Schwellenländerbörsen erzielen im Oktober 2017 eine Outperformance - Commerzbank Kolumne

Nachricht vom 08.11.2017 08.11.2017 (www.4investors.de) - Nach der Underperformance im September erzielten die Emerging Markets (EM) im Oktober wieder eine Outperformance. Während die Schwellenländerbörsen im Berichtsmonat um 3,5% zulegen konnten, erzielten die sogenannten Developed Markets lediglich ein Plus von 1,8% (MSCI Welt-Index: +2%). Verantwortlich für die Fortsetzung der Hausse zeichnete zum einen die unverändert expansive Geldpolitik in vielen Ländern. So beschloss beispielsweise die Europäische Zentralbank, ihre Anleihekäufe bis Ende September 2018 zu verlängern. Zum anderen beflügelten die Steuerreformpläne der US-Regierung sowie das besser als erwartet ausgefallene US-BIP für Q3 2017. Regional gab es in den EM markante Unterschiede. Beflügelt von teilweise sehr guten Firmenergebnissen (u.a. Sony, Samsung Electronics) und Aufwärtsrevisionen bei den Gewinnen legte der MSCI Asia ex-Japan um 4,7% zu. Dagegen büßte der MSCI Lateinamerika-Index um 3,7% ein. Während die asiatische Region vor allem vom Boom der Technologiewerte profitierte, litt die Region Lateinamerika insbesondere unter Sorgen in Bezug auf mögliche NAFTA-Neuverhandlungen. Auch die Ankündigung der Zentralbank in Brasilien, künftig Tempo aus dem Zinssenkungsprozess herauszunehmen, belastete. Steigende Rohstoffpreise (Rohöl: +7,7%; Kupfer: +5,5%) halfen der Region wenig. Der MSCI Russland-Index sank um 2,3%. Das ist enttäuschend, zumal der Rohölpreis kräftig anzog und die russische Notenbank den Leitzins um 25 Basispunkte senkte. Mit einem Minus von 5% zählt die russische Börse auf Jahressicht weiterhin zu den Underperformern innerhalb der Schwellenländerbörsen. Sektoral waren in den EM im Oktober vor allem Technologiewerte gefragt (+6,8%); auch Pharmatitel (+6,2%) waren stark gesucht. Am Ende der sektoralen Performancerangliste standen Telekomwerte (-0,7%). Wir bestätigen innerhalb unseres Regionenrankings unser neutrales Votum für die Schwellenländeraktien.

Anleihen


Heute keine relevanten Termine

Die Nachfrage nach Euro-Anleihen bleibt weiterhin hoch – in erster Linie angetrieben von Käufen durch die EZB. Insbe-sondere die Kurse von Anleihen der Euro-Peripherie stiegen seit Wochen kräftig an – die Risikoaufschläge gegenüber Bundesanleihen gingen erneut zurück. So beträgt zum Bei-spiel der Abstand zwischen zehnjährigen portugiesischen und deutschen Staatstiteln nur noch 160 Basispunkte; im März waren es noch mehr als doppelt so viel. Während also die Nominal-Renditen in den vergangenen Wochen auf den Rückzug waren (die laufende Verzinsung der zehnjährigen Bundesanleihe sank innerhalb eines Monats von 0,50% auf 0,33%), sind die Inflationserwartungen dage-gen deutlich angestiegen. Dies beweist auch die gestrige Aufstockung der inflationsindexierten Bundesanleihe (Laufzeit 2030): Das angebotene Volumen war fast vierfach überzeich-net. Die Rendite ohne den Inflationsausgleich wurde für die aufgestockte Tranche mit -0,74% festgestellt. Bei der letzten Aufstockung im Juli betrug sie noch -0,45%. Mithin sind die langfristigen Inflationserwartungen in der Zwischenzeit um 0,3% angestiegen, denn die nominale Rendite der Bundesan-leihen hat sich seit Anfang Juli deutlich weniger geändert. Die höheren Inflationserwartungen speisen sich auch seit Juli aus dem Ölpreisanstieg. Jetzt kommt hinzu, dass durch die Verhaftungswelle in Saudi Arabien unter Prinzen und Minis-tern die Furcht vor einer Destabilisierung in der Golfregion wächst. US-Präsident Trump hat die Säuberungswelle aus-drücklich gebilligt, was der saudische König und Kronprinz in ihren Plänen zur Machtausweitung bestärken könnte. Der Preis für eine Tonne Öl der Nordseesorte Brent kletterte auf ein Zwei-Jahres-Hoch von über 64 US-Dollar. Schwach zeigte sich der Euro erneut gegenüber dem US-Dollar. Mit 1,155 US-Dollar je Euro fiel er auf den tiefsten Stand seit Juli.

Aktien


Brenntag, Ergebnis Q3
Enel, Ergebnis Q3
Eon, Ergebnis Q3
Hannover Rück, Ergebnis Q3
Kuka, Ergebnis Q3
Norma Group, Ergebnis Q3
Vonovia, Ergebnis Q3

Die Aktienmärkte in Europa tendierten wie schon zu Wochen-beginn auch am Dienstag uneinheitlich. Die Gewinne und Verluste hielten sich auf Indexebene erneut in engen Gren-zen. Damit setzte sich die Verschnaufpause nach der Rally in den vergangenen Wochen fort. Es vergeht seit vielen Quarta-len kaum ein Tag, an dem in den Medien oder anderswo nicht vor einer Übertreibung und einer drohenden Korrektur ge-warnt wird. Das Blasengeblubber verhallt, die Kurse steigen größtenteils unbeirrt weiter. Von Euphorie ist kaum etwas zu spüren; die Makro- und Mikrodaten sind sehr solide und das Geld weiter billig. Zudem fehlen renditeträchtige Anlagealter-nativen. Auch der in den vergangenen Monaten kräftig ge-stiegene Ölpreis (+46% seit Jahrestief) kann den Märkten bislang nichts anhaben. Nach dem Erreichen eines neues Allzeithochs setzten im Dax (-0,7%) am Nachmittag Gewinn-mitnahmen ein. Tagesverlierer war nach enttäuschend aufge-nommenen Zahlen die Aktie von BMW (-2,8%). Auf europäi-scher Sektorenebene waren vor allem Aktien aus dem Be-reich Öl & Gas gesucht, die im Schnitt um 0,6% zulegen konnten. Am Ende der Performancerangliste rangierten Werte aus dem Sektor Einzelhandel, die im Schnitt 1,4% einbüßten. In einem recht impulsarmen Handel tendierten die Börsen in den USA gestern nahezu unverändert. Auf Sektorenebene legten Versorgerwerte (+1,2%) am stärksten zu. Finanzaktien verloren im Schnitt 1,3%. Die Börsen in Asien notierten heute uneinheitlich. Der Kospi-Index in Südkorea gewann 0,3% und verfehlte damit nur knapp ein neues Allzeithoch.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“








Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.01.2018 - Medigene Aktie: Kommt der große Durchbruch?
17.01.2018 - Evotec Aktie: Kritische Lage!
16.01.2018 - More + More: Neues Rückkaufprogramm
16.01.2018 - tick Trading Software peilt Gewinnzuwächse an
16.01.2018 - Eyemaxx beteiligt sich an Immobilienentwickler
16.01.2018 - Deutsche Bank: Neue Kooperation
16.01.2018 - Gilead Aktie: Jetzt wird es spannend!
16.01.2018 - Verbund: Dividende steigt - bereinigter Gewinn über Erwartungen
16.01.2018 - Schneekoppe: Weltmeister weitet Engagement aus
16.01.2018 - mwb fairtrade meldet Gewinnanstieg für 2017


Chartanalysen

17.01.2018 - Medigene Aktie: Kommt der große Durchbruch?
17.01.2018 - Evotec Aktie: Kritische Lage!
16.01.2018 - Gilead Aktie: Jetzt wird es spannend!
16.01.2018 - Commerzbank Aktie: Vorsicht, Risiko!
16.01.2018 - RWE Aktie: Gelingt der große Durchbruch?
16.01.2018 - Co.Don Aktie: Zurück zu zweistelligen Euro-Kursen?
16.01.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Nach der Enttäuschung…
16.01.2018 - QSC Aktie: Achtung, geht da was?
16.01.2018 - Nordex Aktie: Ist die große Wende perfekt?
15.01.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Das wird spannend!


Analystenschätzungen

16.01.2018 - Novo Nordisk: Über dem Kursziel
16.01.2018 - Aurubis: Neues vom Kursziel der Aktie
16.01.2018 - Südzucker: Abstufung der Aktie
16.01.2018 - Nokia mit Kaufvotum
16.01.2018 - Deutsche Bank: Mehr Vorteile für US-Banken
16.01.2018 - Hamburger Hafen: Belastende Faktoren
16.01.2018 - Infineon: Gutes Jahr steht an
16.01.2018 - Volkswagen: Gute Laune am Markt
16.01.2018 - Innogy: Coverage wird wieder aufgenommen
16.01.2018 - Daimler: Russland und Brasilien als Treiber


Kolumnen

16.01.2018 - Treten die USA aus dem Freihandelsabkommen NAFTA aus? - Commerzbank Kolumne
16.01.2018 - EZB: Abruptes Ende der Anleihekäufe unwahrscheinlich - National-Bank Kolumne
16.01.2018 - DAX: Neujahrs-Rally hat an Dynamik verloren - Donner & Reuschel Kolumne
16.01.2018 - Adidas Aktie: Der Abwärtstrend ist intakt - UBS Kolumne
16.01.2018 - DAX: Frische Impulse fehlen - UBS Kolumne
15.01.2018 - USA: Ende der Woche könnte der „shut down” der Verwaltung drohen - National-Bank Kolumne
15.01.2018 - DAX: „Pokerface“ und Inverse SKS - Donner & Reuschel Kolumne
15.01.2018 - Münchener Rück Aktie: Weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
15.01.2018 - DAX: Unterstützung bei 13.200 Punkten hat erneut gehalten - UBS Kolumne
12.01.2018 - USA: Höhere Kernrate erhöht Wahrscheinlichkeit für Rate Hike im März - Nord LB Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR