Aktien: Positiver Jahresausklang – Weberbank-Kolumne

Nachricht vom 19.12.2016 (www.4investors.de) - Alle Jahre wieder....? Vor genau einem Jahr beendete die US-Notenbank (FED) die Nullzinspolitik in den USA und erhöhte den Leitzins das erste Mal seit fast zehn Jahren. Der Schritt war mit 0,25 Prozent sehr zaghaft, galt es doch das zarte Pflänzchen Konjunktur nicht im Keim zu ersticken. Weitere Zinsanhebungen wurden aber für den Jahresverlauf 2016 in Aussicht gestellt. Das Jahr entwickelte sich jedoch anders als gedacht. Schon zu Jahresbeginn stellten Währungsturbulenzen der chinesischen Währung Yuan und ein drastischer Rohstoffpreisverfall weitere Schritte in Frage. Brexit und US-Wahl sorgten für genug weiteren Bedarf, von weiteren Zinsanhebungen abzusehen. Nachdem sich nun die Aufregung um die Wahl gelegt hat, die Wirtschaft robust wächst und sogar die fast schon vollkommen abgeschriebene, gute alte Inflation dank Ölpreisentwicklung und den Wirtschaftsplänen von Donald Trump wieder anzieht, war Zeit zu handeln. In einem zweiten Schritt wurde der Leitzins nun um weitere 0,25% Prozent auf 0,75 Prozent erhöht. Weitere drei Schritte sind für das kommende Jahr angekündigt und deuten eine klar restriktivere Gangart an. Neben der Inflation verwiesen die Notenbanker auf die angespannte Lage am Arbeitsmarkt, die für wachsenden Lohndruck in den USA sorgen könnte. Es bleibt abzuwarten, ob die Notenbank im Jahr 2017 ihren Plänen treu bleiben wird oder ob wir wieder erst zum Jahresende vom dritten Zinsschritt berichten können. Von so einem Umfeld sind wir in Europa noch sehr weit entfernt: Mario Draghi verkündete hier in der Vorwoche eine Beibehaltung des Negativzinses und sogar eine Verlängerung des bestehenden Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank (EZB) bis mindestens Ende 2017. Anders als in den USA braucht unsere europäische Wirtschaft noch tatkräftige Unterstützung durch die Notenbank. Der Arbeitsmarkt ist in weiten Teilen Europas deutlich von der Vollbeschäftigung entfernt, und etliche Wahltermine im kommenden Jahr haben das Potential, das Konstrukt Europäische Union weiter zu schwächen.

Renten: Schwächephase setzt sich fort


Vor allem in den USA und in Großbritannien haben veränderte Inflationserwartungen zu deutlichen Anstiegen der langfristigen Zinssätze und somit zu Kursverlusten für Anleiheinvestoren geführt. Anleger, die beispielsweise in 10-jährigen US-Staatsanleihen investiert waren, haben seit Anfang November ca. 5 Prozent Kursverlust hinnehmen müssen. Ganz so schlimm sieht es für Investoren in deutschen Staatspapieren auch dank des EZB-Anleihekaufprogramms nicht aus. Trotzdem kann an dieser Stelle keine Entwarnung gegeben werden. Das erhöhte Ölpreisniveau sollte, durch Basiseffekte bedingt, bis weit in das kommende Jahr hinein zu einer anziehenden Inflationsrate führen. Weitere Renditeanstiege können wir dadurch nicht ausschließen. Für Renteninvestoren gilt somit mehr den je, das Depot vor Verlusten durch steigende Renditen zu schützen und Chancen abseits der üblichen Pfade zu nutzen.

Die europäischen Aktienmärkte haben angetrieben durch die EZB deutlich zulegen können. Dem DAX gelang es sogar, ein neues Jahreshoch zu markieren und sich somit klar in den positiven Bereich seit Jahresbeginn zu entwickeln. Europäische Aktien notieren trotz des Kursschubes an den Börsen immer noch seit Jahresanfang im Minus. Vor allem italienische und schweizerische Unternehmen haben sich in diesem Jahr schwach entwickelt. In den letzten Wochen hat sich eine starke Branchenrotation am Aktienmarkt vollzogen. Die allseits unbeliebten Bankwerte haben erheblich an Wert zulegen können. Ebenso stark entwickelten sich zyklische Industrie- und Rohstoffunternehmen. Pharmatitel und Konsumwerte, die gerade in unsicheren Börsenphasen Stabilität in ein Aktienportfolio gebracht haben, sind hingegen derzeit unbeliebt. Amerikanische Aktien gehören weiter zu den größten Gewinnern in diesem Jahr. Hier haben Euro-Investoren durch die Dollaraufwertung sogar attraktive Zusatzgewinne erzielen können. Insgesamt betrachtet war 2016 für europäische Anleger ein mäßiges Aktienjahr, das von starken Schwankungen und Favoritenwechseln geprägt war.

Gold, der Shootingstar des ersten Halbjahres, wird durch die veränderten Inflationserwartungen, steigende US-Zinsen und einen festeren US-Dollar zunehmend unter Druck gesetzt. Ein Großteil der Jahresgewinne hat das Edelmetall somit wieder abgeben müssen. Kurzfristig wird sich das Umfeld sehr wahrscheinlich nicht merklich aufhellen. Strategische Langfristinvestoren, die großen Schwankungen des Edelmetalls bereits aus den Vorjahren gewöhnt sind, werden die aktuelle Schwäche allerdings aussitzen können.

Wir wünschen allen unseren Lesern ein schönes Weihnachtsfest und ein glückliches, gesundes neues Jahr!

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Weberbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


(Ads)

PfeilbuttonXtrade: Der neue CFD Investment-Kanal
PfeilbuttonPyrolyx:Recycelte Reifen öffnen Milliardenmarkt - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonEterna: Für weitere Marktveränderungen gut gewappnet - Interview zur neuen Anleihe
PfeilbuttonMensch und Maschine: Exklusiv-Interview mit Adi Drotleff - Dividende wird steigen!


Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.02.2017 - Wirecard: Neues aus Amerika
22.02.2017 - Deutsche Wohnen: Rasche Reaktion
22.02.2017 - Gebr. Sanders: Raus aus dem Entry Standard
22.02.2017 - SeniVita Social Estate: Gespräche werden verschoben
22.02.2017 - Wirecard Aktie: Kursrutsch - was ist hier los?
22.02.2017 - Drillisch hebt die Dividende an, Aktie gibt nach
22.02.2017 - WashTec hebt die Dividende je Aktie an
22.02.2017 - PWO: Gewinn soll 2017 weiter steigen
22.02.2017 - sino meldet neue Kooperation
22.02.2017 - Datagroup will mittelfristig in den Prime Standard - Quartalszahlen


Chartanalysen

22.02.2017 - Paion Aktie: Raus aus der Tristesse?
22.02.2017 - Nordex Aktie: Alles wartet auf dieses eine Signal!
22.02.2017 - LPKF Laser Aktie: Wird die Luft jetzt dünn?
22.02.2017 - Deutsche Bank Aktie: Ein Trendentscheid steht bevor!
22.02.2017 - Commerzbank Aktie: Ein Blick kann sich lohnen!
22.02.2017 - Medigene Aktie: Gute Nerven sind gefragt!
21.02.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Die Rallye geht weiter - Kaufsignal
21.02.2017 - Morphosys Aktie: Das wäre so wichtig!
21.02.2017 - LPKF Laser Aktie: Kaufsignal! Oder doch nicht?
21.02.2017 - Aixtron Aktie: Wichtige News stehen bevor!


Analystenschätzungen

22.02.2017 - ADVA Optical Networking: US-Kunden als Impulsgeber
22.02.2017 - Covestro: Kursziel wird angepasst
22.02.2017 - Ströer: Gelassenheit nach den Zahlen
22.02.2017 - Tom Tailor: 50 Prozent sind machbar
22.02.2017 - Volkswagen: Klappt das mit den 193 Euro?
22.02.2017 - Morphosys: Überraschung fast ausgeschlossen
22.02.2017 - Bayer: Kaufempfehlung entfällt
22.02.2017 - K+S: Negative Überraschung
22.02.2017 - Deutsche Wohnen: Nach der Kapitalrunde
22.02.2017 - Bayer: Plus bei den Gewinnprognosen


Kolumnen

22.02.2017 - ifo-Geschäftsklima: Die Rückkehr der Zuversicht - Nord LB Kolumne
22.02.2017 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex steigt unerwartet - VP Bank Kolumne
22.02.2017 - DAX: 12.000 Punkte - Trump-Rally wird zum Risiko - Nord LB Kolumne
22.02.2017 - Einkaufsmanagerindizes im Euroraum überraschen erneut positiv - Commerzbank-Kolumne
22.02.2017 - Siemens Aktie: Allzeithoch rückt in greifbare Nähe - UBS Kolumne
22.02.2017 - DAX: Neues Jahreshoch erreicht - UBS Kolumne
21.02.2017 - Euro: „What-ever it takes“ – verliert an Glaubwürdigkeit – Bank Sarasin Kolumne
21.02.2017 - Frankreichs Präsidentschaftswahlen belasten französische Staatsanleihen - Commerzbank-Kolumne
21.02.2017 - Bereiten die US-Notenbanker einen Leitzinsschritt im März vor? - National-Bank Kolumne
21.02.2017 - Deutsche Telekom Aktie: Aufwärts-Gap stimmt positiv - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR