Frankreich droht in Anbetracht der Arbeitsmarktreformpläne ein heißer Herbst - National-Bank

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron stehen in diesem Monat im Blickpunkt - aus unterschiedlichen Gründen. Bild und Copyright: Frederic Legrand - COMEO / shutterstock.com

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron stehen in diesem Monat im Blickpunkt - aus unterschiedlichen Gründen. Bild und Copyright: Frederic Legrand - COMEO / shutterstock.com

Nachricht vom 01.09.2017 01.09.2017 (www.4investors.de) - Ähnlich wie am gestrigen Morgen bestritten Konjunkturdaten aus China den Tagesauftakt: Der Caixian Einkaufsmanagerindex wurde veröffentlicht und konnte die Schätzungen schlagen. Die Stabilisierung der industriellen Aktivität in China setzt sich fort. Am Vormittag dürften die endgültigen Werte der Markit Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitenden Gewerbe verschiedener Euroländer sowie die Werte aus Ländern, für die es keine Schätzungen gibt, von Interesse sein.

Eine neue Botschaft werden die Daten nicht senden. Der Aufschwung bleibt in den kommenden Monaten robust. Ob sich das irgendwann in der Preisentwicklung niederschlägt, bleibt offen. Die Konsumentenpreise stiegen im Euroraum jüngst etwas deutliche auf Jahresbasis an, als es geschätzt worden war. Handlungsbedarf für die EZB lässt sich daraus jedoch nicht ableiten, da die 2%-Marke noch weit entfernt ist. Ob sich die europäischen Notenbanker tatsächlich Sorgen über die Stärke der Währung machen, wie es gestern berichtet wurde, könnte am kommenden Donnerstag beleuchtet werden. In der Pressekonferenz nach der Tagung des EZB-Rats werden Fragen nach der Währung ebenso häufig gestellt werden, wie nach den Planungen zur Reduzierung des Anleiheankaufvolumens. Möglicherweise werden dem EZB-Chef auch Fragen zu seiner Einschätzung zu den Arbeitsmarktreformplänen in Frankreich gestellt. Es sind zwar noch nicht alle Details bekannt. Die französische Regierung darf sich aber auf einen heißen Herbst einstellen, da es an die Besitzstände gehen wird.

Das Tagesereignis wird heute jedoch ohne Zweifel der US-Arbeitsmarktbericht werden. Die Unternehmen in den USA werden erneut zahlreiche Mitarbeiter neu eingestellt haben, ohne dass sich das sonderlich stark bei der Entwicklung der durchschnittlichen Stundenlöhne bemerkbar machen wird. Die Einstellungen werden überwiegend im Dienstleistungsbereich vorgenommen worden sein. Nach der erwartungsgemäß geringen Preisdynamik gemessen am PCE-Deflator gestern dürften die Erwartungen hinsichtlich weiterer Leitzinsanhebungen durch die Fed abnehmen. Außerdem sollten der ISM für das verarbeitende Gewerbe und der endgültige Wert für den Indikator der Uni Michigan nicht unbeachtet bleiben. Die Stimmung bei Unternehmen und Verbrauchern dürfte anhaltend gut sein, obwohl große Zweifel an der Fähigkeit der US-Administration angebracht sind, etwas von der Reformagenda umzusetzen.

Der Bund Future dürfte kaum verändert in den Freitag starten. Die Investoren werden bis zu den US-Arbeitsmarkdaten zurückhaltend bleiben. Danach sind aufgrund des langen Wochenendes in den USA Gewinnmitnahmen wahrscheinlich. Der Bund Future sollte sich zwischen 164,25 und 165,75 bewegen. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries sollte zwischen 2,10 und 2,25% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der NationalBank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investorsRedaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview




Aktie: Euro
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung Europa - Wechselkurs EUR/US-Dollar

News und Informationen zur Euro Aktie

13.07.2015 - Griechenland-Krise: Weißer Rauch aus Brüssel - DAX und Euro gewinnen deutlich
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.10.2017 - Steico: Wachstum setzt sich fort
16.10.2017 - Sixt Leasing bekommt einen neuen Chef
16.10.2017 - Lufthansa nur an Teilen von Alitalia interessiert
16.10.2017 - ProCredit: Hausbank des Mittelstands in Osteuropa
16.10.2017 - 4investors-Livestream: Entwicklung des Kapitalmarkts in der Europäischen Union
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - GFT Technologies meldet Übernahme
16.10.2017 - HumanOptics: Investitionen belasten Ergebnis
16.10.2017 - Aves One investiert in weitere Container
16.10.2017 - Surteco holt sich 200 Millionen Euro


Chartanalysen

16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
16.10.2017 - IVU Aktie: Was ist denn hier los?
16.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Hier geht es ab, aber...
16.10.2017 - mutares Aktie: Es steht aktuell einiges auf dem Spiel
16.10.2017 - Berentzen Aktie: Läuft die Bodenbildung?
16.10.2017 - Geely Aktie: Auf des Messers Schneide!
16.10.2017 - QSC Aktie: Das könnte klappen!
13.10.2017 - Geely und BYD: Droht den Aktien ein Kurssturz?


Analystenschätzungen

16.10.2017 - Infineon: Was macht die Prognose?
16.10.2017 - Nokia: Dollar sorgt für Unsicherheit
16.10.2017 - Deutsche Telekom: Ein marginales Plus
16.10.2017 - Daimler: Eine schwache Reaktion
16.10.2017 - Pantaflix: Die 200 werden geknackt
16.10.2017 - Deutsche Rohstoff: Kursziel unter Druck
16.10.2017 - SLM Solutions: Überarbeitung nicht ausgeschlossen
16.10.2017 - Grammer: Aktie wieder klar im Plus
16.10.2017 - Südzucker: Ein kleines Minus
16.10.2017 - Deutsche Telekom: Nicht nur in die USA schauen


Kolumnen

16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne
16.10.2017 - DAX: Die Seitwärtsbewegung setzt sich fort - UBS Kolumne
13.10.2017 - Brexit-Verhandlungen: nicht genügend Fortschritte - Commerzbank Kolumne
13.10.2017 - HeidelbergCement Aktie: Abprall von gebrochener Trendlinie - UBS Kolumne
13.10.2017 - DAX: 13.000-Punkte-Marke kurz überschritten - UBS Kolumne
12.10.2017 - Fed-Protokoll spricht im Saldo für höhere Leitzinsen - National-Bank
12.10.2017 - Rohstoffe: Angebot bestimmt die Preistrends - Commerzbank Kolumne
12.10.2017 - BASF Aktie: Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR