Ungewohnte Einigkeit in den Aussagen der US-Notenbanker - National-Bank Kolumne

Nachricht vom 13.01.2017 13.01.2017 (www.4investors.de) - Die Aussagen der US-Notenbanker, die sich gestern bzw. heute am frühen Morgen geäußert haben, klangen ungewohnt ähnlich. Alle Fed-Vertreter gehen davon aus, dass die US-Wirtschaft in einer robusten Verfassung ist, so dass sie weitere Leitzinserhöhungen verkraften kann. Über die Zahl der Zinsschritte im laufenden Jahr gibt es zwar unterschiedliche Einschätzungen, mal sind es zwei, mal drei. Im Vergleich zu den Aussagen der Notenbanker in den vergangenen beiden Jahren sind sie hinsichtlich der Straffung der Geldpolitik wenig zurückhaltend. Selbst der Abbau der Bilanz der Fed ist kein Tabuthema mehr, so dass es im Laufe des Jahres auf der Agenda stehen wird.

Hinsichtlich der Einschätzung der künftigen Fiskalpolitik unter der Trump-Administration sind die Einschätzungen vorsichtig, da die Fed-Vertreter zu wenige Einzelheiten kennen, womit sie sich in bester Gesellschaft mit den Kapitalmarktakteuren befinden. Man kann zwar einen großen Teil der Pläne des designierten US-Präsidenten in seinem Wahlprogramm nachlesen. Das „große Ganze“ lässt sich nicht erkennen, zumal die Finanzierungsfrage offen bleibt.

Im Gegensatz zu den US-Notenbankern führte das Protokoll der Tagung des EZB-Rats im Dezember relativ deutlich vor Augen, dass es große Uneinigkeit über den geldpolitischen Kurs der EZB gibt. Es scheinen sich nicht wenige europäische Zentralbankvertreter für ein baldiges Ende des QE-Programms stark zu machen. Ihre Begründung ist einleuchtend: Deflationsrisiken gibt es nicht mehr und dementsprechend sind die extremen Maßnahmen nicht mehr notwendig. Trotzdem dürfte an der Fortführung des QE-Programms bis Ende Dezember kaum gerüttelt werden. Eine Änderung der Ankaufvolumina, sowohl Erhöhung als auch Reduzierung, lassen die begleitenden Erklärungen zwar zu. Es bleibt aus heutiger Sicht jedoch unwahrscheinlich, dass Änderungen vorgenommen werden.

Der Tag begann mit durchwachsenen Außenhandelsdaten aus China. Die Importe stiegen erheblich mehr an, und die Exporte fielen stärker als es erwartet wurde. Der Anstieg der Importe dürfte auf die Fortsetzung der Einfuhr von Rohstoffen sowie die Abschwächung der chinesischen Währung zurückzuführen sein. Die Daten dürften wieder dazu beitragen, dass sich die Investoren Gedanken (Sorgen) über den Zustand der chinesischen Wirtschaft machen. Im weiteren Tagesverlauf sind nur die US-Daten von Interesse. Die US-Konsumenten sollen gemäß der Konsensusprognose kräftig eingekauft haben. Hier droht eine Enttäuschung, da es durchaus Indikatoren wie die Konsumentenkredite gibt, die auf eine vergleichsweise schwache Einkaufsneigung hindeuten. Die Erzeugerpreisdaten dürften den US-Notenbanker weitere Argumente für eine Straffung der Zinszügel geben. Und schließlich sollte die Verbraucher gemäß des Stimmungsindikators der Uni-Michigan immer noch aller bester Stimmung sein. Schließlich können sie auf baldige Steuersenkungen hoffen.

Die Vorgaben aus dem späten US-Handel sowie der Entwicklung heute Morgen in Asien sprechen für eine schwächere Eröffnung des Bund Future. Immerhin stehen heute keine Emissionen an, die wie gestern die Aufstockung des 30jährigen T-Bonds zu einem Belastungsfaktor werden könnten. Im Tagesverlauf sollte sich der Bund Future zwischen 163,20 und 164,40 bewegen. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries dürfte zwischen 2,31 und 2,47% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview




Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.10.2017 - Voltabox - Börsengang: Greenshoe ausgeübt
17.10.2017 - Geely bring Polestar gegen Tesla in Stellung
17.10.2017 - Stern Immobilien: Es bleiben Fragezeichen
17.10.2017 - Capital Stage: News und eine Kaufempfehlung
17.10.2017 - Drillisch: United Internet übernimmt Plätze im Aufsichtsrat
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Deutsche Bank und BYD Aktie an den Top-Positionen
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Airbus wird strategischer Partner bei Bombardiers C-Serie
17.10.2017 - Hapag-Lloyd holt sich 352 Millionen Euro an der Börse


Chartanalysen

17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?


Analystenschätzungen

17.10.2017 - Novo Nordisk Aktie: Klarer Optimismus für Semaglutid
17.10.2017 - Airbus Aktie: Doppelte Hochstufung nach Bombardier-Deal
17.10.2017 - Sartorius: Nach der Warnung – Modell wird überarbeitet
17.10.2017 - Rio Tinto: Mehr auf der positiven Seite
17.10.2017 - Dialog Semiconductor: Die iPhone-Folge
17.10.2017 - Daimler: Agilität als Argument
17.10.2017 - Airbus und der Bombardier-Deal
17.10.2017 - Aixtron: Starke Veränderung beim Kursziel, aber...
17.10.2017 - Metro: Unterschiedliche Ansichten
17.10.2017 - Südzucker: Vorsicht wächst


Kolumnen

17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne
17.10.2017 - Lufthansa Aktie: Die Hausse bleibt intakt - UBS Kolumne
17.10.2017 - DAX: Erstmals über 13.000 Punkte geschlossen - UBS Kolumne
16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR