Steinhoff Aktie: Wie reagiert die Börse auf die aktuellen News?

Bild und Copyright: Steinhoff.

Bild und Copyright: Steinhoff.

Nachricht vom 11.12.2017 11.12.2017 (www.4investors.de) - Steht bei der Steinhoff Aktie eine technische Erholung an? Aktuelle Indikationen für die tief gefallene Aktie notieren am Montagmorgen im Tradegate-Handel um 0,51/0,52 Euro, sind aber enorm volatil. Am Frühen Morgen lagen die Indikationen noch bei 0,62/0,64 Euro, was zeigt, wie massiv hier zum einen gezockt wird, zum anderen wie hoch die Unsicherheit um die Zukunft des Möbelkonzerns ist. Dessen Aktien hatte den XETRA-Handel am Freitag an der Frankfurter Börse am Freitag bei 0,472 Euro mit 20,67 Prozent im Minus beendet. Zu Vergleich: Noch Ende November lag der Aktienkurs bei 3,53 Euro, das Jahreshoch wurde Ende Februar bei 5,285 Euro notiert. Die Entwicklung verdeutlich die heftige negative Dynamik, die die Steinhoff Aktie in den letzten Tagen verzeichnete.

Für den Anstieg heute Morgen sorgt neben einem banalen markttechnischen Effekt nach dem heftigen Kurssturz, Stichwort „technische Erholung”, auch eine Steinhoff-News. Der Konzern holt sich im Kampf gegen die Krise weitere Verstärkung an Bord. Die Investmentbank Moelis soll der Gesellschaft ebenso beratend zur Seite stehen, insbesondere in den anstehenden Gesprächen mit den Kreditgebern, wie die Management- und Strategieberatungsfirma AlixPartners, die bei den operativen Aktivitäten und der Liquiditätslage unterstützen soll. Letztere bleibt zusammen mit den Engagements außerhalb der Bilanz eine mögliche zusätzliche Schwierigkeit für Steinhoff neben den möglichen Falschbilanzierungen, die derzeit untersucht werden.

Steinhoff selbst warnt Anleger weiter und rät zu Vorsicht bei Engagements in den eigenen Aktien, zudem bittet man die Geldgeber um Unterstützung bei den Bemühungen, den Konzern zu stabilisieren - insbesondere bei der Liquiditätslage. Man sei derzeit dabei, die Liquidität für das operative Geschäft zu sichern und benötige hierzu weiterhin Unterstützung seitens der Kreditgeber, heißt es von Steinhoff - der Appell in der jüngsten Adhoc-Meldung des Möbelkonzerns zeigt, wie prekär die Lage möglicherweise bei der Liquidität schon ist. Keine weiteren Neuigkeiten hat Steinhoff von jüngst angekündigten Umfinanzierungen und möglichen Verkäufen von Randbereichen, womit man die Liquidität um 2 Milliarden Euro verbessern wollte.

Hier noch einmal unser ausführlicher Bericht vom Wochenende:

Steinhoff Aktie nach dem Absturz: Die „Chaostage” gehen weiter


Der international tätige Möbelkonzern Steinhoff, hierzulande vor allem als einer der Gesellschafter der Poco-Märkte bekannt, führte lange Zeit hierzulande trotz MDAX-Notierung ein eher weniger beachtetes Börsendasein. Das hat sich mit den wachsenden Zweifeln an der Werthaltigkeit den älteren und aktuellen Bilanzen des Konzerns, dessen Aktien in Frankfurt und Johannesburg notieren, kräftig geändert. Ganz neu sind diese Aspekte nicht, schon seit längerem beschäftigen sich Behörden immer wieder mit Steinhoff. An der Börse gab es skeptische Stimmen zu den Zahlen des Konzerns und deren Werthaltigkeit bis hin zu Aussagen, dass man den Zahlen des Unternehmens schlicht nicht trauen könne.

Doch nach dem Rückzug des Konzernchefs Markus Jooste eskaliert die Lage. Vor allem an der Börse hat dies eine Besorgnis erregende Dynamik in Gang gesetzt. Die Steinhoff Aktie, die lange Zeit des Jahres Kurse mit einer 4 oder 5 vor dem Komma sah, rauschte als Folge der Ereignisse in den letzten Tagen steil in den Keller. Bei 0,35 Euro wurde am Freitag das bisherige Tief gemessen, zweistellige Milliardenwerte wurden durch den Kurssturz vernichtet, mittlerweile kommt Steinhoff nur noch auf rund 2 Milliarden Euro Börsenwert. Längst wird in der Aktie hoch riskant gezockt, was starke Schwankungen produziert und die Risiken weiter erhöht - Steinhoff selbst hat vor Engagements in der eigenen Aktie in den letzten Tagen gewarnt.

Wie ernst ist es Steinhoff mit der Aufklärung?


Nachdem sich der bisherige Konzernchef Jooste, zentrale Figur bei der jahrelangen Expansion der Gesellschaft, im Zuge des sich anbahnenden Bilanzskandals aus dem Unternehmen zurückgezogen hat, bemüht sich die Gesellschaft nun um Aufklärung. Wie umfangreich diese sein und wie ernsthaft diese betrieben wird, daran herrschen durchaus Zweifel. Aufsichtsratschef Christo Wiese wird zunächst die Geschäfte bei Steinhoff als Executive Chairman führen. Zudem hat die Gruppe PwC mit einer Untersuchung der fraglichen bilanziellen Positionen beauftragt und ein neues Komitee ins Leben gerufen, das sich verstärkt mit Corporate Governance beschäftigen soll. Es sind viele Steinhoff-Leute selbst, die nun die Aufklärungsbemühungen führen sollen.

Bisher haben diese Entscheidungen nicht dazu geführt, dass an der Börse das Vertrauen zurückkehrt oder sich die Lage beim Konzern mit seinen rund 130.000 beschäftigten Personen und Aktivitäten in 30 Ländern zumindest stabilisiert. Ermittlungen von Behörden wie die BAFin oder auch südafrikanischer Stellen zu Aktiengeschäften und Insiderrichtlinien kommen hinzu und verstärken die Unsicherheit, dürften aber im Falle der BAFin vor allem auch Routine bei derart starken Kursbewegungen wie derzeit zu sehen sein. Kepler Cheuvreux warnte zum Beispiel gerade erst davor, dass der Interimschef Christo Wiese selbst Teil der Untersuchungen werden könnte, da er als Aufsichtsrat eine enge Verbindung zu den Vorgängen beim Möbelkonzern habe. Wieses Rolle bei den Vorgängen ist bisher völlig offen.

Anleger sorgen sich um Steinhoffs Liquidität


Was bei den Untersuchungen herauskommen wird, bleibt abzuwarten, zumal nur wenige Details bekannt sind. Die Personalien und vor allem die Untersuchungen des möglichen Bilanzskandals dürften auch die Kreditgeber des Möbelkonzerns brennend interessieren, die Milliardensummen im Feuer haben. Zu den Geldgebern gehören neben südafrikanischen Banken auch die Commerzbank und internationale Bankenriesen wie Goldman Sachs und HSBC. Ein geplantes Treffen des Konzerns mit seinen Kreditgebern am 11. Dezember wurde mittlerweile abgesagt. Ein Nachholtermin steht schon fest. Steinhoff will die Banker am 19. Dezember treffen, die Gespräche sollen sich um Kredit im mittleren einstelligen Milliardenvolumen drehen.

Ob bis dahin die testierten Zahlen vorliegen, die der Konzern bisher nicht mitteilen konnte, ist offen. Ein solches Treffen würde jedoch mit diesen Zahlen wohl mehr Sinn machen, zumal neben der Werthaltigkeit von Kreditsicherheiten auch die so genannten Covenants solcher Kreditvereinbarungen beim weiteren Verhalten der Banken eine wichtige Rollen spielen dürften. Das gilt ebenso für die finanzielle Lage der Beteiligungen, die nicht im Abschluss des weit verzweigten und tief verschachtelten Konzerns erfasst sind und die wohl die größte Unsicherheitsposition darstellen. Gerade das hat in den letzten Tagen einige Börsianer immer wieder Vergleiche zum Enron-Skandal ziehen lassen - ob berechtigt oder viel zu weit hergeholt, bleibt abzuwarten.

Die Meldungen über ein schnelles Treffen der Konzernspitze mit den Gläubigern, eine Abstufung des Bonitätsratings sowie vor allem der Hinweis von Steinhoff, man habe Kaufinteressenten für Randbereiche mit einem Wert von rund einer Milliarde Euro, haben den Markt jedenfalls nicht beruhigt. Im Gegenteil: Die Sorgen um die Liquidität der Gesellschaft wachsen. Dass Moody´s mit der Herabstufung ernsthafte Zweifel an Steinhoffs Fähigkeit, Schulden zu bedienen, signalisiert, obwohl der Konzern immer wieder auf sein profitables Kerngeschäft und die ungebrochen laufenden Geschäfte verweist, dürfte das bevorstehende Treffen mit den Bankern nicht gerade einfacher machen. Das Treffen mit den Kreditgebern könnte damit zum zentralen Punkt in der Zukunft des Möbelkonzerns werden. Die Unsicherheiten rund um Steinhoff und deren Aktie bleiben hoch, starke Kursschwankungen dürften an der Tagesordnung bleiben.

(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“








Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.01.2018 - Biotest: Creat Group bekommt grünes Licht für Übernahme - Verkauf des US-Geschäfts
20.01.2018 - SinnerSchrader: Abfindungsangebot von Accenture läuft
19.01.2018 - S Immo kündigt Neuemission von zwei Anleihen an
19.01.2018 - Pantaflix: „Hot Dog” verdrängt „Star Wars”
19.01.2018 - wallstreet:online: Zahlen übertreffen die Prognose
19.01.2018 - Süss Microtec: Gewinnwarnung lässt Aktienkurs phasenweise einbrechen
19.01.2018 - Nordex Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - asknet hebt Ergebnisprognose an


Chartanalysen

19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - Daimler Aktie: Kommt endlich neue Dynamik in den Aktienkurs?
19.01.2018 - Gazprom Aktie: Auf schmalem Grat unterwegs!
19.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Der Aktienkurs will nach oben, aber…
19.01.2018 - Infineon Aktie: Das wird dramatisch!
18.01.2018 - Gilead Aktie: Geht die Kursrallye weiter?
18.01.2018 - General Electric Aktie: Der nächste Kurseinbruch droht!
18.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Entwarnung vom Chart?
18.01.2018 - Wirecard Aktie: Die Bullen wehren sich!


Analystenschätzungen

19.01.2018 - Airbus Aktie: Emirates-Deal verschafft Luft, aber…
19.01.2018 - BASF: Kursziel für die Aktie wird erhöht
19.01.2018 - BMW Aktie: Neue Analystenstimmen
19.01.2018 - Ceconomy: Analysten gelassen, Börse in Panik
19.01.2018 - Software AG: Das sagen die Experten
19.01.2018 - BASF Aktie: Gute News bringen höheres Kursziel
19.01.2018 - Daimler Aktie bekommt neues Kursziel
19.01.2018 - Volkswagen: Ein neues Kursziel
19.01.2018 - Morphosys: Abstufung sorgt für Kursminus
18.01.2018 - Nokia: Doppelte Abstufung der Aktie


Kolumnen

19.01.2018 - USA: Lässt sich der „shut down” der Verwaltung noch vermeiden? - National-Bank Kolumne
19.01.2018 - Lufthansa: Einer der Gewinner aus der Marktkonsolidierung - Commerzbank Kolumne
19.01.2018 - Infineon Aktie: Neues zyklisches Hoch in Greifweite - UBS Kolumne
19.01.2018 - DAX: Technische Erholung sorgt für Entlastung - UBS Kolumne
19.01.2018 - DAX: „Inverse SKS“ und „Morning Star“ - Donner & Reuschel Kolumne
18.01.2018 - Gold: Auf zum nächsten Widerstand? - Donner & Reuschel Kolumne
18.01.2018 - Der Green-Bonds-Boom geht 2018 weiter - AXA IM Kolumne
18.01.2018 - China BIP: Wachstumsverlangsamung nur eine Frage des Timings!? - Nord LB Kolumne
18.01.2018 - Wie wird es den US-Politikern gelingen, den shut down zu verhindern? - National-Bank Kolumne
18.01.2018 - Inflationsraten wieder auf normaleren Niveaus - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR