Inflationsraten steigen wieder an - Commerzbank Kolumne

Nachricht vom 29.09.2017 29.09.2017 (www.4investors.de) - Die Inflationsraten haben nach dem ölpreisbedingten Anstieg zu Jahresbeginn vorübergehend nachgelassen, zogen aber wieder an. In Deutschland blieb die Inflationsrate im September stabil bei 1,8% J/J. Spürbar niedriger ist sie im Euroraum, die Schätzung für September wird heute gemeldet. Der überraschend dynamische Konjunkturverlauf spricht dafür, dass die Preissteigerungsraten allmählich anziehen. EZB-Chef Draghi zeigte sich Anfang der Woche zuversichtlich, dass die Kernrate der Inflation das Notenbankziel („nahe, aber unter 2%) erreichen wird, hält eine umfangreiche geldpolitische Unterstützung aber nach wie vor für erforderlich.

Anleihen


Deutschland: Arbeitslosenquote (Sep.), 9.55 Uhr
Euroraum: Verbraucherpreise (Sep.), 11.00 Uhr
USA: Pers. Einkommen/Ausgaben (Aug.), 14.30 Uhr
USA: Chicago PMI (Sep.) 15.45 Uhr
USA: Verbraucherstimmung (Sep.), 16.00 Uhr

Die Rentenmärkte standen auch gestern unter Druck. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen stieg vorübergehend über die Marke von 0,50%, was zuletzt vor zwei Monaten der Fall gewesen war. Der Druck geht weiterhin vom US-Bondmarkt aus. So steigerten die tags zuvor vorgestellten Steuersenkungspläne des US-Präsidenten die Risikofreude – zulasten „sicherer“ Staatsanleihen. Auch verstärkten diese Pläne den Nachhall einer Rede von Fed-Chefin Janet Yellen vom Dienstag, als sie davor gewarnt hatte, angesichts einer voll ausgelasteten Wirtschaft zu lange mit einer Normalisierung der Geldpolitik zu warten: denn dann steige das Risiko einer Überhitzung und eines Anziehens der Inflation, welcher nur unter Inkaufnahme einer Rezession beizukommen sei. Je stimulierender eine Steuerreform ausfällt und je früher sie realwirtschaftliche Wirkung entfaltet, umso mehr wäre die Fed gefordert – so die Marktbefürchtungen. Die aktuellen Konjunkturdaten passten zumindest im Euroraum zur gedämpften Stimmung an den Rentenmärkten. So überraschten die von der EU-Kommission erhobenen Daten zur Wirtschaftsstimmung in allen Komponenten (Konsum, Industrie, Dienstleistung) durch Stärke und markierten ein neues Zyklushoch – was die Frage aufwirft, ob sich die EZB wirklich so gemächlich aus der ultraexpansiven Geldpolitik verabschieden wird, wie es der Markt bislang unterstellt. Die Antwort hängt maßgeblich vom weiteren Preistrend ab. Über ihn erhofft sich der Markt heute durch die Schnellschätzung der Euroraum-Inflationsrate für September weiteren Aufschluss.

Aktien


Klöckner & Co., Capital Markets Day

Am Vortag hatte die Hoffnung auf Steuersenkungen in den USA die Renditen nach oben getrieben, den Euro unter Druck gesetzt und gleichzeitig für Auftrieb an den europäischen Aktienmärkten gesorgt. Dieser Rückenwind ließ angesichts eines wieder festeren Euro am gestrigen Handelstag etwas nach. Dennoch näherte sich der Dax 30 weiter den Höchstständen von Mitte Juni. Der Index für mittelgroße Werte, der MDax, sowie der Kleinwerte-Index SDax erreichten in diesem Umfeld neue Rekordstände. Im deutschen Leitindex konnten vor allem die Aktien der Deutschen Bank (+2,7%) ihre Performance vom Vortag bestätigen. Dagegen konnte die Gesamtbranche Banken (+0,1%) im Euroraum die frühen Gewinne nicht halten und schloss beinahe unverändert. Während die meisten Sektoren zulegen konnten, tendierten erneut Versorger (-0,7%) und Telekommunikation (-0,5%) schwächer. Am stärksten präsentierten sich die Grundstoffbranchen Baumaterialien (+1,0%) und Chemie (+0,9%). Stärkste Einzeltitel im EUROSTOXX 50 waren die Aktien des Zementherstellers CRH (+2,7%). In Stockholm fielen die Titel von Hennes & Mauritz (-5,1%) nach enttäuschenden Quartalsdaten deutlich. Auch an der Wall Street setzte sich der verhaltene Kursanstieg weiter fort. Vor allem die Aktien von McDonald’s (+2,2%) stützten die Entwicklung des Leitindex Dow Jones Industrial. Auch etwas besser als erwartete Konjunkturdaten unterstützten die positive Tendenz. Dagegen zollten Technologiewerte ihrem jüngsten Rekordlauf weiter Tribut. Der Nasdaq 100 tendierte so erneut leicht schwächer. Auch die Anteilscheine von Apple (-0,6%) verzeichneten leichte Abgaben. Die asiatischen Aktienbörsen haben zum Wochenende größtenteils zugelegt, wobei sich allerdings die Gewinne in Grenzen halten. Die europäischen Märkte werden ebenfalls mit leichten Gewinnen in der Eröffnung erwartet.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR