Aktien: Positiver Jahresausklang – Weberbank-Kolumne


Ich habe die Informationen zum Datenschutz zur Kenntnis genommen.


Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 19.12.2016 19.12.2016 (www.4investors.de) - Alle Jahre wieder....? Vor genau einem Jahr beendete die US-Notenbank (FED) die Nullzinspolitik in den USA und erhöhte den Leitzins das erste Mal seit fast zehn Jahren. Der Schritt war mit 0,25 Prozent sehr zaghaft, galt es doch das zarte Pflänzchen Konjunktur nicht im Keim zu ersticken. Weitere Zinsanhebungen wurden aber für den Jahresverlauf 2016 in Aussicht gestellt. Das Jahr entwickelte sich jedoch anders als gedacht. Schon zu Jahresbeginn stellten Währungsturbulenzen der chinesischen Währung Yuan und ein drastischer Rohstoffpreisverfall weitere Schritte in Frage. Brexit und US-Wahl sorgten für genug weiteren Bedarf, von weiteren Zinsanhebungen abzusehen. Nachdem sich nun die Aufregung um die Wahl gelegt hat, die Wirtschaft robust wächst und sogar die fast schon vollkommen abgeschriebene, gute alte Inflation dank Ölpreisentwicklung und den Wirtschaftsplänen von Donald Trump wieder anzieht, war Zeit zu handeln. In einem zweiten Schritt wurde der Leitzins nun um weitere 0,25% Prozent auf 0,75 Prozent erhöht. Weitere drei Schritte sind für das kommende Jahr angekündigt und deuten eine klar restriktivere Gangart an. Neben der Inflation verwiesen die Notenbanker auf die angespannte Lage am Arbeitsmarkt, die für wachsenden Lohndruck in den USA sorgen könnte. Es bleibt abzuwarten, ob die Notenbank im Jahr 2017 ihren Plänen treu bleiben wird oder ob wir wieder erst zum Jahresende vom dritten Zinsschritt berichten können. Von so einem Umfeld sind wir in Europa noch sehr weit entfernt: Mario Draghi verkündete hier in der Vorwoche eine Beibehaltung des Negativzinses und sogar eine Verlängerung des bestehenden Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank (EZB) bis mindestens Ende 2017. Anders als in den USA braucht unsere europäische Wirtschaft noch tatkräftige Unterstützung durch die Notenbank. Der Arbeitsmarkt ist in weiten Teilen Europas deutlich von der Vollbeschäftigung entfernt, und etliche Wahltermine im kommenden Jahr haben das Potential, das Konstrukt Europäische Union weiter zu schwächen.

Renten: Schwächephase setzt sich fort


Vor allem in den USA und in Großbritannien haben veränderte Inflationserwartungen zu deutlichen Anstiegen der langfristigen Zinssätze und somit zu Kursverlusten für Anleiheinvestoren geführt. Anleger, die beispielsweise in 10-jährigen US-Staatsanleihen investiert waren, haben seit Anfang November ca. 5 Prozent Kursverlust hinnehmen müssen. Ganz so schlimm sieht es für Investoren in deutschen Staatspapieren auch dank des EZB-Anleihekaufprogramms nicht aus. Trotzdem kann an dieser Stelle keine Entwarnung gegeben werden. Das erhöhte Ölpreisniveau sollte, durch Basiseffekte bedingt, bis weit in das kommende Jahr hinein zu einer anziehenden Inflationsrate führen. Weitere Renditeanstiege können wir dadurch nicht ausschließen. Für Renteninvestoren gilt somit mehr den je, das Depot vor Verlusten durch steigende Renditen zu schützen und Chancen abseits der üblichen Pfade zu nutzen.

Die europäischen Aktienmärkte haben angetrieben durch die EZB deutlich zulegen können. Dem DAX gelang es sogar, ein neues Jahreshoch zu markieren und sich somit klar in den positiven Bereich seit Jahresbeginn zu entwickeln. Europäische Aktien notieren trotz des Kursschubes an den Börsen immer noch seit Jahresanfang im Minus. Vor allem italienische und schweizerische Unternehmen haben sich in diesem Jahr schwach entwickelt. In den letzten Wochen hat sich eine starke Branchenrotation am Aktienmarkt vollzogen. Die allseits unbeliebten Bankwerte haben erheblich an Wert zulegen können. Ebenso stark entwickelten sich zyklische Industrie- und Rohstoffunternehmen. Pharmatitel und Konsumwerte, die gerade in unsicheren Börsenphasen Stabilität in ein Aktienportfolio gebracht haben, sind hingegen derzeit unbeliebt. Amerikanische Aktien gehören weiter zu den größten Gewinnern in diesem Jahr. Hier haben Euro-Investoren durch die Dollaraufwertung sogar attraktive Zusatzgewinne erzielen können. Insgesamt betrachtet war 2016 für europäische Anleger ein mäßiges Aktienjahr, das von starken Schwankungen und Favoritenwechseln geprägt war.

Gold, der Shootingstar des ersten Halbjahres, wird durch die veränderten Inflationserwartungen, steigende US-Zinsen und einen festeren US-Dollar zunehmend unter Druck gesetzt. Ein Großteil der Jahresgewinne hat das Edelmetall somit wieder abgeben müssen. Kurzfristig wird sich das Umfeld sehr wahrscheinlich nicht merklich aufhellen. Strategische Langfristinvestoren, die großen Schwankungen des Edelmetalls bereits aus den Vorjahren gewöhnt sind, werden die aktuelle Schwäche allerdings aussitzen können.

Wir wünschen allen unseren Lesern ein schönes Weihnachtsfest und ein glückliches, gesundes neues Jahr!

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Weberbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“







Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2018 - Volkswagen meldet Zahlen: Dividende wird fast verdoppelt - Aktie rutscht ab
23.02.2018 - RIB Software: Kooperation mit Microsoft
23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - BMW: MINI-Jointventure mit Great Wall Motor geplant
23.02.2018 - Rhön-Klinikum erwartet 2018 Gewinnanstieg
23.02.2018 - OHB: Neuer Bundeswehr-Auftrag
23.02.2018 - CytoTools: Gericht macht Weg für Wandelanleihe frei
23.02.2018 - Telefonica Deutschland will profitabler werden und Dividende stützen
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?


Chartanalysen

23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?
23.02.2018 - Allianz mit News - was macht die Aktie?
23.02.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Weitere Impulse sind gefragt!
23.02.2018 - Mensch und Maschine Aktie: Was ist hier los?
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?


Analystenschätzungen

23.02.2018 - Mensch und Maschine: Starke Zahlen sorgen für neues Kursziel
23.02.2018 - Capital Stage: Aktie bleibt ein Kauf
23.02.2018 - Deutsche Konsum REIT: Expansion geht weiter
23.02.2018 - Süss MicroTec: Nichts Neues
23.02.2018 - E.On: Gute Nachricht aus Frankreich
23.02.2018 - Ströer: Veränderung beim Kursziel
23.02.2018 - ProSiebenSat.1: Keine gute Nachricht für Investoren
23.02.2018 - Deutsche Telekom: Eine Hochstufung der Aktie
23.02.2018 - Aixtron: 2018 kann ein sehr gutes Jahr werden – Aktie mit starker Entwicklung
22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel


Kolumnen

23.02.2018 - Vonovia und Co.: Zinssorgen belasten Wohnaktien, fundamentales Bild intakt - Commerzbank Kolumne
23.02.2018 - FMC Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Die Volatilität bleibt hoch - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Erholung zum Wochenende - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR