Die EZB wird keine Änderungen an ihrer Geldpolitik vornehmen - National-Bank Kolumne

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 19.01.2017 (www.4investors.de) - Die Entwicklung der Konsumentenpreise im Dezember hat der Fed weitere Argumente für einen restriktiveren geldpolitischen Kurs geliefert. Nun liegen sowohl Gesamt- als auch Kernrate oberhalb der Marke von 2% p.a. Daran hat zwar auch der Anstieg der Energiepreise seinen Anteil. Inzwischen liegt jedoch die Kernrate stabil leicht oberhalb der 2%. Mit Blick auf den Arbeitsmarkt hat die Fed damit ihr Mandat erfüllt. Zusätzlich meldete die überwiegende Zahl der Fed-Distrikte gemäß Beige Book Wachstum. Zugleich würden insbesondere qualifizierte Arbeitskräfte knapp. Das sollte sich demnächst in stärker steigenden durchschnittlichen Stundenlöhnen manifestieren. Grundsätzlich sind die US-Notenbanker auf Leitzinsanhebungskurs. Obwohl das Fed-Mandat erfüllt ist, bremste die Fed-Chefin dennoch. Sie möchte sicher gehen, dass die US-Wirtschaft auch dann noch läuft, wenn es zu wodurch auch immer verursachten negativen Einflüssen kommen sollte. Das spricht nicht für eine aggressive Geldpolitik, wobei es aus heutiger Sicht drei Leitzinsanhebungen im Jahresverlauf geben kann. Die zögerliche Haltung der Fed- Chefin ist daran zu erkennen, dass sie von steigenden Leitzinsen bis in das Jahr 2019 ausgeht, wenn sie vermutlich nicht mehr im Amt ist. Rücksicht müssen die Notenbanker auf die Währungsentwicklung nehmen. Die Stärke des USD wirkt wie eine Zinserhöhung. Schließlich verlieren die US-Unternehmen dadurch Wettbewerbsfähigkeit. Die große Unbekannte, die alle geldpolitischen Überlegungen über den Haufen werfen kann, ist die künftige Politik der Trump-Administration. Ein zusätzlicher Stimulus der Wirtschaft, der nicht nur auf Produktivitätssteigerungen abzielt, wird die Fed zum Handeln zwingen.

Zumindest bis heute Nachmittag dürfte die US-Geldpolitik einmal zur Nebensache werde. Das Feld gehört der Tagung des EZB-Rats mit an-schließender Pressekonferenz. Trotz der lauten Kritik vor allem von deutscher Seite wird die EZB ihren geldpolitischen Kurs beibehalten. Es dürfte zwar nach dem Protokoll der letzten Tagung des EZB-Rats im Dezember erheblichen Widerstand gegen die aktuelle Geldpolitik geben. Die Mehrheit der Notenbanker wird für die Beibehaltung des Satus quo plädieren. Nichtsdestotrotz wird sich Mario Draghi den kritischen Fragen zur Inflationsentwicklung stellen müssen. Seine Antworten sind jedoch klar: Zum einen beruhen die Anstiege auf den Entwicklungen der Energiepreise. Zum anderen wird er auf die Kernraten hinweisen, die immer noch niedrig sind. Solange sich dort kein nachhaltiges Anziehen der Raten zeigt, bleibt die EZB entspannt. Zu den Auswirkungen des Hard Brexit auf die EU / den Euroraum wird er sich ebenfalls äußern müssen. Ob er dazu konkrete Zahlen nennen wird, wie stark das Wachstum beeinflusst wird, ist nicht zu erwarten. Neben der Pressekonferenz dürften die US-Daten etwas Beachtung finden. Der Immobilienmarkt könnte sich aufgrund der dortigen Zinsentwicklung etwas abgekühlt haben und die Trump-Euphorie nachlassen (Phili Fed).

Der Bund Future sollte mit Verlusten in den Tag starten. Im weiteren Tagesverlauf sollte er sich Bund Future zwischen 162,40 und 163,80 bewegen. Die zahlreichen Emissionen von Euroländern, insbesondere die Linker, dürften platziert werden. Das gilt auch für die 10jährigen TIPS am Abend. Die Renditen der 10jährigen US-Treasuries sollten zwischen 2,35 und 2,51% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!




Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.06.2017 - Pfeiffer Vacuum stärkt die Position in den USA
22.06.2017 - Cancom: Akquisition in Aachen
22.06.2017 - OHB baut weitere Galileo-Satelliten
22.06.2017 - Wirecard: Neue Kooperation in Indien
22.06.2017 - FinLab: Auf Wachstumskurs
22.06.2017 - Amalphi: Neues zur Kapitalerhöhung
22.06.2017 - Metro: Ein juristischer Teilerfolg
22.06.2017 - Lufthansa: München und der A380
22.06.2017 - curasan: Gewinnwarnung für 2017
22.06.2017 - Evotec unterstützt neue Projekte


Chartanalysen

22.06.2017 - Gazprom Aktie: Wird das die große Wende?
22.06.2017 - Deutsche Bank Aktie: Die Bullen haben Chancen, aber…
22.06.2017 - LPKF Laser Aktie: Wende nach oben geschafft?
22.06.2017 - Paion Aktie auf der Kippe - wohin geht der Trend?
21.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Müssen die Bullen jetzt zittern?
21.06.2017 - Gazprom Aktie: Bärenfalle oder Bärenrausch - jetzt zählt es
21.06.2017 - Lufthansa Aktie: Kursrutsch voraus?
21.06.2017 - Daimler Aktie: Phantasien für eine Trendwende
21.06.2017 - Volkswagen Aktie: Eine sehr, sehr interessante Situation
20.06.2017 - E.On Aktie: Unterwegs Richtung Durchbruch?


Analystenschätzungen

22.06.2017 - Hugo Boss: Leichte Abwärtstendenz
22.06.2017 - Software AG und die Wechselkurse
22.06.2017 - Grand City Properties: Junge Aktien werden einberechnet
22.06.2017 - BHP Billiton: Eine gewisse Vorsicht
22.06.2017 - Volkswagen: Tausch mit der Telekom
22.06.2017 - Deutsche Telekom: Nicht mehr auf der Liste
22.06.2017 - E.On: Klarer Top Pick
22.06.2017 - Airbus: Feedback aus Paris
22.06.2017 - SAP: Oracle legt vor
22.06.2017 - E.On: Abstufung der Aktie


Kolumnen

22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Kapitalmärkte bilden synchronen Weltwirtschaftsaufschwung ab - National-Bank Kolumne
20.06.2017 - Sinkende Inflationserwartungen am US-Bondmarkt – Korrekturgefahr steigt - Commerzbank-Kolumne
20.06.2017 - FMC Aktie: Konsolidierungsende naht - UBS Kolumne
20.06.2017 - DAX: Neues historisches Hoch in Reichweite - UBS Kolumne
19.06.2017 - Bund Future wird langfristigen Abwärtstrend vermutlich fortsetzen - National-Bank Kolumne
19.06.2017 - Tesla Motors Aktie: Inseltop stimmt bedenklich - UBS Kolumne
19.06.2017 - DAX: Mit Inside Day ins Wochenende - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR