Noch trotzt die Wirtschaftsstimmung in Europa Trump - Nord LB Kolumne

Nachricht vom 30.01.2017 (www.4investors.de) - Soeben hat die Europäische Kommission aktuelle Daten zu ihrer monatlichen Verbraucher- und Unternehmensumfrage in der Eurozone und der gesamten EU veröffentlicht. Zum Jahresauftakt hat sich demnach im gemeinsamen Währungsraum die Wirtschaftsstimmung noch einmal leicht verbessert. Der Economic-Sentiment-Indikator (ESI) legte im Berichtsmonat Januar auf 108,2 Punkte zu. In den letzten zehn Jahren notierte dieser breite Indikator nur zweimal etwas höher.

Nach den zuletzt insgesamt recht soliden Zahlen von den nationalen Stimmungsindikatoren und einer leichten Verbesserung beim Verbrauchervertrauen hatten wir mit einer nochmaligen Verbesserung gerechnet. Unter den großen Volkswirtschaften ergab sich im Januar ein uneinheitliches Bild. Während sich der ESI in Spanien (+1,4 Punkte), Italien und den Niederlanden (je +1,3) deutlich verbesserte, hat sich die Stimmung in den beiden größten Volkswirtschaften Deutschland (-0,3) und Frankreich (-0,6 Punkte) leicht eingetrübt. Angesichts der Ende 2016 erreichten hohen Niveaus in den beiden Ländern ist dies aber Jammern auf ganz hohem Niveau.

Sektoral verbesserte sich vor allem die Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe. Das Industrievertrauen kletterte von 0,1 auf 0,8 Punkte. Positiv hervorzuheben ist hierbei, dass vor allem die in die Zukunft weisenden Teilfragen stärkere Verbesserungen verzeichneten. Vor allem die Produktionserwartungen zogen nochmals an, gestützt von einer positiveren Bewertung der Auftragslage. Optimistischere Einschätzungen herrschen auch im Dienstleistungssektor sowie bei den Verbrauchern vor. Die Bauwirtschaft und vor allem der Einzelhandel haben hingegen leichte Stimmungseinbußen zu verzeichnen.

Für den Einzelhandel bleiben die Aussichten insgesamt positiv, allerdings könnte sich allmählich der starke Anstieg der Inflation am aktuellen Rand dämpfend auswirken. In Deutschland hat die Verbraucherpreisinflation im Januar die 2%-Marke ins Visier genommen, für die Eurozone insgesamt dürfte die Rate über 1,5% Y/Y springen. Dies geht jeweils auf Basiseffekte bei den Energiekosten zurück. Da sich bei der Lohndynamik bislang nichts tut, ist dies für die Geldpolitik unproblematisch. Die höhere Teuerungsrate dämpft aber die real verfügbaren Einkommen und damit die Konsummöglichkeiten der privaten Haushalte.

Besonders interessant ist die optimistischere Einschätzung der Exportauftragsbücher (-8,3 nach zuvor -9,4 Saldenpunkte) in der Industrie. Ein besserer Wert wurde letztmals im Juli 2011 erreicht. Nach den ersten Tagen Donald Trumps im Weißen Haus und seinen ersten Angriffen auf den Freihandel hätte man sich hier auch nicht über eine Verschlechterung wundern dürfen. Allerdings muss angemerkt werden, dass die Fragestellung sehr stark auf die aktuelle Lage im Januar abzielt. Sorgen über zukünftige Handelseinschränkungen dürften sehr wohl in den Führungsetagen der Unternehmen zugenommen haben, schlagen sich aber noch nicht in diesem Indikator nieder.

Fazit: Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone trotzt bislang den negativen Einflüssen durch Donald Trump. Der Economic Sentiment Indikator kletterte auf 108,2 Punkte und notiert nah am 10-Jahreshoch. Vor allem die Industrieunternehmen sind positiv gestimmt, die Produktionserwartungen profitieren auch von gut gefüllten Exportauftragsbüchern. Ob dies aber so bleibt, ist mit den heute gemeldeten Daten alles andere als ausgemacht. Größere Angriffe auf den Freihandel würden vor allem das Geschäftsmodell Deutschlands bedrohen. Es bleibt zu hoffen, dass die viel beschworenen checks and balances nun bald zu wirken beginnen und Trump in etwas gemäßigtere Bahnen gezwungen wird.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Ads)

PfeilbuttonVilleroy + Boch: Klares Versprechen an die Aktionäre - Exklusiv-Interview mit Markus Warncke
PfeilbuttonmVISE AG: Exklusiv-Interview mit Vorstand Manfred Götz - „Starkes Interesse an unseren Lösungen“
PfeilbuttonPyrolyx:Recycelte Reifen öffnen Milliardenmarkt - Exklusiv-Interview!


Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.03.2017 - Bijou Brigitte: Stabile Dividende
22.03.2017 - PNE Wind zahlt nach Allianz-Deal Sonderdividende - Kursrallye geht weiter
22.03.2017 - Cenit: Zukauf in Frankreich
22.03.2017 - Hermle steigert Umsatz, Gewinn und Dividende
22.03.2017 - Norma Group erhöht Dividende je Aktie
22.03.2017 - ADO Properties legt Zahlen für 2016 vor
22.03.2017 - Takkt: Zahlen steigen, Ausschüttung wird erhöht
22.03.2017 - VIB Vermögen: Gewinn und Dividende steigen
22.03.2017 - m4e AG: Kapitalerhöhung beendet
22.03.2017 - WashTec erhöht die Dividende deutlich


Chartanalysen

22.03.2017 - Adva Aktie im Minus: Ein Grund zur Sorge?
22.03.2017 - K+S Aktie: Schlechte News am Mittwoch
22.03.2017 - Commerzbank Aktie: Jetzt genau aufpassen!
22.03.2017 - Deutsche Bank Aktie: Jetzt einmal in aller Ruhe...
22.03.2017 - Nordex Aktie: Der Grundstein für den Umschwung?
22.03.2017 - Daimler Aktie: Das sind schlechte News!
22.03.2017 - Medigene Aktie: Das sieht übel aus, aber...
21.03.2017 - Evotec Aktie: Geht die Hausse weiter?
21.03.2017 - Commerzbank Aktie: Eine alles entscheidende Phase
21.03.2017 - Medigene Aktie: Stehen schlechte News bevor?


Analystenschätzungen

22.03.2017 - Deutsche Wohnen: Erfolgreiches Jahr
22.03.2017 - KWS Saat: Kursziel sinkt nach der neuen Prognose
22.03.2017 - WCM: Keine Kaufempfehlung mehr
22.03.2017 - Deutsche Börse: Auch alleine im Wachstumsmodus
22.03.2017 - BMW: Gewinnprognosen steigen
22.03.2017 - Adidas: Im Vorteil gegenüber Nike
22.03.2017 - BMW: Übergangsjahr
22.03.2017 - MTU: Nach den Zahlen
22.03.2017 - WCM: Keine Kaufempfehlung mehr
22.03.2017 - SGL Group: Erste Gewinnmitnahmen


Kolumnen

22.03.2017 - Inflationsrate in Großbritannien steigt über Notenbankziel - Commerzbank-Kolumne
22.03.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Der Aufwärtstrend ist in Gefahr - UBS Kolumne
22.03.2017 - DAX: Bruch der 12.000er-Marke trübt die Stimmung - UBS Kolumne
21.03.2017 - Warum die SNB ihre Zinsen nochmals senken könnte – Bank Sarasin Kolumne
21.03.2017 - Indien: BJP gewinnt Parlamentswahlen von Uttar Pradesh - Commerzbank-Kolumne
21.03.2017 - Austrittserklärung UKs aus der EU erfolgt am 29. März - National-Bank Kolumne
21.03.2017 - Infineon Aktie: Der langfristige Aufwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
21.03.2017 - DAX: Frische Impulse fehlen - UBS Kolumne
20.03.2017 - Trump macht ernst mit Einschränkungen im Freihandel- National-Bank Kolumne
20.03.2017 - Commerzbank Aktie: Ausbruch nach oben möglich - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR