Überzeugende Konjunkturdaten aus dem Euroraum - National-Bank Kolumne

Nachricht vom 17.05.2017 17.05.2017 (www.4investors.de) - Die Daten über den US-Immobilienmarkt, Zahl der Baugenehmigungen und Baubeginne, blieben gestern deutlich hinter den Schätzungen zurück. Das hat nachhaltigen Eindruck bei den Investoren hinterlassen, denn die Renditen für US-Staatsanleihen kamen unter Druck. Selbst der deutliche Anstieg der Industrieproduktion im Monatsvergleich sowie die Erhöhung der Kapazitätsauslastung konnten die Wirkung der Immobiliendaten nicht ausgleichen. Zugleich kommen die US-Regierung und vor allem der US-Präsident immer mehr unter Druck. Besonderer Beliebtheit erfreute sich der Präsident in seinen eigenen republikanischen Reihen ja nie. Nach den jüngsten Vorfällen im Weißen Haus könnte es durchaus zu einem offenen Bruch kommen. So machte bspw. der republikanische Mehrheitsführer im Senat gestern während eines Interviews deutlich, dass geplante Steuersenkungen mit Blick auf die hohe US-amerikanische Schuldenlast gegenfinanziert werden müssen. Das steht bekanntlich im Gegensatz zu den Vorschlägen aus der US-Administration, die davon ausgeht, dass sich die vorgeschlagenen Steuersenkungen über die Zeit schon selbst finanzieren werden. Ob der US-Präsident und mit ihm seine Regierung aus den jüngsten Vorkommnissen unbeschadet herauskommen wird, wird immer zweifelhafter. Außerdem könnte das vom US-Präsidenten zugesagte Jobwunder ausbleiben. Mit Ford kündigte das erste Automobilunternehmen massive Einschnitte bei der Beschäftigung an, was vermutlich vor allem die USA treffen wird. Dass das ein Einzelfall bleiben wird, ist nicht zu erwarten.

Während es aus den USA überwiegend unerfreuliche Nachrichten gab, waren diejenigen aus dem Euroraum vielversprechend. Es hatte sich ja bereits angedeutet: Die Wirtschaft im Euroraum ist im ersten Quartal ganz ordentlich gewachsen. Viel Schwung dürfte in das zweite Quartal mitgenommen worden sein, was die vorlaufenden Indikatoren deutlich machen. Ob es sich bei der wirtschaftlichen Dynamik im Euroraum inzwischen um einen selbsttragenden Aufschwung handelt, ist jedoch zu bezweifeln. Zu viele Sonderfaktoren überlagern die Entwicklung. Zum einen gehört die lockere Geldpolitik der EZB sicher dazu. Und davon wird sie sich vorerst auch nicht trennen, sondern den von Mario Draghi skizzierten Ablauf beibehalten. Zum anderen sollte man die tourismusbedingten Entwicklungen in den Peripherieländern nicht unterschätzen, die dort sicher für eine Sonderkonjunktur sorgen. Schließlich haben die meisten Regierungen im Euroland ihren Konsolidierungskurs weitestgehend eingestellt und machen keine Anstalten, für ein nachhaltig freundliches Investitionsklima zu sorgen.

Heute ist der Datenkalender leer gefegt. Allenfalls die Inflationsdaten aus dem Euroraum könnten etwas Beachtung finden. Dabei handelt es sich jedoch um die endgültigen Daten für April, so dass sich das Überraschungsmoment in Grenzen halten wird. Die Investoren werden vielmehr auf die Entwicklung in und rund um das Weiße Haus schauen. Es ist also durchaus wahrscheinlich, dass Sicherheit wieder etwas stärker gesucht sein könnte. Dem steht heute am Vormittag jedoch die Aufstockung der 2046er Bund im Weg. Ähnlich wie gestern die via Syndikat neu emittierte 30jährige französische Staatsanleihe dürfte die deutsche Neuemission etwas belasten. Dennoch: Der Bund Future dürfte erste einmal behauptet starten, dann jedoch abbröckeln. Im Tagesverlauf sollte sich der Bund Future zwischen 159,90 und 161,20 bewegen. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries dürfte zwischen 2,24 und 2,38% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonErgomed: „Evotecs fantastischer Erfolg ist ein positives Signal“ - Exklusiv-Interview
Pfeilbuttonmic AG: „Wir wollen Industrie 4.0 und Blockchain verbinden“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview




Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.11.2017 - BMW steigt aus Joint Venture mit SGL Carbon aus
24.11.2017 - Nordex: Kommen diese News zur rechten Zeit?
24.11.2017 - BASF vor Merger der Öl- und Gassparte?
24.11.2017 - SLM Solutions: Gewinnwarnung, aber mehr als verdoppelter Auftragseingang
24.11.2017 - DEAG steigert das operative Ergebnis
24.11.2017 - The Grounds platziert mehr als 0,53 Millionen Aktien
24.11.2017 - ifo Index erklimmt neues Rekordhoch
24.11.2017 - IKB: Gewinn steigt, Warnung vor möglichen Sondereffekten
24.11.2017 - Alno macht dicht: Keine Interessenten
24.11.2017 - Bitcoin Group: Darauf hat die Börse gewartet


Chartanalysen

24.11.2017 - Deutsche Bank Aktie: Ist diese Entwicklung ein Grund zur Sorge?
24.11.2017 - Commerzbank Aktie: Rückschlag zum Einstieg nutzen?
24.11.2017 - Evotec Aktie: Das war nicht das Ende aller Spekulationen!
23.11.2017 - Evotec Aktie: Es bleibt sehr spannend!
23.11.2017 - First Sensor Aktie: Nächste Etappe der Rallye voraus?
23.11.2017 - Voltabox Aktie: Gelingt die Bodenbildung?
23.11.2017 - Nordex Aktie: Eine ganz heiße Sache
22.11.2017 - Geely Aktie: Haben sich die Bullen ausgetobt?
22.11.2017 - BYD Aktie: Aufwärtsdrang schon wieder beerdigt?
22.11.2017 - mic AG: Gelingt der Aktie jetzt der große Sprung?


Analystenschätzungen

24.11.2017 - Software AG: Experten sehen nach Siemens-Deal Potenzial
24.11.2017 - BASF Aktie: Kaufempfehlung nach News zur Öl- und Gassparte
24.11.2017 - ThyssenKrupp: Ein kleines Minus
24.11.2017 - Deutsche Post: Vor den Verhandlungen
24.11.2017 - Kuka: Eine deutliche Differenz
23.11.2017 - ThyssenKrupp: Kaufen nach den Zahlen
23.11.2017 - PNE Wind: Chancen werden größer
23.11.2017 - KWS Saat: Prognose noch unkonkret
23.11.2017 - HeidelbergCement: Italcementi spielt wichtige Rolle
23.11.2017 - Siemens: Bewertung verbessert sich


Kolumnen

24.11.2017 - ifo-Geschäftsklima auf Rekordniveau: Berliner Machtpoker lässt Unternehmen kalt - Nord LB Kolumne
24.11.2017 - Der Euroraum startet durch - Commerzbank Kolumne
24.11.2017 - Wirtschaft im Euroraum dürfte auf Expansionskurs bleiben - National-Bank Kolumne
24.11.2017 - FMC Aktie: Verkäufe im Widerstandsbereich verstimmen - UBS Kolumne
24.11.2017 - DAX: Trendbruch wurde verhindert - UBS Kolumne
23.11.2017 - Bovespa konsolidiert im November 2017 nach kräftigem Kursanstieg - Commerzbank Kolumne
23.11.2017 - Wie kontrovers war die Diskussion im EZB-Rat wirklich? - National-Bank Kolumne
23.11.2017 - Deutschland - BIP: Exporte legen los – Außenbeitrag wichtiger Wachstumspfeiler - VP Bank Kolumne
23.11.2017 - BMW Aktie: Neue Tiefs möglich - UBS Kolumne
23.11.2017 - DAX: 13.000 Punkte wieder im Fokus - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR