Verbraucherpreise im Aufwärtstrend - Commerzbank-Kolumne

Nachricht vom 14.07.2017 14.07.2017 (www.4investors.de) - Im Juni zogen die Verbraucherpreise mit +0,1% M/M in Schweden stärker als erwartet an. Dadurch stagnierte die Inflationsrate bei 1,7% J/J und die Kernrate (ohne Hypo-thekenzinsen) bei 1,9% J/J. Die Riksbank hat jedoch auf der Sitzung vergangener Woche erklärt, dass sie keinesfalls riskieren möchte, dass sich die Inflationserwartungen aus ihrer Verankerung lösen. Sie hält es deshalb für angebracht, die akkomodierende Geldpolitik beizubehalten, bis sicher ist, dass sich die Inflation bei ihrem Ziel von 2% stabilisiert. Von einer Zinserhöhung ist die Riksbank noch weit entfernt und es bedarf einer Reihe guter Inflationsdaten.

Zinsen und Anleihen


USA: Verbraucherpreise (Juni), 14:30 Uhr
USA: Einzelhandelsumsätze (Juni), 14:30 Uhr
USA: Industrieproduktion (Juni), 15:15 Uhr
USA: Verbrauchervertrau., Uni Michigan (Juli), 16 Uhr

Der positive Schwung am Rentenmarkt, der am Mittwoch durch die Anhörung der Fed-Vorsitzenden Yellen vor dem US-Repräsentantenhaus ausgelöst wurde, setzte sich nur am gestrigen Vormittag fort. Sowohl der deutsche als auch der US-Rentenmarkt schlossen dann mit leichten Kursverlusten. Zwar glaubt der Markt aktuell nicht an eine weitere Zinserhöhung im laufenden Jahr, was ja an sich Zinspapiere stützen sollte, die drohende Reduzierung der aufgeblähten Bilanz der US-Notenbank wirkt aber belastend. Der Euro, der am Mittwoch noch ein neues Jahreshoch gegenüber dem US-Dollar erreichte (1,149 Euro je US-Dollar), verlor gestern zeitweise über einen Cent. Für Aufregung sorgte die Nachricht, dass EZB-Präsident Draghi im August bei der Konferenz in Jackson Hole sprechen werde. Seine letzte Rede dort liegt nun drei Jahre zurück. Es wird erwartet, dass Draghi erneut seine wachsende Zuversicht in die Konjunktur des Euroraums feststellt. Die Märkte erhoffen sich ein Signal, wie es mit dem EZB-Kaufprogramm weitergeht. Draghi könnte womöglich erste Hinweise liefern, ob das Kaufprogramm ab dem kommenden Jahr zurückgefahren wird. Der Ölpreis bleibt die Tage volatil: Am Vormittag hatten Aussagen der Internationalen Energieagentur (IEA) die Ölpreise dahingehend belastet, dass nach wie vor kein Ausgleich von Angebot und Nachfrage im Handel mit Rohöl zu erkennen sei. Zuvor hatte sich die IEA noch zuversichtlicher zum Abbau des Überangebots geäußert. Im Nachmittagshandel erholten sich die Preise aber wieder. Zum Beispiel kostete das Fass der Nordseesorte Brent wieder fast 48 US-Dollar, nachdem es davor auf 46,50 US-Dollar je Fass gefallen war.

Aktien


Citigroup, Ergebnis Q2
JP Morgan Chase, Ergebnis Q2
Wells Fargo, Ergebnis Q2

Unter dem Eindruck der als grundsätzlich taubenhaft orientiert empfundenen „Testimony“-Rede von Fed-Chefin Janet Yellen sowie starker Außenhandelsdaten aus China blieb die Stimmung an den europäischen Aktienmärkten insgesamt positiv. Allerdings hielten sich die Kursgewinne nach der starken Performance am Vortag deutlich in Grenzen. Im deutschen Leitindex Dax 30 befanden sich erneut die Aktien der Commerzbank an der Spitze der Kursliste (+2,7%). Dagegen standen die Anteilscheine von Daimler (-0,5%) wegen neuer Vorwürfe in der Diesel-Abgasaffäre insbesondere zum Handelsauftakt unter Druck, konnten allerdings bereits am Vormittag einen Großteil der Kursverluste abstreifen. Im Euroraum standen die in den letzten Wochen extrem schwachen Telekommunikationstitel (+1,3%) im Fokus. So gehörten die Aktien von Orange (+1,6%) und Telefonica (+2,1%) zu den Favoriten im EUROSTOXX 50. Auch Banken und Versicherungen (jeweils+0,9%) konnten deutlicher zulegen. In London stiegen die Titel von BT Group sogar um 4%. Dagegen erlitt der Pharmawert AstraZeneca (-3,5%) wegen Medienspekulationen um einen möglichen Wechsel des Vorstandschefs Soriot deutliche Abschläge. Auch an der Wall Street legten die Anleger vor der intensiven Phase der Berichtssaison eine kleine Verschnaufpause ein. Am stärksten präsentierte sich, bevor heute drei große Bankhäuser ihre Vorlagen veröffentlichen, der Finanzsektor (+0,6%), während hier die Telekommunikationsbranche (-0,6%) im Gegensatz zu Europa unter Druck geriet. Im Fokus standen Einzelhändler, nachdem Target (+4,8%) seine Ziele deutlich nach oben revidiert hatte. Im Zuge dessen gelangten die Aktien von Wal-Mart (+1,5%) an die Spitze des Dow Jones. Die asiatischen Börsen entwickeln sich heute Morgen uneinheitlich.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“








Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.01.2018 - Steinhoff: Kommt der Verkauf von Poundland?
20.01.2018 - Steinhoff Aktie: Ein paar sehr interessante Details!
20.01.2018 - Biotest: Creat Group bekommt grünes Licht für Übernahme - Verkauf des US-Geschäfts
20.01.2018 - SinnerSchrader: Abfindungsangebot von Accenture läuft
19.01.2018 - S Immo kündigt Neuemission von zwei Anleihen an
19.01.2018 - Steinhoff: Eine interessante Entwicklung
19.01.2018 - Pantaflix: „Hot Dog” verdrängt „Star Wars”
19.01.2018 - wallstreet:online: Zahlen übertreffen die Prognose
19.01.2018 - Süss Microtec: Gewinnwarnung lässt Aktienkurs phasenweise einbrechen
19.01.2018 - Nordex Aktie: Droht ein Kurseinbruch?


Chartanalysen

19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - Daimler Aktie: Kommt endlich neue Dynamik in den Aktienkurs?
19.01.2018 - Gazprom Aktie: Auf schmalem Grat unterwegs!
19.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Der Aktienkurs will nach oben, aber…
19.01.2018 - Infineon Aktie: Das wird dramatisch!
18.01.2018 - Gilead Aktie: Geht die Kursrallye weiter?
18.01.2018 - General Electric Aktie: Der nächste Kurseinbruch droht!
18.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Entwarnung vom Chart?
18.01.2018 - Wirecard Aktie: Die Bullen wehren sich!


Analystenschätzungen

19.01.2018 - Airbus Aktie: Emirates-Deal verschafft Luft, aber…
19.01.2018 - BASF: Kursziel für die Aktie wird erhöht
19.01.2018 - BMW Aktie: Neue Analystenstimmen
19.01.2018 - Ceconomy: Analysten gelassen, Börse in Panik
19.01.2018 - Software AG: Das sagen die Experten
19.01.2018 - BASF Aktie: Gute News bringen höheres Kursziel
19.01.2018 - Daimler Aktie bekommt neues Kursziel
19.01.2018 - Volkswagen: Ein neues Kursziel
19.01.2018 - Morphosys: Abstufung sorgt für Kursminus
18.01.2018 - Nokia: Doppelte Abstufung der Aktie


Kolumnen

19.01.2018 - USA: Lässt sich der „shut down” der Verwaltung noch vermeiden? - National-Bank Kolumne
19.01.2018 - Lufthansa: Einer der Gewinner aus der Marktkonsolidierung - Commerzbank Kolumne
19.01.2018 - Infineon Aktie: Neues zyklisches Hoch in Greifweite - UBS Kolumne
19.01.2018 - DAX: Technische Erholung sorgt für Entlastung - UBS Kolumne
19.01.2018 - DAX: „Inverse SKS“ und „Morning Star“ - Donner & Reuschel Kolumne
18.01.2018 - Gold: Auf zum nächsten Widerstand? - Donner & Reuschel Kolumne
18.01.2018 - Der Green-Bonds-Boom geht 2018 weiter - AXA IM Kolumne
18.01.2018 - China BIP: Wachstumsverlangsamung nur eine Frage des Timings!? - Nord LB Kolumne
18.01.2018 - Wie wird es den US-Politikern gelingen, den shut down zu verhindern? - National-Bank Kolumne
18.01.2018 - Inflationsraten wieder auf normaleren Niveaus - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR