Rechnungslegung IFRS 9: ab 2018 erhebliche Auswirkungen auf Europas Banken - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: science photo / shutterstock.com

Bild und Copyright: science photo / shutterstock.com

Nachricht vom 12.09.2017 12.09.2017 (www.4investors.de) - Der internationale Rechnungsstandard IFRS 9, der ab Januar 2018 in Kraft tritt, regelt den Ansatz und die Bewertung von Finanzinstrumenten neu. Für Banken gehören dazu auch die Kreditausleihungen. Nach bisheriger Rechnungslegung musste ein Kredit erst bei eingetretenem Ausfallrisiko (z.B. bei ausbleibenden Ratenzahlungen) wertberichtigt werden. In begrenztem Maße konnten zukunftsgerichtet zusätzlich allgemeine Rückstellungen gebildet werden. Ab 2018 aber müssen Banken bereits sofort mit Gewährung eines Darlehens Rückstellungen bilden. Die Bewertung eines Kredits folgt einem 3-Stufen-Modell und spiegelt einen Erwartungswert. Dieser ist unabhängig vom späteren tatsächlichen ökonomischen Zins- und Tilgungsverlauf. Da rückwirkend auch das vorhandene Kreditbuch nach neuer Systematik bewertet werden muss, ist zunächst mit einem negativen Effekt auf die Kernkapitalquote zu rechnen. Dieser fällt institutsabhängig unterschiedlich hoch aus. Broker-Schätzungen für europäische Banken liegen durchschnittlich bei 30 bis 50 Basispunkten. Entsprechend werden sich auch die Buchwerte verringern (Schätzungen 3,5 bis 4%). Vor allem Banken mit einem bereits heute höheren Anteil an kritischen Krediten (z.B. in Italien) dürften stärker betroffen sein. Das Ziel der neuen Rechnungslegung ist es, eine Verschlechterung der Kreditqualität direkt in der Bilanz zu erfassen. Dies führt aber in der Konsequenz zu einer erhöhten Volatilität in den Ergebnisberichten der Institute. Die Zyklizität dürfte zunehmen, weil in Phasen wirtschaftlicher Abschwächung die Risikovorsorge überproportional steigt. Da dies aber noch nichts über den tatsächlichen Zahlungsverlauf eines Kredits aussagt, kann es bei Fälligkeit und Tilgung im Einzelfall auch zur vollständigen Auflösung der Rückstellung kommen. Insgesamt dürfte im Abschwung das Ausfallrisiko überschätzt werden. In einer Aufschwungsphase sollten sich keine großen Abweichungen zum heute noch gültigen Stand ergeben. Als Reaktion werden Banken wohl zum einen Risikomodelle überarbeiten und zum anderen einen komfortablen Kapitalpuffer halten wollen, um eine stetige und wachsende Dividende zu gewährleisten.

Anleihen


Großbritannien: Verbraucherpreise (Aug), 10:00 Uhr

Der Hurrikan Irma hat zwar Sturmschäden und Über-schwemmungen hinterlassen, die schlimmsten Szenarien sind jedoch nicht eingetreten: Irma wanderte an der Westküste Floridas entlang und schwächte sich dabei ab.
Zudem hat Nordkorea, trotz des Unabhängigkeitstages, am Wochenende keinen erneuten Bombentest durchgeführt. Die Anleger zeigten sich vor diesem Hintergrund etwas risikofreudiger als vor dem Wochenende. Die Kurse von US-Staatsanleihen und Bundesanleihen gingen leicht zurück. Gemessen am jeweiligen Konjunkturumfeld halten wir jedoch sowohl die US-Staatsanleihen als auch die Bundesanleihen für deutlich zu teuer. Der US-Dollar konnte sich zum Euro und zum Yen leicht erholen. Die Bestellungen für Werkzeugmaschinen werden in Japan als Frühindikator für die Ausrüstungsinvestitionen gehandelt. Die gestern für August gemeldeten Bestellungen konnten erneut überzeugen. Im März dieses Jahres sind die Bestellungen sprunghaft um gut 20% gestiegen. Seither halten sich die Bestellungen auf diesem erhöhten Niveau. Auch andere Wirtschaftsdaten – und nicht zuletzt die jüngsten BIP-Zahlen – weisen nach oben. Doch die Inflation bleibt unerwünscht niedrig. Trotz der expansiven Geldpolitik der Bank von Japan ist es dem Land in den letzten 25 Jahren nicht gelungen, einen nachhaltigen Boom zu generieren. Die japanischen Erfahrungen dürften ein Grund dafür sein, warum die EZB fürchtet, nicht genug zu tun. Doch die expansive Politik der EZB kommt zunehmend auch in der Realwirtschaft an. In Italien hat die Industrie in diesem Jahr einen Gang hoch geschaltet. Die Zahlen für August bestätigten gestern den positiven Trend. Zum Vorjahr ist die Produktion um 4,4% gestiegen. In Italien muss bis Ende Mai 2018 ge-wählt werden. Laut aktuellen Umfragen ist nicht auszuschließen, dass europaskeptische Kräfte die Wahl gewinnen.

Aktien


Apple: Keynote iPhone 8

Angeführt von Finanztiteln konnten die europäischen Aktienbörsen einen positiven Start in die neue Handelswoche verbuchen. Belastend wirkte dagegen die vergleichsweise schwache Entwicklung der in den letzten Tagen favorisierten Automobilwerte. So standen in deutschen Leitindex Dax 30 die Aktien von Munich Re (+4,1%, Herabstufung des Hurrikans Irma auf Stufe 2, positive Aussagen zur Prämienentwicklung beim Branchentreffen in Monte Carlo) und der Commerzbank (+3,2%) an der Spitze der Kursliste, während einzig die Anteilscheine von Daimler (-0,3%) schwächer tendierten. Hier hatte ein Finanzspartenchef des Konzerns auf künftige geringere Gewinnmargen wegen der Investitionen für autonomes Fahren und Elektrofahrzeuge hingewiesen. Im EUROSTOXX 50 entwickelten sich alle Branchen fester. Positiv stachen im beschriebenen Umfeld vor allem Versicherungen (+2,3%) und Banken (+2,2%) heraus, während Pharmatitel (+0,1%) deutlich hinter dem Gesamtmarkt zurücklagen. In der Schweiz waren die Papiere von Roche (-2,0%) das Schlusslicht im Leitindex SMI. Hier hatte ein Mittel zur Behandlung von Augenleiden nicht den Endpunkt in der Phase-III-Studie erreicht. Auch an der Wall Street stiegen alle wichtigen Indizes deutlich an. Besonders gefragt waren Aktien der Finanzbranche (+1,7%) und der Informationstechnologie (+1,5%). Stärkste Einzeltitel waren noch vor den Aktien des Versicherers The Travelers (+2,3%) die Werte des neu fusionierten Chemiegiganten DowDuPont (+3,1%). Schwächer tendierten einzig die Anteilscheine der Baumarktkette Home Depot (-0,8%) und von General Electric (-0,4%). Die asiatischen Börsen können den zweiten Tag in Folge teils deutlich zulegen. Einzig Hongkong zeigt sich lediglich unverändert. Die europäischen Märkte werden mit diesen Vorgaben ebenfalls fester erwartet.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“




Aktie: Commerzbank
WKN: CBK100
ISIN: DE000CBK1001
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.commerzbank.de/
Branche: Finanzdienstleister - Großbank

Die Commerzbank gehört zu den größten Bankengruppen Deutschlands. Ein einschneidendes Ereignis in der Commerzbank-Historie ist die Übernahme der Dresdner Bank, die das Unternehmen von der Allianz gekauft hat. 2009 wurden die Gesellschaften verschmolzen. Der Zukauf hat die Commerzbank stark belastet und als eine Folge der US-Finanzmarktkrise musste die Gesellschaft mit milliardenschwerer Unterstützung des Bundes durch eine Teilverstaatlichung gerettet werden. Nach der Finanzmarktkrise hat die Commerzbank einen groß angelegten Konzernumbau eingeleitet, man will sich wieder vor allem auf die Geschäfte im Bereich der Privatkunden und Firmenkunden konzentrieren. Zum Commerzbank-Konzern gehört unter anderem auch die Comdirect Bank. An der SDAX-notierten Direktbank ist der Konzern mit mehr als 81 Prozent der Anteile beteiligt.

Die Commerzbank-Aktie gehört nach Marktkapitalisierung zu den wichtigsten Aktien am Frankfurter Aktienmarkt und ist unter anderem im DAX 30 notiert. Im DAX 30 ist sie neben der Aktie der Deutsche Bank der einzige Vertreter der Bankbranche.
19.01.2018 - DGAP-News: Commerzbank baut Privatkundenberatung zu ETFs ...
09.11.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Strategieumsetzung im Plan - Operatives Ergebnis nach neun Monaten 2017 bei ...
02.08.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Umsetzung der Strategie auf Kurs - bereits 500.000 ...
23.06.2017 - DGAP-Adhoc: Commerzbank: Weit fortgeschrittene Verhandlungen mit Arbeitnehmergremien - ...
09.05.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Operatives Ergebnis von 314 Mio. Euro und verbesserte ...
24.03.2017 - Rebalancing GERMAN GENDER INDEX: Zwölf neue Unternehmen und mehr Frauen im ...
09.02.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Operatives Ergebnis von 1,4 Mrd. Euro und verbesserte ...
13.12.2016 - DGAP-News: Commerzbank: SREP 2016 abgeschlossen ...
04.11.2016 - DGAP-News: Commerzbank: Operatives Ergebnis gestiegen - Kapitalquote CET 1 auf 11,8 % erhöht ...
30.09.2016 - DGAP-News: Commerzbank stärkt Profitabilität durch Fokussierung und Digitalisierung ...
29.09.2016 - DGAP-Adhoc: Commerzbank: Vorstand legt dem Aufsichtsrat Strategie und finanzielle Ziele bis 2020 ...
07.09.2016 - DGAP-News: Aufsichtsrat der Commerzbank: Dr. Stefan Schmittmann soll der Hauptversammlung 2018 als ...
07.09.2016 - DGAP-Adhoc: Aufsichtsrat der Commerzbank: Dr. Stefan Schmittmann soll der Hauptversammlung 2018 als ...
02.08.2016 - DGAP-News: Commerzbank: gute Marktposition in schwierigem ...
29.07.2016 - DGAP-News: Commerzbank: Ergebnis des EBA-Stresstests für die ...
25.07.2016 - DGAP-Adhoc: Commerzbank: Vorläufige Kapitalquote CET 1 per Ende Juni 2016 bei 11,5 % - Operatives ...
03.05.2016 - DGAP-News: Commerzbank: Nettogewinn im ersten Quartal 2016 bei 163 Mio. Euro ...
18.03.2016 - Börse Hannover: Rebalancing des GERMAN GENDER INDEX - Neun neue Unternehmen rücken in den Index ...




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?
22.01.2018 - Baumot Aktie: Gute News, schlechte News
22.01.2018 - Instone Real Estate: Nächste Immobiliengesellschaft plant IPO
22.01.2018 - Mynaric meldet Meilenstein
22.01.2018 - 4SC erhält neues Patent - Aktie deutlich im Plus
22.01.2018 - bet-at-home.com Aktie: Comeback? Nicht zu früh freuen!
22.01.2018 - Magforce Aktie: Gelingt jetzt die nachhaltige Trendwende?
22.01.2018 - K+S Aktie: Das wird eine spannende Woche
22.01.2018 - Steinhoff: Paukenschlag zu Wochenbeginn
22.01.2018 - Deutsche Rohstoff: „Wir wollen nach Möglichkeit die Dividende steigern“


Chartanalysen

22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?
22.01.2018 - Baumot Aktie: Gute News, schlechte News
22.01.2018 - bet-at-home.com Aktie: Comeback? Nicht zu früh freuen!
22.01.2018 - Magforce Aktie: Gelingt jetzt die nachhaltige Trendwende?
22.01.2018 - K+S Aktie: Das wird eine spannende Woche
19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - Daimler Aktie: Kommt endlich neue Dynamik in den Aktienkurs?
19.01.2018 - Gazprom Aktie: Auf schmalem Grat unterwegs!
19.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Der Aktienkurs will nach oben, aber…


Analystenschätzungen

22.01.2018 - Aurelius: Dividende soll weiter ansteigen
22.01.2018 - BB Biotech: Erwartungen werden nicht erfüllt
22.01.2018 - Continental: Rallye sorgt für Abstufung
22.01.2018 - Innogy: Abstufung der Aktie
22.01.2018 - K+S: Kursziel der Aktie wird angehoben
19.01.2018 - Airbus Aktie: Emirates-Deal verschafft Luft, aber…
19.01.2018 - BASF: Kursziel für die Aktie wird erhöht
19.01.2018 - BMW Aktie: Neue Analystenstimmen
19.01.2018 - Ceconomy: Analysten gelassen, Börse in Panik
19.01.2018 - Software AG: Das sagen die Experten


Kolumnen

22.01.2018 - DAX: Allzeit-Hoch in greifbarer Nähe - Donner & Reuschel Kolumne
22.01.2018 - Tagung des EZB-Rats am Donnerstag rückt allmählich in den Mittelpunkt - National-Bank Kolumne
22.01.2018 - Washington ringt nach einer Lösung im Haushaltsstreit - VP Bank Kolumne
22.01.2018 - Starker Euro wird Anpassung der EZB-Geldpolitik verzögern – Sarasin Kolumne
22.01.2018 - Dollar-Schwäche oder Euro-Stärke? - Weberbank-Kolumne
22.01.2018 - Goldman Sachs Aktie: Neues Allzeithoch greifbar - UBS Kolumne
22.01.2018 - DAX: Ausbruch nach oben möglich - UBS Kolumne
19.01.2018 - USA: Lässt sich der „shut down” der Verwaltung noch vermeiden? - National-Bank Kolumne
19.01.2018 - Lufthansa: Einer der Gewinner aus der Marktkonsolidierung - Commerzbank Kolumne
19.01.2018 - Infineon Aktie: Neues zyklisches Hoch in Greifweite - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR