DAX mit neuen Jahreshöchstständen - Weberbank-Kolumne

Nachricht vom 17.03.2017 (www.4investors.de) - Die Finanzmärkte stehen im Bann der Notenbanken. Mit großer Spannung wurden die Zinsentscheidungen der amerikanischen Notenbank (Fed) sowie der europäischen Zentralbank (EZB) erwartet. Analysiert man die zuletzt veröffentlichen Konjunkturdaten, so fielen die Entscheidungen der Notenbanken nicht überraschend aus. Die amerikanischen Wirtschaftsdaten zeigen insgesamt ein freundliches Bild. Insbesondere der Arbeitsmarkt präsentierte sich von seiner starken Seite. Mit einem Plus von 235.000 neuen Stellen außerhalb der Landwirtschaft wurden die bereits hohen Erwartungen der Marktteilnehmer übertroffen. Die Arbeitslosenrate sank auf 4,7 Prozent, während sich gleichzeitig das Lohnwachstum erholte. Für eine positive Überraschung sorgte auch die US-Industrie. Hier konnten sich die Auftragseingänge gegenüber dem Vormonat verbessern. Rechnet man den volatilen Transportgütersektor aus den Daten heraus, so steigen die Auftragseingänge bereits seit mehreren Monaten und bestätigen damit eine spürbare Belebung der amerikanischen Industrie. Von Seiten der Stimmungsindikatoren glänzte der vielbeachtete ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe. Er stieg auf ein Niveau, welches er zuletzt im Jahr 2014 erreicht hatte. Vor dem Hintergrund der positiven Konjunkturdaten hob die US-Notenbank ihren Leitzins um 0,25% an. Außerdem geht sie noch von zwei weiteren Zinserhöhungen in diesem Jahr aus. Insgesamt bestätigen die Konjunkturzahlen unsere positive Einschätzung der amerikanischen Wirtschaft. Daher sollten unserer Erachtens auch zwei Zinserhöhungen gerechtfertigt sein.

In Europa fielen die Konjunkturdaten eher gemischt aus. Während sich in Deutschland die Industrieproduktion und der Außenhandel positiv entwickelten, sorgten die Auftragseingänge und die Einzelhandelsumsätze für Enttäuschung. Die vom ZEW erhobenen Konjunkturerwartungen konnten sich für Deutschland zwar verbessern, lagen aber unter den Erwartungen der Marktteilnehmer. Ein ähnliches Bild zeigt die Bewertung der aktuellen Konjunktur, auch diese stieg leicht an. Trotz der jüngsten Entwicklungen gehen wir weiter von einem moderat positiven Wirtschaftswachstum in Europa aus.

Renten: EZB behält ihre Geldpolitik unverändert bei


Im Gegensatz zur amerikanischen Notenbank hat die EZB ihre Geldpolitik unverändert gelassen. Sowohl der Leitzins als auch der Einlagesatz bleiben bei 0,0 bzw. -0,4 Prozent. Das Anleihekaufprogramm soll bis mindestens Ende Dezember 2017 oder – wenn nötig – auch länger fortgesetzt werden. Ab April werden die monatlichen Käufe der Anleihen von 80 Mrd. auf 60 Mrd. Euro reduziert. Insbesondere die politische Unsicherheit in Europa und vor allem die immer noch geringe Kerninflation (Inflation ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise) stellen die Hauptgründe für die Entscheidung dar. Die Kerninflation in der Eurozone liegt mit 0,9 Prozent weit unterhalb des von der EZB angestrebten inoffiziellen Zielwertes von knapp unter 2 Prozent. Des Weiteren passte die EZB ihre Prognosen für das europäische Wirtschaftswachstum und die Inflation leicht nach oben an und sieht für die Zukunft geringere Abwärtsrisiken als bisher. Insgesamt fiel die EZB-Sitzung unspektakulär aus. Allerdings traten nach der Pressekonferenz Diskussionen unter Marktteilnehmern auf, die Notenbank könne noch in der Auslaufphase ihres Anleihekaufprogramms Anpassungen bei den Zinssätzen (z.B. Einlagesatz) vornehmen. Wir gehen davon nicht aus und erwarten ein vorsichtiges Agieren seitens der EZB. Die europäischen Rentenmärkte standen vor den Sitzungen der Notenbanken unter Druck. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen überschritt kurzfristig das erste Mal seit Anfang 2016 die Marke von 0,50 Prozent, fiel dann aber wieder zurück. Wir ziehen weiter Unternehmens- und Schwellenländeranleihen aufgrund der attraktiveren Renditen den Bundesanleihen vor.

An den Aktienmärkten sorgten die Nachricht der amerikanischen Notenbank, in diesem Jahr lediglich zwei weitere Zinsschritte zu planen, sowie das Wahlergebnis in den Niederlanden für Kurssteigerungen. Das Umfeld für die Aktienmärkte bleibt weiterhin gut unterstützt. Eine positive Wirtschaftsdynamik, steigende Unternehmensgewinne, eine weiterhin expansive europäische Notenbank, ein schwacher Euro, geplante expansive Maßnahmen aus Amerika (Steuersenkungen, Deregulierungen, Fiskalpakete) sowie fehlende Alternativen zu Aktien sollten auch mittelfristig für anziehende Aktienmärkte sorgen. Kurzfristig sind einige Aktienmärkte schon weit gelaufen, und es macht sich eine „trügerische“ Sorglosigkeit breit. So sollte ein temporärer Rücksetzer in den Aktienmärkten nicht verwundern. Diese kann unserer Meinung nach aber als gute Kaufgelegenheit genutzt werden.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Weberbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


PfeilbuttonVita 34: „Made in Germany bietet uns einen deutlichen Wettbewerbsvorteil“ - Exklusiv-Interview
Pfeilbuttontick Trading Software: Börsenneuling lockt mit hohen Dividenden - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonGigaset will 2017 Smartphone-Portfolio erweitern - Schwung aus 2016 mitgenommen - Exklusiv-Interview!


Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

28.04.2017 - Aurelius: Roesing kauft millionenschweres Aktienpaket
28.04.2017 - Siemens kündigt Übernahme an
28.04.2017 - Wige Media legt Bilanz vor - Umsatz und Ergebnis sollen deutlich steigen
28.04.2017 - Staramba: Sondereffekte prägen die Ergebnisse
28.04.2017 - German Startups will neue Geschäftsbereiche eröffnen
28.04.2017 - IVU Aktie setzt Impulse - Kaufsignale
28.04.2017 - Solarworld: Rückschlag bei Umsatz und Ergebnissen
28.04.2017 - Deutsche Bank holt neuen Finanzvorstand von der Citigroup
28.04.2017 - Barrick Gold Aktie: Chance auf einen Boden, aber...
28.04.2017 - Aixtron Aktie: Nach der Hausse wachsen die Gefahren!


Chartanalysen

28.04.2017 - IVU Aktie setzt Impulse - Kaufsignale
28.04.2017 - Barrick Gold Aktie: Chance auf einen Boden, aber...
28.04.2017 - Aixtron Aktie: Nach der Hausse wachsen die Gefahren!
28.04.2017 - Mologen Aktie: Großes Kaufsignal voraus?
28.04.2017 - Deutsche Bank Aktie: Droht nach der Zahlen-Enttäuschung ein Kursrutsch?
28.04.2017 - Commerzbank Aktie: Die Bullen haben Probleme!
28.04.2017 - Evotec Aktie: Wo endet die Hausse?
27.04.2017 - K+S Aktie im Plus: Aktienkurs profitiert von guten Konkurrenz-News
27.04.2017 - Aurelius Aktie: Belohnen sich die Bullen für die Mühen?
27.04.2017 - QSC Aktie: Neue Kursphantasie, wenn…


Analystenschätzungen

28.04.2017 - Freenet Aktie: Reihenweise Kaufempfehlungen
28.04.2017 - Lufthansa Aktie: Neue Zielmarken nach den Zahlen
28.04.2017 - Adva Aktie: Es bleibt bei der Kaufempfehlung
28.04.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kursziel sinkt, Unterstützung bestätigt
28.04.2017 - Bayer Aktie: Neue Kursziele
28.04.2017 - RIB Software: Kaufempfehlung nach Quartalszahlen
28.04.2017 - WCM Aktie: Noch eine Kaufempfehlung
27.04.2017 - Klöckner + Co Aktie: Preiseffekte könnten unter Druck kommen
27.04.2017 - Lufthansa Aktie: Einige Reaktionen auf die Quartalsbilanz
27.04.2017 - Deutsche Bank Aktie: Das raten nun die Analysten


Kolumnen

28.04.2017 - USA: BIP-Wachstum verlangsamt sich - Nord LB Kolumne
28.04.2017 - Schwaches US-Wachstum sollte nicht überinterpretiert werden - VP Bank Kolumne
28.04.2017 - Eurozone: Inflationsrate im April von Sondereffekt geprägt - VP Bank Kolumne
28.04.2017 - EZB sieht abnehmende Konjunkturrisiken - Commerzbank-Kolumne
28.04.2017 - In den USA droht weiterhin der shut down - National-Bank Kolumne
28.04.2017 - SAP Aktie: Gap-Schließung möglich - UBS Kolumne
28.04.2017 - DAX: Erste Gewinnmitnahmen - UBS Kolumne
27.04.2017 - EZB: Mario Draghi bleibt auf der Hut - VP Bank Kolumne
27.04.2017 - Konjunktureuphorie setzt EZB langsam unter Druck - Nord LB Kolumne
27.04.2017 - Der Handel mit Binären Optionen - nur über einen seriösen Broker

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR