Der 26. Oktober 2017 ist rot im Kalender zu vermerken - National-Bank

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com

Nachricht vom 08.09.2017 08.09.2017 (www.4investors.de) - Erwartungsgemäß hat die EZB die Geldpolitik nicht geändert. Die entsprechenden Formulierungen in der Erklärung nach der Tagung des EZB-Rats blieben gleich. Auch die Prognosen der EZB für Wachstum und Preise wurden nur geringfügig verändert. Immerhin geht die EZB für 2017 nun von einem Wirtschaftswachstum von 2,2% aus, was 0,3%-Punkte mehr sind als noch im Juni. Ansonsten blieben die Wachstumsprognosen für 2018/19 gleich. Die Inflationserwartungen für 2018/19 wurden leicht reduziert, was Mario Draghi explizit mit der Währungsentwicklung begründete. Die erhöhte Volatilität der Währung wird von der EZB durchaus als Risikofaktor gesehen. Doch „wirklich” zu beunruhigen, scheint es die Notenbanker nicht. Über die Reduzierung des Anleiheankaufvolumens wurde auf der Tagung des Rats gesprochen. Es wurden vor allem die pro und cons verschiedener Exitstrategien diskutiert, ohne dass sich konkret auf etwas festgelegt wurde. Die einzelnen Ratsmitglieder scheinen hier noch Erläuterungsbedarf zu haben. Allerdings dürfte es auf der nächsten Tagung des EZB-Rats am 26. Oktober dann soweit sein: Zu diesem Zeitpunkt dürften die Anpassungsmaßnahmen aller Voraussicht nach veröffentlicht werden. Die Investoren zogen ihre eigenen Schlüsse daraus: Vorerst bleibt alles beim Alten, und die EZB wird sich sehr darum bemühen, keine Verwerfungen oder Verschärfungen der Finanzierungsbedingungen auszulösen. Die Folge waren Käufe von Staatsanleihen durch Investoren. Hier profitierten vor allem die schwächeren Euroländer. So sanken die Renditen 10jähriger portugiesischer bzw. italienischer Staatsanleihen in der Spitze um 13 bzw. 12 Renditestellen. Heute könnten einige europäische Notenbanker durchaus gewillt sein, die Entscheidung der EZB zu kommentieren.

Aufgrund der Tagung des EZB-Rats sowie den Entwicklungen in Washington wurde der katalonischen Parlamentsabstimmung zum Thema „Unabhängigkeitsvotum” vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit zu Teil. Dass das katalonische Parlament mehrheitlich für die Durchführung einer Unabhängigkeitsabstimmung in der Region votiert hat, macht deutlich, dass der Euroraum weiterhin zahlreiche, nicht nur wirtschaftliche, sondern auch politische Probleme hat. Das oberste spanische Gericht hat den Beschluss zwar ausgesetzt und prüft seine Rechtmäßigkeit. Dennoch sollte die Entwicklung genau im Auge behalten werden. Daraus kann eine veritable politische Krise entstehen, die den ganzen Euroraum erfassen kann. Schließlich gibt es viele politische Kräfte, die den Euroraum sehr kritisch sehen.

Heute Morgen wurden chinesische Außenhandelsdaten veröffentlicht, die kein klares Bild abgaben. Vermutlich ist der starke Anstieg der Importe erneut durch erhebliche Rohstoffimporte verursacht worden. Die deutschen Außenhandelsinformationen werden wieder dazu beitragen, dass es Kritik am deutschen exportgetriebenen Geschäftsmodell geben wird. Außerdem richten sich die Blicke Richtung Nordkorea. Wegen des dortigen Nationalfeiertags morgen, werden weitere Provokationen befürchtet.

Der Bund Future dürfte mit leichten Gewinnen starten und sich dann zwischen 162,20 und 163,60 bewegen. Gegen Abend wären Gewinnmitnahmen nicht überraschend. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries sollte zwischen 1,97 und 2,15% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der NationalBank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investorsRedaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

4investors-Livestream! Dr. Guntram Wolff, Direktor des Bruegel Instituts, zum Thema „Entwicklung des Kapitalmarkts in der Europäischen Union“ - zum Stream: hier klicken.

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview




Aktie: Euro
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung Europa - Wechselkurs EUR/US-Dollar

News und Informationen zur Euro Aktie

13.07.2015 - Griechenland-Krise: Weißer Rauch aus Brüssel - DAX und Euro gewinnen deutlich
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.10.2017 - Steico: Wachstum setzt sich fort
16.10.2017 - Sixt Leasing bekommt einen neuen Chef
16.10.2017 - Lufthansa nur an Teilen von Alitalia interessiert
16.10.2017 - ProCredit: Hausbank des Mittelstands in Osteuropa
16.10.2017 - 4investors-Livestream: Entwicklung des Kapitalmarkts in der Europäischen Union
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - GFT Technologies meldet Übernahme
16.10.2017 - HumanOptics: Investitionen belasten Ergebnis
16.10.2017 - Aves One investiert in weitere Container
16.10.2017 - Surteco holt sich 200 Millionen Euro


Chartanalysen

16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
16.10.2017 - IVU Aktie: Was ist denn hier los?
16.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Hier geht es ab, aber...
16.10.2017 - mutares Aktie: Es steht aktuell einiges auf dem Spiel
16.10.2017 - Berentzen Aktie: Läuft die Bodenbildung?
16.10.2017 - Geely Aktie: Auf des Messers Schneide!
16.10.2017 - QSC Aktie: Das könnte klappen!
13.10.2017 - Geely und BYD: Droht den Aktien ein Kurssturz?


Analystenschätzungen

16.10.2017 - Infineon: Was macht die Prognose?
16.10.2017 - Nokia: Dollar sorgt für Unsicherheit
16.10.2017 - Deutsche Telekom: Ein marginales Plus
16.10.2017 - Daimler: Eine schwache Reaktion
16.10.2017 - Pantaflix: Die 200 werden geknackt
16.10.2017 - Deutsche Rohstoff: Kursziel unter Druck
16.10.2017 - SLM Solutions: Überarbeitung nicht ausgeschlossen
16.10.2017 - Grammer: Aktie wieder klar im Plus
16.10.2017 - Südzucker: Ein kleines Minus
16.10.2017 - Deutsche Telekom: Nicht nur in die USA schauen


Kolumnen

16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne
16.10.2017 - DAX: Die Seitwärtsbewegung setzt sich fort - UBS Kolumne
13.10.2017 - Brexit-Verhandlungen: nicht genügend Fortschritte - Commerzbank Kolumne
13.10.2017 - HeidelbergCement Aktie: Abprall von gebrochener Trendlinie - UBS Kolumne
13.10.2017 - DAX: 13.000-Punkte-Marke kurz überschritten - UBS Kolumne
12.10.2017 - Fed-Protokoll spricht im Saldo für höhere Leitzinsen - National-Bank
12.10.2017 - Rohstoffe: Angebot bestimmt die Preistrends - Commerzbank Kolumne
12.10.2017 - BASF Aktie: Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR