Deutschland: Die Industrieproduktion sinkt überraschend - Commerzbank Kolumne

Nachricht vom 08.08.2017 08.08.2017 (www.4investors.de) - Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im Juni überraschend um 1,1% gegenüber dem Vormonat zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr lag der Zuwachs bei 2,4% und damit ebenfalls niedriger als vorhergesagt. Ein Rückgang hatte sich aber schon seit längerem angedeutet, weil seit einigen Monaten die Entwicklung der Auftragseingänge eher schleppend verlief. Immerhin ergibt sich für das zweite Quartal für die Industrieproduktion – trotz des Minus im Juni – insgesamt ein Zuwachs um 1,7% gegenüber den ersten drei Monaten. Wir erwarten daher auch ein solides BIP-Wachstum von 0,6% im Quartalsvergleich.

Anleihen


Deutschland: Handelsbilanz (Juni), 8:00 Uhr

So richtig in Schwung kam der Rentenmarkt gestern nicht. Als Reaktion auf den positiven US-Arbeitsmarktbericht am Freitag waren die Renditen zunächst angestiegen. So läuft der Beschäftigungsmotor in den USA weiter rund: Im Juli wurden mit 209.000 mehr Arbeitsplätze geschaffen als prognostiziert, die Arbeitslosenquote sank auf 4,3% und die Stundenlöhne legten mit einer Jahresrate von 2,5% zu. Zwar bleibt der Lohndruck trotz des eher angespannten Arbeitsmarktes moderat, die Diskussion um die Auswirkung auf die Teuerungsrate und damit Zinserhöhungsphantasien bestimmen aber weiter die Märkte. Die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen schafften trotzdem gestern nicht den Sprung über die Marke von 0,50%. Unterstützend für die Kurse der Rentenpapiere wirkten auch die gestrigen Daten zur deutschen Industrieproduktion. Diese entwickelten sich im Juni überraschend schwächer als erwartet und gingen im Monatsvergleich um 1,1% zurück (siehe auch „Im Blickpunkt“). Schaut man sich die Entwicklung der Staatsanleiherenditen im Euroraum an, so weisen diese seit Wochen eine deutliche Einengung gegenüber Bundesanleihen auf. Das mag zum einen an überwiegend positiven Makrodaten im Euroraum liegen, aber auch an der zunehmenden Liquiditätsverknappung der Staatspapiere durch das Anleihekaufprogramm der EZB. Hinzu kommt eine Beruhigung von Seiten der Politik: Die Probleme in Italien (kriselnde Banken, Neuwahlen), Spanien (Abspaltungstendenzen in Katalonien) und Griechenland (Gerangel um Reformbemühungen und Auszahlung von Hilfstranchen) sind in den Hintergrund getreten. Die Risikoaufschläge der zehnjährigen Staatsanleihen Italiens, Spaniens und Portugals sind so niedrig wie seit über einem Jahr nicht mehr. Zehnjährige griechische Staatstitel verzinsen sich mit 5,35% so gering wie zuletzt 2014.

Aktien


Deutsche Post, Ergebnis Q2
Uniper, Ergebnis Q2
Walt Disney, Ergebnis Q3

Zum Wochenauftakt spürten die europäischen Aktienbörsen noch den Rückenwind des starken US-Arbeitsmarktes vom Freitag. Doch mit einem wieder etwas festeren Euro ließ dieser Impuls nach und vor allem der Dax 30 entwickelte sich in negatives Terrain. Am deutlichsten gerieten hier die Aktien von Fresenius (-1,9%) und deren Tochterunternehmen, dem Dialysespezialisten FMC (-1,5%) unter Druck, nachdem diese bekanntgegeben hatten, in den USA das Medizintechnik- und Dienstleistungsunternehmen NxStage Medical übernehmen zu wollen. Schwach präsentierten sich auch die Aktien der Deutschen Bank (-1,1%). Der Leitindex des Euroraums, der EUROSTOXX 50, startete nur wenig verändert in die neue Handelswoche. Hier stachen vor allem die Metall- und Mi-nenwerte (+1,2%), angetrieben durch die anhaltende Rally bei den Eisenerzpreisen, positiv hervor. Auch die Banken des Euroraums konnten weiterhin zulegen (+0,6%). An der Spitze des Index standen die Aktien von Ahold Delhaize (+2,1%). Der Einzelhandelskonzern wird morgen seine Quartalsdaten präsentieren. An der Wall Street konnte der Dow Jones In-dustrial einen erneuten Rekordstand verbuchen. Stärkste Einzeltitel waren erneut die Aktien von Apple (+1,6%). Auf Branchenebene gab es allerdings neben der Informations-technologie (+0,6%) mit dem Basiskonsum (+0,7%) nur einen Sektor, der sich spürbar fester entwickeln konnte. Deutlichere Verluste verbuchten insbesondere Energiewerte (-0,9%). Die meisten Aktienbörsen in Asien leiden heute Morgen an den enttäuschenden chinesischen Außenhandelsdaten, wobei sich allerdings die Verluste in Grenzen halten. Die europäischen Aktienmärkte werden zum Handelsauftakt erneut etwas schwächer erwartet.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonMedigene: Chancen mit völlig neuen Therapieansätzen - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonWilex: Ehrgeizige Ziele und 18 spannende Monate - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonVita 34: „Wir sehen großes Interesse an unserer Aktie“ - Exklusiv-Interview!




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.08.2017 - Solarworld Aktie: Ausgerechnet Asbeck macht das einzig Richtige!
17.08.2017 - ADO Properties: Mieterträge sollen steigen
17.08.2017 - Deutsche Bank Aktie: Das wird jetzt kritisch!
17.08.2017 - Kontron Aktie: Die Tage an der Börse sind gezählt
17.08.2017 - Berentzen-Gruppe: „Wir werden neue Initiativen starten“
17.08.2017 - 11880 Solutions: Zahlen liegen über den Planungen
17.08.2017 - curasan AG: „Gespräche mit Investoren in einem fortgeschrittenen Stadium”
17.08.2017 - mic AG verkauft micData-Aktienpaket
17.08.2017 - Cliq Digital meldet Gewinnzuwachs - Aktie deutlich im Plus
17.08.2017 - Sixt steigert den Gewinn - Halbjahreszahlen


Chartanalysen

17.08.2017 - Deutsche Bank Aktie: Das wird jetzt kritisch!
17.08.2017 - Baumot Aktie: Unterwegs in Richtung Pennystock?
17.08.2017 - MagForce Aktie: Rallye in Richtung der 9-Euro-Marke?
17.08.2017 - Daimler Aktie: Ist der Absturz beendet?
17.08.2017 - Rocket Internet Aktie: Ganz wichtige Nachrichten!
17.08.2017 - K+S Aktie: Steht ein Crash bevor?
16.08.2017 - Evotec Aktie: Kursparty, oder doch nicht?
16.08.2017 - Teva Pharma Aktie nach dem Absturz: Kommt jetzt die große Kurserholung?
16.08.2017 - Deutsche Bank Aktie: Drohen jetzt massive Kursverluste?
16.08.2017 - Pantaleon Aktie: Boden gefunden?


Analystenschätzungen

17.08.2017 - SMA Solar: Übertriebener Kursanstieg dank China
17.08.2017 - Elmos Semiconductor: Aktie laut Experte unattraktiv
17.08.2017 - Aurubis: Positive Aussichten sorgen für neues Kursziel
17.08.2017 - Ströer: Ein Lieblingswert
17.08.2017 - TAG Immobilien: Doppelte Hochstufung
17.08.2017 - Kuka: Neue Verkaufsempfehlung für die Aktie
17.08.2017 - ArcelorMittal: 2 Euro Aufschlag
17.08.2017 - Deutsche Telekom: Keine Kritik an der Branche
17.08.2017 - Novo Nordisk: Reaktionen auf die Studiendaten
17.08.2017 - K+S: Wenig Hoffnung für den Kalipreis


Kolumnen

17.08.2017 - USA: Produktion nicht berauschend – aber auch nicht ganz schlecht - Nord LB Kolumne
17.08.2017 - Wie die Digitalisierung Sicherheitsstandards verändert - AXA IM Kolumne
17.08.2017 - Inflationsdynamik ist Thema unter den US-Notenbankern - National-Bank Kolumne
17.08.2017 - Air Berlin in der Insolvenz – wie geht es weiter? - Commerzbank Kolumne
17.08.2017 - Adidas Aktie: Trendbruch möglich - UBS Kolumne
17.08.2017 - DAX: Kauflaune wieder zurück - UBS Kolumne
16.08.2017 - Inflationsrate steigt erstmals seit 2012 wieder über 2% - Commerzbank Kolumne
16.08.2017 - US-Konsumenten senden ein Lebenszeichen - National-Bank Kolumne
16.08.2017 - Münchener Rück Aktie: Bearish Engulfing Pattern zeigt auf neue Tiefs - UBS Kolumne
16.08.2017 - DAX: Gegenbewegung geht Luft aus - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR