K+S: Neue Strategie enttäuscht die Börse - Aktie deutlich im Minus

Börsianer hatten auf eine Abtrennung der Salzsparte bei K+S gehofft - das wird aber nicht passieren. Bild und Copyright: K+S.

Börsianer hatten auf eine Abtrennung der Salzsparte bei K+S gehofft - das wird aber nicht passieren. Bild und Copyright: K+S.

Nachricht vom 09.10.2017 09.10.2017 (www.4investors.de) - Was wurde nicht alles spekuliert im Vorfeld des heutigen Termins, an dem K+S seine neue Langfriststrategie bekannt geben will. Von einer möglichen Ausgliederung des Salzgeschäftes war an der Börse die Rede - eine Spekulation, die allerdings nur kurzfristig für steigende Kurse bei der K+S Aktie sorgte und schon in der vergangenen Woche wieder einkassiert wurde. Mit Recht, wie sich heute zeigt, denn derartige Pläne sind bei den Kasselern nicht zu sehen. Stattdessen wird deren neues Strategieprogramm „Shaping 2030”, das in zwei Phasen ablaufen soll, an der Börse mit Enttäuschung aufgenommen. Gegen Mittag notiert die K+S Aktie bei 21,50 Euro mit 4,47 Prozent im Minus, das bisherige Tagestief ist bei 21,235 Euro notiert. Charttechnische Verkaufssignale belasten die Lage heute zusätzlich.

„Kern der Strategie ist eine markt- und kundenorientierte Aufstellung des bis dato produktionsgesteuerten Unternehmens. Die Ausrichtung auf die vier Kundensegmente erfordert die konsequente Integration der Geschäftsbereiche Kali- und Magnesiumprodukte und Salz und ermöglicht zugleich die Hebung von Synergien”, so K+S zu den Plänen, nachdem der Konzern zuletzt mit der Inbetriebnahme des Bergwerks Bethune in Kanada ein milliardenschweres Investitionsprojekt abschließen konnte. Im Zuge der Strategie richte man sich auf die Bereiche Agriculture, Industry, Consumers und Communities aus.

Neue K+S-Strategie soll in zwei Phasen umgesetzt werden


In der ersten Phase bis zum Jahr 2020 will K+S die Ausrichtung auf die vier neuen Bereiche umsetzen. Der Kasseler Rohstoffkonzern erwartet aus der Neuausrichtung ab Ende 2020 Synergien von mindestens 150 Millionen Euro pro Jahr und bis Ende 2020 eine Halbierung des Verschuldungsgrades. Ab 2019 will man einen positiven freien Cashflow erzielen und 2023 ein Investment-Grade-Rating erzielen. „Dies bedeutet auch einen Kulturwandel, denn die Perspektive auf unser Geschäft und die Art, wie wir zusammenarbeiten, wird sich verändern”, kündigt K+S-Chef Burkhard Lohr am Montag an. In der zweiten Phase will das Unternehmen unter anderem unabhängiger vom Kalipreis werden. „Daher setzen die Wachstumsoptionen darauf, das Spezialitätengeschäft sowie angrenzende Geschäftsfelder wie z. B. Fertigation auszubauen”, so K+S. 2030 ist dann ein operativer Gewinn auf EBITDA-Basis von 3 Milliarden Euro das Ziel.

Von Experten gibt es gemischte Stimmen, bisher sind in heutigen Kommentaren Kursziele zwischen 19 Euro und 28 Euro und Einstufungen von „sell” bis „buy” für die Rohstoffaktie zu sehen. Die DZ Bank und Independent Research nennen mit 21 Euro und 24 Euro zwar neue Kursziele für die K+S Aktie, sehen damit aber kein oder nur begrenztes Kurspotenzial - es gibt jeweils ein „Halten” als Einstufung. Mehr über die Expertenstimmen zur neuen K+S-Langfriststrategie lesen Sie im Tagesverlauf auf www.4investors.de.

Die komplette heutige News des Unternehmens: hier klicken.

(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“








Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.01.2018 - Baumot Aktie: Gute News, schlechte News
22.01.2018 - Instone Real Estate: Nächste Immobiliengesellschaft plant IPO
22.01.2018 - Mynaric meldet Meilenstein
22.01.2018 - 4SC erhält neues Patent - Aktie deutlich im Plus
22.01.2018 - bet-at-home.com Aktie: Comeback? Nicht zu früh freuen!
22.01.2018 - Magforce Aktie: Gelingt jetzt die nachhaltige Trendwende?
22.01.2018 - Steinhoff: Paukenschlag zu Wochenbeginn
22.01.2018 - Deutsche Rohstoff: „Wir wollen nach Möglichkeit die Dividende steigern“
21.01.2018 - Steinhoff: Kommt der Verkauf von Poundland?
20.01.2018 - Steinhoff Aktie: Ein paar sehr interessante Details!


Chartanalysen

22.01.2018 - Baumot Aktie: Gute News, schlechte News
22.01.2018 - bet-at-home.com Aktie: Comeback? Nicht zu früh freuen!
22.01.2018 - Magforce Aktie: Gelingt jetzt die nachhaltige Trendwende?
19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - Daimler Aktie: Kommt endlich neue Dynamik in den Aktienkurs?
19.01.2018 - Gazprom Aktie: Auf schmalem Grat unterwegs!
19.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Der Aktienkurs will nach oben, aber…
19.01.2018 - Infineon Aktie: Das wird dramatisch!
18.01.2018 - Gilead Aktie: Geht die Kursrallye weiter?


Analystenschätzungen

22.01.2018 - BB Biotech: Erwartungen werden nicht erfüllt
22.01.2018 - Continental: Rallye sorgt für Abstufung
22.01.2018 - Innogy: Abstufung der Aktie
19.01.2018 - Airbus Aktie: Emirates-Deal verschafft Luft, aber…
19.01.2018 - BASF: Kursziel für die Aktie wird erhöht
19.01.2018 - BMW Aktie: Neue Analystenstimmen
19.01.2018 - Ceconomy: Analysten gelassen, Börse in Panik
19.01.2018 - Software AG: Das sagen die Experten
19.01.2018 - BASF Aktie: Gute News bringen höheres Kursziel
19.01.2018 - Daimler Aktie bekommt neues Kursziel


Kolumnen

22.01.2018 - DAX: Allzeit-Hoch in greifbarer Nähe - Donner & Reuschel Kolumne
22.01.2018 - Tagung des EZB-Rats am Donnerstag rückt allmählich in den Mittelpunkt - National-Bank Kolumne
22.01.2018 - Washington ringt nach einer Lösung im Haushaltsstreit - VP Bank Kolumne
22.01.2018 - Starker Euro wird Anpassung der EZB-Geldpolitik verzögern – Sarasin Kolumne
22.01.2018 - Dollar-Schwäche oder Euro-Stärke? - Weberbank-Kolumne
22.01.2018 - Goldman Sachs Aktie: Neues Allzeithoch greifbar - UBS Kolumne
22.01.2018 - DAX: Ausbruch nach oben möglich - UBS Kolumne
19.01.2018 - USA: Lässt sich der „shut down” der Verwaltung noch vermeiden? - National-Bank Kolumne
19.01.2018 - Lufthansa: Einer der Gewinner aus der Marktkonsolidierung - Commerzbank Kolumne
19.01.2018 - Infineon Aktie: Neues zyklisches Hoch in Greifweite - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR