Überzeugende Konjunkturdaten aus dem Euroraum - National-Bank Kolumne

Nachricht vom 17.05.2017 17.05.2017 (www.4investors.de) - Die Daten über den US-Immobilienmarkt, Zahl der Baugenehmigungen und Baubeginne, blieben gestern deutlich hinter den Schätzungen zurück. Das hat nachhaltigen Eindruck bei den Investoren hinterlassen, denn die Renditen für US-Staatsanleihen kamen unter Druck. Selbst der deutliche Anstieg der Industrieproduktion im Monatsvergleich sowie die Erhöhung der Kapazitätsauslastung konnten die Wirkung der Immobiliendaten nicht ausgleichen. Zugleich kommen die US-Regierung und vor allem der US-Präsident immer mehr unter Druck. Besonderer Beliebtheit erfreute sich der Präsident in seinen eigenen republikanischen Reihen ja nie. Nach den jüngsten Vorfällen im Weißen Haus könnte es durchaus zu einem offenen Bruch kommen. So machte bspw. der republikanische Mehrheitsführer im Senat gestern während eines Interviews deutlich, dass geplante Steuersenkungen mit Blick auf die hohe US-amerikanische Schuldenlast gegenfinanziert werden müssen. Das steht bekanntlich im Gegensatz zu den Vorschlägen aus der US-Administration, die davon ausgeht, dass sich die vorgeschlagenen Steuersenkungen über die Zeit schon selbst finanzieren werden. Ob der US-Präsident und mit ihm seine Regierung aus den jüngsten Vorkommnissen unbeschadet herauskommen wird, wird immer zweifelhafter. Außerdem könnte das vom US-Präsidenten zugesagte Jobwunder ausbleiben. Mit Ford kündigte das erste Automobilunternehmen massive Einschnitte bei der Beschäftigung an, was vermutlich vor allem die USA treffen wird. Dass das ein Einzelfall bleiben wird, ist nicht zu erwarten.

Während es aus den USA überwiegend unerfreuliche Nachrichten gab, waren diejenigen aus dem Euroraum vielversprechend. Es hatte sich ja bereits angedeutet: Die Wirtschaft im Euroraum ist im ersten Quartal ganz ordentlich gewachsen. Viel Schwung dürfte in das zweite Quartal mitgenommen worden sein, was die vorlaufenden Indikatoren deutlich machen. Ob es sich bei der wirtschaftlichen Dynamik im Euroraum inzwischen um einen selbsttragenden Aufschwung handelt, ist jedoch zu bezweifeln. Zu viele Sonderfaktoren überlagern die Entwicklung. Zum einen gehört die lockere Geldpolitik der EZB sicher dazu. Und davon wird sie sich vorerst auch nicht trennen, sondern den von Mario Draghi skizzierten Ablauf beibehalten. Zum anderen sollte man die tourismusbedingten Entwicklungen in den Peripherieländern nicht unterschätzen, die dort sicher für eine Sonderkonjunktur sorgen. Schließlich haben die meisten Regierungen im Euroland ihren Konsolidierungskurs weitestgehend eingestellt und machen keine Anstalten, für ein nachhaltig freundliches Investitionsklima zu sorgen.

Heute ist der Datenkalender leer gefegt. Allenfalls die Inflationsdaten aus dem Euroraum könnten etwas Beachtung finden. Dabei handelt es sich jedoch um die endgültigen Daten für April, so dass sich das Überraschungsmoment in Grenzen halten wird. Die Investoren werden vielmehr auf die Entwicklung in und rund um das Weiße Haus schauen. Es ist also durchaus wahrscheinlich, dass Sicherheit wieder etwas stärker gesucht sein könnte. Dem steht heute am Vormittag jedoch die Aufstockung der 2046er Bund im Weg. Ähnlich wie gestern die via Syndikat neu emittierte 30jährige französische Staatsanleihe dürfte die deutsche Neuemission etwas belasten. Dennoch: Der Bund Future dürfte erste einmal behauptet starten, dann jedoch abbröckeln. Im Tagesverlauf sollte sich der Bund Future zwischen 159,90 und 161,20 bewegen. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries dürfte zwischen 2,24 und 2,38% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonUBM Development: Neue Anleihe mit 3,25% Zinsen - Anzeige
PfeilbuttonMetalcorp: China ist keine Konkurrenz - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonExklusiv-Interview: Sanha: One Square bietet konstruktive Gespräche an
PfeilbuttonSanha erntet die Früchte aus den Investitionen - Exklusiv-Interview!




Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.09.2017 - VST Building Technologies: Neuer Vorstand
22.09.2017 - Schaltbau: Zwei neue Aufsichtsräte
22.09.2017 - Aves One: Christiansen legt Amt nieder
22.09.2017 - 4SC Aktie setzt Rallye fort: Weiteres Kaufsignal
22.09.2017 - Staramba Aktie mit Kaufsignal - Elgeti erwirbt Aktien
22.09.2017 - Nordex Aktie: Das müssen Trader beachten!
22.09.2017 - MAX21 Aktie notiert nun im Segment Scale
22.09.2017 - The Naga Group: Neue Millionen von Fosun - Neues aus dem Vorstand
22.09.2017 - Alno: Britisches Gericht bestellt Verwalter
22.09.2017 - Daldrup + Söhne: Geothermiekraftwerk soll Probebetrieb aufnehmen


Chartanalysen

22.09.2017 - 4SC Aktie setzt Rallye fort: Weiteres Kaufsignal
22.09.2017 - bet-at-home.com Aktie: Wichtige Neuigkeiten voraus!
22.09.2017 - K+S Aktie: Jetzt wird es spannend!
22.09.2017 - Aixtron Aktie: Ein starkes Bild, aber...
22.09.2017 - Fintech Group: Das haben die Anleger noch nicht berücksichtigt
21.09.2017 - Deutsche Bank Aktie: Nicht nur die Commerzbank klettert…
21.09.2017 - 4SC Aktie: Deutliche Signale - was ist hier los?
21.09.2017 - IVU Aktie: Gestern wichtige News, heute schon wieder?
21.09.2017 - Evotec Aktie: Bisher eine Einbahnstraße, und nun?
21.09.2017 - E.On Aktie: Damit haben nur Wenige gerechnet


Analystenschätzungen

22.09.2017 - Hella: Abschlag ohne Grund
22.09.2017 - E.On: Zweistelliges Kursziel
22.09.2017 - Hannover Rück: Attraktive Rendite trotz der Stürme
22.09.2017 - Patrizia Immobilien: Ein Sonderfall
22.09.2017 - LEG Immobilien: Führend bei der Bewertung
22.09.2017 - Deutsche Wohnen: Knapp hinter LEG Immobilien
22.09.2017 - Vonovia: Aktie mit Kaufvotum
22.09.2017 - Nordex: Unschöne Nachricht vor dem Wochenende
22.09.2017 - Lufthansa: Eine gute Entwicklung
22.09.2017 - Alphabet: Die 1.000 werden aufgerufen


Kolumnen

22.09.2017 - Eurozone: Einkaufsmanagerindex – Vive la République - VP Bank Kolumne
22.09.2017 - Grundsatzrede von Theresa May: Durchbruch für die Brexit-Verhandlungen? - National-Bank
22.09.2017 - Commerzbank Aktie: Neues Jahreshoch ist greifbar - UBS Kolumne
22.09.2017 - DAX: Ausbruch auf der Oberseite deutet sich an - UBS Kolumne
21.09.2017 - US-Notenbank Fed hält an Zinserhöhungsplänen fest - Commerzbank Kolumne
21.09.2017 - Fed startet Wertpapierverkauf und bleibt hawkish - Nord LB Kolumne
21.09.2017 - Fed leitet das finale Kapitel zur Bewältigung der Finanzmarktkrise ein - National-Bank
21.09.2017 - Infineon Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
21.09.2017 - DAX: FED könnte für Auftrieb sorgen - UBS Kolumne
20.09.2017 - US-Präsident Trump verschärft die Rhetorik in Richtung Nordkorea - National-Bank

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR