Deutschland: Reales BIP-Wachstum übertrifft die Erwartungen - Commerzbank Kolumne

Nachricht vom 15.11.2017 15.11.2017 (www.4investors.de) - Mit +0,8% Q/Q bzw. +2,3% J/J übertraf das reale BIP-Wachstum in Deutschland die Erwartungen deutlich – umso mehr, als auch die Vorquartalswerte etwas nach oben revidiert wurden. Laut Statistischem Bundesamt trugen besonders die Ausrüstungsinvestitionen zum Wachstum bei, dessen Basis dadurch breiter geworden ist. Wir haben unsere reale BIP-Prognose für Deutschland für das Gesamtjahr 2017 von +2,0 auf +2,3% angehoben. Bei +2,3% sehen wir auch das Wachstum im Euroraum. Im 3. Quartal lag es bei (+0,6% Q/Q und +2,5% J/J). Besonders erfreulich ist, dass der Aufschwung mittlerweile auch die langjährigen „Sorgenkinder“ Frankreich und Italien erfasst hat.

Anleihen


Japan: BIP-Wachstum (3. Quartal), 08:00 Uhr
USA: Verbraucherpreise (Okt.), 14:30 Uhr
USA: Einzelhandelsumsätze (Okt.), 14:30 Uhr

In Europa hält die hohe Wachstumsdynamik weiter an. So stieg im Euroraum das reale BIP im 3. Quartal wie erwartet um +0,6% Q/Q bzw. +2,5% J/J (nach +0,7% Q/Q bzw. +2,3% J/J). Mit am stärksten erhöhte es sich in Deutschland, wo es mit +0,8% Q/Q bzw. +2,8% J/J überraschte (siehe „Im Blickpunkt“). Die osteuropäischen Länder fielen schon in den letzten Quartalen mit einer hohen Wachstumsdynamik auf. Überrascht hatten im 3. Quartal Tschechien und Polen mit einem Zuwachs von +5,0% ggü. Vorjahr; das höchste Wachstum aber wies Rumänien mit +2,6% Q/Q bzw. +8,6% J/J auf. In dem positiven Wachstumsumfeld profitierte der Euro, der ggü. dem US-Dollar gestern deutlich aufwertete. Die Renditen der Bundesanleihen stiegen allerdings nur anfänglich an, gingen aber im Tagesverlauf zurück. Auf der gestrigen Paneldiskussion der Präsidenten der vier großen Notenbanken in der EZB betonte EZB-Chef Draghi, dass die Forward Guidance ein erfolgreiches Instrumentarium der Notenbank geworden ist. Im Moment besagt sie, dass die EZB die Leitzinsen noch lange Zeit nach Beendigung der Anleihekäufe auf niedrigem Niveau halten wird. In Großbritannien stiegen die Verbraucherpreise im Oktober überraschend moderat nur um 0,1% M/M, erwartet wurde +0,3% M/M. Die Inflationsrate verharrte bei 3,0% J/J. Das britische Pfund wertete sich nach den Daten ab. Überraschend stark stiegen die US-Erzeugerpreise im Oktober mit +0,4% M/M bzw. +2,8% J/J, so kräftig wie letztmals im Dezember 2012. Auch die Kernrate (ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise) zog von 2,2% auf 2,4% J/J an. Trotzdem gingen die US-Renditen zurück, denn die heute zur Meldung anstehenden US-Verbraucherpreise für Oktober dürften nur moderat angestiegen sein.

Aktien


Deutsche Euroshop, Ergebnis Q3
K+S, Ergebnis Q3
Lanxess, Ergebnis Q3
Leoni, Ergebnis Q3
Zurich Insurance Group, Investorentag
Cisco Systems, Ergebnis Q1

Die Aktienmärkte im Euroraum setzen ihren leicht negativen Trend weiter fort. Auch am Dienstag bröckelten die Kurse weiterhin ab. Ein festerer Euro beendete sehr schnell einen frühen Erholungsversuch im Dax, der damit nur kurzfristig von den guten deutschen Wirtschaftszahlen profitieren konnte. Im Gegensatz zum Vortag konnte die Eröffnung der Wall Street nicht unterstützen. Von den drei Dax-Konzernen, die gestern ihre Zahlen vorlegten, konnte am Ende nur Infineon (+2,7%) von einem gut aufgenommenen Ausblick profitieren. Dagegen litten die Vorzüge von Henkel (-4,3%) unter der schlechten Entwicklung der Konsumentensparte und die Titel von RWE (5,6%) – trotz solider Neunmonatszahlen – unter der Erwartung, dass der geplante Braunkohle-Ausstieg durch die Jamaika-Koalitionsverhandlungen nun schneller erfolgen könnte. Im Euroraum-Leitindex EUROSTOXX 50 gerieten im Umfeld nachgebender Rohstoffpreise vor allem die Branchen Grundstoffe (-2,1%) und Energie (-1,6%) unter Druck, während lediglich Medien (+0,8%) und IT (+0,4%) Gewinne verbuchen konnten. Auch in den USA fehlten angesichts der auslaufenden Berichtssaison die Impulse für ein Fortsetzen der zuletzt erlebten Rekordwelle. Der sich fortsetzende Kursabsturz von General Electric (-5,9%) sorgte für das negative Highlight am Markt. Während sich wie am Vortag Basiskonsum (+0,4%) und Gebrauchsgüter (+0,3%) gegen den negativen Trend stemmten, erlitten vor allem Grundstoffwerte (-2,2%) deutlichere Verluste. In Asien tendieren die Börsen heute Morgen in der Breite eindeutig schwächer. Auch Europa sollte bei diesen Vorgaben mit Verlusten starten.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Pfeilbuttonmic AG: „Wir wollen Industrie 4.0 und Blockchain verbinden“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.11.2017 - TLG Immobilien begibt Anleihe
20.11.2017 - Nanogate: Auf Einkaufstour
20.11.2017 - WCM: Neue Vorstände
20.11.2017 - Consus Real Estate: Erfolgreiche Finanzierungsrunde
20.11.2017 - Joh. Friedrich Behrens: Umsatz übertrifft Prognose
20.11.2017 - Porr: Neuer Finanzvorstand
20.11.2017 - Consus Real Estate holt sich frisches Geld
20.11.2017 - BYD Aktie: Favorit für das Jahr 2018?
20.11.2017 - Evotec: Eine Falle für die Bären?
20.11.2017 - ProSiebenSat.1 Aktie: Größere Erholungsrallye gestartet?


Chartanalysen

20.11.2017 - BYD Aktie: Favorit für das Jahr 2018?
20.11.2017 - ProSiebenSat.1 Aktie: Größere Erholungsrallye gestartet?
20.11.2017 - Allianz Aktie: Eine wichtige Marke hat gehalten!
20.11.2017 - Verbio Aktie: Erholungsrallye gestartet?
20.11.2017 - Baumot Aktie: Droht der Fall zurück ins Pennystockniveau?
20.11.2017 - Commerzbank Aktie: Hier stehen wichtige News an!
20.11.2017 - bet-at-home.com Aktie: Das sieht gar nicht gut aus
20.11.2017 - Evotec Aktie: Eine sehr schwierige Situation!
20.11.2017 - Paion Aktie: An dieser Marke entscheidet sich Einiges!
19.11.2017 - Evotec Aktie: Wichtige Infos für die nächsten Tage


Analystenschätzungen

20.11.2017 - Lufthansa: Ein klarer Aufschlag
20.11.2017 - Volkswagen: Kursziel liegt bei 210 Euro
20.11.2017 - ProSiebenSat.1: Aktie wird hochgestuft
20.11.2017 - Daimler: 2018 soll höhere Gewinne bringen
20.11.2017 - Mologen: Klare Zuversicht
20.11.2017 - Siemens: Aktie bleibt ein Kauf
20.11.2017 - Wirecard: Viel Zuversicht
20.11.2017 - Evotec Aktie: Plötzliche Wende - auch das steckt dahinter!
20.11.2017 - Nordex: Ein harter Rückschlag
20.11.2017 - Volkswagen und die neuen Ziele


Kolumnen

20.11.2017 - DAX: Scheitern der Jamaika-Sondierungen als weiterer Belastungsfaktor - Nord LB Kolumne
20.11.2017 - Hohe politische Unsicherheit führt zu Kurssprung beim US-Dollar - National-Bank Kolumne
20.11.2017 - Walt Disney Aktie: Richtungsentscheidung naht - UBS Kolumne
20.11.2017 - DAX: Widerstand bleibt gültig - UBS Kolumne
17.11.2017 - Jamaika-Verhandlungen vorerst ohne Durchbruch - National-Bank Kolumne
17.11.2017 - Gute US-Berichtssaison, aber nicht so stark wie im ersten Halbjahr - Commerzbank Kolumne
17.11.2017 - Volkswagen Aktie: Pullback bestätigt mittelfristig intakten Aufwärtstrend - UBS Kolumne
17.11.2017 - DAX: Wichtige 13.000-Punkte-Marke zurückerobert - UBS Kolumne
16.11.2017 - Rentenmarkt erfordert aktives Management - Hansainvest Kolumne
16.11.2017 - Philadelphia Fed Index weiterhin auf hohem Niveau - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR