Ungewohnte Einigkeit in den Aussagen der US-Notenbanker - National-Bank Kolumne

Nachricht vom 13.01.2017 13.01.2017 (www.4investors.de) - Die Aussagen der US-Notenbanker, die sich gestern bzw. heute am frühen Morgen geäußert haben, klangen ungewohnt ähnlich. Alle Fed-Vertreter gehen davon aus, dass die US-Wirtschaft in einer robusten Verfassung ist, so dass sie weitere Leitzinserhöhungen verkraften kann. Über die Zahl der Zinsschritte im laufenden Jahr gibt es zwar unterschiedliche Einschätzungen, mal sind es zwei, mal drei. Im Vergleich zu den Aussagen der Notenbanker in den vergangenen beiden Jahren sind sie hinsichtlich der Straffung der Geldpolitik wenig zurückhaltend. Selbst der Abbau der Bilanz der Fed ist kein Tabuthema mehr, so dass es im Laufe des Jahres auf der Agenda stehen wird.

Hinsichtlich der Einschätzung der künftigen Fiskalpolitik unter der Trump-Administration sind die Einschätzungen vorsichtig, da die Fed-Vertreter zu wenige Einzelheiten kennen, womit sie sich in bester Gesellschaft mit den Kapitalmarktakteuren befinden. Man kann zwar einen großen Teil der Pläne des designierten US-Präsidenten in seinem Wahlprogramm nachlesen. Das „große Ganze“ lässt sich nicht erkennen, zumal die Finanzierungsfrage offen bleibt.

Im Gegensatz zu den US-Notenbankern führte das Protokoll der Tagung des EZB-Rats im Dezember relativ deutlich vor Augen, dass es große Uneinigkeit über den geldpolitischen Kurs der EZB gibt. Es scheinen sich nicht wenige europäische Zentralbankvertreter für ein baldiges Ende des QE-Programms stark zu machen. Ihre Begründung ist einleuchtend: Deflationsrisiken gibt es nicht mehr und dementsprechend sind die extremen Maßnahmen nicht mehr notwendig. Trotzdem dürfte an der Fortführung des QE-Programms bis Ende Dezember kaum gerüttelt werden. Eine Änderung der Ankaufvolumina, sowohl Erhöhung als auch Reduzierung, lassen die begleitenden Erklärungen zwar zu. Es bleibt aus heutiger Sicht jedoch unwahrscheinlich, dass Änderungen vorgenommen werden.

Der Tag begann mit durchwachsenen Außenhandelsdaten aus China. Die Importe stiegen erheblich mehr an, und die Exporte fielen stärker als es erwartet wurde. Der Anstieg der Importe dürfte auf die Fortsetzung der Einfuhr von Rohstoffen sowie die Abschwächung der chinesischen Währung zurückzuführen sein. Die Daten dürften wieder dazu beitragen, dass sich die Investoren Gedanken (Sorgen) über den Zustand der chinesischen Wirtschaft machen. Im weiteren Tagesverlauf sind nur die US-Daten von Interesse. Die US-Konsumenten sollen gemäß der Konsensusprognose kräftig eingekauft haben. Hier droht eine Enttäuschung, da es durchaus Indikatoren wie die Konsumentenkredite gibt, die auf eine vergleichsweise schwache Einkaufsneigung hindeuten. Die Erzeugerpreisdaten dürften den US-Notenbanker weitere Argumente für eine Straffung der Zinszügel geben. Und schließlich sollte die Verbraucher gemäß des Stimmungsindikators der Uni-Michigan immer noch aller bester Stimmung sein. Schließlich können sie auf baldige Steuersenkungen hoffen.

Die Vorgaben aus dem späten US-Handel sowie der Entwicklung heute Morgen in Asien sprechen für eine schwächere Eröffnung des Bund Future. Immerhin stehen heute keine Emissionen an, die wie gestern die Aufstockung des 30jährigen T-Bonds zu einem Belastungsfaktor werden könnten. Im Tagesverlauf sollte sich der Bund Future zwischen 163,20 und 164,40 bewegen. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries dürfte zwischen 2,31 und 2,47% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“



Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.02.2018 - Cewe schafft die Vorgaben
19.02.2018 - United Labels springt in die schwarzen Zahlen
19.02.2018 - mybet: Hauptversammlung macht Weg frei für Kapitalmaßnahme
19.02.2018 - GEA: Auftrag aus der Lithiumbranche
19.02.2018 - K+S: Erfolg vor Gericht
19.02.2018 - Linde will 7 Euro Dividende je Aktie zahlen
19.02.2018 - Siemens: Börsengang nimmt Form an
19.02.2018 - TLG Immobilien kauft Bürohaus in Eschborn
19.02.2018 - KAP Beteiligung steigert Umsatz und Gewinn
19.02.2018 - Consus: Finanzvorstand verstorben


Chartanalysen

19.02.2018 - Steinhoff Aktie: Ein interessanter Blick auf den Aktienkurs
19.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Neuer Schwung für die Kurserholung?
19.02.2018 - Daimler Aktie unter Druck: Was ist hier los?
19.02.2018 - Nordex Aktie: Starke Nerven sind gefragt
16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?
16.02.2018 - Paragon Aktie: Kommt jetzt die Kursrallye?
15.02.2018 - Wirecard Aktie: „Insiderkauf” beflügelt! Durchbruch nach oben?
15.02.2018 - Aixtron Aktie: Die nächsten Kaufsignale sind möglich!
15.02.2018 - 4SC Aktie: Was ist hier los?
14.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Sorgen!


Analystenschätzungen

19.02.2018 - Patrizia Immobilien: Kaufen nach den Zahlen
19.02.2018 - Mensch und Maschine: Neues Kaufrating
19.02.2018 - Klassik Radio: Coverage startet – Starke Kursentwicklung
19.02.2018 - Infineon: Weiteres Aufwärtspotenzial
19.02.2018 - QSC: Keine Sorge vor den Zahlen
19.02.2018 - Dialog Semiconductor: Intakte Situation
19.02.2018 - Ströer: Im Wachstumsmodus
19.02.2018 - Daimler: Kurs gerät nach US-Meldung unter Druck
19.02.2018 - Vossloh: Kursziel gerät stark unter Druck
19.02.2018 - Fresenius: Die Dollarschwäche wirkt sich aus


Kolumnen

19.02.2018 - Allianz Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Fortsetzung der Erholung stimmt positiv - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Weiterhin Stabilisierung nach gesundem Abverkauf - Donner + Reuschel Kolumne
16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne
15.02.2018 - Übernahme- und Fusionsfieber - Commerzbank Kolumne
15.02.2018 - Vierte Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank wird immer wahrscheinlicher- National-Bank Kolumne
15.02.2018 - Daimler Aktie: Erholung könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
15.02.2018 - DAX: Die Kursschwankungen bleiben hoch - UBS Kolumne
14.02.2018 - US-Einzelhandel: Kälte als Belastungsfaktor - Nord LB Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR