Kann der US-Dollar globale Reservewährung bleiben? – Bank Sarasin Kolumne

Nachricht vom 07.02.2017 (www.4investors.de) - Bislang schien es klar zu sein, dass es keine Konkurrenz zum US-Dollar als wichtigste Reservewährung der Welt gibt. 42% aller US-Staatsanleihen werden im Ausland gehalten. Die neue US-Regierung scheint große Steuersenkungspläne zu haben und ist daher mehr denn je auf ausländische Kapitalgeber angewiesen. Diese könnten sich allerdings zurückziehen, wenn sie das Gefühl bekommen, dass die USA zunehmend rechtsstaatliche Prinzipien, internationale Verträge und Institutionen in Frage stellen und in Zeiten von „America First“ ausländische Geldgeber erst zuletzt bedienen.

Seit Jahrzehnten werden US-Staatsanleihen als eine der sichersten Anlagen weltweit angesehen. Dies führte bislang sogar dazu, dass sie in Krisenzeiten von internationalen Investoren besonders gesucht werden, selbst wenn die USA Ursprung der Krise sind. Dies war beispielsweise in der Finanzkrise in der zweiten Jahreshälfte 2008 gut zu beobachten. Auch die SNB, die EZB und andere Zentralbanken halten viele US-Staatsanleihen, da sie auf ihre Liquidität, Stabilität und ihr geringes Ausfallrisiko bauen. Die USA profitieren stark von der hohen Nachfrage nach ihren Anleihen, da sie so ihre hohen Defizite im Staatshaushalt und in der Leistungsbilanz günstig finanzieren konnten. Diese betragen allein dieses Jahr 3,7% bzw. 2,7% – sodass 520 Mrd. US-Dollar im Ausland aufgenommen werden müssen. Inzwischen sind 42% aller US-Staatsanleihen in ausländischer Hand – insgesamt fast 6000 Mrd. US-Dollar. Davon besitzen 19% und 18% Investoren aus Japan bzw. China – zwei Länder die für ihre hohen Handelsüberschüsse von Donald Trump kritisiert werden.

Ausländische Gläubiger könnten das Vertrauen in die Rückzahlung von US-Staatsanleihen verlieren


Die ersten Handlungen und die Rhetorik der neuen US-Regierung lassen weder großen Respekt vor internationalen Regeln, Regulierungen, Verträgen und Institutionen erkennen, noch Verständnis für diplomatische Konventionen oder ausländische Interessen. Die Idee, Mexiko für eine amerikanische Grenzmauer zahlen zu lassen, irakisches Öl zu konfiszieren, neue Importzölle zu erheben oder Handelsverträge zu kündigen, sind Beispiele, die ausländische Investoren aufhorchen lassen sollten. Der „Pax Americana“ oder die Zeit, in der sie sich auf die von den USA ausgehenden Stabilität und Rechtssicherheit verlassen konnten, ist vorbei. Fraglich ist, ob sie wie bislang in risikoreichen Zeit in die Sicherheit von US-Anlagen fliehen – oder vermehrt anzweifeln, ob „America First“ auch bei der Bedienung von Staatsanleihen gelten würde. Für private Anleger wäre es dann rational, den Portfolioanteil dieser Anleihen zu reduzieren. Ausländische Zentralbanken und Staaten wiederum könnten als Vergeltung in einem Handelskrieg mit den USA US-Anleihen verkaufen. Zu hoffen ist all dieses nicht; zu erwarten, dass US-Anleihen aber komplett risikofreie Anlagen sind, die keiner Risikoprämien bedürfen, allerdings auch nicht.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Bank Sarasin. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Ads)

PfeilbuttonXtrade: Der neue CFD Investment-Kanal
PfeilbuttonPyrolyx:Recycelte Reifen öffnen Milliardenmarkt - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonEterna: Für weitere Marktveränderungen gut gewappnet - Interview zur neuen Anleihe
PfeilbuttonMensch und Maschine: Exklusiv-Interview mit Adi Drotleff - Dividende wird steigen!


Aktie: Dollar
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung der USA - Wechselkurs Euro/US-Dollar

News und Informationen zur Dollar Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

27.02.2017 - wallstreet:online capital: Kaufofferte „unangemessen niedrig“
27.02.2017 - Evonik: Wechsel an der Konzernspitze zeichnet sich ab
27.02.2017 - artec technologies: Aktie wechselt in neues Handelssegment Scale
27.02.2017 - IVU verlängert mit Vorstandschef Müller-Elschner
27.02.2017 - Mologen News bringen Aktie ins Plus
27.02.2017 - Aumann: MBB-Tochter plant IPO - Börsengang in Frankfurt
27.02.2017 - Deutsche Börse: Platzt der Zusammenschluss mit der London Stock Exchange?
27.02.2017 - SMT Scharf verstärkt Südamerika-Vertrieb
27.02.2017 - SHW will ab 2018 Umsatz wieder steigern - Plus bei der Gewinnspanne
27.02.2017 - Pfeiffer Vacuum: Keine „marktübliche und angemessene Übernahmeprämie“


Chartanalysen

27.02.2017 - Deutsche Bank Aktie: Unsicherheit kommt auf
27.02.2017 - QSC Aktie: Der Rosenmontag könnte entscheidend werden
27.02.2017 - Süss Microtec Aktie nach dem Kurssturz: Ist die Kursparty vorüber?
24.02.2017 - Medigene Aktie: Kurseinbruch im Anmarsch?
24.02.2017 - QSC Aktie: Wo stoppt der Kurseinbruch?
24.02.2017 - WCM Aktie: Neue Kaufsignale?
24.02.2017 - K+S Aktie: Wichtige Signale voraus
24.02.2017 - Commerzbank Aktie: Halten die wichtigen Marken?
24.02.2017 - Dialog Semiconductor: Ganz wichtige News!
24.02.2017 - PNE Wind Aktie: Gewinnmitnahmen, oder kommt da noch mehr?


Analystenschätzungen

27.02.2017 - Nordex: Der nächste Schock – Ernsthafte Zweifel
27.02.2017 - Telefonica Deutschland: Kosteneinsparungen
27.02.2017 - Hypoport: Gutes Jahr steht an
27.02.2017 - Baywa: Steigende Erwartungen an 2018
27.02.2017 - Aareal Bank: Kurs übertrifft Kursziel deutlich
27.02.2017 - Deutsche Börse: London-Fusion vor dem Aus?
27.02.2017 - Adidas: Neues Kaufrating
27.02.2017 - BASF: Dreistelliges Kursziel
27.02.2017 - Deutsche Bank: Nicht der strahlende Sieger
27.02.2017 - Volkswagen: Unerwartete Entwicklung


Kolumnen

27.02.2017 - Commerzbank Aktie: Bruch der Unterstützung eröffnet weiteres Abwärtspotenzial - UBS Kolumne
27.02.2017 - DAX: Rückschlag sorgt für Unsicherheit - UBS Kolumne
24.02.2017 - Politischen Sorgen treiben Investoren in Bundesanleihen - National-Bank Kolumne
24.02.2017 - Ölmarkt dreht von Contango in Backwardation - Commerzbank-Kolumne
24.02.2017 - Deutsche Bank Aktie: Seitwärtsphase setzt sich fort - UBS Kolumne
24.02.2017 - DAX: Vorerst an 12.000-Punkte-Marke gescheitert - UBS Kolumne
23.02.2017 - Deutschland BIP: Bauinvestitionen legen ordentlich zu - VP Bank Kolumne
23.02.2017 - Politische Risiken im Euroraum beunruhigen die Investoren - National-Bank Kolumne
23.02.2017 - ifo-Index setzt Serie der konjunkturellen Positivüberraschungen fort - Commerzbank-Kolumne
23.02.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Kurssprung eröffnet Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR