Anleihen: Warten auf die Zinswende, warten auf Jackson Hole - AXA IM Kolumne

Nachricht vom 31.07.2017 31.07.2017 (www.4investors.de) - Die jüngste Stärke des Euro gegenüber dem US-Dollar ist womöglich eine der überraschendsten Marktentwicklungen der vergangenen Wochen. Laurence Boone, Global Head of Research and Investment bei AXA Investment Managers (AXA IM), hat jedoch eine nachvollziehbare Erklärung dafür. „Die Aufwertung spiegelt die Erwartungen einer unterschiedlichen Entwicklung der Geldpolitik von US Federal Reserve (Fed) und Europäischer Zentralbank (EZB) wider“, schreibt sie in einer aktuellen Research-Publikation. „Die Märkte scheinen die Andeutungen der Fed zu ignorieren und erwarten geringere Zinserhöhungen. Auch die zurückhaltende Rhetorik der EZB bleibt unbeachtet, und die Hoffnung auf eine Rückführung des Quantitative Easing (Tapering) steigt. Das hat den Euro gestärkt und den US-Dollar geschwächt.“

Die Expertin hält die Reaktion der Devisenmärkte allerdings für überzogen: „Wir glauben, dass die Wechselkurse – wie so oft – erneut auf veränderte Erwartungen überreagieren. Zuerst haben die Märkte das stabile US-Wachstum und den Inflationsdruck unterschätzt. Die Bereitschaft der EZB, die Geldpolitik zu normalisieren, wurde aber überschätzt. Sie dürfte weniger ausgeprägt sein als derzeit erwartet.“ Boone rechnet daher eher nicht damit, dass die Notenbanken in den USA und der Eurozone über die Sommermonate hinweg ihre Aussagen zur Zinspolitik wesentlich ändern werden.

Zugleich entwickelt sich die Konjunktur auf beiden Seiten des Atlantik solide. Für die USA signalisieren die Konsensprognosen mehr als zwei Prozent Wirtschaftswachstum in diesem und im nächsten Jahr. In Europa nimmt die Wachstumsdynamik sogar zu. „In den meisten Ländern war das BIP-Wachstum im 2. Quartal sogar noch höher als im 1. Quartal. Auch Konjunkturumfragen deuten auf eine Verbesserung hin“, erläutert Boone. Ihrer Ansicht nach dürfte die aktuelle Euro-Stärke der Wirtschaft kaum schaden – unter der Annahme, dass sich der Wechselkurs stabilisiert. Eine weitere Aufwertung dagegen könne die Konjunktur durchaus bremsen.

In Bezug auf eine mögliche Zinswende rechnet Boone nun mit neuen Erkenntnissen nach dem Meeting in Jackson Hole: „Dort geben die Vorsitzenden der US-Fed und der Europäischen Zentralbank eventuell Hinweise auf die weitere Zinspolitik“, erklärt sie. „Aus unserer Sicht wird die Fed kaum von früheren Andeutungen abweichen. Deshalb werden die US-Zinsen vermutlich erst im Spätherbst leicht steigen – im Vorfeld einer Leitzinsanhebung im Dezember. EZB-Präsident Mario Draghi könnte in Jackson Hole unserer Meinung nach aber etwas mehr Details zum Tapering durchklingen lassen, zumindest im Hinblick auf die Methode.“

Mit Blick auf die Asset-Allokation bevorzugen Boone und ihr Team weiterhin risikoreiche Anlageklassen wie Aktien, High-Yield-Anleihen oder Emerging-Markets-Anleihen. Am Aktienmarkt plädiert Boone für eine Untergewichtung von US-Aktien aufgrund ihrer hohen Bewertung und einer Übergewichtung von Titeln aus dem Euroraum, Schweden und den Emerging Markets.


Disclaimer: Der nachfolgende Text ist eine Kolumne von AXA Investment Managers. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview




Aktie: Euro
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung Europa - Wechselkurs EUR/US-Dollar

News und Informationen zur Euro Aktie

13.07.2015 - Griechenland-Krise: Weißer Rauch aus Brüssel - DAX und Euro gewinnen deutlich
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR