Goldpreis in US-Dollar koppelt sich weiter ab - Commerzbank-Kolumne

Nachricht vom 22.12.2016 (www.4investors.de) - Auch wenn zuletzt der Goldpreis in allen Währungen fiel, so ist der Rückgang in fast allen Währungen nur eine Korrektur im inzwischen dreijährigen Aufwärtstrend. Die Goldpreisentwicklung in US-Dollar koppelt sich dagegen immer weiter ab. Das heißt, der Blick auf den US-Dollarpreis je Feinunze ist derzeit nur bedingt repräsentativ. Die jüngste Goldpreis-schwäche ist vor allem mit Verkäufen am Terminmarkt und bei ETFs zu erklären. Interessant ist die relative Stabilität der anderen Edelmetalle, obwohl Platin und vor allem Silber normalerweise volatiler sind als Gold. Hier besteht bisher kaum spekulativer Verkaufsdruck. Dies könnte Nachholbedarf bedeuten oder einen stärkeren ultimobedingten Verkaufsdruck bei Gold.

Zinsen und Anleihen


USA: BIP, dritte Schätzung (3. Quartal), 14:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosengeld, 14:30 Uhr
USA: Aufträge, langlebiger Güter (Nov), 14:30 Uhr
USA: Ausgaben, privaten Haushalte (Nov), 14:30 Uhr

Die Finanzmärkte gehen vor den Feiertagen langsam in einen Standby-Modus. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen bewegte sich wie schon am Vortag um 0,25%. Jene von US-Staatsanleihen lag bei ruhigem Handel um die 2,55%. Auch am Devisenmarkt war es gestern ruhig. Bei der schwedischen Krone kam es allerdings zu einer Aufwertung. Das ist etwas überraschend: Die schwedische Zentralbank (Riksbank) hat den Expansionsgrad ihrer Politik erhöht und ihr Kaufprogramm – im Gleichschritt zur Europäischen Zentralbank – verlängert. Die Krone wertete daraufhin zunächst gegenüber dem Euro ab. Erst als bekannt wurde, dass die Entscheidung im Rat sehr umstritten war, drehte der Wechselkurs. Bis zum Handelsschluss lag die Währung einen Prozent zum Euro im Plus. Analog zum Ifo-Geschäftsklima legte gestern auch der Indikator für die belgische Unternehmensstimmung zu. Die belgischen Unternehmen sind noch stärker international verflochten als die deutschen, daher rechnet man dem belgischen Stimmungsindikator eine überregionale Bedeutung zu. Er stieg nach -1,8 Punkten im November nun auf -0,2 Punkte. In den letzten fünf Jahren war die Stimmung nur im Juni und Juli 2016 besser als aktuell. Wie die deutschen dürften auch die belgischen Unternehmen von der Schwäche des Euro profitieren. Die Verbraucherstimmung im Euroraum erholte sich weiter und stieg von -6,2 auf -5,1 Punkte im Dezember. Die US-Immobilienverkäufe sind weiter angestiegen. Die schwachen Baubeginne im November dürften sich als Ausreißer nach unten erweisen. Es könnte sich sogar zeigen, dass die Bauaktivitäten sich beschleunigen, sollten Investoren steigende Finanzierungskosten fürchten.

Aktien


Am gestrigen Tag sah es – zumindest für den Dax - so aus, als ob bereits vorweihnachtliche Ruhe eingekehrt sei. Der Indexstand so gut wie unverändert und in ganz Europa rückläufige Umsätze. Am spanischen Markt sah das Bild dagegen anders aus. Der Entscheid des europäischen Gerichtshofes, der spanischen Hypothekenkunden Entschädigungsforderungen in Milliardenhöhe zusprach, ließ spanische Banken unter Druck geraten. So ging es für die Banco Popular Espanol um 5,8% abwärts. Die Sorge um die Liquiditätsausstattung der strauchelnden italienischen Banca Monte die Paschi die Siena (-12,1%) sprang dagegen nicht auf andere Titel über, so dass der Bankensektor insgesamt lediglich um 0,3% nach-gab. Staatliche Rettungsaktionen bei italienischen Instituten werden immer wahrscheinlicher. Immobilienwerte (+0,4%) konnten sich weiter erholen und führten zusammen mit den Autos (+0,2%) die Performancerangliste auf der Branchenebene an. Bei Letzteren half auch die Einigung von Volkswagen mit den US-Behörden und Klägern auf Entschädigungszahlungen bei Drei-Liter-Dieselfahrzeugen. Bei Linde (+1,2%) sorgte der Zusammenschluss mit Praxair zunächst für Kursgewinne von fast 3%, die dann aber nicht komplett gehalten werden konnten. An den US-Märkten ging es gestern sehr ruhig zu. Die Handelsspanne beim S&P500 betrug lediglich 0,3% und die meiste Zeit bewegte sich der Index zwischen 2267 und 2269 Punkten. Am Ende gab es bei niedrigen Umsätzen ein leichtes Minus. Es fehlten frische Impulse und so nahmen Investoren nach dem starken Anstieg der Vorwochen Gewinne mit. Auf der Branchenebene konnten Energiewerte (+0,2%) leicht zulegen, während es für Immobilientitel (-1,3%) und Healthcare (-0,6%, Biotech unter Druck) abwärts ging. In Asien setzt sich die Neigung zu Gewinnmitnahmen fort. Wie in Europa und den USA sind die Umsätze gering und es fehlen Impulse.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Ads)

PfeilbuttonIVU:„Einer positiven Entwicklung steht nichts mehr im Wege“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonVilleroy + Boch: Klares Versprechen an die Aktionäre - Exklusiv-Interview mit Markus Warncke
PfeilbuttonmVISE AG: Exklusiv-Interview mit Vorstand Manfred Götz - „Starkes Interesse an unseren Lösungen“


Aktie: Commerzbank
WKN: CBK100
ISIN: DE000CBK1001
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.commerzbank.de/
Branche: Finanzdienstleister - Großbank

Die Commerzbank gehört zu den größten Bankengruppen Deutschlands. Ein einschneidendes Ereignis in der Commerzbank-Historie ist die Übernahme der Dresdner Bank, die das Unternehmen von der Allianz gekauft hat. 2009 wurden die Gesellschaften verschmolzen. Der Zukauf hat die Commerzbank stark belastet und als eine Folge der US-Finanzmarktkrise musste die Gesellschaft mit milliardenschwerer Unterstützung des Bundes durch eine Teilverstaatlichung gerettet werden. Nach der Finanzmarktkrise hat die Commerzbank einen groß angelegten Konzernumbau eingeleitet, man will sich wieder vor allem auf die Geschäfte im Bereich der Privatkunden und Firmenkunden konzentrieren. Zum Commerzbank-Konzern gehört unter anderem auch die Comdirect Bank. An der SDAX-notierten Direktbank ist der Konzern mit mehr als 81 Prozent der Anteile beteiligt.

Die Commerzbank-Aktie gehört nach Marktkapitalisierung zu den wichtigsten Aktien am Frankfurter Aktienmarkt und ist unter anderem im DAX 30 notiert. Im DAX 30 ist sie neben der Aktie der Deutsche Bank der einzige Vertreter der Bankbranche.
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

27.03.2017 - SKW Metallurgie: Erholung nicht ausgeschlossen
27.03.2017 - Masterflex steigert den Gewinn
27.03.2017 - Villeroy + Boch: Luxemburger wird AR-Chef
27.03.2017 - Shop Apotheke Europe: Verlust weitet sich aus
27.03.2017 - Software AG: Akquisition in Düsseldorf
27.03.2017 - Lufthansa: Kooperation mit Cathay Pacific
27.03.2017 - Merkur Bank: Dividende soll deutlich zulegen
27.03.2017 - co.don: Erfolg in Großbritannien
27.03.2017 - IMW Immobilien startet Rückkaufprogramm
27.03.2017 - Medical Columbus holt sich frisches Geld


Chartanalysen

27.03.2017 - Wirecard Aktie: Gelingt der Durchbruch nach oben?
27.03.2017 - Deutsche Bank Aktie: Der Kurs hat einige überrascht
27.03.2017 - Infineon Aktie: Der Befreiungsschlag
24.03.2017 - IVU Aktie: Kaufsignale nach der Konsolidierung?
24.03.2017 - LPKF Laser Aktie: Wichtige Marke im Blickpunkt!
24.03.2017 - Süss Microtec Aktie: Trendwende oder Kurs auf die 10 Euro?
24.03.2017 - Medigene Aktie: Das war sehr wichtig!
24.03.2017 - Deutsche Bank Aktie: Basis für die nächste Erholungsrallye gelegt?
23.03.2017 - Medigene Aktie: Erholungsrallye nach Zahlen voraus?
23.03.2017 - Deutsche Bank Aktie: Und was kommt jetzt?


Analystenschätzungen

27.03.2017 - Allianz: Fast die 200 Euro
27.03.2017 - Infineon: Doppelte Hochstufung der Aktie
27.03.2017 - Drillisch: Gute Aussichten
27.03.2017 - Volkswagen: Guter Eindruck
27.03.2017 - Paion: Risiko wird kleiner
27.03.2017 - Lufthansa: Deutliche Kritik
27.03.2017 - PNE Wind: Kaufempfehlung entfällt
27.03.2017 - Infineon: Klares Plus beim Kursziel der Aktie
27.03.2017 - SAP: Keine Kaufempfehlung mehr
27.03.2017 - BMW: Marge in Gefahr


Kolumnen

24.03.2017 - Geldpolitische Erwartungen geben beim US-Dollar/Euro weiter den Ton an - Commerzbank-Kolumne
24.03.2017 - Nichts Neuen von den US-Notenbankern - National-Bank Kolumne
24.03.2017 - RWE Aktie: Neues Jahreshoch greifbar - UBS Kolumne
24.03.2017 - DAX: Der Kampf um die 12.000-Punkte-Marke geht weiter - UBS Kolumne
23.03.2017 - Steigende Inflation birgt Renditepotenzial – AXA IM Kolumne
23.03.2017 - Banken langen bei der EZB nochmals kräftig zu - VP Bank Kolumne
23.03.2017 - Kupfer - trotz Ausfall von rund 10% der Produktion kein Engpass - Commerzbank-Kolumne
23.03.2017 - US-Regierung steht vor der ersten großen Bewährungsprobe - National-Bank Kolumne
23.03.2017 - Allianz Aktie: Der Aufwärtstrend ist intakt - UBS Kolumne
23.03.2017 - DAX: Die Abwärtsrisiken überwiegen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR