Deutschland: Reales BIP-Wachstum übertrifft die Erwartungen - Commerzbank Kolumne

Nachricht vom 15.11.2017 15.11.2017 (www.4investors.de) - Mit +0,8% Q/Q bzw. +2,3% J/J übertraf das reale BIP-Wachstum in Deutschland die Erwartungen deutlich – umso mehr, als auch die Vorquartalswerte etwas nach oben revidiert wurden. Laut Statistischem Bundesamt trugen besonders die Ausrüstungsinvestitionen zum Wachstum bei, dessen Basis dadurch breiter geworden ist. Wir haben unsere reale BIP-Prognose für Deutschland für das Gesamtjahr 2017 von +2,0 auf +2,3% angehoben. Bei +2,3% sehen wir auch das Wachstum im Euroraum. Im 3. Quartal lag es bei (+0,6% Q/Q und +2,5% J/J). Besonders erfreulich ist, dass der Aufschwung mittlerweile auch die langjährigen „Sorgenkinder“ Frankreich und Italien erfasst hat.

Anleihen


Japan: BIP-Wachstum (3. Quartal), 08:00 Uhr
USA: Verbraucherpreise (Okt.), 14:30 Uhr
USA: Einzelhandelsumsätze (Okt.), 14:30 Uhr

In Europa hält die hohe Wachstumsdynamik weiter an. So stieg im Euroraum das reale BIP im 3. Quartal wie erwartet um +0,6% Q/Q bzw. +2,5% J/J (nach +0,7% Q/Q bzw. +2,3% J/J). Mit am stärksten erhöhte es sich in Deutschland, wo es mit +0,8% Q/Q bzw. +2,8% J/J überraschte (siehe „Im Blickpunkt“). Die osteuropäischen Länder fielen schon in den letzten Quartalen mit einer hohen Wachstumsdynamik auf. Überrascht hatten im 3. Quartal Tschechien und Polen mit einem Zuwachs von +5,0% ggü. Vorjahr; das höchste Wachstum aber wies Rumänien mit +2,6% Q/Q bzw. +8,6% J/J auf. In dem positiven Wachstumsumfeld profitierte der Euro, der ggü. dem US-Dollar gestern deutlich aufwertete. Die Renditen der Bundesanleihen stiegen allerdings nur anfänglich an, gingen aber im Tagesverlauf zurück. Auf der gestrigen Paneldiskussion der Präsidenten der vier großen Notenbanken in der EZB betonte EZB-Chef Draghi, dass die Forward Guidance ein erfolgreiches Instrumentarium der Notenbank geworden ist. Im Moment besagt sie, dass die EZB die Leitzinsen noch lange Zeit nach Beendigung der Anleihekäufe auf niedrigem Niveau halten wird. In Großbritannien stiegen die Verbraucherpreise im Oktober überraschend moderat nur um 0,1% M/M, erwartet wurde +0,3% M/M. Die Inflationsrate verharrte bei 3,0% J/J. Das britische Pfund wertete sich nach den Daten ab. Überraschend stark stiegen die US-Erzeugerpreise im Oktober mit +0,4% M/M bzw. +2,8% J/J, so kräftig wie letztmals im Dezember 2012. Auch die Kernrate (ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise) zog von 2,2% auf 2,4% J/J an. Trotzdem gingen die US-Renditen zurück, denn die heute zur Meldung anstehenden US-Verbraucherpreise für Oktober dürften nur moderat angestiegen sein.

Aktien


Deutsche Euroshop, Ergebnis Q3
K+S, Ergebnis Q3
Lanxess, Ergebnis Q3
Leoni, Ergebnis Q3
Zurich Insurance Group, Investorentag
Cisco Systems, Ergebnis Q1

Die Aktienmärkte im Euroraum setzen ihren leicht negativen Trend weiter fort. Auch am Dienstag bröckelten die Kurse weiterhin ab. Ein festerer Euro beendete sehr schnell einen frühen Erholungsversuch im Dax, der damit nur kurzfristig von den guten deutschen Wirtschaftszahlen profitieren konnte. Im Gegensatz zum Vortag konnte die Eröffnung der Wall Street nicht unterstützen. Von den drei Dax-Konzernen, die gestern ihre Zahlen vorlegten, konnte am Ende nur Infineon (+2,7%) von einem gut aufgenommenen Ausblick profitieren. Dagegen litten die Vorzüge von Henkel (-4,3%) unter der schlechten Entwicklung der Konsumentensparte und die Titel von RWE (5,6%) – trotz solider Neunmonatszahlen – unter der Erwartung, dass der geplante Braunkohle-Ausstieg durch die Jamaika-Koalitionsverhandlungen nun schneller erfolgen könnte. Im Euroraum-Leitindex EUROSTOXX 50 gerieten im Umfeld nachgebender Rohstoffpreise vor allem die Branchen Grundstoffe (-2,1%) und Energie (-1,6%) unter Druck, während lediglich Medien (+0,8%) und IT (+0,4%) Gewinne verbuchen konnten. Auch in den USA fehlten angesichts der auslaufenden Berichtssaison die Impulse für ein Fortsetzen der zuletzt erlebten Rekordwelle. Der sich fortsetzende Kursabsturz von General Electric (-5,9%) sorgte für das negative Highlight am Markt. Während sich wie am Vortag Basiskonsum (+0,4%) und Gebrauchsgüter (+0,3%) gegen den negativen Trend stemmten, erlitten vor allem Grundstoffwerte (-2,2%) deutlichere Verluste. In Asien tendieren die Börsen heute Morgen in der Breite eindeutig schwächer. Auch Europa sollte bei diesen Vorgaben mit Verlusten starten.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“








Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.01.2018 - More + More: Neues Rückkaufprogramm
16.01.2018 - tick Trading Software peilt Gewinnzuwächse an
16.01.2018 - Eyemaxx beteiligt sich an Immobilienentwickler
16.01.2018 - Deutsche Bank: Neue Kooperation
16.01.2018 - Gilead Aktie: Jetzt wird es spannend!
16.01.2018 - Verbund: Dividende steigt - bereinigter Gewinn über Erwartungen
16.01.2018 - Schneekoppe: Weltmeister weitet Engagement aus
16.01.2018 - mwb fairtrade meldet Gewinnanstieg für 2017
16.01.2018 - Commerzbank Aktie: Vorsicht, Risiko!
16.01.2018 - RWE Aktie: Gelingt der große Durchbruch?


Chartanalysen

16.01.2018 - Gilead Aktie: Jetzt wird es spannend!
16.01.2018 - Commerzbank Aktie: Vorsicht, Risiko!
16.01.2018 - RWE Aktie: Gelingt der große Durchbruch?
16.01.2018 - Co.Don Aktie: Zurück zu zweistelligen Euro-Kursen?
16.01.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Nach der Enttäuschung…
16.01.2018 - QSC Aktie: Achtung, geht da was?
16.01.2018 - Nordex Aktie: Ist die große Wende perfekt?
15.01.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Das wird spannend!
15.01.2018 - Lufthansa: Fatale Gefahr für den Aktienkurs?
15.01.2018 - SGL Carbon Aktie: Unterwegs zum nächsten Kaufsignal?


Analystenschätzungen

16.01.2018 - Novo Nordisk: Über dem Kursziel
16.01.2018 - Aurubis: Neues vom Kursziel der Aktie
16.01.2018 - Südzucker: Abstufung der Aktie
16.01.2018 - Nokia mit Kaufvotum
16.01.2018 - Deutsche Bank: Mehr Vorteile für US-Banken
16.01.2018 - Hamburger Hafen: Belastende Faktoren
16.01.2018 - Infineon: Gutes Jahr steht an
16.01.2018 - Volkswagen: Gute Laune am Markt
16.01.2018 - Innogy: Coverage wird wieder aufgenommen
16.01.2018 - Daimler: Russland und Brasilien als Treiber


Kolumnen

16.01.2018 - Treten die USA aus dem Freihandelsabkommen NAFTA aus? - Commerzbank Kolumne
16.01.2018 - EZB: Abruptes Ende der Anleihekäufe unwahrscheinlich - National-Bank Kolumne
16.01.2018 - DAX: Neujahrs-Rally hat an Dynamik verloren - Donner & Reuschel Kolumne
16.01.2018 - Adidas Aktie: Der Abwärtstrend ist intakt - UBS Kolumne
16.01.2018 - DAX: Frische Impulse fehlen - UBS Kolumne
15.01.2018 - USA: Ende der Woche könnte der „shut down” der Verwaltung drohen - National-Bank Kolumne
15.01.2018 - DAX: „Pokerface“ und Inverse SKS - Donner & Reuschel Kolumne
15.01.2018 - Münchener Rück Aktie: Weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
15.01.2018 - DAX: Unterstützung bei 13.200 Punkten hat erneut gehalten - UBS Kolumne
12.01.2018 - USA: Höhere Kernrate erhöht Wahrscheinlichkeit für Rate Hike im März - Nord LB Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR