Deutsche Industrie meldet starke Auftragseingänge im Dezember - Commerzbank-Kolumne

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 07.02.2017 (www.4investors.de) - Im Dezember registrierte die Industrie saisonbereinigt 5,2% höhere Aufträge als im Vormonat. Besonders stark war der Anstieg bei den Kapitalgütern, was auf zahlreiche Flugzeugbestellungen hindeutet. Im Januar dürften die Bestellungen daher wieder schwächer gewesen sein. Indes reihten sich die gestrigen Daten in eine Reihe positiver Meldungen ein. Die Industrie scheint sich in einem Aufwind zu befinden. Die heute gemeldeten Produktionsdaten waren dagegen schwach (-3,0%). Das mag aber an der Kalenderbereinigung gelegen haben: Da Weihnachten auf ein Wochenende fiel, war theoretisch mit einer überdurchschnittlichen Produktion zu rechnen, indes stellten viele Firmen ihre Produktion ein.

Zinsen und Anleihen


Deutschland: Industrieproduktion (Dezember), 8 Uhr
USA: Handelsbilanz (Dezember), 14:30 Uhr

Die Woche begann mit hohen Kursgewinnen für Bundesanleihen. Damit sank die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen von 0,43% auf 0,36% im Tief. Dagegen kamen Papiere der Euro-Peripheriestaaten, aber auch Frankreichs, weiter unter Druck. Die Risikoaufschläge zehnjähriger italienischer Staatsanleihen erhöhten sich auf über 200 Basispunkte, die zehnjähriger französischer Staatstitel auf 76 Basispunkte. So hoch waren die Abstände zuletzt im Sommer 2015. Die Ausweitung der französischen Papiere mag der Auftritt Marine le Pens auf dem Parteitag des „Front National“ am Sonntag geschuldet sein. Dort hatte die Präsidentschaftskandidatin erklärt, dass sie im Falle eines Wahlsieges Frankreichs geldpolitische, rechtliche, territoriale und wirtschaftliche Souveränität anstrebe. Die immer stärker protektionistischen Stimmen verunsichern die Anleger und lasten auf den Kursen der Anleihen. Von dieser Unsicherheit profitieren dagegen Bundesanleihen. In der deutschen Industrie läuft es weiterhin rund: Im Dezember legten die Auftragseingänge im Vergleich zum Vormonat um 5,2% zu, nach einem Rückgang im November. Der hohe Zuwachs resultierte dabei vornehmlich von unerwartet starken Auftragseingängen der Flugzeugindustrie (siehe auch „Im Blickpunkt“). EZB-Präsident Draghi sprach gestern vor dem Wirtschafts-vund Währungsausschuss des Europaparlaments. Dort sagte er, dass zwar die Risiken eines anhaltenden Preisrückgangs geschwunden seien, aber dass die Inflation im Euroraum weiterhin nicht auf einen klaren Kurs in Richtung des 2-Prozent-Zielwertes der EZB liege. Draghi betonte, dass bei nachlassender Inflation die Zentralbank jederzeit bereit sei, ihre Anleihekäufe im Volumen zu erhöhen und auch die Laufzeit zu verlängern.

Aktien


BNP Paribas, Ergebnis Q4
BP, Ergebnis Q4
Gea, Jahresergebnis
General Motors, Ergebnis Q4
Munich Re, Jahresergebnis
Walt Disney, Ergebnis Q1

Zu Wochenbeginn gab es für die meisten Börsianer wenig Anlass zur Freude. Die guten Vorgaben aus Asien sowie robuste Makrodaten aus Deutschland (starke Zahlen für die Auftragseingänge) verhalfen den europäischen Aktienmärkten in einem recht volatilen Handel nur kurzfristig ins Plus. Nach der Mittagspause kam dann richtig Druck in den Markt. Die Kurse bröckelten auf breiter Front ab. Auch die europäischen Bankaktien konnten nicht von der geplanten Deregulierung des US-Bankensektors profitieren (Commerzbank: -2,9%; Unicredit: -6,8%; Intesa Sanpaolo: -2,4%). Noch am Freitag hatten die Aktien von Goldman Sachs und Morgan Stanley um 4,6% bzw. um 5,5% zugelegt. Bankaktien litten gestern u.a. unter der deutlich rückläufigen Rendite für die 10-jährige Bundesanleihe, die wieder unter die Marke von 0,4% abrutschte. In diesem Umfeld verlor der Dax rd. 1,2%. Einer der größten Tagesverlierer war die Aktie von Volkswagen, die rd. 2,1% an Wert einbüßte. Hier belastete u.a. eine Klage eines deutschen Großkunden in Bezug auf den Abgasskandal. Auf europäischer Sektorebene waren am gestrigen Handelstag insbesondere Aktien aus dem Bereich Pharma gefragt, die im Schnitt um ca. 0,2% kletterten. Am Ende der Performancerangliste notierten Aktien aus dem Sektor Automobile, die durchschnittlich um 1,4% fielen. Die US-Börsen tendierten zu Wochenbeginn mit leichten Abschlägen. Politische Unsicherheiten in den USA und in Europa verhinderten weitere Kursgewinne. Auf Sektorebene waren v.a. IT-Werte (+0,1%) gefragt. Energieaktien büßten als Tagesverlierer 0,9% ein. Die Börsen in Asien tendierten uneinheitlich (Nikkei 225: -0,4%).

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!




Aktie: Commerzbank
WKN: CBK100
ISIN: DE000CBK1001
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.commerzbank.de/
Branche: Finanzdienstleister - Großbank

Die Commerzbank gehört zu den größten Bankengruppen Deutschlands. Ein einschneidendes Ereignis in der Commerzbank-Historie ist die Übernahme der Dresdner Bank, die das Unternehmen von der Allianz gekauft hat. 2009 wurden die Gesellschaften verschmolzen. Der Zukauf hat die Commerzbank stark belastet und als eine Folge der US-Finanzmarktkrise musste die Gesellschaft mit milliardenschwerer Unterstützung des Bundes durch eine Teilverstaatlichung gerettet werden. Nach der Finanzmarktkrise hat die Commerzbank einen groß angelegten Konzernumbau eingeleitet, man will sich wieder vor allem auf die Geschäfte im Bereich der Privatkunden und Firmenkunden konzentrieren. Zum Commerzbank-Konzern gehört unter anderem auch die Comdirect Bank. An der SDAX-notierten Direktbank ist der Konzern mit mehr als 81 Prozent der Anteile beteiligt.

Die Commerzbank-Aktie gehört nach Marktkapitalisierung zu den wichtigsten Aktien am Frankfurter Aktienmarkt und ist unter anderem im DAX 30 notiert. Im DAX 30 ist sie neben der Aktie der Deutsche Bank der einzige Vertreter der Bankbranche.
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

29.06.2017 - Surteco: Neues Vorstandsmitglied
29.06.2017 - Janosch: Klares Gewinnplus
29.06.2017 - Eurographics: Neue Vorstände
29.06.2017 - Vita34: Köhler wird AR-Chef
29.06.2017 - Surteco will weiter wachsen
29.06.2017 - MagForce: Erfolgreiche Kapitalerhöhung
29.06.2017 - Gesco: Dividende soll gekürzt werden
29.06.2017 - FCR Immobilien: Keine Angaben zum Kaufpreis
29.06.2017 - Wacker Chemie: Spezialöl für China
29.06.2017 - Delivery Hero: Aktien werden am oberen Ende der Spanne ausgegeben


Chartanalysen

29.06.2017 - Aurelius Aktie: Es wird jetzt ganz schön wackelig!
29.06.2017 - K+S Aktie: Wer verliert hier als Erster die Nerven?
29.06.2017 - Medigene Aktie: Das kann ein gutes Omen sein!
29.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Was war denn hier los?
28.06.2017 - Evotec Aktie: Und wieder mal die Spekulationen…
28.06.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kommt die Hausse zurück?
28.06.2017 - Paion Aktie in Turbulenzen: Wie es nun weiter geht
28.06.2017 - Nordex Aktie und das Prinzip Hoffnung
27.06.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Die Sorgen um den Apple-Zulieferer wachsen!
27.06.2017 - Aurelius Aktie: Neue Impulse können sehr schnell auftauchen!


Analystenschätzungen

29.06.2017 - Metro: Kaufen vor der Aufspaltung
29.06.2017 - Innogy: Aktie wird abgestuft
29.06.2017 - Vonovia: Plus 5 Prozent
29.06.2017 - Deutsche Telekom: Vodafone erhält den Vorzug
28.06.2017 - Heidelberger Druckmaschinen: Heftige Abstufung – Aktie unter Druck
28.06.2017 - E.On: Gerüchte sind nützlich
28.06.2017 - Schaeffler: Übertriebenes Minus
28.06.2017 - Heidelberger Druckmaschinen: Ein Gegengewicht zur Verkaufsempfehlung
28.06.2017 - Lufthansa: Neue Prognose in Sicht
28.06.2017 - Nordex: Nicht nervös werden


Kolumnen

28.06.2017 - RWE Aktie: Die Korrektur könnte sich ausweiten - UBS Kolumne
28.06.2017 - DAX: Der Aufwärtstrend ist gebrochen - UBS Kolumne
27.06.2017 - Commerzbank Aktie: Intakte Seitwärtsphase - UBS Kolumne
27.06.2017 - DAX: Gefangen in der Schiebezone - UBS Kolumne
26.06.2017 - Dow Jones Aktienindex: Die Aufwärtsdynamik lässt sichtbar nach - UBS Kolumne
26.06.2017 - DAX: Seitwärtsperiode setzt sich fort - UBS Kolumne
23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR