USA: Starker Beschäftigungsaufbau, nur schwacher Lohndruck! - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: Frontpage / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Frontpage / shutterstock.com.

Nachricht vom 08.12.2017 08.12.2017 (www.4investors.de) - In den USA sind vor einigen Minuten aktuelle Zahlen zur Lage am Arbeitsmarkt des Landes veröffentlicht worden. Im Berichtsmonat November betrug der Beschäftigungsaufbau 228.000, was deutlich über den Erwartungen lag. Die neugeschaffenen Stellen in den beiden Vormonaten blieben in der Summe unverändert. Die Arbeitslosenquote notiert stabil bei 4,1%.

Nach den beiden von den Hurrikans beeinträchtigten Vormonaten fiel der Stellenzuwachs im November nochmals etwas höher aus, so dass der Einbruch im September tatsächlich in einem weniger dunklen Lichte erscheint. Insofern ist der langfristige Pfad der Stellenschaffung wieder erreicht worden. Die Job-Maschine USA kann durchaus als bemerkenswert bezeichnet werden.

Der Blick auf die Details der Daten im heutigen Arbeitsmarktbericht offenbart, dass der Dienstleistungssektor wieder kräftig zum Stellenaufbau in der US-Wirtschaft beitragen konnte. In diesem Segment wurden im November immerhin 159.000 Jobs aufgebaut. Im verarbeitenden Gewerbe sind am aktuellen Rand 31.000 Stellen entstanden. Der öffentliche Sektor hat im Vormonat 7.000 Jobs geschaffen.

Auffallend in dem heutigen Bericht ist, dass trotz eines zunehmend engen Arbeitsmarktes die Stundenlöhne weiterhin nur sehr moderat ansteigen. So zogen die Stundenlöhne im November um 0,2% M/M an, der Vormonatswert wurde sogar auf ein Minus um 0,1% M/M herunterrevidiert. Die Jahresrate des Lohnzuwachses liegt am aktuellen Rand bei 2,5%. Trotz des zunehmenden Mangels an Fachkräften können die Beschäftigten noch immer keine deutlich höheren Lohnforderungen bei den Arbeitgebern durchsetzen. Das Rätsel, warum der Lohndruck nicht noch stärker zunimmt, bleibt bestehen (wenngleich natürlich auf Globalisierung, Wettbewerb, Digitalisierung verwiesen werden kann). Dennoch sollte der Trend bei den Löhnen angesichts des engen Arbeitsmarkts – zumindest zeitversetzt – leicht nach oben zeigen.

Mit einem Plus bei den Wochenstunden ergibt sich in der Summe ein Anstieg der gesamten Haushaltseinkommen, welcher für einen robusten Konsum zu Weihnachten spricht.

Für die Geldpolitik der Federal Reserve bedeuten die heutigen Zahlen, dass die Notenbank ihre behutsame Normalisierung des Zinsniveaus fortsetzen kann, sprich eine weitere Zinsanhebung am 13. Dezember vornehmen wird. Auch im kommenden Jahr zeigt der Weg für die Fed Funds Target Rate gen Nordosten, wenngleich der konkrete „Winkel“ noch unklar ist und von einigen Faktoren abhängen wird: In diesem Zusammenhang sind beispielsweise die Umsetzung von Steuerreformplänen, die Verabschiedung eines Haushaltsbudgets und der Fortbestand von NAFTA zu erwähnen. Zudem wird die Fed auf ein Anziehen insbesondere der Kerninflationsrate achten, ansonsten dürfte sie auch (mal wieder) eine Pause bei den Hikes einlegen. Wir gehen deshalb von zwei Zinsanhebungen in 2018 aus.

Fazit: Die heute gemeldeten Zahlen zum US-Arbeitsmarkt fallen erfreulich positiv aus. Der Stellenaufbau von knapp 225.000 überrascht positiv, eine Arbeitslosenquote von 4,1% entsprach den Erwartungen. Wieder einmal zogen die Stundenlöhne weniger deutlich als erwartet an, so dass das grundsätzliche Rätsel eines geringen Lohndrucks trotz engem Arbeitsmarkt bestehen bleibt. Die US-Jobmaschine unterstützt den Konsum und das gesamtwirtschaftliche Wachstum weiterhin. Für die Federal Reserve wird die nächste Zinsanhebung am kommenden Mittwoch nicht die letzte gewesen sein. Ein nur recht moderater Lohndruck impliziert geringen Inflationsauftrieb, so dass wir von (nur) zwei Leitzinsanhebungen in 2018 ausgehen.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“




Aktie: Dow Jones Industrial
WKN: 969420
ISIN: US2605661048
Branche: Aktienindex USA - Blue Chips der Wall Street

News und Informationen zur Dow Jones Industrial Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.01.2018 - Nordex Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - Steinhoff Aktie klettert deutlich - das sind die Gründe!
19.01.2018 - asknet hebt Ergebnisprognose an
19.01.2018 - Ceconomy Aktie bricht nach Zahlen heftig ein
19.01.2018 - KPS verlängert Vorstandskontrakt von Musso
19.01.2018 - KUKA: Gewinnwarnung
19.01.2018 - BB Biotech will 3,30 CHF Dividende je Aktie zahlen
19.01.2018 - Daimler Aktie: Kommt endlich neue Dynamik in den Aktienkurs?


Chartanalysen

19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - Daimler Aktie: Kommt endlich neue Dynamik in den Aktienkurs?
19.01.2018 - Gazprom Aktie: Auf schmalem Grat unterwegs!
19.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Der Aktienkurs will nach oben, aber…
19.01.2018 - Infineon Aktie: Das wird dramatisch!
18.01.2018 - Gilead Aktie: Geht die Kursrallye weiter?
18.01.2018 - General Electric Aktie: Der nächste Kurseinbruch droht!
18.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Entwarnung vom Chart?
18.01.2018 - Wirecard Aktie: Die Bullen wehren sich!


Analystenschätzungen

19.01.2018 - Ceconomy: Analysten gelassen, Börse in Panik
19.01.2018 - Software AG: Das sagen die Experten
19.01.2018 - BASF Aktie: Gute News bringen höheres Kursziel
19.01.2018 - Daimler Aktie bekommt neues Kursziel
19.01.2018 - Volkswagen: Ein neues Kursziel
19.01.2018 - Morphosys: Abstufung sorgt für Kursminus
18.01.2018 - Nokia: Doppelte Abstufung der Aktie
18.01.2018 - Metro: Russland bremst
18.01.2018 - Volkswagen: Große Unterschiede bei der Einschätzung
18.01.2018 - Südzucker: Umfeld wird problematischer


Kolumnen

19.01.2018 - USA: Lässt sich der „shut down” der Verwaltung noch vermeiden? - National-Bank Kolumne
19.01.2018 - Lufthansa: Einer der Gewinner aus der Marktkonsolidierung - Commerzbank Kolumne
19.01.2018 - Infineon Aktie: Neues zyklisches Hoch in Greifweite - UBS Kolumne
19.01.2018 - DAX: Technische Erholung sorgt für Entlastung - UBS Kolumne
19.01.2018 - DAX: „Inverse SKS“ und „Morning Star“ - Donner & Reuschel Kolumne
18.01.2018 - Gold: Auf zum nächsten Widerstand? - Donner & Reuschel Kolumne
18.01.2018 - Der Green-Bonds-Boom geht 2018 weiter - AXA IM Kolumne
18.01.2018 - China BIP: Wachstumsverlangsamung nur eine Frage des Timings!? - Nord LB Kolumne
18.01.2018 - Wie wird es den US-Politikern gelingen, den shut down zu verhindern? - National-Bank Kolumne
18.01.2018 - Inflationsraten wieder auf normaleren Niveaus - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR