Konflikte um den geldpolitischen Kurs in Europa dürften sich weiter verschärfen - National-Bank

Nachricht vom 14.12.2017 14.12.2017 (www.4investors.de) - Die US-Notenbank hat gestern erwartungsgemäß die Zinssätze um weitere 25 Basispunkte angehoben. Hervorzuheben war, dass die Wachstumsprognosen für 2018 sehr deutlich von 2,1 % auf 2,5 % angehoben wurden. Für das kommende Jahr sehen die Fed-Gouverneure in der Summe weitere drei Zinserhöhungen. Insgesamt lag die Fed-Entscheidung also im Rahmen der Erwartungen. Das Augenmerk der Marktteilnehmer richtet sich heute auf die EZB: Obgleich die Prognosen sowohl für das Wachstum als auch für die Inflation weiter anziehen werden, dürfte die EZB an ihrer sehr expansiven Geldpolitik wohl noch für längere Zeit festhalten. Dabei wird die Bank auch ihre Wertpapierkäufe zumindest bis zum September 2018 fortsetzen. Präsident Draghi wird bemüht sein, nicht den Eindruck aufkommen zu lassen, die Wende der Geldpolitik stünde unmittelbar bevor, denn er weiß um die strukturellen Probleme in Europa. Ein vorzeitiger Anstieg der Zinsen und/oder der Risikoprämien wäre eine Belastung für die europäische Konjunktur.

Aus unserer Sicht wird sich der Konflikt um eine angemessene Geldpolitik in Europa perspektivisch allerdings weiter zuspitzen: Für die nordeuropäischen Länder wären deutlich höhere Zinssätze angemessen, die strukturellen Probleme in Südeuropa können hingegen durch niedrige Zinsen entschärft werden. So verweisen klassische Modelle für die Geldpolitik auf einen gleichgewichtigen Zins für die deutsche Volkswirtschaft oberhalb von 6%! Grundsätzlich ist die wirtschaftliche Heterogenität in der Eurozone immer noch viel zu groß, als dass es einen passenden Zins für alle Länder geben könnte. Die Gefahr ist daher, dass die Währungsunion die Länder eher spaltet als eint, da sie die Anpassungsfähigkeit vieler Länder überfordert. Diese wären auf Abwertungen angewiesen. Die Erfahrungen mit der Währungsunion mahnen daher, Integrationsschritte an die ökonomische Leistungsfähigkeit zu koppeln und nicht dem politischen Wunschdenken zu folgen.

Wie erwartet, buchte der Bund Future seit Wochenbeginn leichte Verluste ein: Wir erwarten auch weiterhin, dass der Index im weiteren Verlauf mit einer Abwärtsbias versehen sein dürfte, da die Zinssätze in Europa bei Renditen um 0,3 % zu tief sind. Dies gilt umso mehr, als dass das internationale Umfeld mit Blick etwa auf den VIX-Index sehr risikofreudig bleibt. Vor diesem Hintergrund erwarten wir für den heutigen Handelsverlauf eine Trading-Range zwischen 162,65 – 163,60 Indexpunkten. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries sollte heute zwischen 2,32 % und 2,43 % notieren.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der NationalBank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

LIVESTREAM: Montag, 22. Januar: Deutschland, die Schuldenkrise und Europa: Fakten und Irrglauben

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“




Aktie: Euro
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung Europa - Wechselkurs EUR/US-Dollar

News und Informationen zur Euro Aktie

13.07.2015 - Griechenland-Krise: Weißer Rauch aus Brüssel - DAX und Euro gewinnen deutlich




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.01.2018 - Steinhoff: Aktienplatzierung perfekt - Urteil verzögert sich weiter
22.01.2018 - Nordex will Anleihe platzieren
22.01.2018 - Stemmer Imaging: IPO soll Expansion vorantreiben
22.01.2018 - GK Software ist jetzt eine Societas Europae
22.01.2018 - Norma Group legt erste Zahlen für 2017 vor
22.01.2018 - Steinhoff: Börse Johannesburg droht mit Handelsaussetzung
22.01.2018 - Adinotec Aktie haussiert - „Kunden- und Kooperationsanfragen”
22.01.2018 - Steinhoff Aktie: Das sollte nicht unbeachtet bleiben!
22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!
22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?


Chartanalysen

22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!
22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?
22.01.2018 - Baumot Aktie: Gute News, schlechte News
22.01.2018 - bet-at-home.com Aktie: Comeback? Nicht zu früh freuen!
22.01.2018 - Magforce Aktie: Gelingt jetzt die nachhaltige Trendwende?
22.01.2018 - K+S Aktie: Das wird eine spannende Woche
19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - Daimler Aktie: Kommt endlich neue Dynamik in den Aktienkurs?
19.01.2018 - Gazprom Aktie: Auf schmalem Grat unterwegs!


Analystenschätzungen

22.01.2018 - Deutsche Telekom: Spekulationen sorgen für Kursplus
22.01.2018 - Lufthansa: Zurückhaltung für 2018
22.01.2018 - Uniper: Übernahmeprämie
22.01.2018 - Novo Nordisk: Ein kleines Plus
22.01.2018 - Bayer: Modell vor Überarbeitung
22.01.2018 - E.On: Steigende Dividende möglich
22.01.2018 - RWE: Verschiedene Impulsgeber
22.01.2018 - Ceconomy: Übertriebenes Minus
22.01.2018 - Aroundtown Property: Große Koalition hat Auswirkungen
22.01.2018 - Adidas: Starkes Quartal


Kolumnen

22.01.2018 - MDAX: Rückwärtsgang sieht anders aus... - Donner + Reuschel Kolumne
22.01.2018 - USA: Hoffen auf einen kurzen „Shutdown“ - Nord LB Kolumne
22.01.2018 - DAX: Allzeit-Hoch in greifbarer Nähe - Donner + Reuschel Kolumne
22.01.2018 - Tagung des EZB-Rats am Donnerstag rückt allmählich in den Mittelpunkt - National-Bank Kolumne
22.01.2018 - Washington ringt nach einer Lösung im Haushaltsstreit - VP Bank Kolumne
22.01.2018 - Starker Euro wird Anpassung der EZB-Geldpolitik verzögern – Sarasin Kolumne
22.01.2018 - Dollar-Schwäche oder Euro-Stärke? - Weberbank-Kolumne
22.01.2018 - Goldman Sachs Aktie: Neues Allzeithoch greifbar - UBS Kolumne
22.01.2018 - DAX: Ausbruch nach oben möglich - UBS Kolumne
19.01.2018 - USA: Lässt sich der „shut down” der Verwaltung noch vermeiden? - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR