Noch trotzt die Wirtschaftsstimmung in Europa Trump - Nord LB Kolumne

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 30.01.2017 (www.4investors.de) - Soeben hat die Europäische Kommission aktuelle Daten zu ihrer monatlichen Verbraucher- und Unternehmensumfrage in der Eurozone und der gesamten EU veröffentlicht. Zum Jahresauftakt hat sich demnach im gemeinsamen Währungsraum die Wirtschaftsstimmung noch einmal leicht verbessert. Der Economic-Sentiment-Indikator (ESI) legte im Berichtsmonat Januar auf 108,2 Punkte zu. In den letzten zehn Jahren notierte dieser breite Indikator nur zweimal etwas höher.

Nach den zuletzt insgesamt recht soliden Zahlen von den nationalen Stimmungsindikatoren und einer leichten Verbesserung beim Verbrauchervertrauen hatten wir mit einer nochmaligen Verbesserung gerechnet. Unter den großen Volkswirtschaften ergab sich im Januar ein uneinheitliches Bild. Während sich der ESI in Spanien (+1,4 Punkte), Italien und den Niederlanden (je +1,3) deutlich verbesserte, hat sich die Stimmung in den beiden größten Volkswirtschaften Deutschland (-0,3) und Frankreich (-0,6 Punkte) leicht eingetrübt. Angesichts der Ende 2016 erreichten hohen Niveaus in den beiden Ländern ist dies aber Jammern auf ganz hohem Niveau.

Sektoral verbesserte sich vor allem die Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe. Das Industrievertrauen kletterte von 0,1 auf 0,8 Punkte. Positiv hervorzuheben ist hierbei, dass vor allem die in die Zukunft weisenden Teilfragen stärkere Verbesserungen verzeichneten. Vor allem die Produktionserwartungen zogen nochmals an, gestützt von einer positiveren Bewertung der Auftragslage. Optimistischere Einschätzungen herrschen auch im Dienstleistungssektor sowie bei den Verbrauchern vor. Die Bauwirtschaft und vor allem der Einzelhandel haben hingegen leichte Stimmungseinbußen zu verzeichnen.

Für den Einzelhandel bleiben die Aussichten insgesamt positiv, allerdings könnte sich allmählich der starke Anstieg der Inflation am aktuellen Rand dämpfend auswirken. In Deutschland hat die Verbraucherpreisinflation im Januar die 2%-Marke ins Visier genommen, für die Eurozone insgesamt dürfte die Rate über 1,5% Y/Y springen. Dies geht jeweils auf Basiseffekte bei den Energiekosten zurück. Da sich bei der Lohndynamik bislang nichts tut, ist dies für die Geldpolitik unproblematisch. Die höhere Teuerungsrate dämpft aber die real verfügbaren Einkommen und damit die Konsummöglichkeiten der privaten Haushalte.

Besonders interessant ist die optimistischere Einschätzung der Exportauftragsbücher (-8,3 nach zuvor -9,4 Saldenpunkte) in der Industrie. Ein besserer Wert wurde letztmals im Juli 2011 erreicht. Nach den ersten Tagen Donald Trumps im Weißen Haus und seinen ersten Angriffen auf den Freihandel hätte man sich hier auch nicht über eine Verschlechterung wundern dürfen. Allerdings muss angemerkt werden, dass die Fragestellung sehr stark auf die aktuelle Lage im Januar abzielt. Sorgen über zukünftige Handelseinschränkungen dürften sehr wohl in den Führungsetagen der Unternehmen zugenommen haben, schlagen sich aber noch nicht in diesem Indikator nieder.

Fazit: Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone trotzt bislang den negativen Einflüssen durch Donald Trump. Der Economic Sentiment Indikator kletterte auf 108,2 Punkte und notiert nah am 10-Jahreshoch. Vor allem die Industrieunternehmen sind positiv gestimmt, die Produktionserwartungen profitieren auch von gut gefüllten Exportauftragsbüchern. Ob dies aber so bleibt, ist mit den heute gemeldeten Daten alles andere als ausgemacht. Größere Angriffe auf den Freihandel würden vor allem das Geschäftsmodell Deutschlands bedrohen. Es bleibt zu hoffen, dass die viel beschworenen checks and balances nun bald zu wirken beginnen und Trump in etwas gemäßigtere Bahnen gezwungen wird.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.06.2017 - Allianz plant Verkauf
23.06.2017 - uhr.de holt sich Geld
23.06.2017 - Solarworld: Zweifache Kündigung
23.06.2017 - Deutsche Post: Neuer Personalvorstand
23.06.2017 - Bastei Lübbe spricht Gewinnwarnung aus
23.06.2017 - RWE: Sonderdividende dank Atomsteuer
23.06.2017 - Bayer: Erfolg bei der EU
23.06.2017 - Commerzbank rechnet mit Verlustquartal
23.06.2017 - va-Q-tec: Veränderungen im Vorstand
23.06.2017 - Capital Stage: Grünes Licht bei Chorus Clean Energy


Chartanalysen

23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?
23.06.2017 - Evotec Aktie: Wann kommt die große Korrektur?
23.06.2017 - Commerzbank Aktie: Zwischen Hoffen und Bangen
23.06.2017 - Volkswagen Aktie: Das kann spannend werden!
22.06.2017 - Gazprom Aktie: Wird das die große Wende?
22.06.2017 - Deutsche Bank Aktie: Die Bullen haben Chancen, aber…
22.06.2017 - LPKF Laser Aktie: Wende nach oben geschafft?
22.06.2017 - Paion Aktie auf der Kippe - wohin geht der Trend?
21.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Müssen die Bullen jetzt zittern?
21.06.2017 - Gazprom Aktie: Bärenfalle oder Bärenrausch - jetzt zählt es


Analystenschätzungen

23.06.2017 - SAP: Commerzbank stuft ab
23.06.2017 - Software AG: Sinken die Markterwartungen?
23.06.2017 - Volkswagen: Neue Unsicherheit
23.06.2017 - Deutsche Bank: Deutliche Verkaufsempfehlung
23.06.2017 - Airbus: Paris stützt das Rating
23.06.2017 - E.On: Zweistelliges Kursziel
23.06.2017 - Deutz: Kaufempfehlung entfällt
23.06.2017 - ThyssenKrupp: Boote, Stahl und Kosten
23.06.2017 - Commerzbank: Das freut Investoren
23.06.2017 - Salzgitter: Deutliche Hochstufung der Aktie


Kolumnen

23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Kapitalmärkte bilden synchronen Weltwirtschaftsaufschwung ab - National-Bank Kolumne
20.06.2017 - Sinkende Inflationserwartungen am US-Bondmarkt – Korrekturgefahr steigt - Commerzbank-Kolumne
20.06.2017 - FMC Aktie: Konsolidierungsende naht - UBS Kolumne
20.06.2017 - DAX: Neues historisches Hoch in Reichweite - UBS Kolumne
19.06.2017 - Bund Future wird langfristigen Abwärtstrend vermutlich fortsetzen - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR