Italien vor der Abstimmung über die Verfassungsreform – National-Bank Kolumne

Nachricht vom 02.12.2016 (www.4investors.de) - Lange Zeit wurde immer nur von Deflationsrisiken gesprochen, die jedoch gar nicht vorhanden waren. Rückläufige Preise waren vor allem Ergebnis der schwachen Preisentwicklung bei vielen Rohstoffen, allen voran den Energiepreisen. Nun sind die Inflationssorgen schlagartig zurückgekehrt. Auslöser: Wieder die Rohstoffpreise und wieder sind es vor allem die Energiepreise, die im Fokus stehen. So wie die Deflationssorgen übertrieben waren, sind es nun auch die Inflationsängste. Es gibt jedoch einen entscheidenden Unterschied zu den letzten zwölf bis 24 Monaten: In vielen Regionen der Welt gibt es robustes Wachstum, und zugleich sind die Notenbanken weiterhin sehr zurückhaltend hinsichtlich der Implementierung einer restriktiveren Geldpolitik. In den USA kommt das von dem designierten Präsidenten angekündigte Konjunkturprogramm dazu, wobei Details nach wie vor unklar sind. Sollte es dort tatsächlich zu einem erheblichen fiskalischen Stimulus kommen, der auf nahezu Vollbeschäftigung trifft, dürfte das in der Tat für mehr Preisdynamik sorgen. Daher kommt dem US-Arbeitsmarktbericht einmal mehr eine hohe Bedeutung zu, auch wenn es derzeit andere Ereignisse gib, die seine Bedeutung in den Hintergrund drängen. Der US-Arbeitsmarkt dürfte sich auch im November als robust erwiesen haben. Die Zinserhöhung der Fed am 14. Dezember sollte ausgemachte Sache sein. Am kurzen Ende ist sie sowieso bereits eingepreist. Weiter Informationen zum Kurs der Fed wird es nach der FOMC-Tagung geben.

Die Ereignisse, die die Bedeutung des US-Arbeitsmarktberichts in den Hintergrund drängen, finden am Wochenende statt: Am Sonntagabend dürfte es durchaus zusätzliche Erkenntnisse geben, welche Richtung im Euroraum eingeschlagen wird. Dann werden die Ergebnisse der Volksabstimmung zur umfangreichen Verfassungsrechtsänderung in Italien sowie der Bundespräsidentenwahl in Österreich vorliegen. Die potenziellen Szenarien, die sich aus dem Ausgang der Abstimmungen ergeben, sind nun bereits hinreichend diskutiert worden. Im EZB-Tower wird man das ganze sicher verfolgen und versuchen, die Auswirkungen am Montag abzufangen, sofern das nötig wird. Letztlich kann die EZB jedoch nur den fall-out behandeln. Das Kurieren der Kernprobleme ist Aufgabe der Politik.

Die Inflationssorgen dürften vorerst bleiben, auch wenn die Ölpreise heute Morgen leicht rückläufig sind. Gerade mit Blick auf das potenzielle US-Fiskalpaket bleibt das Unbehagen, die Teuerung könnte einen Schub erhalten und die Notenbanken bleiben zu zurückhaltend, um dagegen vorausschauend gegen an zu gehen.

Die Investoren werden sich in diesem Umfeld in Zurückhaltung üben. Die aktuelle Unsicherheit sollte „eigentlich“ Bunds zugute kommen. Doch eine potenziell anziehende Inflation hält die Investoren davon ab, sich zu positionieren. Der Bund Future dürfte mit leichten Kursverlusten in den Handelstag starten. Danach dürfte es kaum noch Handelsaktivität geben. Die Bekanntgabe des US-Arbeitsmarktberichts wird noch einmal Dynamik in das Handelsgeschehen bringen. Und danach wird gebannt nach Rom und Wien geschaut. Der Bund Future sollte im Tagesverlauf zwischen 159,10 und 160,90 schwanken. Die Rendite 10jähriger US-T-Notes dürfte sich zwischen 2,34 und 2,51% bewegen.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Ads)

PfeilbuttonBerentzen-CEO Frank Schübel: „Ein gesunder Blick von außen ist immer gut“
PfeilbuttonCLIQ Digital: „Wir sehen uns in unserer Strategie bestätigt“ - Interview mit CLIQ-Vorstand Ben Bos
PfeilbuttonNanoFocus: „Zeitenwende in der Messtechnik“ - Interview mit Vorstandssprecher Jü̈rgen Valentin


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur National-Bank Aktie


Aktie: National-Bank | WKN: 808150 | ISIN: DE0008081506 | Branche: Kolumnisten






Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.01.2017 - Sanochemia meldet Gewinnrückgang
19.01.2017 - Commerzbank Aktie nach EZB-Zinsentscheidung „hui“, Deutsche Bank Aktie hängt zurück
19.01.2017 - NanoFocus: Aktie nach Gewinnwarnung unter Druck
19.01.2017 - Nordex Aktie: Die Lage spitzt sich zu!
19.01.2017 - Commerzbank Aktie: Tut sich hier gerade etwas?
19.01.2017 - Manz Aktie: Neue Kaufsignale voraus?
19.01.2017 - German Startups: Auctionata geht in die Insolvenz
19.01.2017 - Twintec: Sachwalter „zuversichtlich, dass die Kontec-Gruppe eine Perspektive hat“
19.01.2017 - PSI: Auftragslage bei Tochtergesellschaft belebt sich
19.01.2017 - Auden steigt bei ADAC-Konkurrenten ein


Chartanalysen

19.01.2017 - Commerzbank Aktie: Tut sich hier gerade etwas?
19.01.2017 - Gazprom Aktie: Droht der Absturz?
19.01.2017 - Lufthansa Aktie: Steilvorlage bleibt ungenutzt – und nun?
19.01.2017 - E.On Aktie: Kursparty vorbei, oder kommt da noch mehr?
19.01.2017 - Medigene Aktie: In welche Richtung dreht der Wind?
19.01.2017 - Deutsche Bank Aktie: Die Zweifel steigen
19.01.2017 - Nordex Aktie: Stimmen, die Hoffnung machen, Charttechnik, die Sorgen macht
18.01.2017 - Solarworld Aktie: Droht ein Kursabsturz?
18.01.2017 - K+S Aktie baut Kaufsignal aus
18.01.2017 - Süss Microtec Aktie: Aufpassen, hier tut sich was


Analystenschätzungen

19.01.2017 - Dialog Semiconductor: Neues Kursziel für die Aktie – schwache Zahlen?
19.01.2017 - SAP Aktie ignoriert positive Expertenstimmen
19.01.2017 - Wirecard Aktie: Starke Kursgewinne voraus?
19.01.2017 - Hella: 2016 war ein starkes Jahr
19.01.2017 - Uniper: Großbritannien sorgt für Sicherheit
19.01.2017 - BASF: Ein ganz dickes Plus
19.01.2017 - E.On: Kapitalerhöhung als Option
19.01.2017 - K+S: Plus 20 Prozent
18.01.2017 - Deutsche Telekom: Fast kein Unterschied
18.01.2017 - Hamburger Hafen: Keine Kaufempfehlung mehr


Kolumnen

19.01.2017 - Daytrading-Broker: Welche Anbieter gibt es?
19.01.2017 - EZB nur mit Detailänderungen beim Ankaufsprogramm - Nord LB Kolumne
19.01.2017 - US-Verbraucherpreise machen den Weg frei für weitere Zinserhöhungen - Commerzbank-Kolumne
19.01.2017 - Die EZB wird keine Änderungen an ihrer Geldpolitik vornehmen - National-Bank Kolumne
19.01.2017 - Fresenius Aktie: Insideday eröffnet Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
19.01.2017 - DAX: Zur Wochenmitte impulslos - UBS Kolumne
18.01.2017 - USA Inflationsrate: Ziel erreicht – VP Bank Kolumne
18.01.2017 - Türkische Börse trotzt den Unruhen – für 2017 bleiben viele Risiken - Commerzbank-Kolumne
18.01.2017 - Die US-Notenbanker sind auf Leitzinsanhebungskurs - National-Bank Kolumne
18.01.2017 - Lufthansa Aktie: Starke Kerze stimmt positiv - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR