Goldmarkt wird kleiner – Nachfrage und Angebot sinken - Commerzbank Kolumne

Nachricht vom 14.11.2017 14.11.2017 (www.4investors.de) - Auch im 3. Quartal sank nach Daten des World Gold Council die Goldnachfrage um 9% gegen Vorjahr auf 915t und damit nach 9 Monaten um 12%. Bemerkenswert: In Indien war die Nachfrage um 25% auf 115t rückläufig, da dort zum 1. Juli die Mehrwertsteuer von 3% eingeführt wurde und es im Vorfeld zu vorgezogenen Käufen kam. Dagegen erholte sich in China mit +13% gg. Vj. auf 159t die Nachfrage, nachdem der Goldkonsum dort 10 Quartale rückläufig war. Ob dies die Trendwende ist, bleibt abzuwarten. China entwickelt sich als mit Abstand größter Produzent auch auf der Angebotsseite bemerkenswert – die Minenproduktion fällt dort seit fünf Quartalen. Global sank die Minenproduktion um 1% gg. Vj. (841t) und das Recycling um 6% (315t).

Anleihen


China: Industrieproduktion (Okt.), 3:00 Uhr
Deutschland: BIP (Q3), 8:00 Uhr
Großbritannien: Verbraucherpreise (Okt.), 10:30 Uhr
Euroraum: Bruttoinlandsprodukt (Q3), 11:00 Uhr
Euroraum: Industrieproduktion (Sep.), 11:00 Uhr
Deutschland: ZEW-Umfrage (Nov.), 11:00 Uhr

Gestern gab es keine marktrelevanten Daten zu vermelden. Der Mitte letzter Woche begonnene Aufwärtstrend bei den Bundesanleiherenditen setze sich weiter fort. Die Rendite zehnjähriger Bundespapiere erreichte 0,42%. Tendenziell sollten die Kurse an den Rentenmärkte unter Druck bleiben: Mehr als 30 Mrd. an Staatsanleiheneuemissionen sind für diese Woche angekündigt. Spannend wird es auch bei Unternehmens- und Bankenanleihen, da sich die Berichtssaison dem Ende zuneigt. Viele Emittenten werden die letzten Wochen des Jahres noch nutzen wollen, bevor sich die Märkte in die Weihnachtspause verabschieden. Das Emissionsumfeld ist nach wie vor für Unternehmen günstig: So notiert der i-Boxx € Corporates Index mit einem durchschnittlichen Risikoaufschlag von 44 Basispunkten (Asset Swap) nur knapp über dem Allzeittief von 40 Basispunkten, das letzte Woche erreicht wurde. Die Durchschnittrendite liegt somit unter 1%. Besonders kleine, unbekannte Unternehmen aus der sogenannten „zweiten Reihe“ werden die Chance nutzen, sich günstig zu refinanzieren. Dies gilt auch für US-Unternehmen, die das niedrigere Zinsumfeld in Euro nutzen wollten, um sich hier gegenüber dem höheren US-Dollar-Zinsniveau einen Kostenvorteil zu verschaffen. An Nachfrage sollte es nicht mangeln: Angesichts weiter bestehender rekordtiefer Renditen bei Pfandbriefen und Staatsanleihen, werden Investoren fast gezwungen sein, jeden möglichen Renditeaufschlag gegenüber Staatsanleihen mitzunehmen. Heute früh überraschte die Erstschätzung des deutschen realen BIP-Wachstums mit +0,8% Q/Q (erwartet +0,6%).

Aktien


Henkel, RWE, Ergebnis Q3
Infineon, Jahreszahlen
Alstom, Vodafone, Jahreszahlen
Aareal Bank, Bilfinger, Drillisch, Ergebnis Q3
Deutsche Wohnen, HHLA , Salzgitter, Ergebnis Q3
United Internet, Ergebnis Q3

Die europäischen Aktienbörsen konnten zum Handelsauftakt noch leicht zulegen, doch im weiteren Tagesverlauf zeigte der Kursverlauf bis zur Eröffnung der Wall Street fast stetig bergab. Erst dann konnten sie die Verluste zumindest halbieren. Damit setzten sie allerdings den in der Vorwoche begonnenen Negativtrend weiter fort. Im deutschen Leitindex Dax 30 konnten sich die Aktien von Adidas (+1,6%) und Merck KGaA (+0,8%) vergleichsweise gut halten, während vor allem die Titel von ThyssenKrupp (-2,7%) unter Druck gerieten. Auf Branchenebene gab es im EUROSTOXX mit Ausnahme des Nahrungsmittelsektors (+0,1%) nur Verlierer. Am stärksten unter Druck standen dabei Baustoffe (-1,2%) und Finanzdienstleister (-1,0%). Auf Unternehmensseite blieb es zum Wochenauftakt insgesamt ruhig. Lediglich die Titel von Telecom Italia (-3,2%) standen nach der Meldung eines Gewinnrückgangs im dritten Quartal und einer Herabstufung im Mittelpunkt. Auch an der Wall Street blieben die Anleger sehr verhalten. Allerdings konnten sich die Indizes nach zwei schwächeren Tagen wieder stabilisieren. Im Dow Jones Industrial standen die Aktien des Industrieriesen General Electric (-7,2%) im Fokus, nachdem der neue Konzernchef John Flannery während eines Investorentags einen Schrumpfkurs und eine Dividendensenkung verkündet hatte. An der Spitze des Leitindex standen hingegen hauptsächlich die lange vernachlässigten Konsumgüteraktien. So konnten nach Versorgern (+1,2%) besonders Gebrauchsgüter (+0,6%) und Basiskonsum (+0,3%) zulegen, während der Industriesektor neben Energie (jeweils -0,5%) schwächer tendierte.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“








Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.01.2018 - More + More: Neues Rückkaufprogramm
16.01.2018 - tick Trading Software peilt Gewinnzuwächse an
16.01.2018 - Eyemaxx beteiligt sich an Immobilienentwickler
16.01.2018 - Deutsche Bank: Neue Kooperation
16.01.2018 - Gilead Aktie: Jetzt wird es spannend!
16.01.2018 - Verbund: Dividende steigt - bereinigter Gewinn über Erwartungen
16.01.2018 - Schneekoppe: Weltmeister weitet Engagement aus
16.01.2018 - mwb fairtrade meldet Gewinnanstieg für 2017
16.01.2018 - Commerzbank Aktie: Vorsicht, Risiko!
16.01.2018 - RWE Aktie: Gelingt der große Durchbruch?


Chartanalysen

16.01.2018 - Gilead Aktie: Jetzt wird es spannend!
16.01.2018 - Commerzbank Aktie: Vorsicht, Risiko!
16.01.2018 - RWE Aktie: Gelingt der große Durchbruch?
16.01.2018 - Co.Don Aktie: Zurück zu zweistelligen Euro-Kursen?
16.01.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Nach der Enttäuschung…
16.01.2018 - QSC Aktie: Achtung, geht da was?
16.01.2018 - Nordex Aktie: Ist die große Wende perfekt?
15.01.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Das wird spannend!
15.01.2018 - Lufthansa: Fatale Gefahr für den Aktienkurs?
15.01.2018 - SGL Carbon Aktie: Unterwegs zum nächsten Kaufsignal?


Analystenschätzungen

16.01.2018 - Novo Nordisk: Über dem Kursziel
16.01.2018 - Aurubis: Neues vom Kursziel der Aktie
16.01.2018 - Südzucker: Abstufung der Aktie
16.01.2018 - Nokia mit Kaufvotum
16.01.2018 - Deutsche Bank: Mehr Vorteile für US-Banken
16.01.2018 - Hamburger Hafen: Belastende Faktoren
16.01.2018 - Infineon: Gutes Jahr steht an
16.01.2018 - Volkswagen: Gute Laune am Markt
16.01.2018 - Innogy: Coverage wird wieder aufgenommen
16.01.2018 - Daimler: Russland und Brasilien als Treiber


Kolumnen

16.01.2018 - Treten die USA aus dem Freihandelsabkommen NAFTA aus? - Commerzbank Kolumne
16.01.2018 - EZB: Abruptes Ende der Anleihekäufe unwahrscheinlich - National-Bank Kolumne
16.01.2018 - DAX: Neujahrs-Rally hat an Dynamik verloren - Donner & Reuschel Kolumne
16.01.2018 - Adidas Aktie: Der Abwärtstrend ist intakt - UBS Kolumne
16.01.2018 - DAX: Frische Impulse fehlen - UBS Kolumne
15.01.2018 - USA: Ende der Woche könnte der „shut down” der Verwaltung drohen - National-Bank Kolumne
15.01.2018 - DAX: „Pokerface“ und Inverse SKS - Donner & Reuschel Kolumne
15.01.2018 - Münchener Rück Aktie: Weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
15.01.2018 - DAX: Unterstützung bei 13.200 Punkten hat erneut gehalten - UBS Kolumne
12.01.2018 - USA: Höhere Kernrate erhöht Wahrscheinlichkeit für Rate Hike im März - Nord LB Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR