Neues Rekordhoch beim Ifo-Geschäftsklimaindex - Commerzbank-Kolumne

Nachricht vom 26.07.2017 26.07.2017 (www.4investors.de) - Mit so einem deutlichen Anstieg hatte keiner der von Bloomberg befragten Ökonomen gerechnet, die meisten erwarteten vielmehr einen leichten Rückgang: Dennoch kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex von 115,1 auf 116,0 Punkte – ein neues Rekordhoch des gesamtdeutschen Index. Erfreulich ist zudem, dass auch die Indust-rieproduktion der guten Unternehmensstimmung folgt. Mithin dürfte sich das BIP-Wachstum im 2. Halbjahr beschleunigen. Doch es gibt auch Gegenwind: Die globale Erholung hat gemessen an dem weltweiten Einkaufsmanagerindex eine Pause eingelegt und die jüngste Aufwertung des Euro dürfte das Exportwachstum bremsen.

Zinsen und Anleihen


Großbritannien: BIP-Wachstum (2. Quartal), 10:30 Uhr
USA: Neubauverkäufe (Juni), 16:00 Uhr
USA: Fed-Zinsentscheidung, 20:00 Uhr

Der gestrige Handelstag bescherte den Besitzern festverzinslicher Wertpapiere spürbare Kursverluste. Anleihen waren nach den überraschend guten Wirtschaftsdaten nicht mehr gefragt: Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der die konjunkturelle Stimmung in Deutschland widerspiegelt, ist im Juli auf einen neuen Rekordwert gestiegen statt leicht zurückzugehen. Mit 116 Punkten erreichte er den höchsten Stand seit den 1960er Jahren (siehe „Im Blickpunkt“). Auch in Belgien verbesserte sich das Geschäftsklima im Vergleich zum Vormonat. Eines dürfte aber besonders die exportorientierten Unternehmen in Europa eher betrüben: Der starke Euro. Gegenüber dem US-Dollar erreichte er gestern mit über 1,17 US-Dollar je Euro den höchsten Stand seit Januar 2015. Aktuell scheint der Devisenmarkt davon auszugehen, dass die heutige FOMC-Sitzung den US-Dollar nicht wird beflügeln können. Die gemeldeten US-Konjunkturdaten waren gemischt: So stiegen im Mai die Preise am US-Häusermarkt – gemessen am Case-Shiller-Index – schwächer als erwartet. Im Jahresvergleich war dies aber immerhin noch ein Anstieg von 5,69%. Die Verbraucherstimmung hellte sich im Juli dagegen deutlich auf. Der vom Conference Board erhobene Indikator stieg von 117,3 Punkte auf 121,1 Zähler. Zum ersten Mal seit 2014 kehrte Griechenland an den Kapitalmarkt zurück. Per Auktion konnten mit einer neuen fünfjährigen Benchmarkanleihe 3 Milliarden Euro eingesammelt werden. Die Rendite betrug 4,625%, etwas unter den Erwartungen der Analysten. Die Nachfrage lag bei über 6,5 Milliarden Euro. Aktuell wird Griechenland von Moody´s mit „Caa2“ und von Standard & Poors mit „B-“ bewertet. Zum Vergleich: Für eine fünfjährige Bundesanleihe (Rating AAA) erhält der Investor aktuell nur eine negative Rendite von -0,15%.

Aktien


Boeing, Daimler, Ergebnis Q2
Deutsche Börse, Coca Cola, Ergebnis Q2
Facebook, Ford Motor, Ergebnis Q2
Gea, GlaxoSmithKline, Ergebnis Q2
Kion, Klöckner & Co. , Ergebnis Q2
LVMH, Telefónica Deutschland, Ergebnis Q2
Vossloh, Ergebnis Q2

Die europäischen Aktienmärkte tendierten am Dienstag überwiegend freundlich. Die Leitindizes legten um bis zu 1,7% (Österreich) zu. Verantwortlich für die gute Stimmung zeichneten v.a. solide Makrodaten aus Frankreich (Geschäftsstimmung ist so gut wie seit rd. sechs Jahren nicht mehr) und Deutschland (Ifo-Index steigt entgegen den Erwartungen auf ein neues Allzeithoch). Der wieder etwas festere Euro belastete den Dax (+0,5%) nicht so stark. Wie am Vortag zählten im deutschen Leitindex die beiden Bankaktien (Deutsche Bank: +2,4%; Commerzbank: +2,5%) mit Abstand zu den größten Gewinnern; hier beflügelten v.a. steigende Zinsen. Automobilaktien erholten sich bis auf Volkswagen (-1,3%) leicht. Auf europäischer Sektorenebene erzielten Aktien aus dem Bereich Rohstoffe (+2,6%) u.a. infolge wieder steigender Ölpreise die größten Gewinne. Am schwächsten notierten dagegen Aktien aus den Bereichen Einzelhandel und Haushaltsgüter, die im Schnitt 0,3% bzw. 0,6% verloren. Die Börsen in den USA tendierten freundlicher. Nachdem am Vortag der Nasdaq 100-Index ein neues Rekordhoch erzielt hatte, zog der S&P 500-Index (+0,3%) am Dienstag nach. Die Aktien von Caterpillar und McDonald´s stiegen nach guten Quartalszahlen um 5,9% bzw. 4,8%. Aufgrund eines schwächeren Ausblicks gab die Aktie von 3M um 5,1% nach. Auf Sektorenebene (S&P 500) waren insbesondere Finanz- und Energiewerte (+1,3%) gefragt. Dagegen büßten Pharmawerte im Schnitt rd. 0,7% ein. Die Börsen in Asien tendierten uneinheitlich. Der Nikkei 225-Index gewann 0,5%.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR