Ifo-Geschäftsklimaindex trübt sich im September überraschend ein - Commerzbank Kolumne

Nachricht vom 26.09.2017 26.09.2017 (www.4investors.de) - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ging überraschend gegenüber dem Vormonat um 0,7 auf 115,2 Punkte zurück. Der Index zur Beurteilung der aktuellen Lage der befragten Unternehmen fiel deutlich auf 123,6 Punkte (August 124,7). Der Index für die Geschäftserwartungen sank dagegen weniger stark auf 107,4 Punkte (August 107,8). Der Rückgang überrascht insofern als die jüngsten Einkaufsmanagerindizes neue Höchststände erreicht hatten. Insgesamt ist die Stimmung in der deutschen Wirtschaft aber weiterhin als hervorragend einzustufen. Der Septemberwert liegt nur wenig unter dem langjährigen Hoch im Juli mit 116,1 Punkten.

Anleihen


Frankreich: Geschäftsklima, INSEE (Sept.), 8:45 Uhr
USA: Verbrauchervertrau., Conf. Board (Sept.), 16 Uhr
USA: Neubauverkäufe (August), 16 Uhr

Das Ergebnis der Bundestagswahl beeinflusste gestern die Märkte. Derzeit interpretieren Händler und Analysten die Lage als unsicher. Nachdem die SPD überraschend angekündigt hatte, in die Opposition zu gehen, bleibt für eine Mehrheit nur eine sogenannte „Jamaika-Koalition“ übrig. Eine Regierungsbildung zwischen CDU/CSU, FDP und Grünen erscheint aber langwierig und ist kein Selbstläufer. Vor allem liegen CSU und Grüne in wichtigen Punkten weit auseinander. Diese Gemengelage scheint wenig berechenbar, was die Nachfrage nach Bundesanleihen erhöht und somit die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen gestern um bis zu 5 Basispunkte auf zwischenzeitlich unter 0,40% sinken ließ. Die Risikoaufschläge von Anleihen südeuropäischer Staaten weiteten sich aus. Eine wahrscheinliche Regierungsbeteiligung der FDP dürfte die Vertiefung der Euro-Integration verlangsamen, die vor allem der französische Präsident Macron befürwortet. FDP-Chef Lindner sprach sich im Wahlkampf mehrfach gegen eine Vergemeinschaftung von Schulden, gegen weitere Umverteilung und für die strenge Einhaltung der Maastrichtkriterien aus. Am Devisenmarkt führten diese Ansichten gestern zu einem schwächeren Euro, der gegenüber dem US-Dollar um gut einen Cent auf unter 1,1850 US-Dollar je Euro nachgab. Ein enttäuschender Ifo-Geschäftsklimaindex stützte die Kurse von Bundesanleihen. Der Index ging überraschend im September gegenüber dem Vormonat zurück. Mit 115,2 Punkten liegt er aber nur wenig unter seinem langjährigen Hoch vom Juli diesen Jahres, was die anhaltend gute Stimmung der deutschen Wirtschaft unterstreicht (siehe auch „Im Blickpunkt“).

Aktien


Nestlé, Investorentag
Micron Technology, Ergebnis Q4
Nike, Ergbebnis Q1
Delivery Hero, Ergebnis 1. Halbjahr

Die Aktienmärkte in Europa tendierten zu Wochenbeginn mehrheitlich im Minus. Lediglich die Leitindizes in der Schweiz und in Deutschland erzielten minimale Gewinne. Die Ergebnisse der Bundestagswahl in Deutschland hatten damit per saldo nahezu keine Auswirkungen auf das Börsengeschehen. Gerade für internationale Investoren war es von großer Bedeutung, dass die CDU/CSU stärkste Kraft bleibt und damit auch die Kanzlerin stellt. Eine mögliche Koalition zwischen der CDU/CSU, den „Grünen“ und der FDP führte gestern vor allem zu Verkäufen von Versorgertiteln. Am stärksten litt die Notierung von RWE mit einem Minus von 5,3% (Stichwort: geforderter „Kohle-Ausstieg“ durch die „Grünen“). Die Aktie zählt aber mit einem Plus seit Jahresbeginn von 62% immer noch zu den besten Dax-Werten. Vor allem aufgrund der deutlich gesunkenen Renditen standen gestern im Dax Bankenwerte wie die Deutsche Bank (-1,7%) oder die Commerzbank (-1,8%) unter Druck. Auf europäischer Sektorenebene waren vor allem Aktien aus dem Bereich Pharma gefragt, die im Schnitt um 1% zulegen konnten. Auch Autoaktien waren gesucht (+1%). Am Ende der Performanceskala rangierte der Bereich Banken, dessen Indexmitglieder im Schnitt um 0,8% nachgaben. Die Börsen in den USA tendierten etwas schwächer. Der Dow Jones-Index verlor 0,2%. Belastend wirkten sich u.a. die jüngsten Drohungen aus Nordkorea aus. Unter Druck standen v.a. IT-Aktien wie Facebook (-4,5%), Amazon (-1,6%) oder Apple (-0,9%). Auf Sektorenebene büßten sie im Schnitt als Tagesverlierer um 1,4% ein. Energiewerte glänzten dagegen mit einem durchschnittlichen Plus von 1,5%. Die Börsen in Asien tendierten überwiegend schwächer. Der Nikkei 225-Index verlor 0,3%.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.10.2017 - Hypoport Aktie stürzt ab - Zahlen enttäuschen
20.10.2017 - Evotec Aktie rauscht in die Tiefe - Shortseller schuld?
20.10.2017 - Syzygy legt Quartalszahlen vor
20.10.2017 - curasan: Planungen für 2017 werden gesenkt
20.10.2017 - Auden trennt sich von Teilen der OptioPay-Beteiligung
20.10.2017 - Aroundtown schließt Kapitalerhöhung ab
20.10.2017 - Metro sieht Impulse unter anderem im Onlinegeschäft
20.10.2017 - Uniper will Kraftwerk im Sommer stilllegen
20.10.2017 - Nordex Aktie: Jetzt wird es richtig kritisch!
20.10.2017 - CR Capital Real Estate: Kapitalherabsetzung wird umgesetzt


Chartanalysen

20.10.2017 - MBB Aktie: Boden nach dem „Aumann-Schock” in Sicht?
20.10.2017 - E.On Aktie: Was passiert hier gerade?
20.10.2017 - Morphosys Aktie: Die Lage spitzt sich zu!
20.10.2017 - BYD und Geely: Beide Aktie bleiben absturzgefährdet, aber...
19.10.2017 - Evotec Aktie: Das war es dann wohl, oder?
19.10.2017 - BYD und Geely: Aktien unter Druck - das wird jetzt ganz eng für die Bullen!
19.10.2017 - Medigene Aktie: Aus der Traum?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Alles steht auf des Messers Schneide!
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären


Analystenschätzungen

20.10.2017 - Allianz Aktie: Aufwärtsbewegung vor dem Ende?
20.10.2017 - MBB Aktie: Neues Kursziel
20.10.2017 - Aumann Aktie bekommt Kaufempfehlung
20.10.2017 - Kion: Reihenweise senken sich die Daumen
20.10.2017 - Commerzbank Aktie: Kursziel deutlich erhöht, aber…
20.10.2017 - Daimler Aktie: So sehen die Experten die Quartalszahlen
19.10.2017 - Aixtron Aktie: Das Aus für die Bullen?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Das dürfte den Bullen gar nicht in den Kram passen
19.10.2017 - Bayer Aktie bekommt Kaufempfehlung
19.10.2017 - Puma Aktie: Neue Expertenstimmen


Kolumnen

20.10.2017 - China stellt die Weichen - Weberbank-Kolumne
20.10.2017 - Xi Jinping stärkt seine Macht und die Macht der Kommunistischen Partei - Commerzbank Kolumne
20.10.2017 - Haushaltsentwurf passiert den US-Senat - National-Bank
20.10.2017 - Daimler Aktie: Neuer Aufwärtstrend hat sich etabliert - UBS Kolumne
20.10.2017 - DAX: Die Volatilität zieht deutlich an - UBS Kolumne
19.10.2017 - US-Wohnungsmarkt ohne Anzeichen einer Überhitzung - Commerzbank Kolumne
19.10.2017 - Erklärt Katalonien heute Morgen endgültig die Unabhängigkeit? - National-Bank
19.10.2017 - China: Wachstum glänzt auf den ersten Blick – im Hintergrund gärt es - VP Bank Kolumne
19.10.2017 - Vonovia Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Aufwärtstrend - UBS Kolumne
19.10.2017 - DAX: Der Widerstand ist gebrochen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR