Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: connel / shutterstock.com.

Bild und Copyright: connel / shutterstock.com.

Nachricht vom 17.10.2017 17.10.2017 (www.4investors.de) - Heute hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim die Ergebnisse seines monatlichen Finanzmarkttests bei rund 350 Volkswirten, Analysten und Fondsmanagern für den Berichtsmonat Oktober veröffentlicht. Demnach sind die Konjunkturerwartungen für Deutschland zuletzt nochmals, wenn auch nur dezent auf 17,6 Saldenpunkte angestiegen. Das bedeutet, dass weiterhin eine Mehrheit der vom ZEW befragten Experten von einer gegenüber der jetzigen Konstellation verbesserten wirtschaftlichen Lage in sechs Monaten ausgeht. Der Ausblick für die Eurozone fällt zwar nicht mehr ganz so optimistisch aus wie im Vormonat, auch hier stehen die Zeichen aber auch weiterhin für eine Verstetigung des Aufschwungs.

Die Einschätzung der gegenwärtigen Konjunkturlage in Deutschland bleibt trotz eines marginalen Rücksetzers in der Nähe der historischen Höchststände vom Frühjahr 2011. Diese überaus positive Bewertung der aktuellen Situation bildet damit den Referenzpunkt für den Blick in die Zukunft und sollte bei der Interpretation der Erwartungskomponente freilich nicht vergessen werden. Der deutschen Wirtschaft geht es derzeit glänzend und die Chancen, dass es in sechs Monaten sogar weiter aufwärts geht, sind gut. Dieses Bild bestätigt unsere durchaus optimistischen Prognosen für ein Wirtschaftswachstum in Deutschland in der Nähe von 2% in diesem und im nächsten Jahr.

Die wie immer bereits zuvor veröffentlichten Umfrageergebnisse von sentix und vor allem die Kursfeuerwerke am Aktienmarkt hatten allerdings darauf hingedeutet, dass sich die Stimmungsindikatoren des ZEW noch ein wenig deutlicher nach oben bewegen würden. Stattdessen kommen in den heutigen Zahlen doch etwas zurückhaltendere Einschätzungen zur deutschen und europäischen Konjunktur zum Ausdruck. Die vorsichtigere Beurteilung der Aussichten für die Eurozone passt gut zu dem merklich schwindenden Optimismus bei den Perspektiven für Frankreich und vor allem Italien. Fragen zur spanischen Wirtschaft werden in der Erhebung nicht gestellt. Es lässt sich aber leicht ermessen, dass der schwere Konflikt in Katalonien hier noch viel ausgeprägter sichtbar gewesen wäre als in den eher mittelbaren Ausstrahlungen auf die europäischen Nachbarländer.

Alles in allem lassen sich die heutigen Zahlen so deuten, dass die deutsche Wirtschaft auf eine robuste und intakte Binnennachfrage vertrauen kann. Die Konjunkturerwartungen für unsere europäischen Nachbarländer und damit auch für unsere wichtigsten Handelspartner haben sich hingegen ein klein wenig eingetrübt. Dennoch liefern die heutigen Zahlen gute Argumente für eine schrittweise Abkehr der EZB von ihrer ultraexpansiven Geldpolitik. Diesbezügliche Forderungen sind besonders klar von den deutschen Notenbankern Jens Weidmann und Sabine Lautenschläger artikuliert worden – vielleicht ein wenig durch die deutsche Brille, deswegen aber nicht weniger begründet!

Fazit: Die vom ZEW erhobenen Konjunkturerwartungen für Deutschland sind im Oktober nochmals, wenn auch nur dezent angestiegen. Die deutsche Wirtschaft kann damit auf eine robuste und intakte Binnennachfrage vertrauen. Die Konjunkturerwartungen für unsere europäischen Nachbarländer und damit auch für unsere wichtigsten Handelspartner haben sich hingegen ein klein wenig eingetrübt. Dennoch liefern die heutigen Zahlen gute Argumente für eine schrittweise Abkehr der EZB von ihrer ultraexpansiven Geldpolitik. Diesbezügliche Forderungen sind besonders klar von den deutschen Notenbankern artikuliert worden – vielleicht ein wenig durch die deutsche Brille, deswegen aber nicht weniger begründet!


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“








Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.01.2018 - SinnerSchrader bestätigt Ausblick
16.01.2018 - Rational legt Eckdaten für 2017 vor
16.01.2018 - Francotyp-Postalia: Neues vom Aktienrückkauf
16.01.2018 - Steinhoff Aktie stabilisiert sich - verlaufen die Gespräche mit Banken gut?
16.01.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Nach der Enttäuschung…
16.01.2018 - QSC Aktie: Achtung, geht da was?
16.01.2018 - Nordex Aktie: Ist die große Wende perfekt?
16.01.2018 - Bitcoin Group mit News - Aktie unter Druck
15.01.2018 - Nordex: Großauftrag für schwedische Windpark-Projekte
15.01.2018 - Seidensticker arbeitet profitabler


Chartanalysen

16.01.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Nach der Enttäuschung…
16.01.2018 - QSC Aktie: Achtung, geht da was?
16.01.2018 - Nordex Aktie: Ist die große Wende perfekt?
15.01.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Das wird spannend!
15.01.2018 - Lufthansa: Fatale Gefahr für den Aktienkurs?
15.01.2018 - SGL Carbon Aktie: Unterwegs zum nächsten Kaufsignal?
15.01.2018 - Steinhoff Aktie unter Druck: Es wird jetzt richtig ungemütlich
15.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Beruhigt sich die Lage wieder?
15.01.2018 - mic AG: Achtung bei der Aktie tut sich etwas!
15.01.2018 - Nordex Aktie: Das wird ein harter Fight!


Analystenschätzungen

16.01.2018 - E.On: Ein Favorit der Analysten
16.01.2018 - SAP: Ein wenig Sorge
16.01.2018 - Allianz: Gibt es eine neue Prognose?
16.01.2018 - Volkswagen: Ein dickes Plus
15.01.2018 - Airbus: Luft nach oben
15.01.2018 - Volkswagen und die Reform
15.01.2018 - Daimler: Kaum Potenzial
15.01.2018 - Puma: Doppelte Abstufung der Aktie
15.01.2018 - Drägerwerk: Gewinnerwartungen steigen
15.01.2018 - Metro: Kurs unter Druck


Kolumnen

16.01.2018 - Treten die USA aus dem Freihandelsabkommen NAFTA aus? - Commerzbank Kolumne
16.01.2018 - EZB: Abruptes Ende der Anleihekäufe unwahrscheinlich - National-Bank Kolumne
16.01.2018 - DAX: Neujahrs-Rally hat an Dynamik verloren - Donner & Reuschel Kolumne
16.01.2018 - Adidas Aktie: Der Abwärtstrend ist intakt - UBS Kolumne
16.01.2018 - DAX: Frische Impulse fehlen - UBS Kolumne
15.01.2018 - USA: Ende der Woche könnte der „shut down” der Verwaltung drohen - National-Bank Kolumne
15.01.2018 - DAX: „Pokerface“ und Inverse SKS - Donner & Reuschel Kolumne
15.01.2018 - Münchener Rück Aktie: Weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
15.01.2018 - DAX: Unterstützung bei 13.200 Punkten hat erneut gehalten - UBS Kolumne
12.01.2018 - USA: Höhere Kernrate erhöht Wahrscheinlichkeit für Rate Hike im März - Nord LB Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR