WannaCry als Weckruf für Unternehmen - Commerzbank-Kolumne

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 19.05.2017 19.05.2017 (www.4investors.de) - Die jüngsten Nachrichten über Angriffe auf Computer bzw. Netzwerke und deren Auswirkungen rufen die latente Gefahr der Cyber-Kriminalität stärker ins Bewusstsein. Am vergangenen Freitag (12. Mai) wurden binnen weniger Stunden weltweit Unternehmen, u.a. die Deutsche Bahn, von dem Virus „WannaCry“ getroffen. Ein solcher Angriff kann für Unternehmen neben finanziellen Verlusten und Umsatzausfällen auch Reputationsschäden sowie rechtliche Auseinandersetzungen z.B. mit Kunden zur Folge haben. Versicherungsunternehmen sehen daher ein großes Potential für Policen gegen Hackerangriffe. Bisher ist dieser Versicherungsmarkt aber noch klein und das größte Prämienvolumen wird in den USA erzielt. Weltweit könnten die Versicherungsprämien innerhalb der nächsten Jahre in diesem vielversprechenden Geschäftsfeld stark ansteigen.

Zinsen und Anleihen


Deutschland: Erzeugerpreise (April), 08:00 Uhr
Euroraum: Leistungsbilanz (März), 10:00 Uhr

Die politischen Turbulenzen in den USA gingen auch gestern weiter und strahlten auf die Kapitalmärkte aus; es wurde wieder mehr Sicherheit gesucht. Am Mittwoch setzte das US-Justizministerium den Sonderermittler Robert Müller zur Untersuchung möglicher Verbindungen von Mitgliedern von Trumps Wahlkampfteams nach Russland ein. US-Präsident Trump nannte dies gestern die größte Hexenjagd auf einen Politiker in der amerikanischen Geschichte. Die Renditen erstklassiger Staatsanleihen gingen gestern kräftig zurück, stabilisierten sich am Nachmittag aber wieder. Die vom Markt eingepreiste Wahrscheinlichkeit für eine Zinserhöhung der Fed im Juni ging wegen der politischen Turbulenzen zwischenzeitlich um 20% auf rund 80% zurück. Die Marktteilnehmer zweifeln zunehmend an den Steuersenkungs- und Investitionsplänen von Trump, von denen die US-Wirtschaft profitieren sollte. Gestern überwogen besser als erwartete US-Konjunkturdaten. Der Philadelphia Fed Index stieg im Mai von 22,0 auf 38,3 Punkte kräftig an, man rechnete auch hier mit einem Rückgang. Beim EUR, der in den letzten Tagen überraschend kräftig ggü. dem USD zulegen konnte, setzten nach Erreichen von Kursen über 1,1160 USD Gewinnmitnahmen ein; er gab um gut einen halben Cent nach. Die Währungen der Emerging-Markets standen gestern ggü. dem USD unter Druck, nachdem in Brasilien Korruptionsvorwürfe gegen Präsident Michel Temer bekannt wurden; der BRL gab um fast 8% ggü. dem USD nach. Die brasilianische Notenbank versuchte, den Markt zu beruhigen. Die Einzelhandelsumsätze in Großbritannien stiegen im April mit +2,0% M/M fast doppelt so kräftig wie erwartet. Das britische Pfund konnte sich nach Meldung der Daten und der Schwäche der letzten Tage gestern wieder spürbar erholen.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Während es am Montag und Dienstag noch so ausgesehen hatte, als würden die Börsen gemächlichen Schrittes weiter-hin sorglos von Rekord zu Rekord eilen und als würde die Volatilität unverändert auf rekordniedrigen Niveaus verharren, kam am Mittwoch die kalte Dusche. Sowohl der Dax als auch der S&P 500-Index fielen so stark wie schon seit vielen Wochen nicht mehr. Verantwortlich hierfür zeichnete insbesondere die „Russland-Affäre“ des US-Präsidenten Trump. Der ehemalige FBI-Chef Robert Mueller soll nun als Sonderermittler Licht in die Affäre um Trump und Russland bringen. Einige Anleger befürchten nun, dass es möglicherweise zu Enttäuschungen oder Verzögerungen in Bezug auf die angekündigten Infrastrukturinvestitionen und geplanten Steuersenkungen etc. kommen könnte. Zudem macht das „unschöne“ Wort von einer möglichen „Amtsenthebung“ die Runde. Der Begriff hatte ja in 2016 und 2017 vor allem in Brasilien und Südkorea Hochkonjunktur. All dies führte nach dem starken Kursanstieg der vergangenen Monate zu ersten Gewinnmitnahmen, die sich gestern abgebremst fortsetzten. Gesucht waren dagegen defensivere Werte, wie gestern auch im Dax (-0,3%) zu sehen war. Tagesgewinner war hier die Aktie von Fresenius Medical Care mit einem Plus von 1%. Unter Druck standen dagegen Automobilwerte, die auch unter dem zuletzt starken Euro zu leiden haben (VW: -1,6%; BMW: -1,4%). Auf europäischer Sektorenebene gehörten sie zu den Underperformern (-0,9%). An der Performancespitze rangierten dagegen die Bereiche Chemie sowie Reise & Freizeit mit durchschnittlichen Aufschlägen von 0,2%. Die Börsen in den USA tendierten etwas freundlicher. Der Dow Jones-Index gewann 0,3%. Auf Sektorenebene waren im S&P 500 vor allem Telekommunikationsaktien (+1,2%) gefragt. Tagesverlierer waren Ener-gieaktien (-0,1%). Die Börsen in Asien tendierten zum Wochenschluss uneinheitlich.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonVita 34: „Wir sehen großes Interesse an unserer Aktie“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonGeldanlage - GBC AG: Anleger profitieren vom Wissen der Insider - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonKPS AG: „Wir wollen uns als Top-Player in Europa etablieren“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonTimeless Hideaways emittiert Anleihe: Frisches Geld für Traumziele - Exklusiv-Interview!




Aktie: Commerzbank
WKN: CBK100
ISIN: DE000CBK1001
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.commerzbank.de/
Branche: Finanzdienstleister - Großbank

Die Commerzbank gehört zu den größten Bankengruppen Deutschlands. Ein einschneidendes Ereignis in der Commerzbank-Historie ist die Übernahme der Dresdner Bank, die das Unternehmen von der Allianz gekauft hat. 2009 wurden die Gesellschaften verschmolzen. Der Zukauf hat die Commerzbank stark belastet und als eine Folge der US-Finanzmarktkrise musste die Gesellschaft mit milliardenschwerer Unterstützung des Bundes durch eine Teilverstaatlichung gerettet werden. Nach der Finanzmarktkrise hat die Commerzbank einen groß angelegten Konzernumbau eingeleitet, man will sich wieder vor allem auf die Geschäfte im Bereich der Privatkunden und Firmenkunden konzentrieren. Zum Commerzbank-Konzern gehört unter anderem auch die Comdirect Bank. An der SDAX-notierten Direktbank ist der Konzern mit mehr als 81 Prozent der Anteile beteiligt.

Die Commerzbank-Aktie gehört nach Marktkapitalisierung zu den wichtigsten Aktien am Frankfurter Aktienmarkt und ist unter anderem im DAX 30 notiert. Im DAX 30 ist sie neben der Aktie der Deutsche Bank der einzige Vertreter der Bankbranche.
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.07.2017 - Syzygy legt Quartalszahlen vor
20.07.2017 - mybet Holding: Peuler bleibt Vorstand
20.07.2017 - BMW: Neues aus dem Vorstand
20.07.2017 - Wige Media: Aktionäre machen Weg frei für neuen Namen
20.07.2017 - Sixt hebt Prognose für 2017 an - Aktienkurs klettert
20.07.2017 - SKW Stahl: Speyside Capital auf der „Lauer”
20.07.2017 - Nordex Aktie: Analysten ziehen Vestas vor - starke Auftragslage?
20.07.2017 - RIB Software: Neuer Auftrag von Procter + Gamble
20.07.2017 - Viscom hebt Prognose an - Aktie haussiert
20.07.2017 - Baumot Aktie unter Druck: Aktienkurs droht wieder abzukippen


Chartanalysen

20.07.2017 - Gazprom Aktie: Hausse voraus? Hier kann was passieren, aber...
20.07.2017 - Infineon Aktie: Aufbruch zu neuen Kaufsignalen?
20.07.2017 - Evotec Aktie unter Druck: Jetzt aussteigen?
20.07.2017 - QSC Aktie: Neue Kaufsignale - wohin geht die Rallye?
19.07.2017 - Gazprom Aktie: Keine Panik, Dividende - Chart sieht interessant aus
19.07.2017 - Sygnis Aktie: Kursrallye möglich, aber…
19.07.2017 - bet-at-home.com Aktie: Wichtige Trading-Signale stehen bevor
19.07.2017 - Aurelius Aktie: Gute News im Anmarsch?
19.07.2017 - Evotec Aktie: Beginnt der Kursabsturz?
18.07.2017 - Baumot Aktie: Erst Hausse, jetzt Crash - wie geht es weiter?


Analystenschätzungen

20.07.2017 - Zalando: Kursziel für die Aktie wird gesenkt
20.07.2017 - Staramba: Die Dynamik wächst - spekulative Kaufempfehlung
20.07.2017 - Pantaleon Aktie: Kursziel deutlich erhöht - Umbenennung in Pantaflix
20.07.2017 - SAP Aktie: Gewinnprognosen werden gesenkt
20.07.2017 - RWE: Neue Prognose steht an
20.07.2017 - SAP: Dreistelliges Kursziel
20.07.2017 - ThyssenKrupp: Plus 20 Prozent
19.07.2017 - Infineon: Ein Blick nach vorne
19.07.2017 - Volkswagen: Keine Reaktion auf die Daimler-Aktion
19.07.2017 - Daimler: VW und BMW im Vorteil


Kolumnen

20.07.2017 - EBZ: Mario Draghi mildert seine Sintra-Rede ab - VP Bank Kolumne
20.07.2017 - EZB kündigt Politikwechsel für Herbst an – Sintrarede zeigt Dilemma der EZB - Nord LB Kolumne
20.07.2017 - Bank of Japan: Inflationsziel verschoben - schon wieder! - Nord LB Kolumne
20.07.2017 - Mario Draghi steht vor der „Quadratur des Kreises” - National-Bank Kolumne
20.07.2017 - USA: Wohl nur eine vorübergehende Atempause bei den Bauaktivitäten - Commerzbank-Kolumne
20.07.2017 - Deutsche Telekom Aktie: Langfristiger Aufwärtstrend erreicht - UBS Kolumne
20.07.2017 - DAX: Inside Day zeigt Nervosität - UBS Kolumne
19.07.2017 - Edelmetalle mit Nachholbedarf - Hansainvest Kolumne
19.07.2017 - Schweizer Wirtschaft profitiert von europäischem Wachstum – Sarasin Kolumne
19.07.2017 - Crowdinvesting: Deutsche Medien starren auf den Baum in der Kurve und übersehen das Einhorn

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR