Kupfermarkt: Kurzfristig überhitzt, aber langfristig aussichtsreich - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Kotomiti Okuma / shutterstock.com

Bild und Copyright: Kotomiti Okuma / shutterstock.com

Nachricht vom 13.09.2017 13.09.2017 (www.4investors.de) - Der schwache USD und spekulative Käufe ließen den USD-Kupferpreis seit Mai um rund 25% steigen. Der Kupfermarkt ist aber gut versorgt. Angebot und Nachfrage halten sich die Waage. Langfristig dürfte sich jedoch das Nachfragewachstum von derzeit 2-3% p.a. beschleunigen. Investitionen in Netzinfrastruktur und Elektroautos erhöhen den Bedarf. So benötigt ein Elektroauto etwa das 4-5 fache an Kupfer eines herkömmlichen Fahrzeuges. Bis 2025 könnte der Kupferbedarf allein dadurch um 5% steigen. Dies ist erheblich, insbesondere da gleichzeitig die Kupferproduktion mit rückläufigen Erzgehalten und hohen Unsicherheiten zu kämpfen hat. Für ein adäquates Angebotswachstum sind per saldo wohl deutlich höhere Preise notwendig.

Anleihen


Großbritannien: Arbeitslosenzahl (Juli), 10:30 Uhr
Euroraum: Industrieproduktion (Juli), 11:00 Uhr

An den Rentenmärkten führt die zunehmend entspannte Stimmung unter den Investoren zu höheren Renditen. Der Nordkoreakonflikt gerät wieder etwas in den Hintergrund, die Wirbelstürme in den USA flauten ab und der US-Dollar konnte gegenüber dem Euro zulegen (seit Freitag gewann er über einen Cent auf zwischenzeitlich 1,194 US-Dollar je Euro), was die Wolken am Himmel der deutschen Exportindustrie etwas auflockern sollte. Die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen stiegen von 0,33% auf 0,40% an. In Großbritannien beschleunigt sich die Geldentwertung im-mer mehr: Im August lag die Inflationsrate bei 2,9% im Jahresvergleich. Die Jahresteuerung entfernt sich somit immer mehr vom 2%-Notenbankziel. Preistreiber waren in erster Linie Importgüter, die sich wegen des schwachen Pfundes stark verteuerten. Seit Jahresbeginn hat das britische Pfund 8% an Wert gegenüber dem Euro verloren. Gestern folgte nun eine Gegenbewegung: Das Pfund verteuerte sich gegenüber dem Euro vorübergehend auf unter 0,90 GBP je Euro, so teuer war es das letzte Mal Anfang August. Wegen der stärker als erwartet ausgefallenden Preissteigerung setzen einige Marktteilnehmer auf eine Zinserhöhung der britischen Notenbank, die am Donnerstag tagt. Die Bank von England hatte im August 2016 nach der Brexitentscheidung den Leitzins auf das Rekordtief von 0,25% gesenkt. Aktuell spekulieren die meisten Händler aber auf gleichbleibende Leitzinsen. Eine Zinsstraffung könnte die ohnehin schwächelnde Konjunktur zu sehr belasten. Österreich begab als erstes Land des Euroraumes eine hundertjährige Anleihe per öffentlicher Ausschreibung. Der Risikoaufschlag betrug 50 Basispunkte über der 2047er Anleihe, der Kupon 2,10%. Die Nachfrage war mit 11 Mrd. Euro sehr groß, das Emissionsvolumen lag schließlich bei 3,5 Mrd.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Die Aktienmärkte in Europa setzten ihren jüngsten Aufwärtstrend am gestrigen Handelstag fort. An die Performancespitze setzte sich der Leitindex in der Schweiz mit einem Plus von 0,8%. Seitdem der Dax (+0,4%) am 29. August 2017 unter die 200-Tage-Linie gefallen war, erholte er sich vom Tagestief bis zum gestrigen Handelsschluss um fast 5%. Damit zeigt sich der September bislang als sehr erfolgreicher Börsenmonat. Für Rückenwind sorgten weiterhin die aus dem Fokus der Anleger verschwundenen geopolitischen Risiken (v.a. Nordkorea), der etwas schwächere Euro sowie ein insgesamt unverändert robustes makroökonomisches Umfeld. Auch die Europäische Zentralbank, die ihren geldpolitischen Kurs in der vergangenen Woche unverändert beließ, sorgte für Erleichterung. Gefragt waren gestern vor allem Bankwerte (Deutsche Bank: +3,6%; Commerzbank: +2,9%), die insbesondere von steigenden Zinsen profitierten und somit einen Teil ihrer jüngsten Underperformance wettmachen konnten. Gekauft wurden nach wie vor Automobilaktien wie bspw. Volkswagen (+2%), die derzeit im Fokus der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt stehen. In der zweiten Reihe gab die Notierung von Aixtron nach dem jüngsten Höhenflug um 8,6% nach. Auf europäischer Sektorenebene waren vor allem Aktien aus dem Bereich Banken gefragt, die im Schnitt um 1,7% zulegen konnten. Am Ende der Performanceskala rangierte der Bereich Versorger, dessen Indexmitglieder im Schnitt um 0,7% nachgaben. Die Börsen in den USA verzeichneten erneut Kursgewinne. Der S&P 500-Index (+0,3%) erzielte ein Rekordhoch. Auf Sektorenebene (S&P 500-Index) gehörten Aktien aus dem Bereich Telekommunikation (+1,4%) zu den am meisten gefragten Werten. Die größten Verluste verzeichneten dagegen wie in Europa Versorgeraktien, die im Schnitt um 1,8% einbüßten. Die Börsen in Asien tendierten zur Wochenmitte uneinheitlich.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

LIVESTREAM: Mittwoch, 24. Januar ab 18 Uhr: Prof. Dr. Jack Mintz zu den Auswirkungen der US-amerikanischen Steuerreform

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“




Aktie: Kupfer
WKN: 0
ISIN: XC0005705501
Branche: Rohstoff

News und Informationen zur Kupfer Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.01.2018 - Vonovia: Helene von Roeder in den Vorstand berufen
23.01.2018 - MeVis erwartet Umsatz- und Ergebnisrückgang
23.01.2018 - SMA Solar zieht neuen US-Partner an Land
23.01.2018 - Alno: Aus für die Anleihe naht
23.01.2018 - Steinhoff-Bonds: Zwei wichtige Termine!
23.01.2018 - Wirecard wehrt sich gegen neue Shortseller-Vorwürfe
23.01.2018 - The Naga Group steigt bei easyfolio ein
23.01.2018 - Accentro Real Estate: Anleihe nur für ausgewählte Investoren
23.01.2018 - Gazprom Aktie: Droht jetzt der Kursrutsch?
23.01.2018 - Wirecard Aktie: Was bitte ist denn hier los?


Chartanalysen

23.01.2018 - Gazprom Aktie: Droht jetzt der Kursrutsch?
23.01.2018 - Wirecard Aktie: Was bitte ist denn hier los?
23.01.2018 - Evotec Aktie vor dem Comeback? Der entscheidende Schritt fehlt noch!
23.01.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Kursrallye im Anmarsch?
23.01.2018 - Commerzbank Aktie: Das sieht richtig gut aus, aber…
22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!
22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?
22.01.2018 - Baumot Aktie: Gute News, schlechte News
22.01.2018 - bet-at-home.com Aktie: Comeback? Nicht zu früh freuen!
22.01.2018 - Magforce Aktie: Gelingt jetzt die nachhaltige Trendwende?


Analystenschätzungen

23.01.2018 - Volkswagen: Analysten wagen Prognose
23.01.2018 - Daimler: Ausblick auf 2018
23.01.2018 - Medigene: Kursziel legt zu
23.01.2018 - ProSiebenSat.1: Gefahr für den Kurs
23.01.2018 - Elmos Semiconductor: Neues Kursziel für die Aktie
23.01.2018 - Gea Group: Erwartungen werden verfehlt
23.01.2018 - Volkswagen: 220 Euro als Ziel
23.01.2018 - Schaeffler: 2019 rückt in den Fokus
23.01.2018 - Rheinmetall: Ein klarer Zuschlag
23.01.2018 - Commerzbank: Ein neues Kursziel


Kolumnen

23.01.2018 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen legen im Januar zu - VP Bank Kolumne
23.01.2018 - DAX: Hoffnung auf politischen Rückenwind sorgt für neue Rekorde - Nord LB Kolumne
23.01.2018 - Bank of Japan: Unspektakulärer Jahresauftakt - Nord LB Kolumne
23.01.2018 - Was bringt das World Economic Forum in Davos? - National-Bank Kolumne
23.01.2018 - Öl: Preisanstieg weiterhin vor allem auch spekulativ unterstützt - Commerzbank Kolumne
23.01.2018 - DAX: Nur eine Frage von Minuten? - Donner + Reuschel Kolumne
23.01.2018 - Daimler Aktie: Neues Jahreshoch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
23.01.2018 - DAX: Die Rallye geht weiter - UBS Kolumne
22.01.2018 - MDAX: Rückwärtsgang sieht anders aus... - Donner + Reuschel Kolumne
22.01.2018 - USA: Hoffen auf einen kurzen „Shutdown“ - Nord LB Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR