Japanische Unternehmen ungewöhnlich zuversichtlich - Commerzbank Kolumne

Nachricht vom 04.10.2017 04.10.2017 (www.4investors.de) - Vor allem die solide Exportnachfrage dürfte derzeit für eine gute Stimmung bei den japanischen Unternehmen sorgen: Der Tankan-Index stieg für das Verarbeitende Gewerbe auf seinen höchsten Stand seit 2007. Der gegenüber 2016 nicht mehr ganz so starke Yen dürfte ebenfalls eine Rolle spielen – desgleichen die Geldpolitik der. Seitdem die Bank von Japan ihre Bilanz aufbläht, notiert der Tankan über der Nulllinie. Die Inflation ist trotz der aggressiven Geldpolitik weiterhin niedrig. Ein Wechsel der Gangart steht bei der Bank von Japan derzeit nicht zur Debatte. Daher bleiben die Kurse japanischer Staatsanleihen ebenso unterstützt wie die Aktienkurse.

Anleihen


Deutschland: PMI Dienstleistungen (Sep.), 9.55 Uhr
Euroraum: PMI Dienstleistungen (Sep.), 10.00 Uhr
USA: ISM Dienstl. (Sep.), 14.30 Uhr

Die finalen Einkaufsmanagerindizes für den Euroraum bestätigten im Wesentlichen die Erstveröffentlichung, doch fielen sie mit 58,1 Punkten einen Hauch schwächer aus als der Vorabwert. Die Daten belegen, dass die Konjunkturerholung im Euroraum mit ungebrochener Dynamik andauert; sie indizieren auch, dass in der Industrie weiter ansehnlich Arbeitsplätze geschaffen werden. Daher sollte die im August bei 9,1% verharrende Arbeitslosenquote in den nächsten Monaten weiter sinken. Sehr positiv überrascht hat der ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe in den USA. Der Index stieg Im September mit 60,8 Punkten auf den höchsten Stand seit Mitte 2004 und glänzte in allen Teilkomponenten durch Stärke: Die Neuaufträge lagen bei 64,6 Punkten (nach 60,3), die Beschäftigung bei 60,3 (nach 59,9). Auffallend war der Sprung bei den „bezahlten Preisen“ von 62,2 auf 71,5. Für die Fed dürfte dies ein bestätigendes Signal sein, dass der Preisdruck auf Unternehmensebene steigt und dieser allmählich auf der Verbraucherebene ankommen sollte. Nachdem der Markt seit der Fed-Sitzung am 20.09. seine sehr gedämpften geldpolitischen Erwartungen nach oben korrigiert hatte, ging von den Daten kein weiterer Impuls in diese Richtung aus; die Renditen 10-jähriger Treasuries verharrten bei rund 2,32%. Das Ergebnis des umstrittenen Referendums in Katalonien spiegelte sich am Rentenmarkt durch steigende Risikoaufschläge für spanische Staatstitel wider. Andere Peripheriemärkte blieben davon aber unberührt; den Euro hat das Referendum allenfalls vorübergehend belastet. Im Blickpunkt heute: Die Einkaufsmanagerindizes fürs Dienstleistungsgewerbe.

Aktien


Monsanto, Ergebnis Q4
Pepsico, Ergebnis Q3
Tesco, Ergebnis H1
Wacker Chemie, Kapitalmarkttag

Die Aktienmärkte in Europa tendierten am gestrigen Dienstag mit Ausnahme des Leitindex in Italien, der um 0,1% nachgab, freundlicher. Die Indexaufschläge hielten sich aber zumeist in engen Grenzen. Der Stoxx Europe 50-Index gewann 0,1%, nachdem er zwischenzeitlich leicht ins Minus gerutscht war. Am deutschen Aktienmarkt fand gestern feiertagsbedingt kein Handel statt. Am Montag hatte der Dax aber um 0,6% zugelegt und knapp über der Marke von 12.900 Punkten geschlossen. Damit fehlen ihm nur noch rd. 50 Punkte, um den bisherigen historischen Höchststand von 12.951 Punkten (20. Juni 2017) zu überwinden. Im September, der wie der Oktober eher als schwächerer Börsenmonat gilt, legte der Dax entgegen der Erwartung vieler Investoren um satte 6,4% zu. Auf MSCI-Basis (in US-Dollar) erzielte der deutsche Aktienmarkt mit einem Plus von 5,6% eine klare Outperformance ggü. dem MSCI Europa-Index, der im September um 3,2% zulegte. Die Aktien der sogenannten Developed Markets erzielten mit einem Plus von 2,1% (+14,2% seit Jahresbeginn) zum ersten Mal in diesem Jahr eine Outperformance ggü. dem MSCI EM-Index, der im September um 0,5% fiel (+25,4% seit Jahresbeginn). Auf europäischer Sektorenebene waren gestern vor allem Aktien aus dem Bereich Einzelhandel gefragt, die im Schnitt um 0,9% zulegen konnten (Versorger: -0,7%). Die Börsen in den USA tendierten gestern freundlicher. Der Dow Jones-Index gewann 0,4% und erzielte wie der S&P 500-Index ein neues Rekordhoch. Beflügelnd wirkten erneut Hoffnungen auf sinkende Steuern. Auf Sektorenebene (S&P 500-Index) waren insbesondere Telekomwerte gefragt, die im Schnitt um 1,1% stiegen. Die Börsen in Asien tendierten heute Morgen überwiegend freundlicher.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe
18.10.2017 - Eyemaxx will Aktionäre über Kapitalerhöhung abstimmen lassen
18.10.2017 - Deutsche Börse kündigt „DAX” für das Scale-Segment an
18.10.2017 - Senvion und chinesischer Konzern vereinbaren Zusammenarbeit


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein
18.10.2017 - Commerzbank: Phantasien und Impulse
18.10.2017 - Wirecard: Es gibt einen Zuschlag
18.10.2017 - Linde Aktie: Deutliche Kursgewinne voraus?
18.10.2017 - Covestro: Neue Zielmarke für die Aktie
18.10.2017 - Zalando: Viele optimistische Stimmen, aber einer warnt
18.10.2017 - Bechtle: Analysten sehen moderates Abwärtspotenzial für den Aktienkurs
18.10.2017 - Osram: Dollar drückt Kursziel


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR