Die EZB wird keine Änderungen an ihrer Geldpolitik vornehmen - National-Bank Kolumne

Nachricht vom 19.01.2017 19.01.2017 (www.4investors.de) - Die Entwicklung der Konsumentenpreise im Dezember hat der Fed weitere Argumente für einen restriktiveren geldpolitischen Kurs geliefert. Nun liegen sowohl Gesamt- als auch Kernrate oberhalb der Marke von 2% p.a. Daran hat zwar auch der Anstieg der Energiepreise seinen Anteil. Inzwischen liegt jedoch die Kernrate stabil leicht oberhalb der 2%. Mit Blick auf den Arbeitsmarkt hat die Fed damit ihr Mandat erfüllt. Zusätzlich meldete die überwiegende Zahl der Fed-Distrikte gemäß Beige Book Wachstum. Zugleich würden insbesondere qualifizierte Arbeitskräfte knapp. Das sollte sich demnächst in stärker steigenden durchschnittlichen Stundenlöhnen manifestieren. Grundsätzlich sind die US-Notenbanker auf Leitzinsanhebungskurs. Obwohl das Fed-Mandat erfüllt ist, bremste die Fed-Chefin dennoch. Sie möchte sicher gehen, dass die US-Wirtschaft auch dann noch läuft, wenn es zu wodurch auch immer verursachten negativen Einflüssen kommen sollte. Das spricht nicht für eine aggressive Geldpolitik, wobei es aus heutiger Sicht drei Leitzinsanhebungen im Jahresverlauf geben kann. Die zögerliche Haltung der Fed- Chefin ist daran zu erkennen, dass sie von steigenden Leitzinsen bis in das Jahr 2019 ausgeht, wenn sie vermutlich nicht mehr im Amt ist. Rücksicht müssen die Notenbanker auf die Währungsentwicklung nehmen. Die Stärke des USD wirkt wie eine Zinserhöhung. Schließlich verlieren die US-Unternehmen dadurch Wettbewerbsfähigkeit. Die große Unbekannte, die alle geldpolitischen Überlegungen über den Haufen werfen kann, ist die künftige Politik der Trump-Administration. Ein zusätzlicher Stimulus der Wirtschaft, der nicht nur auf Produktivitätssteigerungen abzielt, wird die Fed zum Handeln zwingen.

Zumindest bis heute Nachmittag dürfte die US-Geldpolitik einmal zur Nebensache werde. Das Feld gehört der Tagung des EZB-Rats mit an-schließender Pressekonferenz. Trotz der lauten Kritik vor allem von deutscher Seite wird die EZB ihren geldpolitischen Kurs beibehalten. Es dürfte zwar nach dem Protokoll der letzten Tagung des EZB-Rats im Dezember erheblichen Widerstand gegen die aktuelle Geldpolitik geben. Die Mehrheit der Notenbanker wird für die Beibehaltung des Satus quo plädieren. Nichtsdestotrotz wird sich Mario Draghi den kritischen Fragen zur Inflationsentwicklung stellen müssen. Seine Antworten sind jedoch klar: Zum einen beruhen die Anstiege auf den Entwicklungen der Energiepreise. Zum anderen wird er auf die Kernraten hinweisen, die immer noch niedrig sind. Solange sich dort kein nachhaltiges Anziehen der Raten zeigt, bleibt die EZB entspannt. Zu den Auswirkungen des Hard Brexit auf die EU / den Euroraum wird er sich ebenfalls äußern müssen. Ob er dazu konkrete Zahlen nennen wird, wie stark das Wachstum beeinflusst wird, ist nicht zu erwarten. Neben der Pressekonferenz dürften die US-Daten etwas Beachtung finden. Der Immobilienmarkt könnte sich aufgrund der dortigen Zinsentwicklung etwas abgekühlt haben und die Trump-Euphorie nachlassen (Phili Fed).

Der Bund Future sollte mit Verlusten in den Tag starten. Im weiteren Tagesverlauf sollte er sich Bund Future zwischen 162,40 und 163,80 bewegen. Die zahlreichen Emissionen von Euroländern, insbesondere die Linker, dürften platziert werden. Das gilt auch für die 10jährigen TIPS am Abend. Die Renditen der 10jährigen US-Treasuries sollten zwischen 2,35 und 2,51% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview




Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.10.2017 - Capital Stage: News und eine Kaufempfehlung
17.10.2017 - Drillisch: United Internet übernimmt Plätze im Aufsichtsrat
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Deutsche Bank und BYD Aktie an den Top-Positionen
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Airbus wird strategischer Partner bei Bombardiers C-Serie
17.10.2017 - Hapag-Lloyd holt sich 352 Millionen Euro an der Börse
17.10.2017 - Hypoport: Immobilienmarkt bremst das Wachstum - Aktie unter Druck
17.10.2017 - Bayer: Zulassungsantrag für Hämophilie-Medikament in Japan
17.10.2017 - Sartorius: Aktie unter Druck - Prognose gesenkt


Chartanalysen

17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?


Analystenschätzungen

17.10.2017 - Rio Tinto: Mehr auf der positiven Seite
17.10.2017 - Dialog Semiconductor: Die iPhone-Folge
17.10.2017 - Daimler: Agilität als Argument
17.10.2017 - Airbus und der Bombardier-Deal
17.10.2017 - Aixtron: Starke Veränderung beim Kursziel, aber...
17.10.2017 - Metro: Unterschiedliche Ansichten
17.10.2017 - Südzucker: Vorsicht wächst
17.10.2017 - Infineon: Deutliche Veränderung beim Kursziel der Aktie
17.10.2017 - ThyssenKrupp: Schnelleres Wachstum
17.10.2017 - Novo Nordisk: Hohes Abwärtspotenzial


Kolumnen

17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne
17.10.2017 - Lufthansa Aktie: Die Hausse bleibt intakt - UBS Kolumne
17.10.2017 - DAX: Erstmals über 13.000 Punkte geschlossen - UBS Kolumne
16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR