Griechisches Parlament billigte weitere Sparmaßnahmen - National-Bank Kolumne

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 19.05.2017 19.05.2017 (www.4investors.de) - Das Weiße Haus steht weiterhin im Fokus der Investoren. Schließlich hoffen sie immer noch, dass die Regierung zentrale Wahlversprechen von Donald Trump umsetzen kann, obwohl die Zweifel allmählich zunehmen. Gestern gehörte die Aufmerksamkeit jedoch auch den europäischen Notenbankern. Mario Draghi äußerte sich positiv zu den wirtschaftlichen Perspektiven des Euroraums. Er ist also dabei, den nächsten Schritt zur Änderung der Geldpolitik der EZB verbal einzuleiten. Der EZB-Rat dürfte am 8. Juni die Änderung des Wordings in der Presseerklärung nach Abschluss der Tagung des Rats beschließen und damit den Weg für eine erneute Anpassung des QE-Programms frei machen, die dann aller Voraussicht nach im Herbst des laufenden Jahre verkündet wird. Auch wenn es immer wieder anderweitige Forderungen und Zwischenrufe verschiedener Notenbankvertreter gibt, dürfte sich vorerst und ohne Not nichts an dem eingeschlagenen Kurs der EZB ändern: Änderung des Wording mit dem Hinweis auf die verbesserten wirtschaftlichen Perspektiven im Euroraum sowie der Stabilisierung der Teuerung, im Herbst dann Bekanntgabe des Auslaufenlassens des QE-Programms bis Mitte 2018, erst danach Leitzinsanpassungen. Dass der eine oder andere europäische Notenbanker jüngst durchaus hat durchblicken lassen, dass Zinserhöhungen auch früher stattfinden könnten, ist wenig verwunderlich. Eine Notenbank muss sich immer alle Optionen offen lassen. Schließlich kann es Ereignisse geben, die ein Eingreifen notwendig machen. Die Regierungen der einzelnen Euroländer täten nun gut daran, sich auf die Zeiten ohne Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB einzustellen. Es ist jedoch zu befürchten, dass man in den Hauptstädten des Euroraums weiterhin nichts oder nur sehr wenig tun wird, um die Verschuldung zu reduzieren.

Trotz der starken Proteste hat das griechische Parlament gestern Nacht die nächsten Einschnitte in viele Bereiche des Lebens der Griechen gebilligt. Nun steht der Freigabe der nächsten Tranche aus dem Stützungspaket auf dem kommenden ECOFin-Treffen am Montag nur noch entgegen, dass der IWF immer noch nicht finanziell dabei ist. Die Bedingungen der IWF-Beteiligung sind bekannt: Herstellung der Schuldentragfähigkeit Griechenlands. Wollen die Finanzminister einen last minute showdown verhindern, werden sie am Montag Schuldenerleichterungen für Griechenland beschließen müssen. Da hair cuts nicht in Frage kommen, werden die Laufzeiten der Kredite noch einmal gestreckt und die zu entrichtenden Zinsen gesenkt. Das dürfte ausreichen, um den IWF mit einem symbolischen Betrag an Bord zu bekommen.

Konjunkturdatenseitig gab es gestern einen sehr starken Philly Fed Index. Er stieg deutlich an. Die Stimmung hat sich in den USA also noch nicht überall verschlechtert. Allerdings muss die Trump-Regierung irgendwann mal liefern, was aufgrund der aktuellen politischen Lage sicher nicht einfach wird. Im besten Fall werden viele geplante Vorhaben weiter in die Zukunft verschoben. Heute werden die Wirtschaftsdaten kaum Einfluss auf das Handelsgeschehen haben. Von den Notenbankern dürfte es nicht viel Neues geben.

Der Bund Future dürfte kaum geändert in den letzten Handelstag der Woche starten. Es ist aufgrund der gestern Abend einsetzenden Beruhigung an den Aktienmärkten damit zu rechnen, dass risky assets heute eher wieder gesucht sind, so dass es im Laufe des Tages Gewinnmitnahmen am Rentenmarkt geben kann. Im Tagesverlauf sollte der Bund Future sich zwischen 160,80 und 162,20 bewegen. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries dürfte zwischen 2,17 und 2,32% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonVita 34: „Wir sehen großes Interesse an unserer Aktie“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonGeldanlage - GBC AG: Anleger profitieren vom Wissen der Insider - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonKPS AG: „Wir wollen uns als Top-Player in Europa etablieren“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonTimeless Hideaways emittiert Anleihe: Frisches Geld für Traumziele - Exklusiv-Interview!




Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.07.2017 - Intercard steigt beim Konkurrenten Polyright AG ein - Gewinnwarnung
21.07.2017 - Daimler, VW und BMW: Neuer Skandal in der Autobranche? Aktien unter Druck!
21.07.2017 - RIB Software: Der nächste Auftrag
21.07.2017 - Alno: pino Küchen insolvent - Massedarlehen erhalten
21.07.2017 - Adva Aktie: Kommt die „Rettung”?
21.07.2017 - Bechtle: Großauftrag vom niederländischen Innenministerium
21.07.2017 - Eyemaxx bestätigt Prognose - Gewinnanstieg
21.07.2017 - MyBucks startet Haraka-App in weiteren Ländern
21.07.2017 - Ado Properties: Hohes Interesse an Anleihe
21.07.2017 - German Startups: Aktienkurs deutlich unter dem Buchwert


Chartanalysen

21.07.2017 - Adva Aktie: Kommt die „Rettung”?
21.07.2017 - Aurelius Aktie: Das könnte ins Auge gehen
21.07.2017 - bet-at-home.com Aktie: Wer verliert die Nerven?
21.07.2017 - Evotec Aktie: Vorsicht! Kommt die Abwärtsspirale jetzt in Schwung?
21.07.2017 - Baumot Aktie: Kurseinbruch, Teil 2?
21.07.2017 - Lufthansa Aktie: Schock am Donnerstag - jetzt aussteigen?
20.07.2017 - Gazprom Aktie: Hausse voraus? Hier kann was passieren, aber...
20.07.2017 - Infineon Aktie: Aufbruch zu neuen Kaufsignalen?
20.07.2017 - Commerzbank Aktie: Das sieht nicht so gut aus
20.07.2017 - Evotec Aktie unter Druck: Jetzt aussteigen?


Analystenschätzungen

21.07.2017 - Aixtron: Neues Kursziel vor den Zahlen
21.07.2017 - Adva Optical Networking: Heftige Abstufung der Aktie
21.07.2017 - BB Biotech: Ein leichter Zuschlag
21.07.2017 - Hella: Plus 15 Prozent nach den Zahlen
21.07.2017 - Software AG: Steigende Gewinnprognosen
21.07.2017 - SFC Energy: Gute Zahlen stehen an
21.07.2017 - Villeroy + Boch: Kaum ein Unterschied
21.07.2017 - Adva Optical Networking: Weiter auf Talfahrt – Kursziel massiv unter Druck
21.07.2017 - Deutsche Börse: Kein Ende in Sicht
21.07.2017 - Novo Nordisk: Druck bleibt bestehen


Kolumnen

21.07.2017 - Anleihen: Mit internationaler Kurzläuferstrategie vom Marktumfeld profitieren - AXA IM Kolumne
21.07.2017 - EZB spielt auf Zeit - Commerzbank-Kolumne
21.07.2017 - Was wird die Fed machen? - National-Bank Kolumne
21.07.2017 - BMW Aktie: Aufwärtskeil könnte bald verlassen werden - UBS Kolumne
21.07.2017 - DAX: Volatilität steigt an - UBS Kolumne
20.07.2017 - EBZ: Mario Draghi mildert seine Sintra-Rede ab - VP Bank Kolumne
20.07.2017 - EZB kündigt Politikwechsel für Herbst an – Sintrarede zeigt Dilemma der EZB - Nord LB Kolumne
20.07.2017 - Bank of Japan: Inflationsziel verschoben - schon wieder! - Nord LB Kolumne
20.07.2017 - Mario Draghi steht vor der „Quadratur des Kreises” - National-Bank Kolumne
20.07.2017 - USA: Wohl nur eine vorübergehende Atempause bei den Bauaktivitäten - Commerzbank-Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR