Deutsche Verbraucherpreise: Vor allem Basiseffekte treiben die Inflation an - Nord LB Kolumne

Nachricht vom 30.01.2017 30.01.2017 (www.4investors.de) - Vor wenigen Minuten hat das Statistische Bundesamt seine Vorausschätzung zur Entwicklung der deutschen Verbraucherpreise im Berichtsmonat Januar veröffentlicht. Demnach hat sich der Aufwärtstrend bei der Inflationsrate wie erwartet fortgesetzt. Sowohl in nationaler Abgrenzung als auch in der für europäische Zwecke harmonisierten Ausweisung zog die Teuerungsrate auf 1,9% Y/Y an. Dies ist der höchste Anstieg der Lebenshaltungskosten seit Juli 2013. In einzelnen Bundesländern kletterte die Inflationsrate teilweise recht deutlich über die Marke von 2,0%% Y/Y.

Wie immer stehen mit der Vorausschätzung für die Preisentwicklung im gesamten Bundesgebiet noch keine Detailinformationen zur Verfügung. Den Veröffentlichungen einzelner Statistischer Landesämter lässt sich aber entnehmen, dass die energiesensitiven Komponenten des statistischen Warenkorbs erneut maßgeblich für den Preisauftrieb verantwortlich zeichneten. Allerdings kam es nicht zu einem nennenswerten zusätzlichen Anstieg gegenüber dem Vormonat beim Rohölpreis, so dass es im Vormonatsvergleich bei den Energiepreisen teilweise sogar zu leichten Rückgängen kam. Insofern bestätigt sich einmal mehr, dass bei der Inflation die nochmals gestiegene Jahresrate vor allem auf Basiseffekte bei den Energiekosten zurückzuführen ist.

Aufgrund unseres Prognosemodells hatten wir sogar einen etwas stärkeren Anstieg im Januar für möglich gehalten. Dass es hierzu nicht gekommen ist, ist eher ein Entspannungssignal für die EZB als ein Warnzeichen. Für die morgen zur Veröffentlichung anstehende HVPI Schnellschätzung von Eurostat für die gesamte Eurozone sieht es nun nach einem Anstieg der Jahresinflationsrate auf rund 1,5% Y/Y aus.

Erstmals seit dreieinhalb Jahren liegt die Inflationsrate wieder im von der EZB angestrebten Bereich – allerdings nur in Deutschland. Im gemeinsamen Währungsraum fällt die mittlere Teuerungsrate weiterhin deutlich geringer aus. Zudem zeichnen vor allem Basiseffekte beim Rohölpreis für den Anstieg der Inflationsrate verantwortlich. Für Alarmismus besteht somit kein Anlass, vielmehr ist bereits für das Frühjahr wieder mit leicht sinkendem Preisdruck zu rechnen.

Mittelfristig könnte zwar die Politik von Donald Trump Auswirkungen auf die globale Preisentwicklung haben, insbesondere wenn sich durch seine Abschottungspolitik die Deglobalisierungstendenzen noch verstärken sollten. Dies ist aber alles andere als ausgemacht. Vorerst zählt für die EZB vor allem, wie groß das Risiko einer sich selbst verstärkenden Inflationsspirale einzuschätzen ist. Und hier ist angesichts noch recht hoher Arbeitslosigkeit und Überkapazitäten in einigen Mitgliedsländern noch keine beschleunigte Lohndynamik zu erkennen. Die Kreditdynamik schwächte sich zuletzt sogar eher noch etwas weiter ab. Die EZB wird daher 2017 wie geplant ihre bisherige Politik mit ruhiger Hand fortsetzen.

Fazit: Die deutsche Inflationsrate hat sich zum Jahresauftakt erwartungsgemäß aufgrund im Vergleich zum Januar 2016 deutlich gestiegener Energiekosten der 2%-Marke wieder angenähert. In der Eurozone fällt die Preisdynamik hingegen weiterhin deutlich schwächer aus. Zudem ist der Basiseffekt von temporärer Natur, eine sich selbst verstärkende Dynamik ist selbst in Deutschland bislang nicht zu erkennen. Für das Frühjahr deutet unser Inflationsmodell sogar wieder einen leichten Rückgang der Inflationsrate an. Die EZB wird daher – gerade auch vor dem Hintergrund der vielfältigen politischen Risiken – ihre bisherige Politik wie geplant mit ruhiger Hand fortsetzen. Für Alarmismus bieten jedenfalls die Inflationszahlen derzeit keinen Anlass.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonMedigene: Chancen mit völlig neuen Therapieansätzen - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonWilex: Ehrgeizige Ziele und 18 spannende Monate - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonVita 34: „Wir sehen großes Interesse an unserer Aktie“ - Exklusiv-Interview!




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.08.2017 - uhr.de plant Übernahme
18.08.2017 - DEAG meldet Übernahme der britischen Flying Music Group
18.08.2017 - Deufol: Neue Prognose für 2017
18.08.2017 - publity steigert die Gewinne
18.08.2017 - Wirecard Aktie: Das raten jetzt die Experten!
18.08.2017 - Stada: Zweiter Übernahmeversuch hat Erfolg - Aktien mit Kursrallye
18.08.2017 - Pfeiffer Vacuum: Weiterer Aufsichtsrat kündigt Rückzug an
18.08.2017 - Gazprom Aktie: Starke Unterstützungen warten
18.08.2017 - Alibaba Aktie: Das nächste Rallye-Signal
18.08.2017 - BDT Media Automation macht Umtauschangebot für auslaufende Anleihe


Chartanalysen

18.08.2017 - Gazprom Aktie: Starke Unterstützungen warten
18.08.2017 - Alibaba Aktie: Das nächste Rallye-Signal
18.08.2017 - 4SC Aktie: Gelingt die Trendwende?
18.08.2017 - E.On Aktie: Das alles entscheidende Signal
18.08.2017 - Bitcoin Group Aktie: Erste Schwächezeichen nach dem Hype?
18.08.2017 - Commerzbank Aktie: Die Lage spitzt sich gefährlich zu!
17.08.2017 - Deutsche Bank Aktie: Das wird jetzt kritisch!
17.08.2017 - Baumot Aktie: Unterwegs in Richtung Pennystock?
17.08.2017 - MagForce Aktie: Rallye in Richtung der 9-Euro-Marke?
17.08.2017 - Daimler Aktie: Ist der Absturz beendet?


Analystenschätzungen

18.08.2017 - Novo Nordisk Aktie: Semaglutid sorgt für Phantasie
18.08.2017 - Lufthansa Aktie kann aus Insolvenz von Air Berlin wohl Kapital schlagen
18.08.2017 - Heidelberger Druck: Kursziel wird deutlich erhöht
18.08.2017 - K+S Aktie: Kaufempfehlung, aber…
18.08.2017 - Commerzbank Aktie: Die Skepsis an der Börse steigt für die Bankaktien
18.08.2017 - Wirecard Aktie: Starke Kursgewinne voraus?
17.08.2017 - SMA Solar: Übertriebener Kursanstieg dank China
17.08.2017 - Elmos Semiconductor: Aktie laut Experte unattraktiv
17.08.2017 - Aurubis: Positive Aussichten sorgen für neues Kursziel
17.08.2017 - Ströer: Ein Lieblingswert


Kolumnen

18.08.2017 - Aktien aus Europa und Schwellenländern bleiben attraktiv - J.P. Morgan AM Kolumne
18.08.2017 - US-Regierungschaos und Terror in Barcelona treiben Investoren in sichere Anleihen - National-Bank
18.08.2017 - Trotz Ölpreiserholung liegen Investments kaum im positiven Bereich - Commerzbank Kolumne
18.08.2017 - BMW Aktie: Konsolidierungsformation wird bald verlassen - UBS Kolumne
18.08.2017 - DAX: Mit Kursverlusten in den Verfalltermin - UBS Kolumne
17.08.2017 - USA: Produktion nicht berauschend – aber auch nicht ganz schlecht - Nord LB Kolumne
17.08.2017 - Wie die Digitalisierung Sicherheitsstandards verändert - AXA IM Kolumne
17.08.2017 - Inflationsdynamik ist Thema unter den US-Notenbankern - National-Bank Kolumne
17.08.2017 - Air Berlin in der Insolvenz – wie geht es weiter? - Commerzbank Kolumne
17.08.2017 - Adidas Aktie: Trendbruch möglich - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR