Deutsche Industrie schlittert schwungvoll ins neue Jahr - Commerzbank-Kolumne

Nachricht vom 10.01.2017 (www.4investors.de) - Auf den ersten Blick war der Produktionszuwachs im November mit 0,4% zum Vormonat nicht sehr kräftig. Doch das Gesamtbild ist sehr freundlich: Der Vormonat wurde nach oben revidiert, die Exporte legten im November um knapp 4% zu und der deutliche Anstieg der Bestellungen im vierten Quartal deutet auf eine kommende Produktionsausweitung hin. Das Quartalswachstum dürfte zum Jahresende bei gut 0,5% gelegen haben (nach 0,2% im dritten Quartal). Genauere Rückschlüsse für das vierte Quartal lassen sich am Donnerstag ziehen, wenn das Statistische Bundesamt eine erste Schätzung für 2016 herausgibt. Wie stark der Gegenwind 2017 – z.B. durch den Ölpreisanstieg – wird, muss sich erst noch zeigen.

Zinsen und Anleihen


China: Verbraucherpreise (Dez.), 02:30 Uhr
Frankreich: Industrieproduktion (Nov.), 08:45 Uhr
USA: NFIB-Index (Dez.), 12:00 Uhr

Die Staatsanleihen im Euroraum eröffneten nach den US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag, als sie aufgrund eines höher als erwarteten Lohnwachstums unter Druck geraten waren, die neue Woche mit leichten Kursverlusten. Die guten Zahlen aus Deutschland (Produktion, Exporte), die auf ein stärkeres BIP-Wachstum im 4. Quartal hindeuten (siehe dazu im Blickpunkt) haben zudem belastet. Schnell hellte sich die Stimmung aber wieder auf und die Kurse an den Rentenmärkten drehten bei rückläufigem Ölpreis und schwacher Tendenz an den Aktienmärkten ins Plus. Diese Woche werden wenige Impulse für die Rentenmärkte erwartet, allerdings könnte das hohe Angebot belasten. Von der Konjunkturseite kommen wenige Daten. Die EZB tagt erst am 19. Januar und die Fed am 1. Februar. Eine größere Bewegung vollzog gestern das britische Pfund, das über einen Prozent ggü. dem Euro nachgab. Im November und Dezember hatte es sich deutlich erholt. Am Wochenende hatte Premierministerin Theresa May bekräftigt, dass bei den Brexit-Verhandlungen daran festgehalten werde, die Kontrolle über Zuwanderung und nationale Gesetzgebung zu sichern. Die harte Haltung ggü der EU könnte bei den Brexit-Verhandlungen dazu führen, dass künftig der Zugang Großbritanniens zum Binnenmarkt eingeschränkt wird. Im Euroraum verharrte die Arbeitslosenquote im Dezember bei 9,8%, dem tiefsten Stand seit 7 Jahren. Der Verbraucherpreisanstieg ging in China im Dezember von 2,3% auf 2,1% J/J etwas stärker als erwartet zurück, dafür stiegen die Erzeugerpreise mit +5,5% J/J deutlich kräftiger als gedacht an; es war der höchste Anstieg seit September 2011. Von 2012 bis August 2016 lag die Rate der Erzeugerpreise im negativen Bereich.

Aktien


Deutsche Lufthansa, Verkehrszahlen Dezember
Metro, Umsatz Q1

Nach der geglückten ersten Handelswoche, die den globalen Aktienmärkten fast überall Gewinne bescherte, kam es zu Wochenbeginn zu Gewinnmitnahmen. Die europäischen Leitindizes büßten um bis zu 1,7% (Italien) ein. Eine Ausnahme bildete die Börse in London, wo der Leitindex um rd. 0,4% zulegte. Beflügelnd dürfte sich hier u.a. das schwache Pfund ausgewirkt haben, das ggü. dem Euro um mehr als 1% abwertete. Der Dax verlor 0,3%. In einem relativ nachrichtenarmen Umfeld bestimmten vor allem Unternehmensmeldungen das Geschehen. So gab es im deutschen Leitindex teilweise kräftige Abschläge. Die Notierung der Deutschen Lufthansa (-5,8%) litt v.a. unter höher als erwartet prognostizierten Kerosinkosten für 2017. Die Aktie von Fresenius Medical Care büßte 6,8% ein. Hier machten sich die Anleger Sorgen vor möglicherweise stärkeren Ertragseinbußen in den USA aufgrund von neuen Vorschriften im dortigen Gesundheitswesen. Tagessieger war hingegen die Aktie von Volkswagen, die um 4,9% kletterte. Hier beflügelten Spekulationen über eine endgültige Einigung mit den US-Behörden in Bezug auf den Abgasskandal. Auf europäischer Sektorebene waren am gestrigen Handelstag insbesondere Technologieaktien gefragt, die im Schnitt um 0,7% gewannen. Deutliche Abschläge gab es dagegen bei Bankwerten, die im Schnitt um 1,7% nachgaben. Verantwortlich hierfür zeichneten auch die sinkenden Renditen für zehnjährige Staatsanleihen bspw. in Deutschland. Die US-Börsen tendierten etwas schwächer. Der Dow Jones-Index verlor 0,4% und verfehlte damit den Sprung über die Marke von 20.000 Punkten. Auf Sektorebene waren v.a. Pharmatitel (+0,4%) gesucht. Energiewerte büßten aufgrund des schwachen Ölpreises im Schnitt 1,5% ein. Die Börsen in Asien tendierten uneinheitlich. Der Nikkei 225-Index gab um 0,8% nach; der Yen tendierte etwas fester.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonUSU Software: „Enormes Potenzial im Auslandsgeschäft“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonIVU:„Einer positiven Entwicklung steht nichts mehr im Wege“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonVilleroy + Boch: Klares Versprechen an die Aktionäre - Exklusiv-Interview mit Markus Warncke


Aktie: Commerzbank
WKN: CBK100
ISIN: DE000CBK1001
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.commerzbank.de/
Branche: Finanzdienstleister - Großbank

Die Commerzbank gehört zu den größten Bankengruppen Deutschlands. Ein einschneidendes Ereignis in der Commerzbank-Historie ist die Übernahme der Dresdner Bank, die das Unternehmen von der Allianz gekauft hat. 2009 wurden die Gesellschaften verschmolzen. Der Zukauf hat die Commerzbank stark belastet und als eine Folge der US-Finanzmarktkrise musste die Gesellschaft mit milliardenschwerer Unterstützung des Bundes durch eine Teilverstaatlichung gerettet werden. Nach der Finanzmarktkrise hat die Commerzbank einen groß angelegten Konzernumbau eingeleitet, man will sich wieder vor allem auf die Geschäfte im Bereich der Privatkunden und Firmenkunden konzentrieren. Zum Commerzbank-Konzern gehört unter anderem auch die Comdirect Bank. An der SDAX-notierten Direktbank ist der Konzern mit mehr als 81 Prozent der Anteile beteiligt.

Die Commerzbank-Aktie gehört nach Marktkapitalisierung zu den wichtigsten Aktien am Frankfurter Aktienmarkt und ist unter anderem im DAX 30 notiert. Im DAX 30 ist sie neben der Aktie der Deutsche Bank der einzige Vertreter der Bankbranche.
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

30.03.2017 - Biotest: Chinesen haben großes Interesse
30.03.2017 - Manz: 2017 soll operativ schwarze Zahlen bringen
30.03.2017 - ElringKlinger: Dividende wird gekürzt
30.03.2017 - Nordex Aktie gewinnt vorbörslich: Kommt jetzt die Bodenbildung?
30.03.2017 - Ströer Aktie steht auf des Messers Schneide!
30.03.2017 - Aurelius Aktie im Fokus: Was bringt der heutige Tag?
30.03.2017 - USU Software: „Enormes Potenzial im Auslandsgeschäft“
29.03.2017 - Westag + Getalit: Klares Gewinnplus
29.03.2017 - Softing: Vorstand kauft ein
29.03.2017 - Daimler: Es gibt 3,48 Milliarden Euro


Chartanalysen

30.03.2017 - Nordex Aktie gewinnt vorbörslich: Kommt jetzt die Bodenbildung?
30.03.2017 - Ströer Aktie steht auf des Messers Schneide!
30.03.2017 - Aurelius Aktie im Fokus: Was bringt der heutige Tag?
29.03.2017 - Wirecard Aktie: Die Hausse könnte weitergehen, aber...
29.03.2017 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht gut aus, aber...
29.03.2017 - Evotec Aktie: Die Euphorie kennt 10 Euro als Grenze?
29.03.2017 - Daimler Aktie im Check - Livestream der Hauptversammlung auf 4investors
28.03.2017 - Medigene Aktie: Zwischen Hoffen und Bangen
28.03.2017 - Ströer Aktie: Unterwegs zu einem starken Kaufsignal?
27.03.2017 - Wirecard Aktie: Gelingt der Durchbruch nach oben?


Analystenschätzungen

30.03.2017 - Salzgitter: Leichte Änderungen am Modell
30.03.2017 - Deutsche Pfandbriefbank: Coverage startet
30.03.2017 - Aareal Bank: Neue Kaufempfehlung für die Aktie
30.03.2017 - Volkswagen: Dreistelliges Kursziel
29.03.2017 - Daimler: Kursziel unter Druck
29.03.2017 - Wirecard: 30 Prozent sind machbar
29.03.2017 - Aurelius: Gegenstandslose Vorwürfe
29.03.2017 - Continental: 10 Euro Zuschlag
29.03.2017 - Daimler: Aktie erhält neues Kursziel
29.03.2017 - RWE: Nach dem Kapitalmarkttag


Kolumnen

30.03.2017 - Das OPEC-Dilemma - Commerzbank-Kolumne
30.03.2017 - Griechenland: Einigung in zentralen Fragen zur Freigabe weiterer Mittel? - National-Bank Kolumne
30.03.2017 - SAP Aktie: Neues historisches Hoch in Reichweite - UBS-Kolumne
30.03.2017 - DAX-Trading: Kurs klettert weiter - UBS-Kolumne
29.03.2017 - Zäsur in Europa: UK wird Austrittsverhandlungen heute offiziell einläuten - National-Bank Kolumne
29.03.2017 - Deutsche Telekom Aktie: Neues Jahreshoch greifbar - UBS-Kolumne
29.03.2017 - DAX: Neues Jahreshoch stimmt positiv - UBS-Kolumne
28.03.2017 - Stärkeres Wachstum, höhere Inflation - AXA IM Kolumne
28.03.2017 - Ifo-Geschäftsklimaindex steigt auf den höchsten Stand seit Juli 2011 - Commerzbank-Kolumne
28.03.2017 - Die deutsche Wirtschaft brummt - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR