US-Präsident Trump legt im „Krieg der Worte” gegenüber Nordkorea nach - National-Bank Kolumne


Ich habe die Informationen zum Datenschutz zur Kenntnis genommen.


Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 11.08.2017 11.08.2017 (www.4investors.de) - Von einer Entspannung der Situation zwischen den USA und Nordkorea kann derzeit keine Rede sein. Vielmehr hat der US-Präsident verbal noch einmal aufgerüstet. Bislang kam zwar noch keine Reaktion aus Nordkorea. Diese wird vermutlich jedoch erfolgen. Ohne Auswirkungen auf die Kapitalmärkte blieb das nicht. Die Investoren befinden sich im risk-off-Modus, was zu deutlicheren Verlusten an den Aktienmärkten gestern und heute Morgen in Asien führte. Die Investoren suchen mit ihren Anlagen Schutz in sicheren Häfen. Obwohl der deutliche Renditerückgang bspw. von Bunds vor dem Wochenende „eigentlich„ dazu einlädt, Gewinne mitzunehmen, wird es dazu kaum kommen. Über das Wochenende kann ja viel passieren, ohne dass die Kapitalmarktakteure darauf reagieren können, so dass der heutige Handelstag von risk-off geprägt sein wird. Obwohl alle Seiten sowohl die USA als auch Nordkorea zur Mäßigung und zur Rückkehr an den Verhandlungstisch aufrufen, ist das zurzeit unwahrscheinlich. Allerdings ist eine weitere Eskalation kaum im Interesse der zahlreichen Staaten, die von einer Auseinandersetzung direkt betroffen wären. Das geopolitische Risiko wird die Anleger nicht nur am heutigen Tag beschäftigen, sondern ebenfalls am Wochenende.

Vor diesem Hintergrund spielen neue Konjunkturdaten nur eine untergeordnete Rolle. Von den Konsumentenpreisdaten aus verschiedenen Euroländern für den Juli sind sowieso keine Impulse zu erwarten. Es handelt sich überwiegend um endgültige Werte, die kaum Potenzial für Überraschungen bieten. Auf die Entscheidungsprozesse der europäischen Notenbanker werden sie keinen Einfluss haben. Die US-Preisinformationen sind dagegen schon interessanter. Die Erzeugerpreisdaten fielen gestern schwach aus. Im Jahresvergleich liegt die Teuerungsrate sowohl der Kern- als auch der Gesamtrate nun wieder unterhalb von 2%. Im Monatsvergleich gingen die Preise sogar leicht zurück. All die US-Notenbanker, die Zweifel an der These angemeldet haben, der Preisauftrieb würde sich nur temporär verlangsamen, dürften sich bestätigt fühlen. Sollten die US-Konsumentenpreisen heute eine vergleichbare Entwicklung zeigen, so wird die Diskussion über die US-Geldpolitik trotz der geopolitischen Bedrohungslage sicher lauter werden. Immerhin hat der im FOMC permanent stimmberechtigte New York Fed-Chef darauf hingewiesen, dass die Preissteigerungsraten über einige Monate schwach ausfallen werden, dann aber eine Belebung eintreten werde. Er sprang der Fed-Chefin in ihrer Argumentation bei, was dafür spricht, dass es im Dezember eine nächste Leitzinsanhebung durch die Fed geben wird. Der Abbau der Bilanz steht inzwischen außer Frage. Hier demonstrieren die US-Notenbanker eine ungewohnte Einigkeit. Neben den Preisdaten aus den USA dürften daher die Aussagen der beiden US-Fedvertreter zu beachten sein. Geachtet werden sollte dabei vor allem auf Aussagen zur Einschätzung der Preisentwicklung und damit zur Zinspolitik.

Die Woche dürfte im risk-off-Modus zu Ende gehen, was dem Bund Future eine freundliche Eröffnung bescheren sollte. Im Tagesverlauf sollte er sich 163,60 und 165,00 bewegen. Zu Gewinnmitnahmen vor dem Wochenende dürfte es nur dann kommen, wenn sich Zeichen der Entspan-nung zwischen den USA und Nordkorea geben sollte. Davon ist jedoch nicht auszugehen, da die Antwort Nordkoreas auf die jüngsten Einlassungen des US-Präsidenten ausstehen. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries sollte zwischen 2,12 und 2,29% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“



Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.02.2018 - Stemmer Imaging: Börsengang ist deutlich überzeichnet
22.02.2018 - artec technologies holt sich frisches Kapital
22.02.2018 - cyan: Heliad steigt ein
22.02.2018 - wallstreet:online: Umsatz wird wohl verdoppelt - Gewinn soll deutlich steigen
22.02.2018 - Indus übertrifft eigene Erwartungen
22.02.2018 - VTG wird höhere Divdende zahlen
22.02.2018 - TAG Immobilien erhöht Dividende stärker als erwartet
22.02.2018 - Deutsche Industrie REIT legt Quartalszahlen vor
22.02.2018 - German Startups: Elgeti steigt ein
22.02.2018 - Fuchs Petrolub: Leichtes Plus bei der Dividende


Chartanalysen

22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?
21.02.2018 - Aixtron Aktie: Durchbruch nach oben geschafft?
21.02.2018 - Medigene Aktie: Kein Tag für schlechte Nerven
21.02.2018 - Baumot Aktie profitiert von Daimler-News - Kaufsignal
21.02.2018 - Evotec Aktie: Kommt die Kursrallye wirklich?
21.02.2018 - 4SC Aktie: Das Ende der Kursparty?
20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie


Analystenschätzungen

22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel
22.02.2018 - QSC: Feedback von der Konferenz
22.02.2018 - Brain: Vorübergehende Schwäche
22.02.2018 - Bet-at-home: Ziele erreichbar
22.02.2018 - PNE Wind: Weitere Fortschritte
22.02.2018 - Xing: Unter dem Konsens
22.02.2018 - Volkswagen: Was für ein Kursziel
22.02.2018 - Deutsche Telekom: Neues Kursziel nach den Quartalszahlen
22.02.2018 - Deutsche Telekom: Uneinigkeit bei den Analysten
22.02.2018 - Hochtief: Keine Verkaufsempfehlung mehr


Kolumnen

22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne
21.02.2018 - Ende der Schönwetterperiode – Sarasin Kolumne
21.02.2018 - Aufbruchsstimmung in Südafrika - Commerzbank Kolumne
21.02.2018 - BASF Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
21.02.2018 - DAX: Neuer Anlauf auf 12.500-Punkte-Widerstand - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR