Stahl- und Eisenerzpreise fallen deutlich - Commerzbank-Kolumne

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 21.04.2017 (www.4investors.de) - Von China ausgehend haben die Eisenerzpreise seit dem Hoch Mitte März rund 30% verloren. Der Grund sind rekordhohe Lagerbestände, eine Überproduktion bei Eisenerz sowie auch bei Stahl in China. Nun kommen sogar erste Anzeichen einer wieder schwächer werdenden Nachfrage hinzu, sodass sich der Stahlüberschuss in China noch auszuweiten droht. Entsprechend fallen die Stahlpreise und die Preise für die für die Stahlerzeugung benötigten Rohstoffe. Da die Basismetalle zum Teil (Nickel, Zink) ebenfalls von der Stahlindustrie nachgefragt werden oder in Konkurrenz zu Stahl stehen (Aluminium), aber auch die Endnachfrage identisch ist, fallen die Basismetallpreise parallel. Bisher beträgt der Verlust durchschnittlich aber nur 5%.

Zinsen und Anleihen


Deutschland: Einkaufsmanagerindizes (Apr), 9:30 Uhr
Euroraum: Einkaufsmanagerindizes (Apr), 10:00 Uhr
Großbritannien: Einzelhandelsumsatz (Mrz), 10:30 Uhr
USA: Verkäufe bestehender Häuser (Mrz), 16:00 Uhr

Das Rennen um die Präsidentschaft in Frankreich bleibt weiterhin eng. Die Umfragen sprechen zwar unverändert für eine Stichwahl zwischen Emmanuel Macron und Marine Le Pen. Doch Jean-Luc Mélenchon und François Fillon sind den beiden dicht auf den Fersen: Der Abstand ist kleiner als der mit Meinungsumfragen gemeinhin verbundene Unsicherheitsfaktor. Gestern verringerten sich die Risikoaufschläge zehnjähriger französischer Staatsanleihen gegenüber Bundesanleihen um gut sechs Basispunkte. Sollten sich am Sonntag tatsächlich Macron und Le Pen für die Stichwahl qualifizieren, dann dürften sich die Risikoaufschläge weiter verringern. In den USA war die Zahl der Erstanträge in der Woche vor Ostern mit 244.000 erneut sehr niedrig. Die Zahl derer, die Arbeitslosenunterstützung erhalten, ist unter 2 Mio. gefallen – dem niedrigsten Stand seit April 2000. Der Arbeitsmarkt weist zunehmende Zeichen von Anspannung auf: So berichtete die Fed in ihrem Beige-Book am Mittwoch, dass zunehmend auch Stellen, die nur eine geringe Qualifizierung verlangen, nicht besetzt werden können. Der Lohnanstieg in den USA dürfte sich somit beschleunigen. Die Stimmung der US-Unternehmen ist – beispielsweise gemessen am Index der Philadelphia Fed – weiterhin gut. Sie hat sich aber nach dem – von der Wahl Donald Trumps getriebenen – kräftigen Aufschwung zum zweiten Mal eingetrübt. Ein analoges Muster zeigte bereits am Montag der Empire State Index. Auch aus dem Euroraum werden immer häufiger positive Konjunkturdaten berichtet. So meldete die EU-Kommission gestern einen Anstieg des Verbrauchervertrauens im Euro-raum von -5 auf -3,6 Punkte – höher stand der Index zuletzt 2007.

Aktien


General Electric, Ergebnis Q1
Philips Lighting, Ergebnis Q1
Software AG, Ergebnis Q1

Die europäischen Aktienmärkte tendierten am gestrigen Donnerstag überwiegend mit Aufschlägen. Die Indexgewinne hielten sich aber mit Ausnahme des Leitindex in Frankreich (+1,5%) zumeist in engen Grenzen. Nach wie vor fehlt es den Märkten kurzfristig an signifikanten Impulsen, die die Kurse höher treiben könnten. Die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich führen ebenso zur Zurückhaltung wie der verhaltene Start in die US-Berichtssaison. In diesem Umfeld gewann der Dax 0,1%; immerhin schloss er über der Marke von 12.000 Punkten. Tagesgewinner war die Aktie von Siemens mit einem Plus von 1,2%. Gesucht waren auch wieder Bankaktien (Deutsche Bank: +0,9%; Commerzbank: +0,5%), die insbesondere von der spürbar gestiegenen Rendite für die 10jährige deutsche Bundesanleihe profitierten. Dagegen gerieten Stahlaktien wie beispielsweise Thyssen-Krupp (-1,7%) oder Klöckner (-2,2%) unter Verkaufsdruck. Verantwortlich hierfür zeichneten vor allem Spekulationen über mögliche Importbeschränkungen für Stahl in die USA. Auf europäischer Sektorenebene waren insbesondere Werte aus dem Bereich Bau (+1,1%) gefragt. Am Ende der Performanceskala rangierten Titel aus dem Sektor Versorger (-0,9%). Die Börsen in den USA tendierten gestern freundlicher. Der Dow Jones-Index legte um 0,9% zu. Für Rückenwind sorgten vor allem solide Quartalszahlen sowie die Hoffnung auf baldige Steuersenkungen. Auf Sektorenebene waren insbesondere Werte aus dem Finanzbereich gefragt, die im Schnitt um 1,6% zulegten. Wie in Europa rangierten Versorgertitel mit durchschnittlichen Verlusten von 0,4% am Performanceende. Die Börsen in Asien tendierten mit Ausnahme der festlandchinesischen Märkte freundlicher. Der Nikkei 225-Index gewann 1% und der KOSPI-Index 0,7%.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!




Aktie: Commerzbank
WKN: CBK100
ISIN: DE000CBK1001
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.commerzbank.de/
Branche: Finanzdienstleister - Großbank

Die Commerzbank gehört zu den größten Bankengruppen Deutschlands. Ein einschneidendes Ereignis in der Commerzbank-Historie ist die Übernahme der Dresdner Bank, die das Unternehmen von der Allianz gekauft hat. 2009 wurden die Gesellschaften verschmolzen. Der Zukauf hat die Commerzbank stark belastet und als eine Folge der US-Finanzmarktkrise musste die Gesellschaft mit milliardenschwerer Unterstützung des Bundes durch eine Teilverstaatlichung gerettet werden. Nach der Finanzmarktkrise hat die Commerzbank einen groß angelegten Konzernumbau eingeleitet, man will sich wieder vor allem auf die Geschäfte im Bereich der Privatkunden und Firmenkunden konzentrieren. Zum Commerzbank-Konzern gehört unter anderem auch die Comdirect Bank. An der SDAX-notierten Direktbank ist der Konzern mit mehr als 81 Prozent der Anteile beteiligt.

Die Commerzbank-Aktie gehört nach Marktkapitalisierung zu den wichtigsten Aktien am Frankfurter Aktienmarkt und ist unter anderem im DAX 30 notiert. Im DAX 30 ist sie neben der Aktie der Deutsche Bank der einzige Vertreter der Bankbranche.
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

26.06.2017 - Nordex: Weiteres Engagement in der Türkei
26.06.2017 - SFC Energy baut einen Prototypen
26.06.2017 - Jost Werke: Privatanleger gehen beim Börsengang leer aus
26.06.2017 - Vapiano: Neues zur Kapitalerhöhung
26.06.2017 - Paragon: Weitere Details zur Anleihe
26.06.2017 - SLM Solutions: Erfolg in China
26.06.2017 - SinnerSchrader: Der nächste Schritt
26.06.2017 - Wirecard Aktie: Ein Warnzeichen?
26.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Kommt der nächste Hausse-Schub oder die Wende nach unten?
26.06.2017 - Nordex Aktie: Damit hat fast niemand gerechnet


Chartanalysen

26.06.2017 - Wirecard Aktie: Ein Warnzeichen?
26.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Kommt der nächste Hausse-Schub oder die Wende nach unten?
26.06.2017 - Gazprom Aktie: Spekulationen auf eine Trendwende gerechtfertigt?
26.06.2017 - Aixtron Aktie: Kommt die nächste Welle der Kursrallye?
26.06.2017 - Paion Aktie: Das sind starke Neuigkeiten
23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?
23.06.2017 - Evotec Aktie: Wann kommt die große Korrektur?
23.06.2017 - Volkswagen Aktie: Das kann spannend werden!
22.06.2017 - Gazprom Aktie: Wird das die große Wende?
22.06.2017 - Deutsche Bank Aktie: Die Bullen haben Chancen, aber…


Analystenschätzungen

26.06.2017 - Zalando: Zweifache Abstufung der Aktie
26.06.2017 - RWE: Reaktion auf die Sonderdividende
26.06.2017 - Volkswagen: Guter Wochenauftakt
26.06.2017 - Daimler: Nicht zu viel Vorsicht
26.06.2017 - Deutsche Bank: Fast 20 Prozent
23.06.2017 - SAP: Commerzbank stuft ab
23.06.2017 - Software AG: Sinken die Markterwartungen?
23.06.2017 - Volkswagen: Neue Unsicherheit
23.06.2017 - Deutsche Bank: Deutliche Verkaufsempfehlung
23.06.2017 - Airbus: Paris stützt das Rating


Kolumnen

26.06.2017 - Dow Jones Aktienindex: Die Aufwärtsdynamik lässt sichtbar nach - UBS Kolumne
26.06.2017 - DAX: Seitwärtsperiode setzt sich fort - UBS Kolumne
23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Kapitalmärkte bilden synchronen Weltwirtschaftsaufschwung ab - National-Bank Kolumne
20.06.2017 - Sinkende Inflationserwartungen am US-Bondmarkt – Korrekturgefahr steigt - Commerzbank-Kolumne
20.06.2017 - FMC Aktie: Konsolidierungsende naht - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR