Mexikanischer Peso - Trump sorgt für divergierende Entwicklung - Commerzbank-Kolumne

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 05.01.2017 (www.4investors.de) - Der mexikanische Peso war 2016 eine der schwächsten Währungen. Obwohl sich EM-Währungen erholten und Mexiko besonders von den gestiegenen Rohstoffpreisen profitiert, war die Performance des Pesos sogar deutlich negativ. Die Sorge vor einer protektionistischen US-Wirtschaftspolitik unter Trump ließ sämtlichen positiven Einfluss verblassen. Diese ist durchaus berechtigt, wie die Intervention Trumps in unternehmerische Entscheidungen noch vor Amtsantritt zeigt. So gaben United Technologies und diese Woche Ford, aufgrund von Drohungen Trumps, Pläne zum Bau von neuen Fabriken in Mexiko auf. Zu bedenken ist aber: Die Peso-Schwäche wegen Trump macht mexikanische Produktion noch wettbewerbsfähiger.

Zinsen und Anleihen


Euroraum: Erzeugerpreise (Nov.), 11:00 Uhr
USA: ADP-Beschäftigungswachstum (Dez.), 14:15 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: ISM–Dienstleistungen (Dez.), 16:00 Uhr

Nach dem scharfen Renditeanstieg vom Dienstag bewegten sich die Renditen gestern nur wenig. Die besser als erwarteten Einkaufsmanagerindizes für Dienstleistungen im Euroraum wurden kaum beachtet, obwohl sie in Deutschland, Frankreich und Spanien im Vergleich zur Erstschätzung noch einmal anstiegen waren. Im Euroraum stieg die Inflationsrate im Dezember von 0,6% auf 1,1% J/J wie von uns erwartet. Nach Meldung des starken Anstiegs der deutschen Inflationsrate auf 1,7% J/J im Dezember am Dienstag hatte das letztendlich niemanden mehr überrascht. Zurückzuführen ist der Anstieg auf die Bewegung bei den Energie- und Nahrungsmittelpreisen. Klammert man diese volatilen Komponenten aus, blieb der Anstieg der Kerninflationsrate von 0,8% auf 0,9% J/J im Rahmen von der durchschnittlichen Schwankungsrate. Ein nachhaltiger Aufwärtstrend ist hier noch nicht zu erkennen, dies spricht weiterhin für eine expansiv Geldpolitik der EZB, obwohl die Deflationsängste inzwischen verschwunden sein dürften. Im gestern veröffentlichten Fed-Protokoll haben die Notenbanker den Einfluss der künftigen Fiskalpolitik thematisiert. Viele Teilnehmer haben die Sorge geäußert, dass die Fed wegen einer steigenden Inflation zu schnelleren Zinsanhebungen gezwungen sein könnte. Demnach könnten das Wachstum und die Staatsausgaben höher ausfallen als bisher angenommen. Die Hälfte der Notenbanker hat die künftige Fiskalpolitik in ihren Prognosen berücksichtigt. Einige gehen jedoch davon aus, dass der starke US-Dollar für Gegenwind für die US-Konjunktur sorgen könnte. Nach Veröffentlichung des Fed-Protokolls gingen die Renditen der US Treasuries leicht zurück und der EUR erholte sich ggü. dem USD weiter.

Aktien


Nach der Jahresendrally und dem starken ersten Handelstag in 2017 agieren die Anleger an den europäischen Aktienbörsen nun etwas vorsichtiger. Auch positiv ausgefallene Konjunkturdaten konnten am gestrigen Handelstag keine neuen Impulse liefern. Eine Ausnahme bilden dabei weiterhin die Banken, die angesichts der Aussicht auf weiter steigende Zinsen und auf weniger Regulierung weiterhin gesucht waren. So standen im deutschen Leitindex Dax 30 die Titel der Deutschen Bank (+3,1%) an der Spitze der Kursliste. Für stärkere Kursbewegungen bei Einzeltiteln sorgten ansonsten vor allem Analystenkommentare. So profitierten die Aktien des Pharma- und Chemiekonzerns Bayer (+1,3%) von einer Hochstufung eines Investmenthauses. Im TecDax setzten die Anteilscheine von Nordex (+2,6%) ihren Erholungstrend fort, nachdem sich ein Brokerhaus positiv über das Wachstum des Windanlagenbauers geäußert hatte. Im EUROSTOXX 50 zeigte sich ein ähnliches Bild. Vor allem Banken standen an der Spitze des Leitindex des Euroraums. Darüber hinaus waren auch Telekommunikationstitel gesucht. Europaweit standen die Aktien von Einzelhandelsunternehmen unter Druck. Verantwortlich zeichnete dafür vor allem der Kurssturz der britischen Next (-14%), die von einem schwachen Weihnachtsgeschäft berichtet sowie den Ausblick gesenkt hatte. An der Wall Street konnten die Indizes leicht steigen. Unter anderem stützte das weniger als erwartet falkenhaft ausgefallene FOMC-Protokoll. Im Dow Jones standen erneut die Aktien von Nike (+2,1%), die im letzten Jahr noch stark unter die Räder geraten waren, im Fokus. Im breiteren S&P 500 profitierten General Motors (+5,5%) von guten Absatzzahlen. Somit waren Gebrauchsgüter neben Grundstoffen (je +1,4%) die stärksten Branchen. In Asien tendieren die Märkte heute Morgen uneinheitlich. Die europäischen Börsen werden wenig verändert erwartet.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!




Aktie: Commerzbank
WKN: CBK100
ISIN: DE000CBK1001
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.commerzbank.de/
Branche: Finanzdienstleister - Großbank

Die Commerzbank gehört zu den größten Bankengruppen Deutschlands. Ein einschneidendes Ereignis in der Commerzbank-Historie ist die Übernahme der Dresdner Bank, die das Unternehmen von der Allianz gekauft hat. 2009 wurden die Gesellschaften verschmolzen. Der Zukauf hat die Commerzbank stark belastet und als eine Folge der US-Finanzmarktkrise musste die Gesellschaft mit milliardenschwerer Unterstützung des Bundes durch eine Teilverstaatlichung gerettet werden. Nach der Finanzmarktkrise hat die Commerzbank einen groß angelegten Konzernumbau eingeleitet, man will sich wieder vor allem auf die Geschäfte im Bereich der Privatkunden und Firmenkunden konzentrieren. Zum Commerzbank-Konzern gehört unter anderem auch die Comdirect Bank. An der SDAX-notierten Direktbank ist der Konzern mit mehr als 81 Prozent der Anteile beteiligt.

Die Commerzbank-Aktie gehört nach Marktkapitalisierung zu den wichtigsten Aktien am Frankfurter Aktienmarkt und ist unter anderem im DAX 30 notiert. Im DAX 30 ist sie neben der Aktie der Deutsche Bank der einzige Vertreter der Bankbranche.
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

27.06.2017 - paragon zahlt 4,5 Prozent
27.06.2017 - Constantin Medien: Highlight Communications belastet die Zahlen
27.06.2017 - SHW lehnt Offerte ab
27.06.2017 - TLG Immobilien: Offerte an WCM startet
27.06.2017 - paragon: Schnelles Ende der Zeichnung
27.06.2017 - Schaeffler: Gewinnwarnung verursacht Kursrutsch
27.06.2017 - alstria office: Neues aus Dresden
27.06.2017 - Stada: Übernahme gescheitert
27.06.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Die Sorgen um den Apple-Zulieferer wachsen!
27.06.2017 - Aurelius Aktie: Neue Impulse können sehr schnell auftauchen!


Chartanalysen

27.06.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Die Sorgen um den Apple-Zulieferer wachsen!
27.06.2017 - Aurelius Aktie: Neue Impulse können sehr schnell auftauchen!
27.06.2017 - Lufthansa Aktie: Achtung, hohe Hürden sorgen für Unsicherheit!
27.06.2017 - Paion Aktie: Ist jetzt große Vorsicht angebracht?
26.06.2017 - Wirecard Aktie: Ein Warnzeichen?
26.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Kommt der nächste Hausse-Schub oder die Wende nach unten?
26.06.2017 - Gazprom Aktie: Spekulationen auf eine Trendwende gerechtfertigt?
26.06.2017 - Aixtron Aktie: Kommt die nächste Welle der Kursrallye?
26.06.2017 - Paion Aktie: Das sind starke Neuigkeiten
23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?


Analystenschätzungen

27.06.2017 - Anglo American: Unter Druck
27.06.2017 - Deutsche Post: Gute Positionierung
27.06.2017 - Uniper: Sehr interessanter Wert
27.06.2017 - Infineon: Gute Grundstimmung
27.06.2017 - Schaeffler: Aktie bleibt unter Druck
27.06.2017 - Lufthansa: Coverage wird aufgenommen
27.06.2017 - Stada: Langsame Erholung setzt ein
27.06.2017 - Lufthansa: Ein ganz deutliches Plus
26.06.2017 - RWE: Herausforderungen bleiben
26.06.2017 - freenet bleibt attraktiv


Kolumnen

27.06.2017 - Commerzbank Aktie: Intakte Seitwärtsphase - UBS Kolumne
27.06.2017 - DAX: Gefangen in der Schiebezone - UBS Kolumne
26.06.2017 - Dow Jones Aktienindex: Die Aufwärtsdynamik lässt sichtbar nach - UBS Kolumne
26.06.2017 - DAX: Seitwärtsperiode setzt sich fort - UBS Kolumne
23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Kapitalmärkte bilden synchronen Weltwirtschaftsaufschwung ab - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR