Donald Trump der Regisseur: Jerome Powell neuer Hauptdarsteller der Fed - Weberbank-Kolumne

Nachricht vom 03.11.2017 03.11.2017 (www.4investors.de) - Die Börse: Spannend wie ein guter Krimi – der DAX stürmt weit über 13.000 Punkte, Jerome Powell wird neuer Vorsitzender der Fed und Mario Draghi ebnet den Weg der EZB. Doch das ist nicht alles; die Spannungskurve steigt weiter. Die Berichtssaison ist sowohl in den USA als auch in Europa im vollen Gange, der Senat in den USA diskutiert eine neue Steuerreform und für Donald Trump wird die Luft nach den neuesten Ereignissen um die Russlandaffäre etwas dünner. Gemeinsam schauen wir in der heutigen „Finanzmarkt aktuell“ hinter die Kulissen dieser Ereignisse.

In den USA werden gerade verschiedene Blockbuster gedreht, die die Kapitalmärkte in Zukunft sichtlich beeinflussen könnten. Neben der robusten US-Wirtschaft, die im dritten Quartal 2017 etwas stärker als erwartet um 3 Prozent gewachsen ist, sind viele Augen auf die Entwicklung der Steuerreform gerichtet. Nach dem US-Senat hat auch das Repräsentantenhaus den Haushaltbeschluss für das Jahr 2018 gebilligt. Das bedeutet, dass sich die Wahrscheinlichkeit, die Steuerreform mit einer einfachen Mehrheit im Senat verabschieden zu können, erhöht hat. Der Höhepunkt dieser Woche war allerdings die Verkündung des neuen Fed Vorsitzenden Jerome Powell. Wir sind der Meinung, dass der Notenbanker den bisherigen Kurs von Janet Yellen fortführen wird und somit den Märkten Stabilität vermittelt. Außerdem sollte seine offene Einstellung gegenüber der Deregulierung des Bankensektors positiv Impulse für den Kapitalmarkt geben. Ob und wie lange Donald Trump aber überhaupt noch Regisseur ist, scheint besonders von den neuesten Entwicklungen im Zuge der Ermittlungen zur Russlandaffäre abzuhängen. So wurde am Montag der ehemalige Wahlkampfmanager von Donald Trump, Paul Manafort, aufgefordert, sich den US-Behörden zu stellen. Im Extremfall könnten am Ende belastende Aussagen oder Beweise für Kapitalverbrechen und Fehlverhalten seitens des US-Präsidenten Grundlage für ein Amtsenthebungsverfahren bieten und die Kapitalmärkte durcheinanderbringen.

Mario Draghi schreibt das Drehbuch: Reduzierung der Anleihekäufe in einem stabilen wirtschaftlichen Umfeld
Die Stimmung der Wirtschaft ist gut – weltweit. Doch schauen wir uns den Kinofilm Europa genau an. Das BIP der Eurozone stieg überraschender Weise von Juli bis September um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal an. Auch auf der Ebene der einzelnen europäischen Länder erkennen wir eine gesamtheitliche Verbesserung der Konjunktur. In Deutschland blicken die Unternehmen sehr optimistisch auf die kommenden Monate. Der ifo-Geschäftsklimaindex ist im Oktober überraschend auf 116,7 Punkte gestiegen und in Frankreich ist die inländische Wirtschaft im dritten Quartal so kräftig wie seit 2011 nicht mehr gewachsen. Doch damit nicht genug. Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie in der gesamten Eurozone ist im Oktober entgegen den Erwartungen auf ein neues Hoch von 58,6 geklettert. Dennoch ist das Wachstum laut EZB Präsident Mario Draghi in der Eurozone noch nicht selbsttragend. Er kündigte in der letzten Woche eine weiterhin lockere Geldpolitik an. Eine Zinserhöhung noch vor dem Ende der Anleihekäufe gilt als sehr unwahrscheinlich und das derzeitige Anleihekaufprogramm wird bis mindestens September 2018 verlängert. Allerdings wird zukünftig das Volumen der monatlichen Anleihekäufe der EZB von 60 auf 30 Milliarden Euro reduziert. Diese Informationen wurden allgemein positiv aufgenommen, lasteten aber auf dem Euro, der derzeit um die 1,16 €/USD notiert. Wir erwarten für die deutschen Bundesanleihen in diesem Zusammenhang weiterhin keine nachhaltigen Renditeanstiege, solange keine Impulse von der Inflationsseite erfolgen.

Der Oscar geht an den globalen Höhenflug der Aktienmärkte
Aufgeregt schauen die Marktteilnehmer derzeit auf die weltweiten Wirtschafts- und Unternehmensdaten sowie die Entscheidungen der Zentralbanken. Politische Ereignisse, wie die in Spanien, sind für die Aktienmärkte aktuell eher eine Randnotiz. In den USA dominiert die Berichtssaison die Nachrichtenlage und ist etwas weiter fortgeschritten als in Europa und daher aussagekräftiger. Mehr als die Hälfte der Unternehmen haben dort bereits berichtet; zumeist überraschend positiv. Historisch gesehen ist der Markt in den USA allerdings teuer und im Vergleich zu Europa teurer. Aber der Bewertungsfaktor scheint derzeit keine wichtige Rolle einzunehmen, denn wir sehen fast täglich neue Rekordstände am dortigen Aktienmarkt. Und auch in Deutschland: Der DAX konnte die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten nachhaltig überwinden, obwohl die bisher eher durchwachsenen Unternehmensdaten (noch) keine weiteren Impulse für den Kapitalmarkt liefern. Neben den entwickelten Ländern beeindrucken derzeit auch die Schwellenländer. So markierte z.B. der indische Leitindex aufgrund der Re-Kapitalisierung des Bankensektors ein neues Rekordhoch. Aufgrund der weltweit stabilen Konjunktur und den allgemein positiven Gewinntrends der Unternehmen sind wir der Meinung, dass sich für Aktieninvestments weiterhin ein attraktives Bild ergibt.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Weberbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


Pfeilbuttonmic AG: „Wir wollen Industrie 4.0 und Blockchain verbinden“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.11.2017 - Volkswagen will 22 Milliarden Euro investieren - Elektromobilität im Fokus
19.11.2017 - Evotec Aktie: Wichtige Infos für die nächsten Tage
17.11.2017 - tick Trading Software kündigt Dividende an
17.11.2017 - mybet Holding will Wandelanleihe ausgeben - Unterstützung von Investoren
17.11.2017 - Nordex Aktie: Kursziel heftig gesenkt, dennoch kaufen
17.11.2017 - USU Software muss Prognosen für 2017 senken - Aktie im Minus
17.11.2017 - Agrarius: Gewinnwarnung
17.11.2017 - PNE Wind erhält Millionenkredit von der IKB
17.11.2017 - FinTech Group Aktie: Achtung Kaufsignal, aber…
17.11.2017 - Euroboden: Anleihe gekündigt


Chartanalysen

19.11.2017 - Evotec Aktie: Wichtige Infos für die nächsten Tage
17.11.2017 - FinTech Group Aktie: Achtung Kaufsignal, aber…
17.11.2017 - Geely Aktie: Die nächste Woche könnte spannend werden!
17.11.2017 - BYD Aktie: Mit Sorgen ins Wochenende!
17.11.2017 - Aumann Aktie: Startet jetzt eine Erholungsrallye?
17.11.2017 - Wirecard Aktie: Experten erwarten nächsten Kurssprung!
17.11.2017 - Adva Aktie: Dank Cisco aus dem Keller - und nun?
17.11.2017 - Deutsche Bank Aktie: Sehr deutliche Signale! Jetzt zum Jahreshoch?
17.11.2017 - Evotec Aktie: Der Nebel lichtet sich langsam!
16.11.2017 - Nordex Aktie: Das könnte jetzt was werden!


Analystenschätzungen

17.11.2017 - Infineon Aktie: Kommen gute oder schlechte Nachrichten?
17.11.2017 - SAP Aktie: Sehr optimistischer Ausblick
17.11.2017 - Siemens Aktie: Gelassenheit bei Analysten
17.11.2017 - Deutsche Telekom: Kaufempfehlung bleibt bestehen
17.11.2017 - Zumtobel: Noch mehr schlechte Nachrichten
17.11.2017 - Siemens: Der Zeitpunkt überrascht
17.11.2017 - Lufthansa: Auf Wachstumskurs
17.11.2017 - Gerry Weber: Personalie sorgt für Kursdruck
17.11.2017 - Patrizia Immobilien: Aktie verliert die Kaufempfehlung
17.11.2017 - Wirecard: Dreistelliges Kursziel


Kolumnen

17.11.2017 - Jamaika-Verhandlungen vorerst ohne Durchbruch - National-Bank Kolumne
17.11.2017 - Gute US-Berichtssaison, aber nicht so stark wie im ersten Halbjahr - Commerzbank Kolumne
17.11.2017 - Volkswagen Aktie: Pullback bestätigt mittelfristig intakten Aufwärtstrend - UBS Kolumne
17.11.2017 - DAX: Wichtige 13.000-Punkte-Marke zurückerobert - UBS Kolumne
16.11.2017 - Rentenmarkt erfordert aktives Management - Hansainvest Kolumne
16.11.2017 - Philadelphia Fed Index weiterhin auf hohem Niveau - National-Bank Kolumne
16.11.2017 - Die US-Inflation bleibt im Oktober verhalten - Commerzbank Kolumne
16.11.2017 - SAP Aktie: Der mittelfristige Aufwärtstrend ist intakt - UBS Kolumne
16.11.2017 - DAX: Erholung zum Handelsende sorgt für Entspannung - UBS Kolumne
15.11.2017 - USA: Inflation geht – nur kurzfristig – wieder auf die Marke von 2% zurück - Nord LB Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR