Brexit-Verhandlungen: nicht genügend Fortschritte - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: melis / shutterstock.com

Bild und Copyright: melis / shutterstock.com

Nachricht vom 13.10.2017 13.10.2017 (www.4investors.de) - Die Verhandlungen um den EU-Austritt Großbritanniens (Brexit) haben ihr Etappenziel verfehlt. Die Fortschritte reichen nach Aussagen von EU-Unterhändler Michel Barnier nicht aus, um die zweite Phase der Brexitgespräche über die künftigen Beziehungen Großbritanniens zur EU zu starten. Noch hängt man an den Themen finanzielle Forderungen der EU, Bürgerrechte, sowie die Grenze zu Nordirland fest. Ursprünglich sollte nach dem EU-Gipfel am 19./20. Oktober die nächste Phase beginnen. Die Zeit drängt und die Marktteilnehmer sind nicht überzeugt, dass es bald zu einer Einigung kommt. Das britische Pfund, das sich vorübergehend erholt hatte, hat sich diese Woche wieder deutlich abgeschwächt.

Anleihen


Deutschland: Verbraucherpreise (Sep.), 8.00 Uhr
USA: Verbraucherpreise (Sep.), 14.30 Uhr
USA: Einzelhandelsumsätze (Sep.), 14.30 Uhr
USA: Michigan Verbraucherstimmung (Okt.), 16.00 Uhr

An den Rentenmärkten herrschte gestern ein freundlicher Grundton. Der Impuls kam vom Protokoll der jüngsten FOMC-Sitzung, aus dem der Markt eher taubenhafte Töne herauslas, was auch den US-Dollar schwächte. So hatte der Offenmarktausschuss intensiv über die Inflationsperspektiven diskutiert und eine Gruppe zeigte sich besorgt, dass die derzeit unter dem Zielwert liegende Inflation nicht primär auf transitorische Einflüsse, sondern vor allem auf strukturelle Veränderungen zurückzuführen sei. Diese Gruppe sprach sich dafür aus, mit weiteren Zinsanhebungen besonders behutsam vorzugehen. Offenbar glaubt der Markt, dass diese Sichtweise im FOMC mehrheitsfähig werden könnte. Dies hieße: Während eine Anhebung im Dezember wohl unstrittig ist, wachsen die Zweifel, ob die vom FOMC projizierten (und auch von uns erwarteten) drei Anhebungen von je 25 Basispunkten in 2018 auch erfolgen. Die Lesart des Marktes überzeugt uns nicht: Viele Ratsmitglieder gehen angesichts des Vollbeschäftigung am Arbeitsmarkt von steigendem Preisdruck aus, außerdem wäre ein fiskalischer Stimulus (Stichwort: Steuerreform) ein weiteres Argument für den projizierten Leitzinspfad. Denn in ihrem Basisszenario haben, wie deutlich wurde, die meisten Ratsmitglieder den Fiskalstimulus noch nicht berücksichtigt. Die US-Produzentenpreise sind im September um 0,4% M/M bzw. +2,6% J/J (nach +0,2% M/M und +2,4% J/J) gestiegen. Der Anstieg ist vor allem durch die Angebotsverknappungen bei Öl- und Nahrungsmitteln im Zuge der Wirbelsturmschäden in Florida verursacht. Doch auch ohne diese volatilen Güter zieht die Inflation auf Vorleistungsebene an.

Aktien


Bank of America, Ergebnis Q3
Samsung Electronics, Gewinnausblick Q3
Wells Fargo, Ergebnis Q3

Auch am vierten Handelstag der Woche kamen die europäischen Aktienbörsen kaum von der Stelle. Dennoch schaffte es der deutsche Leitindex Dax 30 zwischenzeitlich einmal kurz, die Marke bei 13.000 Punkten zu überschreiten. Zu den stärksten Antriebskräften gehörten dabei die Aktien der Deutschen Lufthansa (+2,3%), nachdem gemeldet worden war, dass die Fluggesellschaft große Teile des insolventen Wettbewerbers Air Berlin übernehmen wird. Besser als der Standardwerteindex, der letztendlich nur ein knappes Plus verbuchen konnte, entwickelten sich die Werte der zweiten Reihe. Der MDax (+0,5%) schloss nur knapp unter seinem Rekord-stand, der TecDax (+0,6%) erreichte seinen höchsten Stand seit 16 Jahren. Im EUROSTOXX 50 belasteten vor allem Telekommunikationstitel (-0,8%) und Banken (-0,6%), während einzig Grundstoffwerte (+1,2%) deutlicher zulegen konnten. Nachdem sich der spanische Leitindex IBEX 35 am Vortag noch deutlich von den Verlusten der Katalonien-Krise hatte erholen können, schloss er am spanischen Nationalfeiertag nahezu unverändert. Auch an der Wall Street entwickelte sich ein träger Handelsverlauf. Nachdem die meisten Indizes anfangs noch neue Rekordstände verbuchten, kam es im späten Geschäft zu leichten Verlusten. Bei JP Morgan Chase (-0,9%) und Citigroup (-3,4%) wurden nach der Vorlage von Quartalszahlen letztendlich Gewinne mitgenommen. Beide Kreditinstitute hatten dank eines starken Kreditgeschäfts die schwächeren Handelsergebnisse überkompensiert und besser als erwartete Zahlen ausgewiesen. Insgesamt gehörten somit Finanzen neben Gebrauchsgütern (jeweils -0,7%) zu den Verlierern. An den asiatischen Börsen herrscht heute Morgen eine in der Breite positivere Stimmung. Die europäischen Börsen werden dagegen kaum verändert erwartet.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe
18.10.2017 - Eyemaxx will Aktionäre über Kapitalerhöhung abstimmen lassen


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein
18.10.2017 - Commerzbank: Phantasien und Impulse
18.10.2017 - Wirecard: Es gibt einen Zuschlag
18.10.2017 - Linde Aktie: Deutliche Kursgewinne voraus?
18.10.2017 - Covestro: Neue Zielmarke für die Aktie
18.10.2017 - Zalando: Viele optimistische Stimmen, aber einer warnt
18.10.2017 - Bechtle: Analysten sehen moderates Abwärtspotenzial für den Aktienkurs
18.10.2017 - Osram: Dollar drückt Kursziel


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR