Überzeugende Konjunkturdaten aus dem Euroraum - National-Bank Kolumne


Ich habe die Informationen zum Datenschutz zur Kenntnis genommen.


Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 17.05.2017 17.05.2017 (www.4investors.de) - Die Daten über den US-Immobilienmarkt, Zahl der Baugenehmigungen und Baubeginne, blieben gestern deutlich hinter den Schätzungen zurück. Das hat nachhaltigen Eindruck bei den Investoren hinterlassen, denn die Renditen für US-Staatsanleihen kamen unter Druck. Selbst der deutliche Anstieg der Industrieproduktion im Monatsvergleich sowie die Erhöhung der Kapazitätsauslastung konnten die Wirkung der Immobiliendaten nicht ausgleichen. Zugleich kommen die US-Regierung und vor allem der US-Präsident immer mehr unter Druck. Besonderer Beliebtheit erfreute sich der Präsident in seinen eigenen republikanischen Reihen ja nie. Nach den jüngsten Vorfällen im Weißen Haus könnte es durchaus zu einem offenen Bruch kommen. So machte bspw. der republikanische Mehrheitsführer im Senat gestern während eines Interviews deutlich, dass geplante Steuersenkungen mit Blick auf die hohe US-amerikanische Schuldenlast gegenfinanziert werden müssen. Das steht bekanntlich im Gegensatz zu den Vorschlägen aus der US-Administration, die davon ausgeht, dass sich die vorgeschlagenen Steuersenkungen über die Zeit schon selbst finanzieren werden. Ob der US-Präsident und mit ihm seine Regierung aus den jüngsten Vorkommnissen unbeschadet herauskommen wird, wird immer zweifelhafter. Außerdem könnte das vom US-Präsidenten zugesagte Jobwunder ausbleiben. Mit Ford kündigte das erste Automobilunternehmen massive Einschnitte bei der Beschäftigung an, was vermutlich vor allem die USA treffen wird. Dass das ein Einzelfall bleiben wird, ist nicht zu erwarten.

Während es aus den USA überwiegend unerfreuliche Nachrichten gab, waren diejenigen aus dem Euroraum vielversprechend. Es hatte sich ja bereits angedeutet: Die Wirtschaft im Euroraum ist im ersten Quartal ganz ordentlich gewachsen. Viel Schwung dürfte in das zweite Quartal mitgenommen worden sein, was die vorlaufenden Indikatoren deutlich machen. Ob es sich bei der wirtschaftlichen Dynamik im Euroraum inzwischen um einen selbsttragenden Aufschwung handelt, ist jedoch zu bezweifeln. Zu viele Sonderfaktoren überlagern die Entwicklung. Zum einen gehört die lockere Geldpolitik der EZB sicher dazu. Und davon wird sie sich vorerst auch nicht trennen, sondern den von Mario Draghi skizzierten Ablauf beibehalten. Zum anderen sollte man die tourismusbedingten Entwicklungen in den Peripherieländern nicht unterschätzen, die dort sicher für eine Sonderkonjunktur sorgen. Schließlich haben die meisten Regierungen im Euroland ihren Konsolidierungskurs weitestgehend eingestellt und machen keine Anstalten, für ein nachhaltig freundliches Investitionsklima zu sorgen.

Heute ist der Datenkalender leer gefegt. Allenfalls die Inflationsdaten aus dem Euroraum könnten etwas Beachtung finden. Dabei handelt es sich jedoch um die endgültigen Daten für April, so dass sich das Überraschungsmoment in Grenzen halten wird. Die Investoren werden vielmehr auf die Entwicklung in und rund um das Weiße Haus schauen. Es ist also durchaus wahrscheinlich, dass Sicherheit wieder etwas stärker gesucht sein könnte. Dem steht heute am Vormittag jedoch die Aufstockung der 2046er Bund im Weg. Ähnlich wie gestern die via Syndikat neu emittierte 30jährige französische Staatsanleihe dürfte die deutsche Neuemission etwas belasten. Dennoch: Der Bund Future dürfte erste einmal behauptet starten, dann jedoch abbröckeln. Im Tagesverlauf sollte sich der Bund Future zwischen 159,90 und 161,20 bewegen. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries dürfte zwischen 2,24 und 2,38% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“



Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2018 - Volkswagen meldet Zahlen: Dividende wird fast verdoppelt - Aktie rutscht ab
23.02.2018 - RIB Software: Kooperation mit Microsoft
23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - BMW: MINI-Jointventure mit Great Wall Motor geplant
23.02.2018 - Rhön-Klinikum erwartet 2018 Gewinnanstieg
23.02.2018 - OHB: Neuer Bundeswehr-Auftrag
23.02.2018 - CytoTools: Gericht macht Weg für Wandelanleihe frei
23.02.2018 - Telefonica Deutschland will profitabler werden und Dividende stützen
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?


Chartanalysen

23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?
23.02.2018 - Allianz mit News - was macht die Aktie?
23.02.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Weitere Impulse sind gefragt!
23.02.2018 - Mensch und Maschine Aktie: Was ist hier los?
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?


Analystenschätzungen

23.02.2018 - Mensch und Maschine: Starke Zahlen sorgen für neues Kursziel
23.02.2018 - Capital Stage: Aktie bleibt ein Kauf
23.02.2018 - Deutsche Konsum REIT: Expansion geht weiter
23.02.2018 - Süss MicroTec: Nichts Neues
23.02.2018 - E.On: Gute Nachricht aus Frankreich
23.02.2018 - Ströer: Veränderung beim Kursziel
23.02.2018 - ProSiebenSat.1: Keine gute Nachricht für Investoren
23.02.2018 - Deutsche Telekom: Eine Hochstufung der Aktie
23.02.2018 - Aixtron: 2018 kann ein sehr gutes Jahr werden – Aktie mit starker Entwicklung
22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel


Kolumnen

23.02.2018 - Vonovia und Co.: Zinssorgen belasten Wohnaktien, fundamentales Bild intakt - Commerzbank Kolumne
23.02.2018 - FMC Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Die Volatilität bleibt hoch - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Erholung zum Wochenende - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR