Renditen im übrigen Euroraum zuletzt wieder rückläufig - Commerzbank Kolumne

Nachricht vom 10.11.2017 10.11.2017 (www.4investors.de) - Nach einem kräftigen Renditeanstieg von Mitte 2016 (Brexit) bis ins Frühjahr dieses Jahres aufgrund gestiegener politischer Risiken im Euroraum sind die Renditen von Euro-Staatsanleihen (außer bei Bundesanleihen) wieder tendenziell zurückgegangen. Dabei halfen die Anleihekäufen der EZB, außerdem wurden die politischen Risiken für den Euro vor allem nach der Frankreichwahl geringer. Zuletzt sanken nach der Wahlrechtsreform in Italien die Gefahren für eine Regierungsübernahme europafeindlicher Parteien. Die jüngsten Ratingverbesserungen in Portugal auf Investmentgrade und in Italien haben den Renditeabschwung in diesen Ländern beschleunigt.

Anleihen


Frankreich: Industrieproduktion (Sep), 08:45 Uhr
Italien: Industrieproduktion (Sep), 10:00 Uhr
Großbritannien: Industrieproduktion (Sep), 13:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen, Michigan (Nov), 16:00 Uhr

US-Präsident Donald Trump wurde vor einem Jahr ins Amt gewählt. Viele Beobachter hatten damals in den USA einen von höheren Staatsausgaben getriebenen Boom erwartet. Wir haben dagegen frühzeitig daraufhin gewiesen, dass er viele seiner Vorhaben nicht auf die Schnelle wird umsetzen können. Aber auch das Negativszenario einer neuen protektionistischen Welthandelsordnung hat sich bislang nicht eingestellt. Aber es wird verhandelt. Aktuell steht das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA zwischen den USA, Kanada und Mexiko auf der Agenda. Die US-Administration fordert z.B. dass ein Produkt, das in die USA geliefert wird, einen Mindestanteil von US-Komponenten enthält (z.B. bei Autos). Andernfalls würde ein Einfuhrzoll erhoben. Das damit Jobs in die USA wandern, ist sehr zweifelhaft, zumal Arbeitslosigkeit zurzeit auch kein schwerwiegendes Problem darstellt. Die gestern gemeldete Zahl der Anträge auf Arbeitslosengeld war erneut sehr niedrig (239 Tsd.). Nach den sehr guten Auftragszahlen der deutschen Industrie am Montag und den leicht enttäuschenden Produktionsdaten am Dienstag, waren die Exportzahlen gestern im Rahmen der Erwartungen: Zwar war der Rückgang im September schwächer als erwartet, aber die sehr guten Augustdaten wurden nach unten revidiert. Alles in allem sprechen die Konjunkturdaten dafür, dass sich der Aufschwung flott fortsetzt. In den Verhandlungen zur Jamaika-Koalition zeichnen sich einige Ausgabenpakete ab. Würde man dem Leitbild einer antizyklischen Fiskalpolitik folgen, müsste man sich wohl etwas zurückhalten – andererseits sehen viele Fachleute einen lange andauernden Aufschwung. Dann kann man auch Geld aus-geben – Daumen drücken, dass die Prognosen stimmen!

Aktien


Allianz, Ergebnis Q3
ArcelorMittal, Ergebnis Q3
Rhön-Klinikum, Ergebnis Q3

Die europäischen Aktienbörsen haben am Donnerstag ihren in dieser Woche eher nachgebenden Trend weiter fortgesetzt und insbesondere mit dem Handelsauftakt an der Wall Street sogar deutlich beschleunigt. Im deutschen Leitindex Dax 30 konnten nur die beiden Finanzinstitute Commerzbank (+2,4%) und Deutsche Bank (+1,7%) größere Gewinne verbuchen, während vor allem die Aktien des Medienkonzerns ProSiebenSat1 (-9,2%) nach einer Senkung der Jahresprognose mit deutlichen Kursabschlägen am Indexende lagen. Auch die Titel des Schwergewichts Siemens (-3,7%) verzeichneten nach Vorlage eines insgesamt enttäuschenden Jahresberichts stärkere Kursverluste und sorgten damit für die schwache Entwicklung im Dax. Im EUROSTOXX 50 entwickelten sich alle Branchen rückläufig. Die deutlichsten Verluste erlitten dabei die Topperformer der letzten Wochen: die Grundstoffwerte (-2,5%) und der IT-Sektor (-2,3%). Fast unverändert tendierten dagegen Banken (-0,2%) und Versicherungen (-0,1%). Neben der Deutschen Bank und Ahold Delhaize (+1,4%), die nach den starken Zahlen vom Vortag weiter ansteigen konnten, stand der französische Versorger Engie (+0,6%) nach dem überraschenden Verkauf seiner Gasaktivitäten mit an der Spitze des Leitindex im Euroraum. An der Wall Street führten Sorgen um eine Verschiebung der Steuerreform zu zwischenzeitlich deutlichen Kursverlusten. Zum Handelsschluss konnten sich die Indizes dann weitgehend erholen. Die schwächste Entwicklung wiesen die zyklischeren Branchen Industrie (-1,3%), IT und Materials (beide -0,9%) auf, während Energietitel (+0,3%) angesichts der starken Ölpreise weiter anstiegen. Die asiatischen Märkte tendieren heute Morgen uneinheitlich. Während die meisten Indizes nachgeben, legen die chinesischen Börsen zu.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

LIVESTREAM: Mittwoch, 24. Januar ab 18 Uhr: Prof. Dr. Jack Mintz zu den Auswirkungen der US-amerikanischen Steuerreform

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“








Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.01.2018 - Medigene Aktie: Kommt der große Ausbruch?
24.01.2018 - Aixtron Aktie: Aller guten Dinge sind Drei? Von wegen!
24.01.2018 - Wirecard Aktie: Shortseller-Schock schon überwunden?
23.01.2018 - Vonovia: Helene von Roeder in den Vorstand berufen
23.01.2018 - MeVis erwartet Umsatz- und Ergebnisrückgang
23.01.2018 - SMA Solar zieht neuen US-Partner an Land
23.01.2018 - Alno: Aus für die Anleihe naht
23.01.2018 - Steinhoff-Bonds: Zwei wichtige Termine!
23.01.2018 - Wirecard wehrt sich gegen neue Shortseller-Vorwürfe
23.01.2018 - The Naga Group steigt bei easyfolio ein


Chartanalysen

24.01.2018 - Medigene Aktie: Kommt der große Ausbruch?
24.01.2018 - Aixtron Aktie: Aller guten Dinge sind Drei? Von wegen!
24.01.2018 - Wirecard Aktie: Shortseller-Schock schon überwunden?
23.01.2018 - Gazprom Aktie: Droht jetzt der Kursrutsch?
23.01.2018 - Wirecard Aktie: Was bitte ist denn hier los?
23.01.2018 - Evotec Aktie vor dem Comeback? Der entscheidende Schritt fehlt noch!
23.01.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Kursrallye im Anmarsch?
23.01.2018 - Commerzbank Aktie: Das sieht richtig gut aus, aber…
22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!
22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?


Analystenschätzungen

23.01.2018 - Volkswagen: Analysten wagen Prognose
23.01.2018 - Daimler: Ausblick auf 2018
23.01.2018 - Medigene: Kursziel legt zu
23.01.2018 - ProSiebenSat.1: Gefahr für den Kurs
23.01.2018 - Elmos Semiconductor: Neues Kursziel für die Aktie
23.01.2018 - Gea Group: Erwartungen werden verfehlt
23.01.2018 - Volkswagen: 220 Euro als Ziel
23.01.2018 - Schaeffler: 2019 rückt in den Fokus
23.01.2018 - Rheinmetall: Ein klarer Zuschlag
23.01.2018 - Commerzbank: Ein neues Kursziel


Kolumnen

24.01.2018 -
24.01.2018 - DAX: Neues Allzeithoch stimmt positiv - UBS Kolumne
23.01.2018 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen legen im Januar zu - VP Bank Kolumne
23.01.2018 - DAX: Hoffnung auf politischen Rückenwind sorgt für neue Rekorde - Nord LB Kolumne
23.01.2018 - Bank of Japan: Unspektakulärer Jahresauftakt - Nord LB Kolumne
23.01.2018 - Was bringt das World Economic Forum in Davos? - National-Bank Kolumne
23.01.2018 - Öl: Preisanstieg weiterhin vor allem auch spekulativ unterstützt - Commerzbank Kolumne
23.01.2018 - DAX: Nur eine Frage von Minuten? - Donner + Reuschel Kolumne
23.01.2018 - Daimler Aktie: Neues Jahreshoch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
23.01.2018 - DAX: Die Rallye geht weiter - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR