Xi Jinping stärkt seine Macht und die Macht der Kommunistischen Partei - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: 360b / shutterstock.com

Bild und Copyright: 360b / shutterstock.com

Nachricht vom 20.10.2017 20.10.2017 (www.4investors.de) - Der 19. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas eröffnete am Mittwoch dieser Woche traditionell mit dem „Politischen Bericht“, in dem die Richtlinien für die kommenden fünf Jahre vorgegeben wurden. Die Rede von Staats- und Parteichef Xi Jinping dauerte dreieinhalb Stunden. Auch wenn Xi von ernsten Herausforderungen sprach, vor denen China stehen würde, betonte er doch vor allem die ehrgeizigen Ambitionen des Reiches der Mitte. So strebt China laut Xi bis zum Jahr 2050 eine weltweit führende Rolle bei Themen wie Innovation und Militärmacht an. Außenpolitisch will China sich in den kommenden Jahren u.a. auf die Themen „Neue Seidenstraße“ (Investitionsvolumen von 900 Mrd. USD in 65 Ländern), Nordkorea und Organisationen wie die Asian Infrastructure and Investment Bank (AIIB) kümmern. Xi hat seine Macht innerhalb der Partei in den letzten Jahren deutlich gestärkt, auch durch harte Maßnahmen wie den Kampf gegen Korruption, wodurch sich das Machtmonopol der Partei innerhalb der Gesellschaft gefestigt hat. Im Rahmen einer Art „Re-Ideologisierung“ werden sogenannte „chinesische Werte“ wieder verstärkt propagiert und eingefordert. Das Internet ist offenbar unter Kontrolle, die Zensur ist engmaschig. Themen wie Pluralismus, Demokratie, eine freiheitliche Wirtschaftsordnung etc. bleiben weiterhin ein Wunschdenken. Xi deutete an, Zutrittsbarrieren für ausländische Investoren abzubauen; vor allem der Dienstleistungssektor solle weiter geöffnet werden. Marktwirtschaftliche Kräfte dürften aber im Innern tendenziell abnehmen. Die teilweise hochverschuldeten Staatskonzerne sollen fusioniert und global als „Weltklasse-Firmen“ wettbewerbsfähig werden. Armutsbekämpfung, eine Einebnung der sozialen Ungleichheit, die Bekämpfung der Umweltverschmutzung sowie bessere Arbeitsbedingungen zählen u.E. zu den größten Herausforderungen der chinesischen Führung, um mögliche soziale bzw. politische Tumulte auch künftig im Zaum zu halten.

Anleihen


Deutschland: Produzentenpreise (Sep.), 8.00 Uhr
Euroraum: Leistungsbilanz (Aug.), 10.00 Uhr
USA: Wiederverkäufe von Wohnhäusern 14.30 Uhr

Gestern kam an den Märkten Risikoaversion auf, Bundesanleihen sowie US-Treasuries profitierten davon. Unter Druck standen dagegen spanische Staatsanleihen. Ihnen setzte die Hartnäckigkeit der katalanischen Regionalregierung zu, die sich weigerte, ihre Unabhängigkeitserklärung zurückzunehmen. Damit droht die Entmachtung der Regional- durch die Zentralregierung. Die anderen Peripheriemärkte wurden davon ebensowenig in Mitleidenschaft gezogen wie der Euro. In dieser Stimmungslage ging der US-Bondmarkt großzügig über besser als erwartete Konjunkturdaten hinweg. Die Erstanträge zur Arbeitslosenhilfe, die im September noch unter den Auswirkungen der Wirbelsturmkatastrophe in Florida gelitten hatten, sanken in der Vorwoche mit 222.000 auf den niedrigsten Stand seit 1973 – wobei seinerzeit die Gesamt- und Arbeitsbevölkerung noch weit niedriger war als heute. Auch der Philly Fed Index fiel besser aus als erwartet: Im Oktober stieg er von 23,8 auf 27,9 Punkte, wobei vor allem die Neueinstellungsabsichten einen kräftigen Anstieg verzeichneten. In Gegensatz dazu blieb der Sammelindex der Frühindikatoren mit einem Rückgang um 0,2% M/M im September hinter den Erwartungen zurück. Grund dafür waren vor allem die wirbelsturmbedingt verzerrten Arbeitsmarktindikatoren. Der Blick richtet sich zunehmend auf die EZB-Ratssitzung am kommenden Donnerstag. Den Geldmarktfutures nach zu urteilen ist es der EZB gelungen, dem Markt davon zu überzeugen, dass sie über die Jahresmitte 2018 hinaus Anleihen (wenn auch in vermindertem Monatsvolumen) kaufen will und die Leitzinsen erst lange nach dem Ende der Anleihekäufe –also kaum vor Mitte 2019 – anzuheben gedenkt.

Aktien


Daimler, Ergebnis Q3
Ericsson, Ergebnis Q3
General Electric, Ergebnis Q3
Metro, Umsatz 2016/17
Procter & Gamble, Ergebnis Q3
Schlumberger, Ergebnis Q3

Aufkommende Unsicherheit im schwelenden Katalonien-Konflikt und enttäuschende Quartalsberichte setzten am Donnerstag die europäischen Aktienbörsen unter Druck. Im deutschen Leitindex Dax 30 konnten vor allem die Aktien von Fresenius (+0,7%) sowie die IT-Werte SAP (+0,6%) und Infineon als auch die Versorger RWE (+0,5%) und E.ON (+0,4%) fester tendieren. Dagegen standen vor allem die in den letzten Wochen gesuchten Automobiltitel (BMW: -0,9%, Continental: -1,4%, VW Vz.: -1,0%) sowie erneut die Titel der Deutschen Börse (-2,0%) unter Druck Im MDax erlitten die Anteilscheine von Kion (-13,0%) nach einer Gewinnwarnung einen Kursrutsch. Im EUROSTOXX 50 konnten sich nur wenige Branchen wie IT (+0,4%) und Grundstoffe (+0,3%) gegen den negativen Trend stemmen. Neben den Automobilen (-1,5%) und Medien (-1,2%) tendierten erneut Finanzdienstleister (-1,5%) schwächer. Schwächste Einzeltitel waren mit Abstand die Aktien von Unilever (-5,8%), nachdem der Konsumgüterproduzent mit seinen Quartalsdaten enttäuscht hatte. Am Jahrestag des „Schwarzen Montag“ hatten die Indizes an der Wall Street schwach eröffnet, konnten sich im Handelsverlauf aber wieder fangen. Lediglich der technologielastige Nasdaq 100 schloss erneut im negativen Terrain. Im Gegensatz zum Vortag, als die Zahlen von IBM begeistert aufgenommen wurden, sorgten nun verschiedene Quartalsbilanzen und Ausblicke wie von eBay (1,8%) eher für Kursdruck. Bei Apple (-2,4%) belastete ein Medienbericht. Am besten entwickelte sich die Pharmabranche (+0,6%). In Asien tendieren die Märkte heute Morgen in der Breite etwas fester.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonErgomed: „Evotecs fantastischer Erfolg ist ein positives Signal“ - Exklusiv-Interview
Pfeilbuttonmic AG: „Wir wollen Industrie 4.0 und Blockchain verbinden“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview




Aktie: Commerzbank
WKN: CBK100
ISIN: DE000CBK1001
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.commerzbank.de/
Branche: Finanzdienstleister - Großbank

Die Commerzbank gehört zu den größten Bankengruppen Deutschlands. Ein einschneidendes Ereignis in der Commerzbank-Historie ist die Übernahme der Dresdner Bank, die das Unternehmen von der Allianz gekauft hat. 2009 wurden die Gesellschaften verschmolzen. Der Zukauf hat die Commerzbank stark belastet und als eine Folge der US-Finanzmarktkrise musste die Gesellschaft mit milliardenschwerer Unterstützung des Bundes durch eine Teilverstaatlichung gerettet werden. Nach der Finanzmarktkrise hat die Commerzbank einen groß angelegten Konzernumbau eingeleitet, man will sich wieder vor allem auf die Geschäfte im Bereich der Privatkunden und Firmenkunden konzentrieren. Zum Commerzbank-Konzern gehört unter anderem auch die Comdirect Bank. An der SDAX-notierten Direktbank ist der Konzern mit mehr als 81 Prozent der Anteile beteiligt.

Die Commerzbank-Aktie gehört nach Marktkapitalisierung zu den wichtigsten Aktien am Frankfurter Aktienmarkt und ist unter anderem im DAX 30 notiert. Im DAX 30 ist sie neben der Aktie der Deutsche Bank der einzige Vertreter der Bankbranche.
09.11.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Strategieumsetzung im Plan - Operatives Ergebnis nach neun Monaten 2017 bei ...
02.08.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Umsetzung der Strategie auf Kurs - bereits 500.000 ...
23.06.2017 - DGAP-Adhoc: Commerzbank: Weit fortgeschrittene Verhandlungen mit Arbeitnehmergremien - ...
09.05.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Operatives Ergebnis von 314 Mio. Euro und verbesserte ...
24.03.2017 - Rebalancing GERMAN GENDER INDEX: Zwölf neue Unternehmen und mehr Frauen im ...
09.02.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Operatives Ergebnis von 1,4 Mrd. Euro und verbesserte ...
13.12.2016 - DGAP-News: Commerzbank: SREP 2016 abgeschlossen ...
04.11.2016 - DGAP-News: Commerzbank: Operatives Ergebnis gestiegen - Kapitalquote CET 1 auf 11,8 % erhöht ...
30.09.2016 - DGAP-News: Commerzbank stärkt Profitabilität durch Fokussierung und Digitalisierung ...
29.09.2016 - DGAP-Adhoc: Commerzbank: Vorstand legt dem Aufsichtsrat Strategie und finanzielle Ziele bis 2020 ...
07.09.2016 - DGAP-News: Aufsichtsrat der Commerzbank: Dr. Stefan Schmittmann soll der Hauptversammlung 2018 als ...
07.09.2016 - DGAP-Adhoc: Aufsichtsrat der Commerzbank: Dr. Stefan Schmittmann soll der Hauptversammlung 2018 als ...
02.08.2016 - DGAP-News: Commerzbank: gute Marktposition in schwierigem ...
29.07.2016 - DGAP-News: Commerzbank: Ergebnis des EBA-Stresstests für die ...
25.07.2016 - DGAP-Adhoc: Commerzbank: Vorläufige Kapitalquote CET 1 per Ende Juni 2016 bei 11,5 % - Operatives ...
03.05.2016 - DGAP-News: Commerzbank: Nettogewinn im ersten Quartal 2016 bei 163 Mio. Euro ...
18.03.2016 - Börse Hannover: Rebalancing des GERMAN GENDER INDEX - Neun neue Unternehmen rücken in den Index ...
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.11.2017 - BMW steigt aus Joint Venture mit SGL Carbon aus
24.11.2017 - Nordex: Kommen diese News zur rechten Zeit?
24.11.2017 - BASF vor Merger der Öl- und Gassparte?
24.11.2017 - SLM Solutions: Gewinnwarnung, aber mehr als verdoppelter Auftragseingang
24.11.2017 - DEAG steigert das operative Ergebnis
24.11.2017 - The Grounds platziert mehr als 0,53 Millionen Aktien
24.11.2017 - ifo Index erklimmt neues Rekordhoch
24.11.2017 - IKB: Gewinn steigt, Warnung vor möglichen Sondereffekten
24.11.2017 - Alno macht dicht: Keine Interessenten
24.11.2017 - Bitcoin Group: Darauf hat die Börse gewartet


Chartanalysen

24.11.2017 - Deutsche Bank Aktie: Ist diese Entwicklung ein Grund zur Sorge?
24.11.2017 - Evotec Aktie: Das war nicht das Ende aller Spekulationen!
23.11.2017 - Evotec Aktie: Es bleibt sehr spannend!
23.11.2017 - First Sensor Aktie: Nächste Etappe der Rallye voraus?
23.11.2017 - Voltabox Aktie: Gelingt die Bodenbildung?
23.11.2017 - Nordex Aktie: Eine ganz heiße Sache
22.11.2017 - Geely Aktie: Haben sich die Bullen ausgetobt?
22.11.2017 - BYD Aktie: Aufwärtsdrang schon wieder beerdigt?
22.11.2017 - mic AG: Gelingt der Aktie jetzt der große Sprung?
22.11.2017 - Evotec Aktie: Jetzt einsteigen - oder draußen bleiben?


Analystenschätzungen

24.11.2017 - Software AG: Experten sehen nach Siemens-Deal Potenzial
24.11.2017 - BASF Aktie: Kaufempfehlung nach News zur Öl- und Gassparte
24.11.2017 - ThyssenKrupp: Ein kleines Minus
24.11.2017 - Deutsche Post: Vor den Verhandlungen
24.11.2017 - Kuka: Eine deutliche Differenz
23.11.2017 - ThyssenKrupp: Kaufen nach den Zahlen
23.11.2017 - PNE Wind: Chancen werden größer
23.11.2017 - KWS Saat: Prognose noch unkonkret
23.11.2017 - HeidelbergCement: Italcementi spielt wichtige Rolle
23.11.2017 - Siemens: Bewertung verbessert sich


Kolumnen

24.11.2017 - ifo-Geschäftsklima auf Rekordniveau: Berliner Machtpoker lässt Unternehmen kalt - Nord LB Kolumne
24.11.2017 - Der Euroraum startet durch - Commerzbank Kolumne
24.11.2017 - Wirtschaft im Euroraum dürfte auf Expansionskurs bleiben - National-Bank Kolumne
24.11.2017 - FMC Aktie: Verkäufe im Widerstandsbereich verstimmen - UBS Kolumne
24.11.2017 - DAX: Trendbruch wurde verhindert - UBS Kolumne
23.11.2017 - Bovespa konsolidiert im November 2017 nach kräftigem Kursanstieg - Commerzbank Kolumne
23.11.2017 - Wie kontrovers war die Diskussion im EZB-Rat wirklich? - National-Bank Kolumne
23.11.2017 - Deutschland - BIP: Exporte legen los – Außenbeitrag wichtiger Wachstumspfeiler - VP Bank Kolumne
23.11.2017 - BMW Aktie: Neue Tiefs möglich - UBS Kolumne
23.11.2017 - DAX: 13.000 Punkte wieder im Fokus - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR