USA im Auge des Sturms und trotzdem auf Kurs - Weberbank-Kolumne

Bild und Copyright: Frontpage / shutterstock.com

Bild und Copyright: Frontpage / shutterstock.com

Nachricht vom 18.09.2017 18.09.2017 (www.4investors.de) - Die Tropenstürme „Irma“ und „Harvey“ haben in den südlichen US-Bundestaaten eine Schneise der Verwüstung und große volkswirtschaftliche Schäden hinterlassen. In Europa steht die Notenbank zunehmend unter Zugzwang von ihrem bisherigen Kurs abzuweichen. Welche Auswirkungen die Unwetter in den USA und eine bald bevorstehende Kursänderung der Europäischen Zentralbank (EZB) auf die Wirtschaftsentwicklung und die Finanzmärkte haben lesen Sie in unserem aktuellen Kommentar:

Als ob die Entscheidungen und Äußerungen von Präsident Trump in diesem Jahr die USA nicht schon genug in Aufruhr versetzt hätten, wird das Land von der diesjährigen Hurrikan-Saison besonders stark getroffen. Schon zwei große Tropenstürme haben gewütet und Verwüstungen hinterlassen. Neben den menschlichen Tragödien, die diese Naturkatastrophen mit sich brachten, sind die ökonomischen Folgen ebenfalls eklatant. Zwar gibt es zu den genauen Zahlen noch große Unsicherheiten, jedoch lässt sich feststellen, dass beide Stürme zusammen ein ähnliches Schadensausmaß wie beim Hurrikan „Katrina“ im Jahr 2005 erwarten lassen. Der damalige Sturm zählte zu den schlimmsten Naturkatastrophen in der Geschichte des Landes und hat Schäden von weit über 100 Mrd. USD hinterlassen. Kurzfristig sollte das amerikanische Wirtschaftswachstum durch Produktionsausfälle im Energiebereich und Umsatzeinbußen im Einzelhandel belastet sein, mittelfristig sollte jedoch der Wiederaufbau für einen Investitionsschub sorgen und somit das Wachstum beleben. Der schwelende Streit zwischen Republikanern und Demokraten bezüglich der Anhebung der Schuldenobergrenze konnte vorerst beigelegt werden, da der politische Konsens bestand, schnelle unbürokratische Hilfe für die betroffenen Unwetterregionen zur Verfügung zu stellen. Insgesamt weisen die USA somit ein robustes wirtschaftliches Umfeld auf, das sich auch in den kommenden Quartalen fortsetzen sollte.

EZB unter zunehmenden Druck


Die Europäische Notenbank steht weiterhin unter Zugzwang. Die Wirtschaft in der Eurozone entwickelt sich gut und die Erwartungen an das diesjährige Wirtschaftswachstum wurden auf 2,2% noch oben revidiert. Die Inflationsrate hat sich wieder im positiven Bereich etabliert und somit wird es immer schwieriger den sehr expansiven Kurs der Notenbank zu begründen. Schlagkräftigstes Argument für eine notwendige Änderung der Politik bleibt jedoch das Schuldnerlimit von 33 Prozent, das im Rahmen des monatlichen Anleihekaufprogramms beachtet werden muss. Für einige Länder, wie beispielsweise Deutschland, wurde bereits die 30-Prozent-Marke überschritten. Es wurden also schon fast 1/3 aller umlaufenden deutschen Staatspapiere mit Laufzeiten zwischen 1 und 30 Jahren an die Europäische Zentralbank verkauft. Um nicht eine verdeckte Staatsfinanzierung unterstellt zu bekommen, muss die EZB zeitnah handeln und ihr Anleihekaufprogramm drosseln. Wir erwarten somit Änderungen der bisherigen Notenbankpolitik in den kommenden Monaten.

Entspannte Aktienmärkte


Die Aktienbörsen zeigten sich kaum beeindruckt von den Unwettermeldungen aus Amerika. Auch die schwelende Nordkorea-Konfliktgefahr wird kaum mehr in den Tagesschwankungen wahrgenommen. Der amerikanische Aktienmarkt, gemessen am S&P 500 Index, konnte sogar einen neuen Höchststand erreichen. Für den Euro-Investor blieb von den Kurszuwächsen in diesem Jahr jedoch nichts übrig, da die USD-Abwertung von 13 Prozent den kompletten Aktienjahresertrag neutralisierte. Wir haben aus diesem Grund schon zu Jahresbeginn unser Engagement in US-Titeln deutlich zurückgefahren und Europa und die Schwellenländer favorisiert. Der Ausblick für diese Marktsegmente bleibt zuversichtlich und bietet weiterhin Potential. Die erwartete Änderung der europäischen Notenbankpolitik könnte die Stimmung jedoch kurzfristig eintrüben. Als die US-Notenbank im Jahr 2013 eine ähnliche Änderung ihrer Politik ankündigte, kam es über einige Wochen zu starken Marktverwerfungen und Kursrückgängen im zweistelligen Prozentbereich. Mittlerweile haben die Marktteilnehmer aber mehr Erfahrungen mit ultraexpansiver Notenbankpolitik gemacht und sollten insgesamt besonnener reagieren. Das Umfeld für Aktien bleibt unserer Meinung nach positiv.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Weberbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“
Pfeilbuttonwallstreet:online: Kryptowährungen und ein App-Juwel
Pfeilbuttonwindeln.de: Nachhaltiges und profitables Wachstum als Ziel



Aktie: Dollar
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung der USA - Wechselkurs Euro/US-Dollar

News und Informationen zur Dollar Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.02.2018 - Safedroid: ICO beim Wirecard-Partner
18.02.2018 - Adler Real Estate will Wohnungsportfolio ausbauen
16.02.2018 - First Sensor übertrifft Ziele für 2017
16.02.2018 - artec: Der nächste Großauftrag
16.02.2018 - Bitcoin Group: FDP-Politiker Schäffler legt Mandat nieder
16.02.2018 - Westag + Getalit verzeichnet Belastungen im Ergebnis
16.02.2018 - Eyemaxx verzeichnet Gewinnplus
16.02.2018 - Volkswagen: Zweistelliger Zuwachs im Januar
16.02.2018 - TTL erreicht die Gewinnzone
16.02.2018 - Pfeiffer Vacuum legt Zahlen für 2017 vor


Chartanalysen

16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?
16.02.2018 - Paragon Aktie: Kommt jetzt die Kursrallye?
15.02.2018 - Wirecard Aktie: „Insiderkauf” beflügelt! Durchbruch nach oben?
15.02.2018 - Aixtron Aktie: Die nächsten Kaufsignale sind möglich!
15.02.2018 - 4SC Aktie: Was ist hier los?
14.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Sorgen!
14.02.2018 - Heidelberger Druck Aktie vor Comeback? Das muss passieren!
13.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Nur eine Pause vor dem nächsten Kursschub?
13.02.2018 - Amazon Aktie: Entscheidende Phase!
13.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Erholungsrallye voraus?


Analystenschätzungen

16.02.2018 - HHLA: Hochstufung treibt den Kurs an
16.02.2018 - Freenet: Ein weiteres Plus
16.02.2018 - Wirecard: Große Skepsis
16.02.2018 - ThyssenKrupp: Kaufen nach den Quartalszahlen
16.02.2018 - BB Biotech: Positives Umfeld
16.02.2018 - Allianz: Erwartungen werden reduziert
16.02.2018 - K+S: Neue Impulse
16.02.2018 - Software AG: Ein Verkaufsvotum
16.02.2018 - Daimler: Neue Impulse möglich
16.02.2018 - Hella: Nach dem Kapitalmarkttag


Kolumnen

16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne
15.02.2018 - Übernahme- und Fusionsfieber - Commerzbank Kolumne
15.02.2018 - Vierte Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank wird immer wahrscheinlicher- National-Bank Kolumne
15.02.2018 - Daimler Aktie: Erholung könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
15.02.2018 - DAX: Die Kursschwankungen bleiben hoch - UBS Kolumne
14.02.2018 - US-Einzelhandel: Kälte als Belastungsfaktor - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - Deutsches BIP wächst 2017 um 2,2% – Boom setzt sich im ersten Halbjahr fort - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - USA: Neue Pläne für Handelshemmnisse? - National-Bank Kolumne
14.02.2018 - In Großbritannien verharrt die Inflationsrate im Januar bei 3% - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR