Dollar-Index kämpft mit der Marke von 100 - Nord LB Kolumne

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 26.01.2017 (www.4investors.de) - Trotz der Aussicht auf im Laufe des Jahres weiter steigende Fed-Leitzinsen ist die Währung der USA in den vergangenen Tagen unter einen gewissen Druck geraten. Der Wechselkurs zwischen Euro und US-Dollar konnte inzwischen wieder in Richtung von 1,07 USD pro EUR steigen. Der breitere Dollar-Index kämpft momentan mit der psychologisch wichtigen Marke von 100.

Zur Erklärung des momentan zu beobachtenden leichten Drucks auf die US-Währung muss in Washington wohl eher auf den neuen Präsidenten und ins Finanzministerium geblickt werden. Die aktuelle Regierung sieht ganz offenkundig Probleme mit der preislichen Wettbewerbsfähigkeit der US-Unternehmen – vor allem im Bereich des verarbeitenden Gewerbes. Neben den klassischen protektionistischen Maßnahmen der nationalen Handelspolitik (also Strafzölle und Kontingente) kann an dieser Stelle natürlich auch die Wechselkurspolitik ein hilfreiches Instrument sein. Insofern wünscht man sich vor allem im Weißen Haus offenbar kurzfristig eine schwächere US-Währung.

Die Frage nach der Politik des starken Dollars ist aber ein sehr zweischneidiges Schwert. Die USA profitieren als Volkswirtschaft natürlich auch vom Vertrauen der Märkte in die Reservewährung US-Dollar. Steven Mnuchin, der vom neuen Präsidenten nominierte Kandidat für den Posten des Finanzministers, betonte daher jüngst, dass es langfristig im Interesse der Vereinigten Staaten sein müsse, an der Politik einer starken US-Währung festzuhalten; kurzfristig könnte der Dollar auch seiner Auffassung nach schon etwas zu stark sein. Die von Mnuchin vertretene Einschätzung dürfte in der neuen Regierung konsensfähig sein. Auch Donald Trump wird nicht als der US-Präsident in die Lehrbücher der Wirtschaftsgeschichte eingehen wollen, der die generelle Politik des starken Dollars beendet hat. Zentrale Frage ist an dieser Stelle natürlich, was mit langfristig genau gemeint ist. In der Summe spricht die von der neuen Regierung geplante Handelspolitik zunächst allerdings schon gegen den Dollar.

Grundsätzlich sollte die Geldpolitik in Washington zwar stützend auf den Dollar wirken, es besteht mittlerweile jedoch die Gefahr, dass der Devisenmarkt schon zu starke Anpassungen der Fed Funds Target Rate erwarten könnte. Im FX-Segment werden momentan drei Leitzinsanhebungen um jeweils 25bp eingepreist. Unserer Auffassung nach ist eher mit zwei Zinsschritten zu rechnen; nur bei einer in 2017 sehr gut laufenden US-Wirtschaft könnten die Notenbanker in Bedrängnis kommen und entsprechend drei Veränderungen der Fed Funds Target Rate vornehmen müssen. Insofern sollte es perspektivisch – also bei nur zwei Leitzinsanpassungen – zu leichtem weiteren Druck auf die US-Währung kommen. Für diese Einschätzung spricht auch, dass ab dem 2. Halbjahr mit einer intensiveren Tapering-Diskussion in Euroland zu rechnen ist.

Fazit: Die US-Währung bleibt vor allem ein Spielball der Wirtschafts- und Geldpolitiker in Washington. Insbesondere die protektionistischen Ideen der neuen Regierung sprechen derzeit gegen den Dollar; Abwertungen der heimischen Währung sind schließlich auch eine mögliche handelspolitische Maßnahme. Zudem muss auch die EZB im Auge behalten werden.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!




Aktie: Dollar
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung der USA - Wechselkurs Euro/US-Dollar

News und Informationen zur Dollar Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.06.2017 - Allianz plant Verkauf
23.06.2017 - uhr.de holt sich Geld
23.06.2017 - Solarworld: Zweifache Kündigung
23.06.2017 - Deutsche Post: Neuer Personalvorstand
23.06.2017 - Bastei Lübbe spricht Gewinnwarnung aus
23.06.2017 - RWE: Sonderdividende dank Atomsteuer
23.06.2017 - Bayer: Erfolg bei der EU
23.06.2017 - Commerzbank rechnet mit Verlustquartal
23.06.2017 - va-Q-tec: Veränderungen im Vorstand
23.06.2017 - Capital Stage: Grünes Licht bei Chorus Clean Energy


Chartanalysen

23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?
23.06.2017 - Evotec Aktie: Wann kommt die große Korrektur?
23.06.2017 - Commerzbank Aktie: Zwischen Hoffen und Bangen
23.06.2017 - Volkswagen Aktie: Das kann spannend werden!
22.06.2017 - Gazprom Aktie: Wird das die große Wende?
22.06.2017 - Deutsche Bank Aktie: Die Bullen haben Chancen, aber…
22.06.2017 - LPKF Laser Aktie: Wende nach oben geschafft?
22.06.2017 - Paion Aktie auf der Kippe - wohin geht der Trend?
21.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Müssen die Bullen jetzt zittern?
21.06.2017 - Gazprom Aktie: Bärenfalle oder Bärenrausch - jetzt zählt es


Analystenschätzungen

23.06.2017 - SAP: Commerzbank stuft ab
23.06.2017 - Software AG: Sinken die Markterwartungen?
23.06.2017 - Volkswagen: Neue Unsicherheit
23.06.2017 - Deutsche Bank: Deutliche Verkaufsempfehlung
23.06.2017 - Airbus: Paris stützt das Rating
23.06.2017 - E.On: Zweistelliges Kursziel
23.06.2017 - Deutz: Kaufempfehlung entfällt
23.06.2017 - ThyssenKrupp: Boote, Stahl und Kosten
23.06.2017 - Commerzbank: Das freut Investoren
23.06.2017 - Salzgitter: Deutliche Hochstufung der Aktie


Kolumnen

23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Kapitalmärkte bilden synchronen Weltwirtschaftsaufschwung ab - National-Bank Kolumne
20.06.2017 - Sinkende Inflationserwartungen am US-Bondmarkt – Korrekturgefahr steigt - Commerzbank-Kolumne
20.06.2017 - FMC Aktie: Konsolidierungsende naht - UBS Kolumne
20.06.2017 - DAX: Neues historisches Hoch in Reichweite - UBS Kolumne
19.06.2017 - Bund Future wird langfristigen Abwärtstrend vermutlich fortsetzen - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR