus dem Portfolio von Christo Wiese wurden mehr als 98 Millionen Steinhoff Aktie zu einem Durchschnittspreis von 0,4935 Euro verkauft. Allerdings geschah der Verkauf nicht freiwillig: Banken haben Sicherheitenrechte ausgenutzt und das Aktienpaket verkauft. Hintergrund sind Kredite an eine Firma Wieses, für die diese Aktien als Sicherheit hinterlegt wurden. Mit dem Zwangsverkauf ist auch ein Stimmenpool zerbrochen, der Wiese bisher den Einfluss bei Steinhoff sicherte, dessen Stimmanteil nach dem Zwangsverkauf aber unter 30 Prozent gefallen ist. Das führte zur automatischen Auflösung des Pools.

Zuletzt gab es bereits Meldungen, dass Kredite wackeln könnte, nachdem die als Sicherheit hinterlegten Steinhoff Aktien im Wert drastisch gefallen waren - eine Folge des sich anbahnenden Bilanzskandals. Am 19. Dezember trifft sich der Steinhoff-Konzern mit seinen kreditgebenden Banken, auf und nach dem Treffen könnten wichtige Entscheidungen für die Zukunft des Konzerns anstehen.

Den gestrigen XETRA-Handel an der Frankfurter Börse hat die Steinhoff Aktie bei 0,574 Euro mit 13,29 Prozent im Minus beendet. Aktuelle Indikationen am heutigen Morgen liegen im Tradegate-Handel um 0,54/0,55 Euro.

(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

LIVESTREAM: Montag, 22. Januar: Deutschland, die Schuldenkrise und Europa: Fakten und Irrglauben

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“








Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.01.2018 - Nordex will Anleihe platzieren
22.01.2018 - Stemmer Imaging: IPO soll Expansion vorantreiben
22.01.2018 - GK Software ist jetzt eine Societas Europae
22.01.2018 - Norma Group legt erste Zahlen für 2017 vor
22.01.2018 - Adinotec Aktie haussiert - „Kunden- und Kooperationsanfragen”
22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!
22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?
22.01.2018 - Baumot Aktie: Gute News, schlechte News
22.01.2018 - Instone Real Estate: Nächste Immobiliengesellschaft plant IPO
22.01.2018 - Mynaric meldet Meilenstein


Chartanalysen

22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!
22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?
22.01.2018 - Baumot Aktie: Gute News, schlechte News
22.01.2018 - bet-at-home.com Aktie: Comeback? Nicht zu früh freuen!
22.01.2018 - Magforce Aktie: Gelingt jetzt die nachhaltige Trendwende?
22.01.2018 - K+S Aktie: Das wird eine spannende Woche
19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - Daimler Aktie: Kommt endlich neue Dynamik in den Aktienkurs?
19.01.2018 - Gazprom Aktie: Auf schmalem Grat unterwegs!


Analystenschätzungen

22.01.2018 - E.On: Minus beim Kursziel der Aktie
22.01.2018 - Deutsche Telekom: Spekulationen sorgen für Kursplus
22.01.2018 - Lufthansa: Zurückhaltung für 2018
22.01.2018 - Uniper: Übernahmeprämie
22.01.2018 - Novo Nordisk: Ein kleines Plus
22.01.2018 - Bayer: Modell vor Überarbeitung
22.01.2018 - E.On: Steigende Dividende möglich
22.01.2018 - RWE: Verschiedene Impulsgeber
22.01.2018 - Ceconomy: Übertriebenes Minus
22.01.2018 - Aroundtown Property: Große Koalition hat Auswirkungen


Kolumnen

22.01.2018 - MDAX: Rückwärtsgang sieht anders aus... - Donner + Reuschel Kolumne
22.01.2018 - USA: Hoffen auf einen kurzen „Shutdown“ - Nord LB Kolumne
22.01.2018 - DAX: Allzeit-Hoch in greifbarer Nähe - Donner + Reuschel Kolumne
22.01.2018 - Tagung des EZB-Rats am Donnerstag rückt allmählich in den Mittelpunkt - National-Bank Kolumne
22.01.2018 - Washington ringt nach einer Lösung im Haushaltsstreit - VP Bank Kolumne
22.01.2018 - Starker Euro wird Anpassung der EZB-Geldpolitik verzögern – Sarasin Kolumne
22.01.2018 - Dollar-Schwäche oder Euro-Stärke? - Weberbank-Kolumne
22.01.2018 - Goldman Sachs Aktie: Neues Allzeithoch greifbar - UBS Kolumne
22.01.2018 - DAX: Ausbruch nach oben möglich - UBS Kolumne
19.01.2018 - USA: Lässt sich der „shut down” der Verwaltung noch vermeiden? - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR