Im Euroraum stagniert der Preisauftrieb - Commerzbank-Kolumne

Nachricht vom 01.08.2017 01.08.2017 (www.4investors.de) - Im Juli ist die Inflationsrate im Euroraum mit 1,3% im Jahresvergleich stabil geblieben. Analysten hatten mit einem leichten Rückgang gerechnet. Erfreuen dürfte die EZB der Anstieg der Kernteuerungsrate (ohne Energie und Nahrungsmittel). Diese stieg leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 1,2% J/J. Damit bleibt sie aber weiterhin deutlich vom 2%-Ziel der EZB entfernt. Wird sich in Zukunft der Preisauftrieb beschleunigen? Eher nicht, denn die Unterauslastung der Wirtschaft in vielen Euroländern steht dem entgegen. Auch spricht die nach wie vor hohe Arbeitslosenquote von 9,1% ebenfalls nicht dafür.

Zinsen und Anleihen


China: PMI verarb. Gewerbe Caixin (Juli), 03:45 Uhr
Euroraum: PMI verarb. Gewerbe (Juli), 10:30 Uhr
Euroraum: BIP-Wachstum (2. Quartal), 11:00 Uhr
USA: Persönl. Einkommen/Ausgaben (Juni), 14:30 Uhr
USA: ISM-Index verarb. Gewerbe (Juli), 16:00 Uhr

Der Preisauftrieb war im Euroraum im Juli nach der Schnellschätzung mit 1,3% J/J (nach 1,3% im Juni) höher als erwartet. Man hatte allgemein mit einem Rückgang gerechnet. Die Kerninflationsrate, die die volatilen Elemente Energie- und Nahrungsmittelpreise ausklammert, stieg sogar von 1,1% auf 1,2% J/J leicht an. Am stärksten stieg die Teuerung bei den Energiepreisen (2,2% J/J) gefolgt von den Dienstleistungspreisen (1,5% J/J) (siehe im Blickpunkt). Die EZB wird ihre künftige Argumentation, z.B. wenn sie die Reduzierung der Anleihekäufe verkündet, mehr auf die konjunkturelle Entwicklung abstellen, die nach wie vor sehr gut ist. So ging die Arbeitslosenquote im Juli von 9,2% auf 9,1%, auf ein neues Achtjahrestief, zurück. In dem Umfeld wertete sich der Euro gestern erneut ggü. dem USD auf und erreichte fast die Mar-ke von 1,1850 USD. Ein Grund dafür ist der gute Konjunkturverlauf im Euroraum. Aufgrund der EUR-Stärke wertete sich gestern der Schweizer Franken ab; der Euro verteuerte sich auf 1,1450 CHF. Die Renditen der Bundesanleihen stiegen gestern nur zwischenzeitlich leicht an. Die Staatsanleihen der Euro-Peripherie starteten überwiegend mit deutlichen Kursgewinnen in die neue Woche, gaben im Tagesablauf aber wieder nach.

Auch die nächsten Tage gibt es jede Menge an Konjunkturdaten. Neben den Einkaufsmanagerindizes für das verarbeiten-de Gewerbe steht im Euroraum das BIP-Wachstum für das 2. Quartal im Fokus. Am Mittwoch folgen die US-Arbeitsmarktdaten des privaten Dienstleisters ADP und am Donnerstag die Einkaufsmanagerindizes für Dienstleistungen. Der Höhepunkt sind Freitag die nationalen US-Arbeitsmarktdaten.

Aktien


Apple, Ergebnis Q3
BP, Ergebnis Q2
FMC, Fresenius, Ergebnis Q2
Heidelberg Cement, Ergebnis Q2
Infineon, Ergebnis Q3
Intesa Sanpaolo, Ergebnis Q2
Pfizer, Sony, Ergebnis Q2 bzw. Q1

Zum Wochenstart verzeichneten die europäischen Leitindizes zumeist leichte Verluste; der SMI in der Schweiz war mit einem Plus von 0,4% Tagesgewinner. Der Dax verlor hingegen 0,4%. Nach wie vor leidet er überproportional unter dem unverändert festen Euro sowie unter dem anhaltenden Kursdruck auf die deutschen Automobilaktien, die infolge diverser Skandale und Krisen auch gestern Federn lassen mussten. So büßte die Notierung von Volkswagen trotz teilweise guter Nachrichten um 1,3% ein. Die Aktie von BMW sank um 0,2% und die Notierung von Daimler gab um 0,9% nach. Tagesverlierer im Dax war die Aktie der Deutschen Bank (-2,1%), die damit in vier Handelstagen fast 10% an Wert eingebüßt hat (-2% seit Jahresbeginn). Auf europäischer Sektorenebene waren am gestrigen Handelstag vor allem Aktien aus dem Bereich Finanzdienstleistungen gefragt, die im Schnitt um 0,7% zulegten. Aktien aus dem Bereich Haushaltsgüter gaben als Tagesverlierer im Schnitt um 1,3% nach. Die Börsen in den USA tendierten zu Wochenbeginn uneinheitlich. Während der Dow Jones-Index (+0,3%) erneut ein Rekordhoch markierte, fiel der S&P 500-Index etwas zurück. Die bisherige US-Berichtssaison verlief sehr positiv und treibt die Kurse. Nach 237 vorliegenden Quartalsergebnissen beträgt das Gewinnwachstum 10,3%; auch die Margenentwicklung zeigt sich sehr fest und könnte neue Rekordhochs erzielen. Auf Sektorenebene waren v.a. Finanzwerte (+0,6%) gefragt. Dagegen büßten Rohstofftitel im Schnitt rd. 0,8% ein. Die Börsen in Asien tendierten uneinheitlich (Nikkei 225: +0,3%).

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR