Goldmarkt wird kleiner – Nachfrage und Angebot sinken - Commerzbank Kolumne

Nachricht vom 14.11.2017 14.11.2017 (www.4investors.de) - Auch im 3. Quartal sank nach Daten des World Gold Council die Goldnachfrage um 9% gegen Vorjahr auf 915t und damit nach 9 Monaten um 12%. Bemerkenswert: In Indien war die Nachfrage um 25% auf 115t rückläufig, da dort zum 1. Juli die Mehrwertsteuer von 3% eingeführt wurde und es im Vorfeld zu vorgezogenen Käufen kam. Dagegen erholte sich in China mit +13% gg. Vj. auf 159t die Nachfrage, nachdem der Goldkonsum dort 10 Quartale rückläufig war. Ob dies die Trendwende ist, bleibt abzuwarten. China entwickelt sich als mit Abstand größter Produzent auch auf der Angebotsseite bemerkenswert – die Minenproduktion fällt dort seit fünf Quartalen. Global sank die Minenproduktion um 1% gg. Vj. (841t) und das Recycling um 6% (315t).

Anleihen


China: Industrieproduktion (Okt.), 3:00 Uhr
Deutschland: BIP (Q3), 8:00 Uhr
Großbritannien: Verbraucherpreise (Okt.), 10:30 Uhr
Euroraum: Bruttoinlandsprodukt (Q3), 11:00 Uhr
Euroraum: Industrieproduktion (Sep.), 11:00 Uhr
Deutschland: ZEW-Umfrage (Nov.), 11:00 Uhr

Gestern gab es keine marktrelevanten Daten zu vermelden. Der Mitte letzter Woche begonnene Aufwärtstrend bei den Bundesanleiherenditen setze sich weiter fort. Die Rendite zehnjähriger Bundespapiere erreichte 0,42%. Tendenziell sollten die Kurse an den Rentenmärkte unter Druck bleiben: Mehr als 30 Mrd. an Staatsanleiheneuemissionen sind für diese Woche angekündigt. Spannend wird es auch bei Unternehmens- und Bankenanleihen, da sich die Berichtssaison dem Ende zuneigt. Viele Emittenten werden die letzten Wochen des Jahres noch nutzen wollen, bevor sich die Märkte in die Weihnachtspause verabschieden. Das Emissionsumfeld ist nach wie vor für Unternehmen günstig: So notiert der i-Boxx € Corporates Index mit einem durchschnittlichen Risikoaufschlag von 44 Basispunkten (Asset Swap) nur knapp über dem Allzeittief von 40 Basispunkten, das letzte Woche erreicht wurde. Die Durchschnittrendite liegt somit unter 1%. Besonders kleine, unbekannte Unternehmen aus der sogenannten „zweiten Reihe“ werden die Chance nutzen, sich günstig zu refinanzieren. Dies gilt auch für US-Unternehmen, die das niedrigere Zinsumfeld in Euro nutzen wollten, um sich hier gegenüber dem höheren US-Dollar-Zinsniveau einen Kostenvorteil zu verschaffen. An Nachfrage sollte es nicht mangeln: Angesichts weiter bestehender rekordtiefer Renditen bei Pfandbriefen und Staatsanleihen, werden Investoren fast gezwungen sein, jeden möglichen Renditeaufschlag gegenüber Staatsanleihen mitzunehmen. Heute früh überraschte die Erstschätzung des deutschen realen BIP-Wachstums mit +0,8% Q/Q (erwartet +0,6%).

Aktien


Henkel, RWE, Ergebnis Q3
Infineon, Jahreszahlen
Alstom, Vodafone, Jahreszahlen
Aareal Bank, Bilfinger, Drillisch, Ergebnis Q3
Deutsche Wohnen, HHLA , Salzgitter, Ergebnis Q3
United Internet, Ergebnis Q3

Die europäischen Aktienbörsen konnten zum Handelsauftakt noch leicht zulegen, doch im weiteren Tagesverlauf zeigte der Kursverlauf bis zur Eröffnung der Wall Street fast stetig bergab. Erst dann konnten sie die Verluste zumindest halbieren. Damit setzten sie allerdings den in der Vorwoche begonnenen Negativtrend weiter fort. Im deutschen Leitindex Dax 30 konnten sich die Aktien von Adidas (+1,6%) und Merck KGaA (+0,8%) vergleichsweise gut halten, während vor allem die Titel von ThyssenKrupp (-2,7%) unter Druck gerieten. Auf Branchenebene gab es im EUROSTOXX mit Ausnahme des Nahrungsmittelsektors (+0,1%) nur Verlierer. Am stärksten unter Druck standen dabei Baustoffe (-1,2%) und Finanzdienstleister (-1,0%). Auf Unternehmensseite blieb es zum Wochenauftakt insgesamt ruhig. Lediglich die Titel von Telecom Italia (-3,2%) standen nach der Meldung eines Gewinnrückgangs im dritten Quartal und einer Herabstufung im Mittelpunkt. Auch an der Wall Street blieben die Anleger sehr verhalten. Allerdings konnten sich die Indizes nach zwei schwächeren Tagen wieder stabilisieren. Im Dow Jones Industrial standen die Aktien des Industrieriesen General Electric (-7,2%) im Fokus, nachdem der neue Konzernchef John Flannery während eines Investorentags einen Schrumpfkurs und eine Dividendensenkung verkündet hatte. An der Spitze des Leitindex standen hingegen hauptsächlich die lange vernachlässigten Konsumgüteraktien. So konnten nach Versorgern (+1,2%) besonders Gebrauchsgüter (+0,6%) und Basiskonsum (+0,3%) zulegen, während der Industriesektor neben Energie (jeweils -0,5%) schwächer tendierte.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Pfeilbuttonmic AG: „Wir wollen Industrie 4.0 und Blockchain verbinden“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.11.2017 - TLG Immobilien begibt Anleihe
20.11.2017 - Nanogate: Auf Einkaufstour
20.11.2017 - WCM: Neue Vorstände
20.11.2017 - Consus Real Estate: Erfolgreiche Finanzierungsrunde
20.11.2017 - Joh. Friedrich Behrens: Umsatz übertrifft Prognose
20.11.2017 - Porr: Neuer Finanzvorstand
20.11.2017 - Consus Real Estate holt sich frisches Geld
20.11.2017 - BYD Aktie: Favorit für das Jahr 2018?
20.11.2017 - Evotec: Eine Falle für die Bären?
20.11.2017 - ProSiebenSat.1 Aktie: Größere Erholungsrallye gestartet?


Chartanalysen

20.11.2017 - BYD Aktie: Favorit für das Jahr 2018?
20.11.2017 - ProSiebenSat.1 Aktie: Größere Erholungsrallye gestartet?
20.11.2017 - Allianz Aktie: Eine wichtige Marke hat gehalten!
20.11.2017 - Verbio Aktie: Erholungsrallye gestartet?
20.11.2017 - Baumot Aktie: Droht der Fall zurück ins Pennystockniveau?
20.11.2017 - Commerzbank Aktie: Hier stehen wichtige News an!
20.11.2017 - bet-at-home.com Aktie: Das sieht gar nicht gut aus
20.11.2017 - Evotec Aktie: Eine sehr schwierige Situation!
20.11.2017 - Paion Aktie: An dieser Marke entscheidet sich Einiges!
19.11.2017 - Evotec Aktie: Wichtige Infos für die nächsten Tage


Analystenschätzungen

20.11.2017 - Lufthansa: Ein klarer Aufschlag
20.11.2017 - Volkswagen: Kursziel liegt bei 210 Euro
20.11.2017 - ProSiebenSat.1: Aktie wird hochgestuft
20.11.2017 - Daimler: 2018 soll höhere Gewinne bringen
20.11.2017 - Mologen: Klare Zuversicht
20.11.2017 - Siemens: Aktie bleibt ein Kauf
20.11.2017 - Wirecard: Viel Zuversicht
20.11.2017 - Evotec Aktie: Plötzliche Wende - auch das steckt dahinter!
20.11.2017 - Nordex: Ein harter Rückschlag
20.11.2017 - Volkswagen und die neuen Ziele


Kolumnen

20.11.2017 - DAX: Scheitern der Jamaika-Sondierungen als weiterer Belastungsfaktor - Nord LB Kolumne
20.11.2017 - Hohe politische Unsicherheit führt zu Kurssprung beim US-Dollar - National-Bank Kolumne
20.11.2017 - Walt Disney Aktie: Richtungsentscheidung naht - UBS Kolumne
20.11.2017 - DAX: Widerstand bleibt gültig - UBS Kolumne
17.11.2017 - Jamaika-Verhandlungen vorerst ohne Durchbruch - National-Bank Kolumne
17.11.2017 - Gute US-Berichtssaison, aber nicht so stark wie im ersten Halbjahr - Commerzbank Kolumne
17.11.2017 - Volkswagen Aktie: Pullback bestätigt mittelfristig intakten Aufwärtstrend - UBS Kolumne
17.11.2017 - DAX: Wichtige 13.000-Punkte-Marke zurückerobert - UBS Kolumne
16.11.2017 - Rentenmarkt erfordert aktives Management - Hansainvest Kolumne
16.11.2017 - Philadelphia Fed Index weiterhin auf hohem Niveau - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR