Ausrüstungsinvestitionen bleiben wichtige Säule des BIP-Wachstums in den USA - Commerzbank Kolumne

Nachricht vom 28.09.2017 28.09.2017 (www.4investors.de) - Die US-Unternehmen sind so gut ausgelastet wie lange nicht. Um zusätzliche Nachfrage zu befriedigen, müssen nun die Unternehmen Kapazitäten erweitern und ihre Produktivität steigern – d.h. sie müssen mehr investieren. Daher überrascht es nicht, dass die Bestellungen für Investitionsgüter sich seit einem Jahr im Aufwind befinden. Im August lag der Zuwachs bei den Auslieferungen für zivile Investitionsgüter ohne Flugzeuge ggü. dem Vormonat bei 0,7%. Das entspricht auch dem über mehrere Monate hinweg gerechneten Durchschnitt. Folglich dürften die Ausrüstungsinvestitionen im dritten Quartal annualisiert um über 8% zugelegt haben.

Anleihen


Deutschland: GFK-Verbrauchervertr. (Okt), 8:00Uhr
Euroraum: EU-Vertrauensindikatoren (Sep), 11:00 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
Deutschland: Preisdaten Bundesländer (Sep), heute

Gestern kamen Staatsanleihen weltweit deutlich unter Druck. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen stieg zwischenzeitlich um 7 Bp. auf 0,48%, die 2-jähriger Bundesanleihen um 3 Bp. auf -0,69%. Gründe für den Renditeanstieg liegen vor allem in den USA. So stellte US-Präsident Trump die lang erwarteten Steuersenkungspläne vor. Danach soll der Spitzensteuersatz der Einkommensteuer auf 35%, der Spitzensteuersatz von Unternehmen auf 20% sinken. Sollte die Steuerreform eine Mehrheit im Kongress finden, wäre es die erste große Reform der neuen US-Regierung. Diese könnte die US-Wirtschaft deutlich unterstützen. Außerdem belasteten die Aussagen von Fed-Chefin Janet Yellen die Staatsanleihen. Sie hatte am Dienstagabend davor gewarnt, die Zinswende zu langsam zu vollziehen, weil sonst eine Überhitzung am Arbeitsmarkt drohen könnte. Außerdem belasteten kräftige US-Daten wie die Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter die Rentenmärkte, die Auftragseingänge stiegen im August mit +1,7% M/M stärker als erwartet(siehe im Blickpunkt). Die Aussicht auf Steuersenkungen sowie die Rede von Fed-Chefin Yellen weckten Zinserhöhungserwartungen für Dezember. Eingepreist wird eine Erhöhung um 25 Bp. zu 73%, Anfang September lag sie noch bei 20%. Die Zinserhöhungserwartungen in den USA beflügelten vor allem den US-Dollar. Der EUR, der schon in den letzten Tagen nachgegeben hatte, schwächte sich gestern auf 1,1719 USD weiter ab. Ein schwächerer EUR wiederum kommt der EZB entgegen, da dadurch die Importpreise ansteigen könnten. Heute werden die Verbraucherpreise in den deutschen Bundesländern gemeldet.

Aktien


Hennes & Mauritz, Ergebnis Q3
Merck KGaA, Kapitalmarkttag
Rocket Internet, Ergebnis H1
Tui, Buchungs-Update

Die Aktienmärkte in Europa tendierten zur Wochenmitte mit Ausnahme der Börse in der Schweiz (SMI-Index: -0,2%) freundlich. Den mit Abstand größten Indexgewinn erzielte der spanische Ibex-Index mit einem Plus von 1,8%. Neben soliden Vorgaben aus Asien sorgten vor allem der gestiegene Ölpreis, der häufig ein Indiz für eine robuste globale Wirtschaft ist sowie der erneut schwächere Euro für Rückenwind. In diesem Umfeld gewann der Dax 0,4% und nahm damit weiter Kurs auf sein historisches Hoch bei 12.951 Punkten (20. Juni 2017). Gesucht waren im deutschen Leitindex vor allem Bankwerte. So stieg der Kurs der Commerzbank um 2,9% (Deutsche Bank: +2,7%). Verantwortlich hierfür zeichnete v.a. die deutlich gestiegene Rendite für die 10jährige deutsche Staatsanleihe. Die jüngsten Äußerungen der US-Notenbankchefin Janet Yellen deuteten auf eine weitere Leitzinserhöhung in den USA noch in diesem Jahr hin. Gefragt war auch die Aktie von Siemens (+1,2%), die insbesondere von der deutsch-französischen Zugfusion profitierte. Auf europäischer Sektorenebene waren vor allem Aktien aus dem Bereich Banken gefragt, die im Schnitt um 2% zulegen konnten. Am Ende der Performanceskala rangierte der Bereich Immobilien, dessen Indexmitglieder im Schnitt um 0,7% nachgaben. Die Börsen in den USA tendierten am Mittwoch freundlicher. Der Dow Jones-Index gewann 0,3% und profitierte v.a. von den geplanten Steuersenkungen für Unternehmen und Verbraucher. Auf Sektorenebene (S&P 500-Index) waren insbesondere Finanzwerte gefragt, die im Schnitt um 1,3% stiegen. Versorgeraktien verloren dagegen durchschnittlich 1,3%. Die Börsen in Asien tendierten heute Morgen uneinheitlich. Der Nikkei 225-Index gewann 0,5%.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR